Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Die köstlichste Arbeit.
so die eherne schlange von Mose erhöhet ward/ Joh. 3. 14. Hernach be-
deutet es auch/ würcklich einen also Erhöhen/ daß er in grossen ehren
und aller glückseligkeit empor schwebe; wie also GOtt die demütigen
erhöhen wil/ 1. Pet. 5, 6: wie er auch seinen Sohn selbs durch seine
Rechte und zu seiner Rechte albereit erhöhet hat: Actor. 2, 33. Hierne-
ben aber heisset es auch zu weilen so viel/ als/ sich selbs oder andere nur
mit worten Erhöhen oder groß machen/ wen viel pralens/ großsprechens
und auffschneidens gemachet wird/ da ihrer viel sich selbs Erhöhen/
und also ihre erniedrigung selbs befördern: Matth. 23, 12. Also achtens
ihrer viel für eine sonderbare kunst/ durch orationes, carmina, lieder
und dergleichen aus einer mücke einen elephanten zu machen/ und die je-
nigen hoch zu heben/ die von rechts wegen in der tieffe sich noch wohl be-
helffen könten. Wen aber solches Erhöhen gegen GOtt gefunden
wird/ daß der mensch denselben Erhöhet/ so darff man an kein sichtbares
Hochheben/ oder auch an keine würckliche zuwendung höherer glückse-
ligkeit gedencken/ sondern alle solch Erhöhen geschicht bloß mit innerli-
chen gedancken des menschlichen Hertzens/ da man der gebühr nach/ den
Schöpffer als das Höchste gut über alle creaturen weit empor hebet/ oder
unermeßlich hoch achtet/ da man auch hernach mit der zunge ihn hoch
rühmet/ es geschehe nu mit freyen/ ungebundenen/ gleichfliessenden/ oder
mit eingeschrenckten worten/ welches wir reime nennen; es geschehe in
reden/ oder in singen: wie also Exo. 15, 2. Moses sang: Das ist mein
Gott/ ich wil ihn preisen; er ist meines Vaters Gott/ ich wil ihn
erheben. Jngleichen David Psal. 34, 3: preiset mit mir den HEr-
ren/ und last uns mit einander seinen namen Erhöhen/ Psal. 99[,] 5.
erhebet den HErrn unsern GOtt/ betet an zu seinen fußschemel/
den er ist heilig: v. 9: erhöhet den HErrn unsern GOtt/ etc. Wor-
aus den zur gnüge erscheinet/ daß solches Erhöhen von Herrn Luthero
gar fein deutlich durch das Loben sei ausgesprochen worden/ sintemal
wen man Gottes seine überschwengliche majestät/ seine grossen werck
und wunder/ über alles andere hoch hebet und kundbar zu machen bemüh-

het

Die koͤſtlichſte Arbeit.
ſo die eherne ſchlange von Moſe erhoͤhet ward/ Joh. 3. 14. Hernach be-
deutet es auch/ wuͤrcklich einen alſo Erhoͤhen/ daß er in groſſen ehren
und aller gluͤckſeligkeit empor ſchwebe; wie alſo GOtt die demuͤtigen
erhoͤhen wil/ 1. Pet. 5, 6: wie er auch ſeinen Sohn ſelbs durch ſeine
Rechte und zu ſeiner Rechte albereit erhoͤhet hat: Actor. 2, 33. Hierne-
ben aber heiſſet es auch zu weilen ſo viel/ als/ ſich ſelbs oder andere nur
mit worten Erhoͤhen oder groß machen/ wen viel pꝛalens/ großſprechens
und auffſchneidens gemachet wird/ da ihrer viel ſich ſelbs Erhoͤhen/
und alſo ihre erniedrigung ſelbs befoͤrdern: Matth. 23, 12. Alſo achtens
ihrer viel fuͤr eine ſonderbare kunſt/ durch orationes, carmina, lieder
und dergleichen aus einer muͤcke einen elephanten zu machen/ und die je-
nigen hoch zu heben/ die von rechts wegen in der tieffe ſich noch wohl be-
helffen koͤnten. Wen aber ſolches Erhoͤhen gegen GOtt gefunden
wird/ daß der menſch denſelben Erhoͤhet/ ſo darff man an kein ſichtbares
Hochheben/ oder auch an keine wuͤrckliche zuwendung hoͤherer gluͤckſe-
ligkeit gedencken/ ſondern alle ſolch Erhoͤhen geſchicht bloß mit innerli-
chen gedancken des menſchlichen Hertzens/ da man der gebuͤhr nach/ den
Schoͤpffer als das Hoͤchſte gut uͤber alle creaturen weit empor hebet/ oder
unermeßlich hoch achtet/ da man auch hernach mit der zunge ihn hoch
ruͤhmet/ es geſchehe nu mit freyen/ ungebundenen/ gleichflieſſenden/ oder
mit eingeſchrenckten worten/ welches wir reime nennen; es geſchehe in
reden/ oder in ſingen: wie alſo Exo. 15, 2. Moſes ſang: Das iſt mein
Gott/ ich wil ihn preiſen; er iſt meines Vaters Gott/ ich wil ihn
erheben. Jngleichen David Pſal. 34, 3: preiſet mit mir den HEr-
ren/ und laſt uns mit einander ſeinen namen Erhoͤhen/ Pſal. 99[,] 5.
