Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friedrich <I., Preußen, König>: Des Durchlauchtigsten/ Großmächtigen Fürsten und Herrn/ Herrn Friderichs des Dritten/ Marggraffen zu Brandenburg [...]. Halberstadt, 1700.

Bild:
erste Seite
letzte Seite
DEs Durchlauchtigsten/ Großmächtigen Fürsten und
Herrn/ Herrn FRJDERICHS des DRJTTEN/ Marggraffen
zu Brandenburg/ des Heil. Röm. Reichs Ertz-Cämmerers und Churfürsten/ in Preussen/ zu Mag-
deburg/ Cleve/ Jülich/ Berge/ Stettin/ Pommern/ der Cassuben und Wenden/ auch in Schlesien und
zu Grossen Hertzogs/ Burggraffen zu Nürnberg/ Fürsten zu Halberstadt/ Minden und Camin/ Graffen zu
Hohenzollern/ der Marck und Ravensberg/ Herrn zu Ravenstein und der Lande Lauenburg und Bütau/ etc. etc. etc.

WJr verordnete Stadthalter/ Würcklicher Geheimer Etats- und Krieges-Raht/ und zur Regierung des Fürstenthums Halberstadt
bestalte Präsident/ Cantzler/ Vice-Cantzler und Räthe etc. Fügen jedermänniglich hiermit zuwissen. Demnach Höchstgedachte Sei-
ne Churfürstl. Durchl. auff der sämbtlichen Land-Stände des Fürstenthums Halberstadt/ bereits in Anno 1696. unterthänigst
eingebrachten Klage über die Ziegeuner und Land-Streicher/ daß sieihre Passage in und durch das Fürstenthum Halberstadt vielfältig
genommen/ und noch nehmen/ auch öffters von höchst ermelter Seiner Churfürstl. Durchl. sonder Zweiffel mit Verschweigung ihrer Qua-
lität und Wandels erschlichene Pässe producirten/ um desto mehr ihre Jnsolentien/ Raub- und Diebereyen/ ihrer gewöhnlichen Art nach/
auszuüben/ wie dann nicht geringe Klagen fast aller Orten des halb täglich gehöret würden/ Seine Churfürstl. Durchl. auch albereits in
Anno 1698. Gnädigste Verordnung ergehen lassen/ daß dergleichen loses Gesinde und Land-Streicher keines weges geduldet werden sol-
ten.

Wenn nun deme allen zugegen eine grosse Rotte Ziegeuner an die 100. Personen starck/ im Ambte Gatersleben/ als sie daselbst weg-
geschaffet werden wollen/ sich vermessentlich unterstanden zum Gewehr zugreiffen/ und die Ambts-Bediente sehr übel zu tractiren/ nach-
hero aber mit geladenem Gewehr in den Hackel und weiter zu retiriren/ gestalt solche Diebes-Compagnie bereits etliche Wochen in Qued-
linburgischen herum geschwermet/ und verschiedene Jnsolentien verüber/ welches alles man nacher Hofe zu berichten nicht umhin gekont;
Als haben höchsterwehnte Seine Churfürstl. Durchl. darauff/ de dato den 4. Septembris/ anhero abermahls gnädigst rescribiret/ wir
ferner dahin zusehen/ daß solche räuberische Rotten nicht allein ausgeschaffet würden/ sondern auch/ wenn sie betroffen werden/ selbige an-
zuhalten/ und die jenigen so man bekommen/ nacher Magdeburg zur Vestungs-Arbeit zu bringen/ damit sie bestraffet/ und andere von
dergleichen Missethat abgeschrecket/ auch aus dem Lande gehalten werden möchten/ weßhalb denn Seine Churfürstl. Durchl, an Dero Com-
mendanten zu Magdeburg Befehl ergehen lassen/ solche Leute/ wennsie aldort geliefert würden/ anzunehmen/ und zur Vestungs-Arbeit
anzuhalten. Solchen allen zu unterthänigster Folge/ wird allen und jeden Obrigkeiten/ Beambten/ Magistraten und Befehlichs-Habern/
Zöllnern und Geleits-Leuten/ auch Richtern/ Bauermeistern und Geschwornen auff den Dörffern dieses Fürstenthums Hälberstadt/
nebst angehörigen Graffschafften/ krafft dieses alles ernstes/ und bey Vermeidung willkührlicher Straffe/ anbefohlen/ so bald solch loses
Gesinde sich auff den Grentzen blicken lässet/ das nächste Ambt an die benachbarte zur Rechten und zur Lincken schicken solle/ damit die
Unterthanen sich versamlen/ und diese böse Rotte abtreibe/ die jenigen aber/ deren man habhafft werden kan/ anhero nacher Halberstadt
zuliefern/ da sie auff einem Wagen geschlossen/ und dem Commendanen nacher Magdeburg zum Vestungs-Bau geliefert werden sollen.
