Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Die köstlichste Arbeit.
het ist/ so geschicht solches durch nichts anders/ als vernemliches/ ehrer-
bietiges/ erfreuliches und inbrünstiges Loben. Nebenst welchen worte
aber auch noch das Preisen stehet: [fremdsprachliches Material], gebt ehre/ macht klar
und ansehnlich/ daß man sich über den ungewöhnlichen glantz entsetzen
und verwundern müsse/ wie etwa geschach über dem ([fremdsprachliches Material]) glän-
tzenden angesicht Mosis/ 2. Corinth. 3, 10. Wie also die heuchler zu fa-
sten/ beten und almosen auszutheilen pflegen/ damit sie [fremdsprachliches Material] ge-
preiset werden von den leuten: Matth. 6, 2. Anderswo gibts Herr
D. Luther durch verklären/ Joh. 17, 1. seqq. Wen demnach des Prei-
sens hier gedacht wird/ so verstehet sichs von einer solchen heiligen ent-
zückung eines gottseligen gemüths/ wen dasselbe seines gütigen GOttes
allmacht/ gütigkeit/ weißheit/ warheit/ gerechtigkeit/ so wohl im geoffen-
barten wort/ als auch in den scheinbaren wercken/ nach der länge durch-
gehet/ eines gegen das andere hält/ zum theil was schon geschehen/ was
itzo geschicht/ und noch künfftig geschehen wird/ zum theil/ was er an den
Gottsfürchtigen/ und den auch was er an derer widerwärtigen erwiesen/
und also endlich in ein vollständiges ungefärbtes Preisen heraus bricht/
daß auch andere solche unsere gedancken vernehmen können. Auff wel-
che art Matth. 5, 16. stehet/ wir sollen unser licht lassen leuchten/ da-
mit die leute unsere gute wercke sehen/ und Gott den Vater im
Himmel preisen: wie also das volck Gott über der wunderlichen hülffe
des gichtbrüchtigen preisete/ c. 9, 8. Marc. 2, 12. ingleichen die hirten
über des Meßiae geburt/ Luc. 2, 20: und der curirte aussätzige über seiner
gesundheit/ c. 17, 15.

Fahren wir in dieser Arbeit fort/ so ist sie auch (2) Heilig/ den sie
hat mit dem Allerheiligsten zu thun: lobet und preiset den HErren.
Wen andere ihre sinreichen köpffe zerbrechen über dem lobe und preise
eiteler und nichtswürdigen dinge/ loben den esel/ den schatten/ die mücke/
das zipperle/ den floch/ und was der händel mehr sein/ (vide sis Areti
um in 2. Timoth. p. m. 394. Reines. prafat. de lingva Pun. Erasmi mo-

riam

Die koͤſtlichſte Arbeit.
het iſt/ ſo geſchicht ſolches durch nichts anders/ als vernemliches/ ehrer-
bietiges/ erfreuliches und inbruͤnſtiges Loben. Nebenſt welchen worte
aber auch noch das Preiſen ſtehet: [fremdsprachliches Material], gebt ehre/ macht klar
und anſehnlich/ daß man ſich uͤber den ungewoͤhnlichen glantz entſetzen
und verwundern muͤſſe/ wie etwa geſchach uͤber dem ([fremdsprachliches Material]) glaͤn-
tzenden angeſicht Moſis/ 2. Corinth. 3, 10. Wie alſo die heuchler zu fa-
ſten/ beten und almoſen auszutheilen pflegen/ damit ſie [fremdsprachliches Material] ge-
preiſet werden von den leuten: Matth. 6, 2. Anderswo gibts Herr
D. Luther durch verklaͤren/ Joh. 17, 1. ſeqq. Wen demnach des Prei-
ſens hier gedacht wird/ ſo verſtehet ſichs von einer ſolchen heiligen ent-
zuͤckung eines gottſeligen gemuͤths/ wen daſſelbe ſeines guͤtigen GOttes
allmacht/ guͤtigkeit/ weißheit/ warheit/ gerechtigkeit/ ſo wohl im geoffen-
barten wort/ als auch in den ſcheinbaren wercken/ nach der laͤnge durch-
gehet/ eines gegen das andere haͤlt/ zum theil was ſchon geſchehen/ was
itzo geſchicht/ und noch kuͤnfftig geſchehen wird/ zum theil/ was er an den
Gottsfuͤrchtigen/ und den auch was er an derer widerwaͤrtigen erwieſen/
und alſo endlich in ein vollſtaͤndiges ungefaͤrbtes Preiſen heraus bricht/
daß auch andere ſolche unſere gedancken vernehmen koͤnnen. Auff wel-
che art Matth. 5, 16. ſtehet/ wir ſollen unſer licht laſſen leuchten/ da-
mit die leute unſere gute wercke ſehen/ und Gott den Vater im
Himmel preiſen: wie alſo das volck Gott uͤber der wunderlichen huͤlffe
des gichtbruͤchtigen preiſete/ c. 9, 8. Marc. 2, 12. ingleichen die hirten
uͤber des Meßiæ geburt/ Luc. 2, 20: und der curirte auſſaͤtzige uͤber ſeiner
geſundheit/ c. 17, 15.

