Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friedrich I., Preußen, König: [...] Fügen allen und Jeden ... hiermit zu wissen/ Was massen höchstgedachte Seine Churfürstl. Durchl. bereits den 8. Octobris nechst verwichenen Jahres/ wegen der Ziegeuner nachfolgendes Edict publiciren lassen. Halberstadt, 1697.

Bild:
erste Seite
letzte Seite

DEs Durchläuchtigsten/ Groß-
mächtigen Fürsten und Herrn/ Herrn
FRJDERJCH
des DRJTTEN/ Marg-
graffen zu Brandenburg/ des Heiligen Römischen Reichs Ertz-Cämmerer und
Chur Fürsten/ in Preussen/ zu Magdeburg/ Cleve/ Jülich/ Berge/ Stettin/ Vom-
mern/ der Cassuben und Wenden/ auch in Schlesien und zu Crossen Hertzogs/ Burg-
graffen zu Nürnberg/ Fürsten zu Halberstadt/ Minden/ und Camin/ Graffen zu Hohen Zollern/ der Marck
und Ravensberg/ Herrn zu Ravenstein und der Lande Lanenburg und Bütow/ etc. etc. Unsers Gnä-
digsten Chur Fürsten und Herrn; Mir anhero zur Regierung des Fürstenthumbs
Halberstadt verordnete Stadthalter/ Präsident/ Vice Cantzlär und Rähte/ etc. Fügen allen und Jeden
Obrigkeiten/ Beambten/ Magistraten/ und Befehlichshabern/ auch Zoll Verwaltern und Geleits Leuten/ nicht weniger allen
und ieden Einwohnern und Vnterthanen im Fürstenthumb Halberstadt sambt darzu gehörigen Graffschafften/ hiermit
zu wissen/ Was massen höchstgedachte Seine Churfürstl. Durchl. bereits den 8. Octobris nechst verwichenen Jahres/ we-
gen der Ziegeuner nachfolgendes Edict publiciren lassen:

WJr FRJDERJEH der
DRJTTE von GOTTES Gnaden
Marggraff zu Brandenburg/ des Heiligen Röm. Reichs Ertz-
Lämmerer und Chur-Fürst/ in Preussen/ zu Magdeburg/ Eleve/ Jülich/ Berge/ Stettin/
Pommern/ der Cassuben und Wenden/ auch in Schlesien/ zu Crossen Hertzog/ Burggraff zu Nürnberg/
Fürst zu Halberstadt/ Minden/ und Camin/ Braff zu Hohen Zollern/ der Marg und Ravensberg/ Herr zu
Ravenstein und der Lande Lauenburg und Bütow/ etc. Thun kundt/ und fügen allen und ieden Vnsern ge-
treuen Vnterthanen denen vom Dom/ Capitul/ Prälaten/ Graffen/ Herren/ Ritterschafft/ Haupt- und Ambt-Leuten/ Com-
missarien/ Ambt-Schreibern/ imgleichen Bürgemeistern und Magistraten in Städten und Flecken/ Zoll Verwaltern/
Steuer-Bedienten/ auch Zoll- und Land-Reutern/ wie nicht weniger denen Verwaltern auff deren von Adel und andern
Hütern/ und denen Schultzen und andern Befehlshabern/ auch Wirthen und Krügern auff dem Lande in Vnserm Für-
stenthumb Halberstadt/ hiermit Nachrichtlich zuvernehmen; Welcher gestalt/ ob Wir wol bereits durch ein publicirtes
Edict vom 26. Novembr. des nechst verwichenen Jahres/ denen Ziegeunern kundt gethan/ daß Sie aus den Mecklenbur-
gischen Landen in und durch die alte Marck und Prignitz nicht paßiret werden sollen/ Wir dennoch aus Vnserer sämptli-
chen Land-Stände des Fürstenthumbs Halberstadt bey Vns unterthänigst eingebrachten Klage gantz mißfällich vernom-
men/ daß ermeldte Ziegeuner/ weil Sie sich in denen angräntzenden Landen nicht betreten lassen dürffen/ auch ihre Passage
in- und durch gedachtes Vnser Fürstenthumb bißhero offt und vielfältig genommen und noch nehmen/ und damit Sie desto
besser paßiret werden mögen/ allemahl einige bey Vns/ sonder zweiffel mit Verschweigung ihrer Qvalität und Wandels/ er-
schlichene Panße zu produciren gehabt. Wann aber dieses Vnser Fürstenthumb durch beregteswüstes und räuberisches
Gesinde nicht wenig incommodiret/ viele Raubereyen und Jnsolentien darinn/ ihrer gewöhnlichen Arth nach/ begangen/ und
nicht geringe Klagen fast aller Orthen und täglich darüber gehöret werden/ diesem Vnheil auch anderer Gestalt nicht zu steu-
ren ist/ als wann Seldige/ wie in allen angrentzenden Provintzien geschiehet/ und Wir hinkünfftig in allen Vnsern Provintzien
und Landen anzuordnen gedencken/ ferner nicht gedultet/ sondern nach Anweisung der Reichs-Constitutionen/ wo Sie sich
betreten lassen/ verfolget und ausgetrieben werden. Als setzen/ wollen und verordnen Wir/ befehlen auch vorermeldten Vn-
sern Ständen/ Beambten/ und Magistraten/ imgleichen denen Richtern und Bauermeistern in mehrgedachten Vnserm Für-
stenthumb hiemit gnädigsten Ernstes/ sothanen losen Gesindes/ wann es gleich mit Vnsern etwa erschlichenen Päßen versehen
sich hinkünfftig betreten läßet/ sich zu bemächtigen/ und an Vnsere Regierung zu Halberstadt einzulieffern. Wir haben
auch zugleich/ umb diesem Vnwesen mit desto mehrem Nachdruck zu rathen und abzuhelffen/ an Vnsern Gouverneur zu
Magdeburg und Commendanten auff dem Regenstein zureichenden Befehl ergehen lassen/ wann die Magisträte in den Städ-
ten und auff dem Lande/ daß einige Ziegeuner bey ihnen vorhanden/ denunciiren werden/ selbige durch gewisse von Jhrer
unterhabenden Militz darzu [verlorenes Material - fehlt] Welcher gestalt/ ob Wir wol bereits durch ein publicirtes
Edict vom 26. Novembr. des nechst verwichenen Jahres/ denen Ziegeunern kundt gethan/ daß Sie aus den Mecklenbur-