Wornach man sich also zuachten. Uhrkundlich mit dem Churfürstl. Cantzley Secret bedrucket. Halberstadt den 14. Septemb. 1700.

[Abbildung]
DEs Durchlauchtigſten/ Großmaͤchtigen Fuͤrſten und
Herrn/ Herrn FRJDERICHS des DRJTTEN/ Marggraffen
zu Brandenburg/ des Heil. Roͤm. Reichs Ertz-Caͤmmerers und Churfuͤrſten/ in Preuſſen/ zu Mag-
deburg/ Cleve/ Juͤlich/ Berge/ Stettin/ Pommern/ der Caſſuben und Wenden/ auch in Schleſien und
zu Groſſen Hertzogs/ Burggraffen zu Nuͤrnberg/ Fuͤrſten zu Halberſtadt/ Minden und Camin/ Graffen zu
Hohenzollern/ der Marck und Ravensberg/ Herrn zu Ravenſtein und der Lande Lauenburg und Buͤtau/ ꝛc. ꝛc. ꝛc.

WJr verordnete Stadthalter/ Wuͤrcklicher Geheimer Etats- und Krieges-Raht/ und zur Regierung des Fuͤrſtenthums Halberſtadt
beſtalte Praͤſident/ Cantzler/ Vice-Cantzler und Raͤthe ꝛc. Fuͤgen jedermaͤnniglich hiermit zuwiſſen. Demnach Hoͤchſtgedachte Sei-
ne Churfuͤrſtl. Durchl. auff der ſaͤmbtlichen Land-Staͤnde des Fuͤrſtenthums Halberſtadt/ bereits in Anno 1696. unterthaͤnigſt
eingebrachten Klage uͤber die Ziegeuner und Land-Streicher/ daß ſieihre Paſſage in und durch das Fuͤrſtenthum Halberſtadt vielfaͤltig
genommen/ und noch nehmen/ auch oͤffters von hoͤchſt ermelter Seiner Churfuͤrſtl. Durchl. ſonder Zweiffel mit Verſchweigung ihrer Qua-
litaͤt und Wandels erſchlichene Paͤſſe producirten/ um deſto mehr ihre Jnſolentien/ Raub- und Diebereyen/ ihrer gewoͤhnlichen Art nach/
auszuuͤben/ wie dann nicht geringe Klagen faſt aller Orten des halb taͤglich gehoͤret wuͤrden/ Seine Churfuͤrſtl. Durchl. auch albereits in
Anno 1698. Gnaͤdigſte Verordnung ergehen laſſen/ daß dergleichen loſes Geſinde und Land-Streicher keines weges geduldet werden ſol-
ten.