erhebet den HErrn unſern GOtt/ betet an zu ſeinen fußſchemel/
den er iſt heilig: v. 9: erhoͤhet den HErrn unſern GOtt/ ꝛc. Wor-
aus den zur gnuͤge erſcheinet/ daß ſolches Erhoͤhen von Herrn Luthero
gar fein deutlich durch das Loben ſei ausgeſprochen worden/ ſintemal
wen man Gottes ſeine uͤberſchwengliche majeſtaͤt/ ſeine groſſen werck
und wunder/ uͤber alles andere hoch hebet und kundbar zu machen bemuͤh-

het
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010"/><fw type="header" place="top">Die ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te Arbeit.<lb/></fw> &#x017F;o die eherne &#x017F;chlange von Mo&#x017F;e erho&#x0364;het ward/ <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 3. 14. Hernach be-<lb/>
deutet es auch/ wu&#x0364;rcklich einen al&#x017F;o Erho&#x0364;hen/ daß er in gro&#x017F;&#x017F;en ehren<lb/>
und aller glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit empor &#x017F;chwebe; wie al&#x017F;o GOtt die demu&#x0364;tigen<lb/>
erho&#x0364;hen wil/ <hi rendition="#aq">1. Pet.</hi> 5, 6: wie er auch &#x017F;einen Sohn &#x017F;elbs durch &#x017F;eine<lb/>
Rechte und zu &#x017F;einer Rechte albereit erho&#x0364;het hat: <hi rendition="#aq">Actor.</hi> 2, 33. Hierne-<lb/>
ben aber hei&#x017F;&#x017F;et es auch zu weilen &#x017F;o viel/ als/ &#x017F;ich &#x017F;elbs oder andere nur<lb/>
mit worten Erho&#x0364;hen oder groß machen/ wen viel p&#xA75B;alens/ groß&#x017F;prechens<lb/>
und auff&#x017F;chneidens gemachet wird/ da ihrer viel &#x017F;ich &#x017F;elbs Erho&#x0364;hen/<lb/>
und al&#x017F;o ihre erniedrigung &#x017F;elbs befo&#x0364;rdern: <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 23, 12. Al&#x017F;o achtens<lb/>
ihrer viel fu&#x0364;r eine &#x017F;onderbare kun&#x017F;t/ durch <hi rendition="#aq">orationes, carmina,</hi> lieder<lb/>
und dergleichen aus einer mu&#x0364;cke einen elephanten zu machen/ und die je-<lb/>
nigen hoch zu heben/ die von rechts wegen in der tieffe &#x017F;ich noch wohl be-<lb/>
helffen ko&#x0364;nten. Wen aber &#x017F;olches Erho&#x0364;hen gegen GOtt gefunden<lb/>
wird/ daß der men&#x017F;ch den&#x017F;elben Erho&#x0364;het/ &#x017F;o darff man an kein &#x017F;ichtbares<lb/>
Hochheben/ oder auch an keine wu&#x0364;rckliche zuwendung ho&#x0364;herer glu&#x0364;ck&#x017F;e-<lb/>
ligkeit gedencken/ &#x017F;ondern alle &#x017F;olch Erho&#x0364;hen ge&#x017F;chicht bloß mit innerli-<lb/>
chen gedancken des men&#x017F;chlichen Hertzens/ da man der gebu&#x0364;hr nach/ den<lb/>
Scho&#x0364;pffer als das Ho&#x0364;ch&#x017F;te gut u&#x0364;ber alle creaturen weit empor hebet/ oder<lb/>
unermeßlich hoch achtet/ da man auch hernach mit der zunge ihn hoch<lb/>
ru&#x0364;hmet/ es ge&#x017F;chehe nu mit freyen/ ungebundenen/ gleichflie&#x017F;&#x017F;enden/ oder<lb/>
mit einge&#x017F;chrenckten worten/ welches wir reime nennen; es ge&#x017F;chehe in<lb/>
reden/ oder in &#x017F;ingen: wie al&#x017F;o <hi rendition="#aq">Exo.</hi> 15, 2. Mo&#x017F;es &#x017F;ang: Das i&#x017F;t mein<lb/>
Gott/ ich wil ihn prei&#x017F;en; er i&#x017F;t meines Vaters Gott/ ich wil ihn<lb/>
erheben. Jngleichen David <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 34, 3: prei&#x017F;et mit mir den HEr-<lb/>
ren/ und la&#x017F;t uns mit einander &#x017F;einen namen Erho&#x0364;hen/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 99<supplied>,</supplied> 5.<lb/>