gischen Landen in und durch die alte Marck und Prignitz nicht paßiret werden sollen/ Wir dennoch aus Vnserer sämptli-
chen Land-Stände des Fürstenthumbs Halberstadt bey Vns unterthänigst eingebrachten Klage gantz mißfällich vernom-
men/ daß ermeldte Ziegeuner/ weil Sie sich in denen angräntzenden Landen nicht betreten lassen dürffen/ auch ihre Passage
in- und durch gedachtes Vnser Fürstenthumb bißhero offt und vielfältig genommen und noch nehmen/ und damit Sie desto
besser paßiret werden mögen/ allemahl einige bey Vns/ sonder zweiffel mit Verschweigung ihrer Qvalität und Wandels/ er-
schlichene Panße zu produciren gehabt. Wann aber dieses Vnser Fürstenthumb durch beregteswüstes und räuberisches
Gefinde nicht wenig incommodiret/ viele Raubereyen und Jnsolentien darinn/ ihrer gewöhnlichen Arth nach/ begangen/ und
nicht geringe Klagen fast aller Orthen und täglich darüber gehöret werden/ diesem Vnheil auch anderer Gestalt nicht zu steu-
ren ist/ als wann Selbige/ wie in allen angrentzenden Provintzien geschiehet/ und Wir hinkünfftig in allen Vnsern Provintzien
und Landen anzuordnen gedencken/ ferner nicht gedultet/ sondern nach Anweisung der Reichs-Constitutionen/ wo Sie sich
betreten lassen/ verfolget und ausgetrieben werden. Als setzen/ wollen und verordnen Wir/ befehlen auch vorermeldten Vn-
sern Ständen/ Beambten/ und Magistraten/ imgleichen denen Richtern und Bauermeistern in mehrgedachten Vnserm Für-
stenthumb hiemit gnädigsten Ernstes/ sothanen losen Gesindes/ wann es gleich mit Vnsern etwa erschlichenen Päßen versehen
sich hinkünfftig betreten läßet/ sich zu bemächtigen/ und an Vnsere Regierung zu Halberstadt einzulieffern. Wir haben
auch zugleich/ umb diesem Vnwesen mit desto mehrem Nachdruck zu rathen und abzuhelffen/ an Vnsern Gouverneur zu
Magdeburg und Commendanten auff dem Regenstein zureichenden Befehl ergehen lassen/ wann die Magisträte in den Städ-
ten und auff dem Lande/ daß einige Ziegeuner bey ihnen vorhanden/ denunciiren werden/ selbige durch gewisse von Jhrer
unterhabenden Militz darzu Commandirten abhohlen/ und biß zu Vnserer ferneren gnädigsten Verordnung anhalten zu
lassen. Vhrkundlich unter Unserer eigenhändigen Unterschrifft und vorgedruckten Jnsiegel. So geschehen und gegeben zu
Cölln an der Spree den 8. Octobr. 1696.

Friderich. [Abbildung] E. v. Danckelmann.

Wann aber sotahner heilsahmen Verordnung der Gebühr nicht nachgelebet/ dannenhero bey solcher Bewandnis nöhtig
befunden solch Edict zu renoviren. Als wird Nahmens höchstgedachter Seiner Churfürstl. Durchläucht allen und je-
den Obrigkeiten und Vnterthanen obgenandt bey Hundert Rthlr. Straffe hiermit alles Ernstes anbefohlen/ über erwehn-
tes wieder die Ziegeuner publicirtes Edict zu halten/ und solchem in allen Stücken nachzuleben/ so lieb ihnen ist die
Straffe/ welche von denen Contravenienten und Nachläßigen beygetrieben werden soll/ zu vermeiden/ Wornach man sich zu
achten/ Halberstadt den 3. Maji 1697.

[Abbildung]

DEs Durchlaͤuchtigſten/ Gꝛoſz-
maͤchtigen Fuͤrſten und Herrn/ Herrn
FRJDERJCH
des DRJTTEN/ Marg-
graffen zu Brandenburg/ des Heiligen Roͤmiſchen Reichs Ertz-Caͤmmerer und
Chur Fuͤrſten/ in Preuſſen/ zu Magdeburg/ Cleve/ Juͤlich/ Berge/ Stettin/ Vom-
mern/ der Caſſuben und Wenden/ auch in Schleſien und zu Croſſen Hertzogs/ Burg-
graffen zu Nuͤrnberg/ Fuͤrſten zu Halberſtadt/ Minden/ und Camin/ Graffen zu Hohen Zollern/ der Marck
und Ravensberg/ Herrn zu Ravenſtein und der Lande Lanenburg und Buͤtow/ etc. etc. Unſers Gnaͤ-
digſten Chur Fuͤrſten und Herrn; Mir anhero zur Regierung des Fuͤrſtenthumbs
Halberſtadt verordnete Stadthalter/ Praͤſident/ Vice Cantzlaͤr und Raͤhte/ ꝛc. Fuͤgen allen und Jeden
Obrigkeiten/ Beambten/ Magiſtraten/ und Befehlichshabern/ auch Zoll Verwaltern und Geleits Leuten/ nicht weniger allen
und ieden Einwohnern und Vnterthanen im Fuͤrſtenthumb Halberſtadt ſambt darzu gehoͤrigen Graffſchafften/ hiermit
zu wiſſen/ Was maſſen hoͤchſtgedachte Seine Churfuͤrſtl. Durchl. bereits den 8. Octobris nechſt verwichenen Jahres/ we-
gen der Ziegeuner nachfolgendes Edict publiciren laſſen:

WJr FRJDERJEH der
DRJTTE von GOTTES Gnaden
Marggraff zu Brandenburg/ des Heiligen Roͤm. Reichs Ertz-
Laͤmmerer und Chur-Fuͤrſt/ in Preuſſen/ zu Magdeburg/ Eleve/ Juͤlich/ Berge/ Stettin/
Pommern/ der Caſſuben und Wenden/ auch in Schleſien/ zu Croſſen Hertzog/ Burggraff zu Nuͤrnberg/
Fuͤrſt zu Halberſtadt/ Minden/ und Camin/ Braff zu Hohen Zollern/ der Marg und Ravensberg/ Herr zu
Ravenſtein und der Lande Lauenburg und Buͤtow/ ꝛc. Thun kundt/ und fuͤgen allen und ieden Vnſern ge-
treuen Vnterthanen denen vom Dom/ Capitul/ Praͤlaten/ Graffen/ Herren/ Ritterſchafft/ Haupt- und Ambt-Leuten/ Com-
miſſarien/ Ambt-Schreibern/ imgleichen Buͤrgemeiſtern und Magiſtraten in Staͤdten und Flecken/ Zoll Verwaltern/
Steuer-Bedienten/ auch Zoll- und Land-Reutern/ wie nicht weniger denen Verwaltern auff deren von Adel und andern