Wenn nun deme allen zugegen eine groſſe Rotte Ziegeuner an die 100. Perſonen ſtarck/ im Ambte Gatersleben/ als ſie daſelbſt weg-
geſchaffet werden wollen/ ſich vermeſſentlich unterſtanden zum Gewehr zugreiffen/ und die Ambts-Bediente ſehr uͤbel zu tractiren/ nach-
hero aber mit geladenem Gewehr in den Hackel und weiter zu retiriren/ geſtalt ſolche Diebes-Compagnie bereits etliche Wochen in Qued-
linburgiſchen herum geſchwermet/ und verſchiedene Jnſolentien veruͤber/ welches alles man nacher Hofe zu berichten nicht umhin gekont;
Als haben hoͤchſterwehnte Seine Churfuͤrſtl. Durchl. darauff/ de dato den 4. Septembris/ anhero abermahls gnaͤdigſt reſcribiret/ wir
ferner dahin zuſehen/ daß ſolche raͤuberiſche Rotten nicht allein ausgeſchaffet wuͤrden/ ſondern auch/ wenn ſie betroffen werden/ ſelbige an-
zuhalten/ und die jenigen ſo man bekommen/ nacher Magdeburg zur Veſtungs-Arbeit zu bringen/ damit ſie beſtraffet/ und andere von
dergleichen Miſſethat abgeſchrecket/ auch aus dem Lande gehalten werden moͤchten/ weßhalb denn Seine Churfuͤrſtl. Durchl, an Dero Com-
mendanten zu Magdeburg Befehl ergehen laſſen/ ſolche Leute/ wennſie aldort geliefert wuͤrden/ anzunehmen/ und zur Veſtungs-Arbeit
anzuhalten. Solchen allen zu unterthaͤnigſter Folge/ wird allen und jeden Obrigkeiten/ Beambten/ Magiſtraten und Befehlichs-Habern/
Zoͤllnern und Geleits-Leuten/ auch Richtern/ Bauermeiſtern und Geſchwornen auff den Doͤrffern dieſes Fuͤrſtenthums Haͤlberſtadt/
nebſt angehoͤrigen Graffſchafften/ krafft dieſes alles ernſtes/ und bey Vermeidung willkuͤhrlicher Straffe/ anbefohlen/ ſo bald ſolch loſes
Geſinde ſich auff den Grentzen blicken laͤſſet/ das naͤchſte Ambt an die benachbarte zur Rechten und zur Lincken ſchicken ſolle/ damit die
Unterthanen ſich verſamlen/ und dieſe boͤſe Rotte abtreibe/ die jenigen aber/ deren man habhafft werden kan/ anhero nacher Halberſtadt
zuliefern/ da ſie auff einem Wagen geſchloſſen/ und dem Commendanen nacher Magdeburg zum Veſtungs-Bau geliefert werden ſollen.
Wornach man ſich alſo zuachten. Uhrkundlich mit dem Churfuͤrſtl. Cantzley Secret bedrucket. Halberſtadt den 14. Septemb. 1700.

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>Es Durchlauchtig&#x017F;ten/ Großma&#x0364;chtigen Fu&#x0364;r&#x017F;ten und<lb/>
Herrn/ Herrn FRJDERICHS des DRJTTEN/ Marggraffen<lb/>
zu Brandenburg/ des Heil. Ro&#x0364;m. Reichs Ertz-Ca&#x0364;mmerers und Churfu&#x0364;r&#x017F;ten/ in Preu&#x017F;&#x017F;en/ zu Mag-<lb/>
deburg/ Cleve/ Ju&#x0364;lich/ Berge/ Stettin/ Pommern/ der Ca&#x017F;&#x017F;uben und Wenden/ auch in Schle&#x017F;ien und<lb/>
zu Gro&#x017F;&#x017F;en Hertzogs/ Burggraffen zu Nu&#x0364;rnberg/ Fu&#x0364;r&#x017F;ten zu Halber&#x017F;tadt/ Minden und Camin/ Graffen zu<lb/>
Hohenzollern/ der Marck und Ravensberg/ Herrn zu Raven&#x017F;tein und der Lande Lauenburg und Bu&#x0364;tau/ &#xA75B;c. &#xA75B;c. &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Jr verordnete Stadthalter/ Wu&#x0364;rcklicher Geheimer <hi rendition="#aq">Etats-</hi> und Krieges-Raht/ und zur Regierung des Fu&#x0364;r&#x017F;tenthums Halber&#x017F;tadt<lb/>