erhebet den HErrn un&#x017F;ern GOtt/ betet an zu &#x017F;einen fuß&#x017F;chemel/<lb/>
den er i&#x017F;t heilig: <hi rendition="#aq">v.</hi> 9: erho&#x0364;het den HErrn un&#x017F;ern GOtt/ &#xA75B;c. Wor-<lb/>
aus den zur gnu&#x0364;ge er&#x017F;cheinet/ daß &#x017F;olches Erho&#x0364;hen von Herrn <hi rendition="#aq">Luthero</hi><lb/>
gar fein deutlich durch das Loben &#x017F;ei ausge&#x017F;prochen worden/ &#x017F;intemal<lb/>
wen man Gottes &#x017F;eine u&#x0364;ber&#x017F;chwengliche maje&#x017F;ta&#x0364;t/ &#x017F;eine gro&#x017F;&#x017F;en werck<lb/>
und wunder/ u&#x0364;ber alles andere hoch hebet und kundbar zu machen bemu&#x0364;h-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">het<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] Die koͤſtlichſte Arbeit. ſo die eherne ſchlange von Moſe erhoͤhet ward/ Joh. 3. 14. Hernach be- deutet es auch/ wuͤrcklich einen alſo Erhoͤhen/ daß er in groſſen ehren und aller gluͤckſeligkeit empor ſchwebe; wie alſo GOtt die demuͤtigen erhoͤhen wil/ 1. Pet. 5, 6: wie er auch ſeinen Sohn ſelbs durch ſeine Rechte und zu ſeiner Rechte albereit erhoͤhet hat: Actor. 2, 33. Hierne- ben aber heiſſet es auch zu weilen ſo viel/ als/ ſich ſelbs oder andere nur mit worten Erhoͤhen oder groß machen/ wen viel pꝛalens/ großſprechens und auffſchneidens gemachet wird/ da ihrer viel ſich ſelbs Erhoͤhen/ und alſo ihre erniedrigung ſelbs befoͤrdern: Matth. 23, 12. Alſo achtens ihrer viel fuͤr eine ſonderbare kunſt/ durch orationes, carmina, lieder und dergleichen aus einer muͤcke einen elephanten zu machen/ und die je- nigen hoch zu heben/ die von rechts wegen in der tieffe ſich noch wohl be- helffen koͤnten. Wen aber ſolches Erhoͤhen gegen GOtt gefunden wird/ daß der menſch denſelben Erhoͤhet/ ſo darff man an kein ſichtbares Hochheben/ oder auch an keine wuͤrckliche zuwendung hoͤherer gluͤckſe- ligkeit gedencken/ ſondern alle ſolch Erhoͤhen geſchicht bloß mit innerli- chen gedancken des menſchlichen Hertzens/ da man der gebuͤhr nach/ den Schoͤpffer als das Hoͤchſte gut uͤber alle creaturen weit empor hebet/ oder unermeßlich hoch achtet/ da man auch hernach mit der zunge ihn hoch ruͤhmet/ es geſchehe nu mit freyen/ ungebundenen/ gleichflieſſenden/ oder mit eingeſchrenckten worten/ welches wir reime nennen; es geſchehe in reden/ oder in ſingen: wie alſo Exo. 15, 2. Moſes ſang: Das iſt mein Gott/ ich wil ihn preiſen; er iſt meines Vaters Gott/ ich wil ihn erheben. Jngleichen David Pſal. 34, 3: preiſet mit mir den HEr- ren/ und laſt uns mit einander ſeinen namen Erhoͤhen/ Pſal. 99, 5. erhebet den HErrn unſern GOtt/ betet an zu ſeinen fußſchemel/ den er iſt heilig: v. 9: erhoͤhet den HErrn unſern GOtt/ ꝛc. Wor- aus den zur gnuͤge erſcheinet/ daß ſolches Erhoͤhen von Herrn Luthero gar fein deutlich durch das Loben ſei ausgeſprochen worden/ ſintemal wen man Gottes ſeine uͤberſchwengliche majeſtaͤt/ ſeine groſſen werck und wunder/ uͤber alles andere hoch hebet und kundbar zu machen bemuͤh- het

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T09:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-03T09:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/10
Zitationshilfe: Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/10>, abgerufen am 13.08.2020.