Huͤtern/ und denen Schultzen und andern Befehlshabern/ auch Wirthen und Kruͤgern auff dem Lande in Vnſerm Fuͤr-
ſtenthumb Halberſtadt/ hiermit Nachrichtlich zuvernehmen; Welcher geſtalt/ ob Wir wol bereits durch ein publicirtes
Edict vom 26. Novembr. des nechſt verwichenen Jahres/ denen Ziegeunern kundt gethan/ daß Sie aus den Mecklenbur-
giſchen Landen in und durch die alte Marck und Prignitz nicht paßiret werden ſollen/ Wir dennoch aus Vnſerer ſaͤmptli-
chen Land-Staͤnde des Fuͤrſtenthumbs Halberſtadt bey Vns unterthaͤnigſt eingebrachten Klage gantz mißfaͤllich vernom-
men/ daß ermeldte Ziegeuner/ weil Sie ſich in denen angraͤntzenden Landen nicht betreten laſſen duͤrffen/ auch ihre Paſſage
in- und durch gedachtes Vnſer Fuͤrſtenthumb bißhero offt und vielfaͤltig genommen und noch nehmen/ und damit Sie deſto
beſſer paßiret werden moͤgen/ allemahl einige bey Vns/ ſonder zweiffel mit Verſchweigung ihrer Qvalitaͤt und Wandels/ er-
ſchlichene Pāße zu produciren gehabt. Wann aber dieſes Vnſer Fuͤrſtenthumb durch beregteswuͤſtes und raͤuberiſches
Geſinde nicht wenig incommodiret/ viele Raubereyen und Jnſolentien darinn/ ihrer gewoͤhnlichen Arth nach/ begangen/ und
nicht geringe Klagen faſt aller Orthen und taͤglich daruͤber gehoͤret werden/ dieſem Vnheil auch anderer Geſtalt nicht zu ſteu-
ren iſt/ als wann Seldige/ wie in allen angrentzenden Provintzien geſchiehet/ und Wir hinkuͤnfftig in allen Vnſern Provintzien
und Landen anzuordnen gedencken/ ferner nicht gedultet/ ſondern nach Anweiſung der Reichs-Conſtitutionen/ wo Sie ſich
betreten laſſen/ verfolget und ausgetrieben werden. Als ſetzen/ wollen und verordnen Wir/ befehlen auch vorermeldten Vn-
ſern Staͤnden/ Beambten/ und Magiſtraten/ imgleichen denen Richtern und Bauermeiſtern in mehrgedachten Vnſerm Fuͤr-
ſtenthumb hiemit gnaͤdigſten Ernſtes/ ſothanen loſen Geſindes/ wann es gleich mit Vnſern etwa erſchlichenen Paͤßen verſehen
ſich hinkuͤnfftig betreten laͤßet/ ſich zu bemaͤchtigen/ und an Vnſere Regierung zu Halberſtadt einzulieffern. Wir haben
auch zugleich/ umb dieſem Vnweſen mit deſto mehrem Nachdruck zu rathen und abzuhelffen/ an Vnſern Gouverneur zu
Magdeburg und Commendanten auff dem Regenſtein zureichenden Befehl ergehen laſſen/ wann die Magiſtraͤte in den Staͤd-
ten und auff dem Lande/ daß einige Ziegeuner bey ihnen vorhanden/ denunciiren werden/ ſelbige durch gewiſſe von Jhrer
unterhabenden Militz darzu [verlorenes Material – fehlt] Welcher geſtalt/ ob Wir wol bereits durch ein publicirtes
Edict vom 26. Novembr. des nechſt verwichenen Jahres/ denen Ziegeunern kundt gethan/ daß Sie aus den Mecklenbur-
giſchen Landen in und durch die alte Marck und Prignitz nicht paßiret werden ſollen/ Wir dennoch aus Vnſerer ſaͤmptli-
chen Land-Staͤnde des Fuͤrſtenthumbs Halberſtadt bey Vns unterthaͤnigſt eingebrachten Klage gantz mißfaͤllich vernom-
men/ daß ermeldte Ziegeuner/ weil Sie ſich in denen angraͤntzenden Landen nicht betreten laſſen duͤrffen/ auch ihre Paſſage
in- und durch gedachtes Vnſer Fuͤrſtenthumb bißhero offt und vielfaͤltig genommen und noch nehmen/ und damit Sie deſto
beſſer paßiret werden moͤgen/ allemahl einige bey Vns/ ſonder zweiffel mit Verſchweigung ihrer Qvalitaͤt und Wandels/ er-
ſchlichene Pāße zu produciren gehabt. Wann aber dieſes Vnſer Fuͤrſtenthumb durch beregteswuͤſtes und raͤuberiſches
Gefinde nicht wenig incommodiret/ viele Raubereyen und Jnſolentien darinn/ ihrer gewoͤhnlichen Arth nach/ begangen/ und
nicht geringe Klagen faſt aller Orthen und taͤglich daruͤber gehoͤret werden/ dieſem Vnheil auch anderer Geſtalt nicht zu ſteu-
ren iſt/ als wann Selbige/ wie in allen angrentzenden Provintzien geſchiehet/ und Wir hinkuͤnfftig in allen Vnſern Provintzien
und Landen anzuordnen gedencken/ ferner nicht gedultet/ ſondern nach Anweiſung der Reichs-Conſtitutionen/ wo Sie ſich
betreten laſſen/ verfolget und ausgetrieben werden. Als ſetzen/ wollen und verordnen Wir/ befehlen auch vorermeldten Vn-
ſern Staͤnden/ Beambten/ und Magiſtraten/ imgleichen denen Richtern und Bauermeiſtern in mehrgedachten Vnſerm Fuͤr-
ſtenthumb hiemit gnaͤdigſten Ernſtes/ ſothanen loſen Geſindes/ wann es gleich mit Vnſern etwa erſchlichenen Paͤßen verſehen
ſich hinkuͤnfftig betreten laͤßet/ ſich zu bemaͤchtigen/ und an Vnſere Regierung zu Halberſtadt einzulieffern. Wir haben
auch zugleich/ umb dieſem Vnweſen mit deſto mehrem Nachdruck zu rathen und abzuhelffen/ an Vnſern Gouverneur zu
Magdeburg und Commendanten auff dem Regenſtein zureichenden Befehl ergehen laſſen/ wann die Magiſtraͤte in den Staͤd-
ten und auff dem Lande/ daß einige Ziegeuner bey ihnen vorhanden/ denunciiren werden/ ſelbige durch gewiſſe von Jhrer
unterhabenden Militz darzu Commandirten abhohlen/ und biß zu Vnſerer ferneren gnaͤdigſten Verordnung anhalten zu
laſſen. Vhrkundlich unter Unſerer eigenhaͤndigen Unterſchrifft und vorgedruckten Jnſiegel. So geſchehen und gegeben zu
Coͤlln an der Spree den 8. Octobr. 1696.

