Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Die köstlichste Arbeit.
zu liedern gedienet/ haben mich als die süssesten lieder erqvicket/ damit ich
täglich umbgegangen. [fremdsprachliches Material] heisset eine rede/ nicht wie sie einem ohn
gefehr in mund kömmet/ oder die man in gemeinen Leben in fragen und
beantworten brauchet/ sondern die mit sonderbaren bedacht abgefasset/
hin und wieder beschnitten/ in gewisse ordnung/ gleichsam nach anzahl
der syllaben/ geschrencket/ und also zum singen oder gewissen melodeien
mit fleiß eingerichtet wird; sintemahl Samar, davon es herstammet/ ist
ein wintzerwort/ wan dieselben die reben beschneiden/ beblaten/ und
sonst in guter ordnung halten; wie zu sehen Levit. 25/ 3. 4. Jesa. 5/ 6. &c.
Und dergestalt ist David gewesen lieblich semiroth mit psalmen oder
dergleichen artigen liedern/ 2. Sam. 23/ 1. Also gibt auch GOtt das ge-
sänge in der nacht/ Job 35/ 10. das ist/ nach Herr Lutheri randglosse/
so wohl der lieblichen vöglein/ als der danckbaren kinder Gottes. Lasset
uns mit dancken für sein angesicht kommen/ und mit Semiroth
psalmen ihm jauchzen/ saget David Ps. 95/ 2: anderer orte zu ge-
schweigen. Ob nu wohl sonsten die arten der Lieder unterschiedlich
sind; es giebt Hochzeit-lieder/ als da sind der 45. Psalm/ das Hohe-
lied Salomo/ etc. es giebt Leichen- oder Sterbe-lieder/ wie über den
Saul/ Jonathan/ Abner/ 2. Sam. 1/ 18. seq. c. 3/ 33: es giebt Sieglie-
der/ Judic. 5. Exo. 15. 1. Sam. 18/ 7. &c. es giebt Buhlen-Lieder/ Jesa.
23/ 16: Sauff- und Schmauselieder/ c. 24/ 8. 9: und was des din-
ges mehr ist/ dennoch dencket itzo David hieran im geringsten nicht/ son-
dern sagt: deine rechte sind meine lieder/ (er sprichts aus in plurali,
weil derer nicht etliche wenig/ sondern eine zimliche anzahl gewesen/ und
derer er sich auch täglich gebrauchet;) das ist/ wen ich im geist mir eine gu-
te list will stifften/ wen ich mich in zustossender gefahr und mancherley
unlust wil muthig machen und wieder auffrichten/ wen ich mir den un-
muth wegen der ärgerlichen gottlosen (also hefftet es Abenesra zusam-
men mit den vorhergehenden 53. verß/) wil vertreiben/ so finde ich nichts
bessers/ als deine Rechte. Dieselben geben nur die schönsten gedan-
cken/ die besten Lieder/ die herrlichste ergötzung. Fallen andere/ die sich

poe-

Die koͤſtlichſte Arbeit.
zu liedern gedienet/ haben mich als die ſuͤſſeſten lieder erqvicket/ damit ich
taͤglich umbgegangen. [fremdsprachliches Material] heiſſet eine rede/ nicht wie ſie einem ohn
gefehr in mund koͤmmet/ oder die man in gemeinen Leben in fragen und
beantworten brauchet/ ſondern die mit ſonderbaren bedacht abgefaſſet/
hin und wieder beſchnitten/ in gewiſſe ordnung/ gleichſam nach anzahl
der ſyllaben/ geſchrencket/ und alſo zum ſingen oder gewiſſen melodeien
mit fleiß eingerichtet wird; ſintemahl Samár, davon es herſtammet/ iſt
ein wintzerwort/ wan dieſelben die reben beſchneiden/ beblaten/ und
ſonſt in guter ordnung halten; wie zu ſehen Levit. 25/ 3. 4. Jeſa. 5/ 6. &c.
Und dergeſtalt iſt David geweſen lieblich ſemiroth mit pſalmen oder
dergleichen artigen liedern/ 2. Sam. 23/ 1. Alſo gibt auch GOtt das ge-
ſaͤnge in der nacht/ Job 35/ 10. das iſt/ nach Herr Lutheri randgloſſe/
ſo wohl der lieblichen voͤglein/ als der danckbaren kinder Gottes. Laſſet
uns mit dancken fuͤr ſein angeſicht kommen/ und mit Semiroth
pſalmen ihm jauchzen/ ſaget David Pſ. 95/ 2: anderer orte zu ge-
ſchweigen. Ob nu wohl ſonſten die arten der Lieder unterſchiedlich
ſind; es giebt Hochzeit-lieder/ als da ſind der 45. Pſalm/ das Hohe-
lied Salomo/ ꝛc. es giebt Leichen- oder Sterbe-lieder/ wie uͤber den
Saul/ Jonathan/ Abner/ 2. Sam. 1/ 18. ſeq. c. 3/ 33: es giebt Sieglie-
der/ Judic. 5. Exo. 15. 1. Sam. 18/ 7. &c. es giebt Buhlen-Lieder/ Jeſa.