be&#x017F;talte Pra&#x0364;&#x017F;ident/ Cantzler/ Vice-Cantzler und Ra&#x0364;the &#xA75B;c. Fu&#x0364;gen jederma&#x0364;nniglich hiermit zuwi&#x017F;&#x017F;en. Demnach Ho&#x0364;ch&#x017F;tgedachte Sei-<lb/>
ne Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. auff der &#x017F;a&#x0364;mbtlichen Land-Sta&#x0364;nde des Fu&#x0364;r&#x017F;tenthums Halber&#x017F;tadt/ bereits in Anno 1696. untertha&#x0364;nig&#x017F;t<lb/>
eingebrachten Klage u&#x0364;ber die Ziegeuner und Land-Streicher/ daß &#x017F;ieihre Pa&#x017F;&#x017F;age in und durch das Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum Halber&#x017F;tadt vielfa&#x0364;ltig<lb/>
genommen/ und noch nehmen/ auch o&#x0364;ffters von ho&#x0364;ch&#x017F;t ermelter Seiner Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. &#x017F;onder Zweiffel mit Ver&#x017F;chweigung ihrer Qua-<lb/>
lita&#x0364;t und Wandels er&#x017F;chlichene Pa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e producirten/ um de&#x017F;to mehr ihre Jn&#x017F;olentien/ Raub- und Diebereyen/ ihrer gewo&#x0364;hnlichen Art nach/<lb/>
auszuu&#x0364;ben/ wie dann nicht geringe Klagen fa&#x017F;t aller Orten des halb ta&#x0364;glich geho&#x0364;ret wu&#x0364;rden/ Seine Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. auch albereits in<lb/>
Anno 1698. Gna&#x0364;dig&#x017F;te Verordnung ergehen la&#x017F;&#x017F;en/ daß dergleichen lo&#x017F;es Ge&#x017F;inde und Land-Streicher keines weges geduldet werden &#x017F;ol-<lb/>
ten.</p><lb/>
        <p>Wenn nun deme allen zugegen eine gro&#x017F;&#x017F;e Rotte Ziegeuner an die 100. Per&#x017F;onen &#x017F;tarck/ im Ambte Gatersleben/ als &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t weg-<lb/>
ge&#x017F;chaffet werden wollen/ &#x017F;ich verme&#x017F;&#x017F;entlich unter&#x017F;tanden zum Gewehr zugreiffen/ und die Ambts-Bediente &#x017F;ehr u&#x0364;bel zu tractiren/ nach-<lb/>
hero aber mit geladenem Gewehr in den Hackel und weiter zu retiriren/ ge&#x017F;talt &#x017F;olche Diebes-Compagnie bereits etliche Wochen in Qued-<lb/>
linburgi&#x017F;chen herum ge&#x017F;chwermet/ und ver&#x017F;chiedene Jn&#x017F;olentien veru&#x0364;ber/ welches alles man nacher Hofe zu berichten nicht umhin gekont;<lb/>
Als haben ho&#x0364;ch&#x017F;terwehnte Seine Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. darauff/ <hi rendition="#aq">de dato</hi> den 4. Septembris/ anhero abermahls gna&#x0364;dig&#x017F;t <hi rendition="#aq">re&#x017F;cribi</hi>ret/ wir<lb/>
ferner dahin zu&#x017F;ehen/ daß &#x017F;olche ra&#x0364;uberi&#x017F;che Rotten nicht allein ausge&#x017F;chaffet wu&#x0364;rden/ &#x017F;ondern auch/ wenn &#x017F;ie betroffen werden/ &#x017F;elbige an-<lb/>
zuhalten/ und die jenigen &#x017F;o man bekommen/ nacher Magdeburg zur Ve&#x017F;tungs-Arbeit zu bringen/ damit &#x017F;ie be&#x017F;traffet/ und andere von<lb/>