Friderich. [Abbildung] E. v. Danckelmann.

Wann aber ſotahner heilſahmen Verordnung der Gebuͤhr nicht nachgelebet/ dannenhero bey ſolcher Bewandnis noͤhtig
befunden ſolch Edict zu renoviren. Als wird Nahmens hoͤchſtgedachter Seiner Churfuͤrſtl. Durchlaͤucht allen und je-
den Obrigkeiten und Vnterthanen obgenandt bey Hundert Rthlr. Straffe hiermit alles Ernſtes anbefohlen/ uͤber erwehn-
tes wieder die Ziegeuner publicirtes Edict zu halten/ und ſolchem in allen Stuͤcken nachzuleben/ ſo lieb ihnen iſt die
Straffe/ welche von denen Contravenienten und Nachlaͤßigen beygetrieben werden ſoll/ zu vermeiden/ Wornach man ſich zu
achten/ Halberſtadt den 3. Maji 1697.

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001"/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p><hi rendition="#in">DE</hi>s <hi rendition="#in">D</hi>urchla&#x0364;uchtig&#x017F;ten/ <hi rendition="#in">G</hi>&#xA75B;o&#x017F;z-<lb/>
ma&#x0364;chtigen <hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten <hi rendition="#g">und <hi rendition="#in">H</hi>errn/ <hi rendition="#in">H</hi>errn<lb/><hi rendition="#in">FRJDERJCH</hi></hi> des <hi rendition="#in"><hi rendition="#g">DRJTTEN/</hi> M</hi>arg-<lb/>
graffen zu Brandenburg/ des <hi rendition="#in">H</hi>eiligen Ro&#x0364;mi&#x017F;chen <hi rendition="#in">R</hi>eichs Ertz-Ca&#x0364;mmerer und<lb/><hi rendition="#in">C</hi>hur Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ in <hi rendition="#in">P</hi>reu&#x017F;&#x017F;en/ zu <hi rendition="#in">M</hi>agdeburg/ <hi rendition="#in">C</hi>leve/ <hi rendition="#in">J</hi>u&#x0364;lich/ <hi rendition="#in">B</hi>erge/ <hi rendition="#in">S</hi>tettin/ <hi rendition="#in">V</hi>om-<lb/>
mern/ der Ca&#x017F;&#x017F;uben und <hi rendition="#in">W</hi>enden/ auch in Schle&#x017F;ien und zu Cro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#in">H</hi>ertzogs/ <hi rendition="#in">B</hi>urg-<lb/>
graffen zu Nu&#x0364;rnberg/ <hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten zu Halber&#x017F;tadt/ <hi rendition="#in">M</hi>inden/ und Camin/ <hi rendition="#in">G</hi>raffen zu Hohen Zollern/ der Marck<lb/>
und <hi rendition="#in">R</hi>avensberg/ <hi rendition="#in">H</hi>errn zu <hi rendition="#in">R</hi>aven&#x017F;tein und der <hi rendition="#in">L</hi>ande <hi rendition="#in">L</hi>anenburg und Bu&#x0364;tow/ etc. etc. <hi rendition="#in">U</hi>n&#x017F;ers Gna&#x0364;-<lb/>
dig&#x017F;ten <hi rendition="#in">C</hi>hur <hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;ten und <hi rendition="#in">H</hi>errn; <hi rendition="#in">M</hi>ir anhero zur <hi rendition="#in">R</hi>egierung des <hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tenthumbs<lb/>
Halber&#x017F;tadt verordnete Stadthalter/ Pra&#x0364;&#x017F;ident/ Vice Cantzla&#x0364;r und Ra&#x0364;hte/ &#xA75B;c. <hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;gen allen und Jeden<lb/>
Obrigkeiten/ Beambten/ Magi&#x017F;traten/ und Befehlichshabern/ auch Zoll Verwaltern und Geleits Leuten/ nicht weniger allen<lb/>
und ieden Einwohnern und Vnterthanen im <hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;tenthumb Halber&#x017F;tadt &#x017F;ambt darzu geho&#x0364;rigen Graff&#x017F;chafften/ hiermit<lb/>
zu wi&#x017F;&#x017F;en/ Was ma&#x017F;&#x017F;en ho&#x0364;ch&#x017F;tgedachte Seine Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. bereits den 8. Octobris nech&#x017F;t verwichenen Jahres/ we-<lb/>
gen der Ziegeuner nachfolgendes <hi rendition="#aq">Edict publiciren</hi> la&#x017F;&#x017F;en:</p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">WJ</hi>r <hi rendition="#g"><hi rendition="#in">FRJDERJEH</hi></hi> der<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">DRJTTE</hi> von <hi rendition="#in">GOTTES</hi></hi> <hi rendition="#in">G</hi>naden<lb/><hi rendition="#in">M</hi>arggraff zu <hi rendition="#in">B</hi>randenburg/ des <hi rendition="#in">H</hi>eiligen <hi rendition="#in">R</hi>o&#x0364;m. <hi rendition="#in">R</hi>eichs <hi rendition="#in">E</hi>rtz-<lb/><hi rendition="#in">L</hi>a&#x0364;mmerer und <hi rendition="#in">C</hi>hur-<hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;t/ in <hi rendition="#in">P</hi>reu&#x017F;&#x017F;en/ zu <hi rendition="#in">M</hi>agdeburg/ <hi rendition="#in">E</hi>leve/ <hi rendition="#in">J</hi>u&#x0364;lich/ Berge/ Stettin/<lb/><hi rendition="#in">P</hi>ommern/ der Ca&#x017F;&#x017F;uben und Wenden/ auch in Schle&#x017F;ien/ zu Cro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#in">H</hi>ertzog/ <hi rendition="#in">B</hi>urggraff zu <hi rendition="#in">N</hi>u&#x0364;rnberg/<lb/><hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;t zu Halber&#x017F;tadt/ <hi rendition="#in">M</hi>inden/ und Camin/ <hi rendition="#in">B</hi>raff zu Hohen Zollern/ der <hi rendition="#in">M</hi>arg und <hi rendition="#in">R</hi>avensberg/ Herr zu<lb/>