23/ 16: Sauff- und Schmauſelieder/ c. 24/ 8. 9: und was des din-
ges mehr iſt/ dennoch dencket itzo David hieran im geringſten nicht/ ſon-
dern ſagt: deine rechte ſind meine lieder/ (er ſprichts aus in plurali,
weil derer nicht etliche wenig/ ſondern eine zimliche anzahl geweſen/ und
derer er ſich auch taͤglich gebrauchet;) das iſt/ wen ich im geiſt mir eine gu-
te liſt will ſtifften/ wen ich mich in zuſtoſſender gefahr und mancherley
unluſt wil muthig machen und wieder auffrichten/ wen ich mir den un-
muth wegen der aͤrgerlichen gottloſen (alſo hefftet es Abeneſra zuſam-
men mit den vorhergehenden 53. verß/) wil vertreiben/ ſo finde ich nichts
beſſers/ als deine Rechte. Dieſelben geben nur die ſchoͤnſten gedan-
cken/ die beſten Lieder/ die herrlichſte ergoͤtzung. Fallen andere/ die ſich

poë-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019"/><fw type="header" place="top">Die ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te Arbeit.<lb/></fw> zu liedern gedienet/ haben mich als die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten lieder erqvicket/ damit ich<lb/>
ta&#x0364;glich umbgegangen. <foreign xml:lang="heb"><gap reason="fm"/></foreign> hei&#x017F;&#x017F;et eine rede/ nicht wie &#x017F;ie einem ohn<lb/>
gefehr in mund ko&#x0364;mmet/ oder die man in gemeinen Leben in fragen und<lb/>
beantworten brauchet/ &#x017F;ondern die mit &#x017F;onderbaren bedacht abgefa&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
hin und wieder be&#x017F;chnitten/ in gewi&#x017F;&#x017F;e ordnung/ gleich&#x017F;am nach anzahl<lb/>
der &#x017F;yllaben/ ge&#x017F;chrencket/ und al&#x017F;o zum &#x017F;ingen oder gewi&#x017F;&#x017F;en melodeien<lb/>
mit fleiß eingerichtet wird; &#x017F;intemahl <hi rendition="#aq">Samár</hi>, davon es her&#x017F;tammet/ i&#x017F;t<lb/>
ein wintzerwort/ wan die&#x017F;elben die reben be&#x017F;chneiden/ beblaten/ und<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t in guter ordnung halten; wie zu &#x017F;ehen <hi rendition="#aq">Levit.</hi> 25/ 3. 4. <hi rendition="#aq">Je&#x017F;a.</hi> 5/ 6. <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi><lb/>
Und derge&#x017F;talt i&#x017F;t David gewe&#x017F;en lieblich <hi rendition="#aq">&#x017F;emiroth</hi> mit p&#x017F;almen oder<lb/>
dergleichen artigen liedern/ 2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 23/ 1. Al&#x017F;o gibt auch GOtt das ge-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;nge in der nacht/ <hi rendition="#aq">Job</hi> 35/ 10. das i&#x017F;t/ nach Herr <hi rendition="#aq">Lutheri</hi> randglo&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
&#x017F;o wohl der lieblichen vo&#x0364;glein/ als der danckbaren kinder Gottes. La&#x017F;&#x017F;et<lb/>
uns mit dancken fu&#x0364;r &#x017F;ein ange&#x017F;icht kommen/ und mit <hi rendition="#aq">Semiroth</hi><lb/>
p&#x017F;almen ihm jauchzen/ &#x017F;aget David <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 95/ 2: anderer orte zu ge-<lb/>
&#x017F;chweigen. Ob nu wohl &#x017F;on&#x017F;ten die arten der Lieder unter&#x017F;chiedlich<lb/>
&#x017F;ind; es giebt Hochzeit-lieder/ als da &#x017F;ind der 45. P&#x017F;alm/ das Hohe-<lb/>
lied Salomo/ &#xA75B;c. es giebt Leichen- oder Sterbe-lieder/ wie u&#x0364;ber den<lb/>
Saul/ Jonathan/ Abner/ 2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 1/ 18. <hi rendition="#aq">&#x017F;eq. c.</hi> 3/ 33: es giebt Sieglie-<lb/>
der/ <hi rendition="#aq">Judic. 5. Exo. 15. 1. Sam. 18/ 7. &amp;c.</hi> es giebt Buhlen-Lieder/ <hi rendition="#aq">Je&#x017F;a.</hi><lb/>
23/ 16: Sauff- und Schmau&#x017F;elieder/ <hi rendition="#aq">c.</hi> 24/ 8. 9: und was des din-<lb/>