dergleichen Mi&#x017F;&#x017F;ethat abge&#x017F;chrecket/ auch aus dem Lande gehalten werden mo&#x0364;chten/ weßhalb denn Seine Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl, an Dero Com-<lb/>
mendanten zu Magdeburg Befehl ergehen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;olche Leute/ wenn&#x017F;ie aldort geliefert wu&#x0364;rden/ anzunehmen/ und zur Ve&#x017F;tungs-Arbeit<lb/>
anzuhalten. Solchen allen zu untertha&#x0364;nig&#x017F;ter Folge/ wird allen und jeden Obrigkeiten/ Beambten/ Magi&#x017F;traten und Befehlichs-Habern/<lb/>
Zo&#x0364;llnern und Geleits-Leuten/ auch Richtern/ Bauermei&#x017F;tern und Ge&#x017F;chwornen auff den Do&#x0364;rffern die&#x017F;es Fu&#x0364;r&#x017F;tenthums Ha&#x0364;lber&#x017F;tadt/<lb/>
neb&#x017F;t angeho&#x0364;rigen Graff&#x017F;chafften/ krafft die&#x017F;es alles ern&#x017F;tes/ und bey Vermeidung willku&#x0364;hrlicher Straffe/ anbefohlen/ &#x017F;o bald &#x017F;olch lo&#x017F;es<lb/>
Ge&#x017F;inde &#x017F;ich auff den Grentzen blicken la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ das na&#x0364;ch&#x017F;te Ambt an die benachbarte zur Rechten und zur Lincken &#x017F;chicken &#x017F;olle/ damit die<lb/>
Unterthanen &#x017F;ich ver&#x017F;amlen/ und die&#x017F;e bo&#x0364;&#x017F;e Rotte abtreibe/ die jenigen aber/ deren man habhafft werden kan/ anhero nacher Halber&#x017F;tadt<lb/>
zuliefern/ da &#x017F;ie auff einem Wagen ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ und dem Commendanen nacher Magdeburg zum Ve&#x017F;tungs-Bau geliefert werden &#x017F;ollen.<lb/>
Wornach man &#x017F;ich al&#x017F;o zuachten. Uhrkundlich mit dem Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Cantzley Secret bedrucket. Halber&#x017F;tadt den 14. Septemb. 1700.</p><lb/>
        <figure/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0001] DEs Durchlauchtigſten/ Großmaͤchtigen Fuͤrſten und Herrn/ Herrn FRJDERICHS des DRJTTEN/ Marggraffen zu Brandenburg/ des Heil. Roͤm. Reichs Ertz-Caͤmmerers und Churfuͤrſten/ in Preuſſen/ zu Mag- deburg/ Cleve/ Juͤlich/ Berge/ Stettin/ Pommern/ der Caſſuben und Wenden/ auch in Schleſien und zu Groſſen Hertzogs/ Burggraffen zu Nuͤrnberg/ Fuͤrſten zu Halberſtadt/ Minden und Camin/ Graffen zu Hohenzollern/ der Marck und Ravensberg/ Herrn zu Ravenſtein und der Lande Lauenburg und Buͤtau/ ꝛc. ꝛc. ꝛc. WJr verordnete Stadthalter/ Wuͤrcklicher Geheimer Etats- und Krieges-Raht/ und zur Regierung des Fuͤrſtenthums Halberſtadt beſtalte Praͤſident/ Cantzler/ Vice-Cantzler und Raͤthe ꝛc. Fuͤgen jedermaͤnniglich hiermit zuwiſſen. Demnach Hoͤchſtgedachte Sei- ne Churfuͤrſtl. Durchl. auff der ſaͤmbtlichen Land-Staͤnde des Fuͤrſtenthums Halberſtadt/ bereits in Anno 1696. unterthaͤnigſt eingebrachten Klage uͤber die Ziegeuner und Land-Streicher/ daß ſieihre Paſſage in und durch das Fuͤrſtenthum Halberſtadt vielfaͤltig genommen/ und noch nehmen/ auch oͤffters von hoͤchſt ermelter Seiner Churfuͤrſtl. Durchl. ſonder Zweiffel mit Verſchweigung ihrer