Raven&#x017F;tein und der <hi rendition="#in">L</hi>ande <hi rendition="#in">L</hi>auenburg und Bu&#x0364;tow/ &#xA75B;c. Thun kundt/ und fu&#x0364;gen allen und ieden Vn&#x017F;ern ge-<lb/>
treuen Vnterthanen denen vom Dom/ Capitul/ Pra&#x0364;laten/ Graffen/ Herren/ Ritter&#x017F;chafft/ Haupt- und Ambt-Leuten/ Com-<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;arien/ Ambt-Schreibern/ imgleichen Bu&#x0364;rgemei&#x017F;tern und Magi&#x017F;traten in Sta&#x0364;dten und Flecken/ Zoll Verwaltern/<lb/>
Steuer-Bedienten/ auch Zoll- und Land-Reutern/ wie nicht weniger denen Verwaltern auff deren von Adel und andern<lb/>
Hu&#x0364;tern/ und denen Schultzen und andern Befehlshabern/ auch Wirthen und Kru&#x0364;gern auff dem Lande in Vn&#x017F;erm Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;tenthumb Halber&#x017F;tadt/ hiermit Nachrichtlich zuvernehmen; Welcher ge&#x017F;talt/ ob Wir wol bereits durch ein publicirtes<lb/>
Edict vom 26. Novembr. des nech&#x017F;t verwichenen Jahres/ denen Ziegeunern kundt gethan/ daß Sie aus den Mecklenbur-<lb/>
gi&#x017F;chen Landen in und durch die alte Marck und Prignitz nicht paßiret werden &#x017F;ollen/ Wir dennoch aus Vn&#x017F;erer &#x017F;a&#x0364;mptli-<lb/>
chen Land-Sta&#x0364;nde des Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumbs Halber&#x017F;tadt bey Vns untertha&#x0364;nig&#x017F;t eingebrachten Klage gantz mißfa&#x0364;llich vernom-<lb/>
men/ daß ermeldte Ziegeuner/ weil Sie &#x017F;ich in denen angra&#x0364;ntzenden Landen nicht betreten la&#x017F;&#x017F;en du&#x0364;rffen/ auch ihre Pa&#x017F;&#x017F;age<lb/>
in- und durch gedachtes Vn&#x017F;er Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb bißhero offt und vielfa&#x0364;ltig genommen und noch nehmen/ und damit Sie de&#x017F;to<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er paßiret werden mo&#x0364;gen/ allemahl einige bey Vns/ &#x017F;onder zweiffel mit Ver&#x017F;chweigung ihrer Qvalita&#x0364;t und Wandels/ er-<lb/>
&#x017F;chlichene Pa&#x0304;ße zu produciren gehabt. Wann aber die&#x017F;es Vn&#x017F;er Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb durch beregteswu&#x0364;&#x017F;tes und ra&#x0364;uberi&#x017F;ches<lb/>
Ge&#x017F;inde nicht wenig incommodiret/ viele Raubereyen und Jn&#x017F;olentien darinn/ ihrer gewo&#x0364;hnlichen Arth nach/ begangen/ und<lb/>
nicht geringe Klagen fa&#x017F;t aller Orthen und ta&#x0364;glich daru&#x0364;ber geho&#x0364;ret werden/ die&#x017F;em Vnheil auch anderer Ge&#x017F;talt nicht zu &#x017F;teu-<lb/>
ren i&#x017F;t/ als wann Seldige/ wie in allen angrentzenden Provintzien ge&#x017F;chiehet/ und Wir hinku&#x0364;nfftig in allen Vn&#x017F;ern Provintzien<lb/>
und Landen anzuordnen gedencken/ ferner nicht gedultet/ &#x017F;ondern nach Anwei&#x017F;ung der Reichs-Con&#x017F;titutionen/ wo Sie &#x017F;ich<lb/>
betreten la&#x017F;&#x017F;en/ verfolget und ausgetrieben werden. Als &#x017F;etzen/ wollen und verordnen Wir/ befehlen auch vorermeldten Vn-<lb/>
&#x017F;ern Sta&#x0364;nden/ Beambten/ und Magi&#x017F;traten/ imgleichen denen Richtern und Bauermei&#x017F;tern in mehrgedachten Vn&#x017F;erm Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;tenthumb hiemit gna&#x0364;dig&#x017F;ten Ern&#x017F;tes/ &#x017F;othanen lo&#x017F;en Ge&#x017F;indes/ wann es gleich mit Vn&#x017F;ern etwa er&#x017F;chlichenen Pa&#x0364;ßen ver&#x017F;ehen<lb/>
&#x017F;ich hinku&#x0364;nfftig betreten la&#x0364;ßet/ &#x017F;ich zu bema&#x0364;chtigen/ und an Vn&#x017F;ere Regierung zu Halber&#x017F;tadt einzulieffern. Wir haben<lb/>
auch zugleich/ umb die&#x017F;em Vnwe&#x017F;en mit de&#x017F;to mehrem Nachdruck zu rathen und abzuhelffen/ an Vn&#x017F;ern Gouverneur zu<lb/>
Magdeburg und Commendanten auff dem Regen&#x017F;tein zureichenden Befehl ergehen la&#x017F;&#x017F;en/ wann die Magi&#x017F;tra&#x0364;te in den Sta&#x0364;d-<lb/>