Fahren wir in dieſer Arbeit fort/ ſo iſt ſie auch (2) Heilig/ den ſie
hat mit dem Allerheiligſten zu thun: lobet und preiſet den HErren.
Wen andere ihre ſinreichen koͤpffe zerbrechen uͤber dem lobe und preiſe
eiteler und nichtswuͤrdigen dinge/ loben den eſel/ den ſchatten/ die muͤcke/
das zipperle/ den floch/ und was der haͤndel mehr ſein/ (vide ſis Areti
um in 2. Timoth. p. m. 394. Reineſ. prafat. de lingvâ Pun. Eraſmi mo-

riam
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0011"/><fw type="header" place="top">Die ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te Arbeit.<lb/></fw> het i&#x017F;t/ &#x017F;o ge&#x017F;chicht &#x017F;olches durch nichts anders/ als vernemliches/ ehrer-<lb/>
bietiges/ erfreuliches und inbru&#x0364;n&#x017F;tiges Loben. Neben&#x017F;t welchen worte<lb/>
aber auch noch das Prei&#x017F;en &#x017F;tehet: <foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm"/></foreign>, gebt ehre/ macht klar<lb/>
und an&#x017F;ehnlich/ daß man &#x017F;ich u&#x0364;ber den ungewo&#x0364;hnlichen glantz ent&#x017F;etzen<lb/>
und verwundern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ wie etwa ge&#x017F;chach u&#x0364;ber dem (<foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm"/></foreign>) gla&#x0364;n-<lb/>
tzenden ange&#x017F;icht Mo&#x017F;is/ 2. <hi rendition="#aq">Corinth.</hi> 3, 10. Wie al&#x017F;o die heuchler zu fa-<lb/>
&#x017F;ten/ beten und almo&#x017F;en auszutheilen pflegen/ damit &#x017F;ie <foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm"/></foreign> ge-<lb/>
prei&#x017F;et werden von den leuten: <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 6, 2. Anderswo gibts Herr<lb/><hi rendition="#aq">D.</hi> Luther durch verkla&#x0364;ren/ <hi rendition="#aq">Joh. 17, 1. &#x017F;eqq.</hi> Wen demnach des Prei-<lb/>
&#x017F;ens hier gedacht wird/ &#x017F;o ver&#x017F;tehet &#x017F;ichs von einer &#x017F;olchen heiligen ent-<lb/>
zu&#x0364;ckung eines gott&#x017F;eligen gemu&#x0364;ths/ wen da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;eines gu&#x0364;tigen GOttes<lb/>
allmacht/ gu&#x0364;tigkeit/ weißheit/ warheit/ gerechtigkeit/ &#x017F;o wohl im geoffen-<lb/>
barten wort/ als auch in den &#x017F;cheinbaren wercken/ nach der la&#x0364;nge durch-<lb/>
gehet/ eines gegen das andere ha&#x0364;lt/ zum theil was &#x017F;chon ge&#x017F;chehen/ was<lb/>
itzo ge&#x017F;chicht/ und noch ku&#x0364;nfftig ge&#x017F;chehen wird/ zum theil/ was er an den<lb/>
Gottsfu&#x0364;rchtigen/ und den auch was er an derer widerwa&#x0364;rtigen erwie&#x017F;en/<lb/>
und al&#x017F;o endlich in ein voll&#x017F;ta&#x0364;ndiges ungefa&#x0364;rbtes Prei&#x017F;en heraus bricht/<lb/>
daß auch andere &#x017F;olche un&#x017F;ere gedancken vernehmen ko&#x0364;nnen. Auff wel-<lb/>
che art <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 5, 16. &#x017F;tehet/ wir &#x017F;ollen un&#x017F;er licht la&#x017F;&#x017F;en leuchten/ da-<lb/>
mit die leute un&#x017F;ere gute wercke &#x017F;ehen/ und Gott den Vater im<lb/>
Himmel prei&#x017F;en: wie al&#x017F;o das volck Gott u&#x0364;ber der wunderlichen hu&#x0364;lffe<lb/>
des gichtbru&#x0364;chtigen prei&#x017F;ete/ <hi rendition="#aq">c. 9, 8. Marc. 2, 12.</hi> ingleichen die hirten<lb/>
u&#x0364;ber des Meßi<hi rendition="#aq">æ</hi> geburt/ <hi rendition="#aq">Luc. 2, 20</hi>: und der <hi rendition="#aq">curir</hi>te au&#x017F;&#x017F;a&#x0364;tzige u&#x0364;ber &#x017F;einer<lb/>