Qua- litaͤt und Wandels erſchlichene Paͤſſe producirten/ um deſto mehr ihre Jnſolentien/ Raub- und Diebereyen/ ihrer gewoͤhnlichen Art nach/ auszuuͤben/ wie dann nicht geringe Klagen faſt aller Orten des halb taͤglich gehoͤret wuͤrden/ Seine Churfuͤrſtl. Durchl. auch albereits in Anno 1698. Gnaͤdigſte Verordnung ergehen laſſen/ daß dergleichen loſes Geſinde und Land-Streicher keines weges geduldet werden ſol- ten. Wenn nun deme allen zugegen eine groſſe Rotte Ziegeuner an die 100. Perſonen ſtarck/ im Ambte Gatersleben/ als ſie daſelbſt weg- geſchaffet werden wollen/ ſich vermeſſentlich unterſtanden zum Gewehr zugreiffen/ und die Ambts-Bediente ſehr uͤbel zu tractiren/ nach- hero aber mit geladenem Gewehr in den Hackel und weiter zu retiriren/ geſtalt ſolche Diebes-Compagnie bereits etliche Wochen in Qued- linburgiſchen herum geſchwermet/ und verſchiedene Jnſolentien veruͤber/ welches alles man nacher Hofe zu berichten nicht umhin gekont; Als haben hoͤchſterwehnte Seine Churfuͤrſtl. Durchl. darauff/ de dato den 4. Septembris/ anhero abermahls gnaͤdigſt reſcribiret/ wir ferner dahin zuſehen/ daß ſolche raͤuberiſche Rotten nicht allein ausgeſchaffet wuͤrden/ ſondern auch/ wenn ſie betroffen werden/ ſelbige an- zuhalten/ und die jenigen ſo man bekommen/ nacher Magdeburg zur Veſtungs-Arbeit zu bringen/ damit ſie beſtraffet/ und andere von dergleichen Miſſethat abgeſchrecket/ auch aus dem Lande gehalten werden moͤchten/ weßhalb denn Seine Churfuͤrſtl. Durchl, an Dero Com- mendanten zu Magdeburg Befehl ergehen laſſen/ ſolche Leute/ wennſie aldort geliefert wuͤrden/ anzunehmen/ und zur Veſtungs-Arbeit anzuhalten. Solchen allen zu unterthaͤnigſter Folge/ wird allen und jeden Obrigkeiten/ Beambten/ Magiſtraten und Befehlichs-Habern/ Zoͤllnern und Geleits-Leuten/ auch Richtern/ Bauermeiſtern und Geſchwornen auff den Doͤrffern dieſes Fuͤrſtenthums Haͤlberſtadt/ nebſt angehoͤrigen Graffſchafften/ krafft dieſes alles ernſtes/ und bey Vermeidung willkuͤhrlicher Straffe/ anbefohlen/ ſo bald ſolch loſes Geſinde ſich auff den Grentzen blicken laͤſſet/ das naͤchſte Ambt an die benachbarte zur Rechten und zur Lincken ſchicken ſolle/ damit die Unterthanen ſich verſamlen/ und dieſe boͤſe Rotte abtreibe/ die jenigen aber/ deren man habhafft werden kan/ anhero nacher Halberſtadt zuliefern/ da ſie auff einem Wagen geſchloſſen/ und dem Commendanen nacher Magdeburg zum Veſtungs-Bau geliefert werden ſollen. Wornach man ſich alſo zuachten. Uhrkundlich mit dem Churfuͤrſtl. Cantzley Secret bedrucket. Halberſtadt den 14. Septemb. 1700. [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/friderich_klage_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/friderich_klage_1700/1
Zitationshilfe: Friedrich <I., Preußen, König>: Des Durchlauchtigsten/ Großmächtigen Fürsten und Herrn/ Herrn Friderichs des Dritten/ Marggraffen zu Brandenburg [...]. Halberstadt, 1700, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/friderich_klage_1700/1>, abgerufen am 21.03.2019.