ten und auff dem Lande/ daß einige Ziegeuner bey ihnen vorhanden/ denunciiren werden/ &#x017F;elbige durch gewi&#x017F;&#x017F;e von Jhrer<lb/>
unterhabenden Militz darzu <gap reason="lost" unit="words"/> Welcher ge&#x017F;talt/ ob Wir wol bereits durch ein publicirtes<lb/>
Edict vom 26. Novembr. des nech&#x017F;t verwichenen Jahres/ denen Ziegeunern kundt gethan/ daß Sie aus den Mecklenbur-<lb/>
gi&#x017F;chen Landen in und durch die alte Marck und Prignitz nicht paßiret werden &#x017F;ollen/ Wir dennoch aus Vn&#x017F;erer &#x017F;a&#x0364;mptli-<lb/>
chen Land-Sta&#x0364;nde des Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumbs Halber&#x017F;tadt bey Vns untertha&#x0364;nig&#x017F;t eingebrachten Klage gantz mißfa&#x0364;llich vernom-<lb/>
men/ daß ermeldte Ziegeuner/ weil Sie &#x017F;ich in denen angra&#x0364;ntzenden Landen nicht betreten la&#x017F;&#x017F;en du&#x0364;rffen/ auch ihre Pa&#x017F;&#x017F;age<lb/>
in- und durch gedachtes Vn&#x017F;er Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb bißhero offt und vielfa&#x0364;ltig genommen und noch nehmen/ und damit Sie de&#x017F;to<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er paßiret werden mo&#x0364;gen/ allemahl einige bey Vns/ &#x017F;onder zweiffel mit Ver&#x017F;chweigung ihrer Qvalita&#x0364;t und Wandels/ er-<lb/>
&#x017F;chlichene Pa&#x0304;ße zu produciren gehabt. Wann aber die&#x017F;es Vn&#x017F;er Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb durch beregteswu&#x0364;&#x017F;tes und ra&#x0364;uberi&#x017F;ches<lb/>
Gefinde nicht wenig incommodiret/ viele Raubereyen und Jn&#x017F;olentien darinn/ ihrer gewo&#x0364;hnlichen Arth nach/ begangen/ und<lb/>
nicht geringe Klagen fa&#x017F;t aller Orthen und ta&#x0364;glich daru&#x0364;ber geho&#x0364;ret werden/ die&#x017F;em Vnheil auch anderer Ge&#x017F;talt nicht zu &#x017F;teu-<lb/>
ren i&#x017F;t/ als wann Selbige/ wie in allen angrentzenden Provintzien ge&#x017F;chiehet/ und Wir hinku&#x0364;nfftig in allen Vn&#x017F;ern Provintzien<lb/>
und Landen anzuordnen gedencken/ ferner nicht gedultet/ &#x017F;ondern nach Anwei&#x017F;ung der Reichs-Con&#x017F;titutionen/ wo Sie &#x017F;ich<lb/>
betreten la&#x017F;&#x017F;en/ verfolget und ausgetrieben werden. Als &#x017F;etzen/ wollen und verordnen Wir/ befehlen auch vorermeldten Vn-<lb/>
&#x017F;ern Sta&#x0364;nden/ Beambten/ und Magi&#x017F;traten/ imgleichen denen Richtern und Bauermei&#x017F;tern in mehrgedachten Vn&#x017F;erm Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;tenthumb hiemit gna&#x0364;dig&#x017F;ten Ern&#x017F;tes/ &#x017F;othanen lo&#x017F;en Ge&#x017F;indes/ wann es gleich mit Vn&#x017F;ern etwa er&#x017F;chlichenen Pa&#x0364;ßen ver&#x017F;ehen<lb/>
&#x017F;ich hinku&#x0364;nfftig betreten la&#x0364;ßet/ &#x017F;ich zu bema&#x0364;chtigen/ und an Vn&#x017F;ere Regierung zu Halber&#x017F;tadt einzulieffern. Wir haben<lb/>
auch zugleich/ umb die&#x017F;em Vnwe&#x017F;en mit de&#x017F;to mehrem Nachdruck zu rathen und abzuhelffen/ an Vn&#x017F;ern Gouverneur zu<lb/>
Magdeburg und Commendanten auff dem Regen&#x017F;tein zureichenden Befehl ergehen la&#x017F;&#x017F;en/ wann die Magi&#x017F;tra&#x0364;te in den Sta&#x0364;d-<lb/>
ten und auff dem Lande/ daß einige Ziegeuner bey ihnen vorhanden/ denunciiren werden/ &#x017F;elbige durch gewi&#x017F;&#x017F;e von Jhrer<lb/>
unterhabenden Militz darzu Commandirten abhohlen/ und biß zu Vn&#x017F;erer ferneren gna&#x0364;dig&#x017F;ten Verordnung anhalten zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Vhrkundlich unter Un&#x017F;erer eigenha&#x0364;ndigen Unter&#x017F;chrifft und vorgedruckten Jn&#x017F;iegel. So ge&#x017F;chehen und gegeben zu<lb/>
Co&#x0364;lln an der Spree den 8. Octobr. 1696.</p><lb/>
        <closer>
          <signed> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">F</hi>riderich.</hi> </signed> <hi rendition="#c">
            <figure/>
          </hi> <signed> <hi rendition="#right"><hi rendition="#in">E.</hi> v. <hi rendition="#in">D</hi>anckelmann.</hi> </signed>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div>
        <p>Wann aber &#x017F;otahner heil&#x017F;ahmen Verordnung der Gebu&#x0364;hr nicht nachgelebet/ dannenhero bey &#x017F;olcher Bewandnis no&#x0364;htig<lb/>