ge&#x017F;undheit/ <hi rendition="#aq">c. 17, 15.</hi><lb/></p>
        <p>Fahren wir in die&#x017F;er Arbeit fort/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie auch (2) Heilig/ den &#x017F;ie<lb/>
hat mit dem Allerheilig&#x017F;ten zu thun: lobet und prei&#x017F;et den HErren.<lb/>
Wen andere ihre &#x017F;inreichen ko&#x0364;pffe zerbrechen u&#x0364;ber dem lobe und prei&#x017F;e<lb/>
eiteler und nichtswu&#x0364;rdigen dinge/ loben den e&#x017F;el/ den &#x017F;chatten/ die mu&#x0364;cke/<lb/>
das zipperle/ den floch/ und was der ha&#x0364;ndel mehr &#x017F;ein/ <hi rendition="#aq">(vide &#x017F;is Areti<lb/>
um <hi rendition="#i">in 2. Timoth. p. m. 394.</hi> Reine&#x017F;. <hi rendition="#i">prafat.</hi> de <hi rendition="#i">lingvâ Pun.</hi> Era&#x017F;mi <hi rendition="#i">mo-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq #i">riam</hi><lb/></fw>
</hi></hi></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] Die koͤſtlichſte Arbeit. het iſt/ ſo geſchicht ſolches durch nichts anders/ als vernemliches/ ehrer- bietiges/ erfreuliches und inbruͤnſtiges Loben. Nebenſt welchen worte aber auch noch das Preiſen ſtehet: _ , gebt ehre/ macht klar und anſehnlich/ daß man ſich uͤber den ungewoͤhnlichen glantz entſetzen und verwundern muͤſſe/ wie etwa geſchach uͤber dem (_ ) glaͤn- tzenden angeſicht Moſis/ 2. Corinth. 3, 10. Wie alſo die heuchler zu fa- ſten/ beten und almoſen auszutheilen pflegen/ damit ſie _ ge- preiſet werden von den leuten: Matth. 6, 2. Anderswo gibts Herr D. Luther durch verklaͤren/ Joh. 17, 1. ſeqq. Wen demnach des Prei- ſens hier gedacht wird/ ſo verſtehet ſichs von einer ſolchen heiligen ent- zuͤckung eines gottſeligen gemuͤths/ wen daſſelbe ſeines guͤtigen GOttes allmacht/ guͤtigkeit/ weißheit/ warheit/ gerechtigkeit/ ſo wohl im geoffen- barten wort/ als auch in den ſcheinbaren wercken/ nach der laͤnge durch- gehet/ eines gegen das andere haͤlt/ zum theil was ſchon geſchehen/ was itzo geſchicht/ und noch kuͤnfftig geſchehen wird/ zum theil/ was er an den Gottsfuͤrchtigen/ und den auch was er an derer widerwaͤrtigen erwieſen/ und alſo endlich in ein vollſtaͤndiges ungefaͤrbtes Preiſen heraus bricht/ daß auch andere ſolche unſere gedancken vernehmen koͤnnen. Auff wel- che art Matth. 5, 16. ſtehet/ wir ſollen unſer licht laſſen leuchten/ da- mit die leute unſere gute wercke ſehen/ und Gott den Vater im Himmel preiſen: wie alſo das volck Gott uͤber der wunderlichen huͤlffe des gichtbruͤchtigen preiſete/ c. 9, 8. Marc. 2, 12. ingleichen die hirten uͤber des Meßiæ geburt/ Luc. 2, 20: und der curirte auſſaͤtzige uͤber ſeiner geſundheit/ c. 17, 15. Fahren wir in dieſer Arbeit fort/ ſo iſt ſie auch (2) Heilig/ den ſie hat mit dem Allerheiligſten zu thun: lobet und preiſet den HErren. Wen andere ihre ſinreichen koͤpffe zerbrechen uͤber dem lobe und preiſe eiteler und nichtswuͤrdigen dinge/ loben den eſel/ den ſchatten/ die muͤcke/ das zipperle/ den floch/ und was der haͤndel mehr ſein/ (vide ſis Areti um in 2. Timoth. p. m. 394. Reineſ. prafat. de lingvâ Pun. Eraſmi mo- riam

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T09:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-03T09:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/11
Zitationshilfe: Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/11>, abgerufen am 09.08.2020.