ges mehr i&#x017F;t/ dennoch dencket itzo David hieran im gering&#x017F;ten nicht/ &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;agt: deine rechte &#x017F;ind meine lieder/ (er &#x017F;prichts aus in <hi rendition="#aq">plurali</hi>,<lb/>
weil derer nicht etliche wenig/ &#x017F;ondern eine zimliche anzahl gewe&#x017F;en/ und<lb/>
derer er &#x017F;ich auch ta&#x0364;glich gebrauchet;) das i&#x017F;t/ wen ich im gei&#x017F;t mir eine gu-<lb/>
te li&#x017F;t will &#x017F;tifften/ wen ich mich in zu&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ender gefahr und mancherley<lb/>
unlu&#x017F;t wil muthig machen und wieder auffrichten/ wen ich mir den un-<lb/>
muth wegen der a&#x0364;rgerlichen gottlo&#x017F;en (al&#x017F;o hefftet es Abene&#x017F;ra zu&#x017F;am-<lb/>
men mit den vorhergehenden 53. verß/) wil vertreiben/ &#x017F;o finde ich nichts<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ers/ als deine Rechte. Die&#x017F;elben geben nur die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten gedan-<lb/>
cken/ die be&#x017F;ten Lieder/ die herrlich&#x017F;te ergo&#x0364;tzung. Fallen andere/ die &#x017F;ich<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">po<hi rendition="#aq">ë</hi>-<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0019] Die koͤſtlichſte Arbeit. zu liedern gedienet/ haben mich als die ſuͤſſeſten lieder erqvicket/ damit ich taͤglich umbgegangen. _ heiſſet eine rede/ nicht wie ſie einem ohn gefehr in mund koͤmmet/ oder die man in gemeinen Leben in fragen und beantworten brauchet/ ſondern die mit ſonderbaren bedacht abgefaſſet/ hin und wieder beſchnitten/ in gewiſſe ordnung/ gleichſam nach anzahl der ſyllaben/ geſchrencket/ und alſo zum ſingen oder gewiſſen melodeien mit fleiß eingerichtet wird; ſintemahl Samár, davon es herſtammet/ iſt ein wintzerwort/ wan dieſelben die reben beſchneiden/ beblaten/ und ſonſt in guter ordnung halten; wie zu ſehen Levit. 25/ 3. 4. Jeſa. 5/ 6. &c. Und dergeſtalt iſt David geweſen lieblich ſemiroth mit pſalmen oder dergleichen artigen liedern/ 2. Sam. 23/ 1. Alſo gibt auch GOtt das ge- ſaͤnge in der nacht/ Job 35/ 10. das iſt/ nach Herr Lutheri randgloſſe/ ſo wohl der lieblichen voͤglein/ als der danckbaren kinder Gottes. Laſſet uns mit dancken fuͤr ſein angeſicht kommen/ und mit Semiroth pſalmen ihm jauchzen/ ſaget David Pſ. 95/ 2: anderer orte zu ge- ſchweigen. Ob nu wohl ſonſten die arten der Lieder unterſchiedlich ſind; es giebt Hochzeit-lieder/ als da ſind der 45. Pſalm/ das Hohe- lied Salomo/ ꝛc. es giebt Leichen- oder Sterbe-lieder/ wie uͤber den Saul/ Jonathan/ Abner/ 2. Sam. 1/ 18. ſeq. c. 3/ 33: es giebt Sieglie- der/ Judic. 5. Exo. 15. 1. Sam. 18/ 7. &c. es giebt Buhlen-Lieder/ Jeſa. 23/ 16: Sauff- und Schmauſelieder/ c. 24/ 8. 9: und was des din- ges mehr iſt/ dennoch dencket itzo David hieran im geringſten nicht/ ſon- dern ſagt: deine rechte ſind meine lieder/ (er ſprichts aus in plurali, weil derer nicht etliche wenig/ ſondern eine zimliche anzahl geweſen/ und derer er ſich auch taͤglich gebrauchet;) das iſt/ wen ich im geiſt mir eine gu- te liſt will ſtifften/ wen ich mich in zuſtoſſender gefahr und mancherley unluſt wil muthig machen und wieder auffrichten/ wen ich mir den un- muth wegen der aͤrgerlichen gottloſen (alſo hefftet es Abeneſra zuſam- men mit den vorhergehenden 53. verß/) wil vertreiben/ ſo finde ich nichts beſſers/ als deine Rechte. Dieſelben geben nur die ſchoͤnſten gedan- cken/ die beſten Lieder/ die herrlichſte ergoͤtzung. Fallen andere/ die ſich poë-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T09:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-03T09:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/19
Zitationshilfe: Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/19>, abgerufen am 13.08.2020.