befunden &#x017F;olch Edict zu renoviren. Als wird Nahmens ho&#x0364;ch&#x017F;tgedachter Seiner Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchla&#x0364;ucht allen und je-<lb/>
den Obrigkeiten und Vnterthanen obgenandt bey Hundert Rthlr. Straffe hiermit alles Ern&#x017F;tes anbefohlen/ u&#x0364;ber erwehn-<lb/>
tes wieder die Ziegeuner publicirtes Edict zu halten/ und &#x017F;olchem in allen Stu&#x0364;cken nachzuleben/ &#x017F;o lieb ihnen i&#x017F;t die<lb/>
Straffe/ welche von denen <hi rendition="#aq">Contravenienten</hi> und Nachla&#x0364;ßigen beygetrieben werden &#x017F;oll/ zu vermeiden/ Wornach man &#x017F;ich zu<lb/>
achten/ Halber&#x017F;tadt den 3. Maji 1697.</p><lb/>
        <figure/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0001] DEs Durchlaͤuchtigſten/ Gꝛoſz- maͤchtigen Fuͤrſten und Herrn/ Herrn FRJDERJCH des DRJTTEN/ Marg- graffen zu Brandenburg/ des Heiligen Roͤmiſchen Reichs Ertz-Caͤmmerer und Chur Fuͤrſten/ in Preuſſen/ zu Magdeburg/ Cleve/ Juͤlich/ Berge/ Stettin/ Vom- mern/ der Caſſuben und Wenden/ auch in Schleſien und zu Croſſen Hertzogs/ Burg- graffen zu Nuͤrnberg/ Fuͤrſten zu Halberſtadt/ Minden/ und Camin/ Graffen zu Hohen Zollern/ der Marck und Ravensberg/ Herrn zu Ravenſtein und der Lande Lanenburg und Buͤtow/ etc. etc. Unſers Gnaͤ- digſten Chur Fuͤrſten und Herrn; Mir anhero zur Regierung des Fuͤrſtenthumbs Halberſtadt verordnete Stadthalter/ Praͤſident/ Vice Cantzlaͤr und Raͤhte/ ꝛc. Fuͤgen allen und Jeden Obrigkeiten/ Beambten/ Magiſtraten/ und Befehlichshabern/ auch Zoll Verwaltern und Geleits Leuten/ nicht weniger allen und ieden Einwohnern und Vnterthanen im Fuͤrſtenthumb Halberſtadt ſambt darzu gehoͤrigen Graffſchafften/ hiermit zu wiſſen/ Was maſſen hoͤchſtgedachte Seine Churfuͤrſtl. Durchl. bereits den 8. Octobris nechſt verwichenen Jahres/ we- gen der Ziegeuner nachfolgendes Edict publiciren laſſen: WJr FRJDERJEH der DRJTTE von GOTTES Gnaden Marggraff zu Brandenburg/ des Heiligen Roͤm. Reichs Ertz- Laͤmmerer und Chur-Fuͤrſt/ in Preuſſen/ zu Magdeburg/ Eleve/ Juͤlich/ Berge/ Stettin/ Pommern/ der Caſſuben und Wenden/ auch in Schleſien/ zu Croſſen Hertzog/ Burggraff zu Nuͤrnberg/ Fuͤrſt zu Halberſtadt/ Minden/ und Camin/ Braff zu Hohen Zollern/ der Marg und Ravensberg/ Herr zu Ravenſtein und der Lande Lauenburg und Buͤtow/ ꝛc. Thun kundt/ und fuͤgen allen und ieden Vnſern ge- treuen Vnterthanen denen vom Dom/ Capitul/ Praͤlaten/ Graffen/ Herren/ Ritterſchafft/ Haupt- und Ambt-Leuten/ Com- miſſarien/ Ambt-Schreibern/ imgleichen Buͤrgemeiſtern und Magiſtraten in Staͤdten und Flecken/ Zoll Verwaltern/ Steuer-Bedienten/ auch Zoll- und Land-Reutern/ wie nicht weniger denen Verwaltern auff deren von Adel und andern Huͤtern/ und denen Schultzen und andern Befehlshabern/ auch Wirthen und Kruͤgern auff dem Lande in Vnſerm Fuͤr- ſtenthumb Halberſtadt/ hiermit Nachrichtlich zuvernehmen; Welcher geſtalt/ ob Wir wol bereits durch ein publicirtes Edict vom 26. Novembr. des nechſt verwichenen Jahres/ denen Ziegeunern kundt gethan/ daß Sie aus den Mecklenbur- giſchen Landen in und durch die alte Marck und Prignitz nicht paßiret werden ſollen/ Wir dennoch aus Vnſerer ſaͤmptli- chen Land-Staͤnde des Fuͤrſtenthumbs Halberſtadt bey Vns unterthaͤnigſt eingebrachten Klage gantz mißfaͤllich vernom- men/ daß ermeldte Ziegeuner/ weil Sie ſich in denen angraͤntzenden Landen nicht betreten laſſen duͤrffen/ auch ihre Paſſage in- und durch gedachtes Vnſer Fuͤrſtenthumb bißhero offt und vielfaͤltig genommen und noch nehmen/ und damit Sie deſto beſſer paßiret werden moͤgen/ allemahl einige bey Vns/ ſonder zweiffel mit Verſchweigung ihrer Qvalitaͤt und Wandels/ er- ſchlichene Pāße zu produciren gehabt. Wann aber dieſes Vnſer Fuͤrſtenthumb durch beregteswuͤſtes und raͤuberiſches Geſinde nicht wenig incommodiret/ viele Raubereyen und Jnſolentien darinn/ ihrer gewoͤhnlichen Arth nach/ begangen/ und nicht geringe Klagen faſt aller Orthen und taͤglich daruͤber gehoͤret werden/ dieſem Vnheil auch anderer Geſtalt nicht zu ſteu- ren iſt/ als wann Seldige/ wie in allen angrentzenden Provintzien geſchiehet/ und Wir hinkuͤnfftig in allen Vnſern Provintzien und Landen anzuordnen gedencken/ ferner nicht gedultet/ ſondern nach Anweiſung der Reichs-Conſtitutionen/ wo Sie ſich betreten laſſen/ verfolget und ausgetrieben werden. Als ſetzen/ wollen und verordnen Wir/ befehlen auch vorermeldten Vn- ſern Staͤnden/ Beambten/ und Magiſtraten/ imgleichen denen Richtern und Bauermeiſtern in mehrgedachten Vnſerm Fuͤr- ſtenthumb hiemit gnaͤdigſten Ernſtes/ ſothanen loſen Geſindes/ wann es gleich mit Vnſern etwa erſchlichenen Paͤßen verſehen ſich hinkuͤnfftig betreten laͤßet/ ſich zu bemaͤchtigen/ und an Vnſere Regierung zu Halberſtadt einzulieffern. Wir haben auch zugleich/ umb dieſem Vnweſen mit deſto mehrem Nachdruck zu rathen und abzuhelffen/ an Vnſern Gouverneur zu Magdeburg und Commendanten auff dem Regenſtein zureichenden Befehl ergehen laſſen/ wann die Magiſtraͤte in den Staͤd- ten und auff dem Lande/ daß einige Ziegeuner bey ihnen vorhanden/ denunciiren werden/ ſelbige durch gewiſſe von Jhrer unterhabenden Militz darzu _ Welcher geſtalt/ ob Wir wol bereits durch ein publicirtes Edict vom 26. Novembr. des nechſt verwichenen Jahres/ denen Ziegeunern kundt gethan/ daß Sie aus den Mecklenbur- giſchen Landen in und durch die alte Marck und Prignitz nicht paßiret werden ſollen/ Wir dennoch aus Vnſerer ſaͤmptli- chen Land-Staͤnde des Fuͤrſtenthumbs Halberſtadt bey Vns unterthaͤnigſt eingebrachten Klage gantz mißfaͤllich vernom- men/ daß ermeldte Ziegeuner/ weil Sie ſich in denen angraͤntzenden Landen nicht betreten laſſen duͤrffen/ auch ihre Paſſage in- und durch gedachtes Vnſer Fuͤrſtenthumb bißhero offt und vielfaͤltig genommen und noch nehmen/ und damit Sie deſto beſſer paßiret werden moͤgen/ allemahl einige bey Vns/ ſonder zweiffel mit Verſchweigung ihrer Qvalitaͤt und Wandels/ er- ſchlichene Pāße zu produciren gehabt. Wann aber dieſes Vnſer Fuͤrſtenthumb durch beregteswuͤſtes und raͤuberiſches Gefinde nicht wenig incommodiret/ viele Raubereyen und Jnſolentien darinn/ ihrer gewoͤhnlichen Arth nach/ begangen/ und nicht geringe Klagen faſt aller Orthen und taͤglich daruͤber gehoͤret werden/ dieſem Vnheil auch anderer Geſtalt nicht zu ſteu- ren iſt/ als wann Selbige/ wie in allen angrentzenden Provintzien geſchiehet/ und Wir hinkuͤnfftig in allen Vnſern Provintzien und Landen anzuordnen gedencken/ ferner nicht gedultet/ ſondern nach Anweiſung der Reichs-Conſtitutionen/ wo Sie ſich betreten laſſen/ verfolget und ausgetrieben werden. Als ſetzen/ wollen und verordnen Wir/ befehlen auch vorermeldten Vn- ſern Staͤnden/ Beambten/ und Magiſtraten/ imgleichen denen Richtern und Bauermeiſtern in mehrgedachten Vnſerm Fuͤr- ſtenthumb hiemit gnaͤdigſten Ernſtes/ ſothanen loſen Geſindes/ wann es gleich mit Vnſern etwa erſchlichenen Paͤßen verſehen ſich hinkuͤnfftig betreten laͤßet/ ſich zu bemaͤchtigen/ und an Vnſere Regierung zu Halberſtadt einzulieffern. Wir haben auch zugleich/ umb dieſem Vnweſen mit deſto mehrem Nachdruck zu rathen und abzuhelffen/ an Vnſern Gouverneur zu Magdeburg und Commendanten auff dem Regenſtein zureichenden Befehl ergehen laſſen/ wann die Magiſtraͤte in den Staͤd- ten und auff dem Lande/ daß einige Ziegeuner bey ihnen vorhanden/ denunciiren werden/ ſelbige durch gewiſſe von Jhrer unterhabenden Militz darzu Commandirten abhohlen/ und biß zu Vnſerer ferneren gnaͤdigſten Verordnung anhalten zu laſſen. Vhrkundlich unter Unſerer eigenhaͤndigen Unterſchrifft und vorgedruckten Jnſiegel. So geſchehen und gegeben zu Coͤlln an der Spree den 8. Octobr. 1696. Friderich. [Abbildung] E. v. Danckelmann. Wann aber ſotahner heilſahmen Verordnung der Gebuͤhr nicht nachgelebet/ dannenhero bey ſolcher Bewandnis noͤhtig befunden ſolch Edict zu renoviren. Als wird Nahmens hoͤchſtgedachter Seiner Churfuͤrſtl. Durchlaͤucht allen und je- den Obrigkeiten und Vnterthanen obgenandt bey Hundert Rthlr. Straffe hiermit alles Ernſtes anbefohlen/ uͤber erwehn- tes wieder die Ziegeuner publicirtes Edict zu halten/ und ſolchem in allen Stuͤcken nachzuleben/ ſo lieb ihnen iſt die Straffe/ welche von denen Contravenienten und Nachlaͤßigen beygetrieben werden ſoll/ zu vermeiden/ Wornach man ſich zu achten/ Halberſtadt den 3. Maji 1697. [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/friderich_edict_1697
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/friderich_edict_1697/1
Zitationshilfe: Friedrich I., Preußen, König: [...] Fügen allen und Jeden ... hiermit zu wissen/ Was massen höchstgedachte Seine Churfürstl. Durchl. bereits den 8. Octobris nechst verwichenen Jahres/ wegen der Ziegeuner nachfolgendes Edict publiciren lassen. Halberstadt, 1697, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/friderich_edict_1697/1>, abgerufen am 16.07.2019.