Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friedrich Wilhelm <Brandenburg, Kurfürst>: Wir Friderich Wilhelm/ von Gottes gnaden/ Marggrave zu Brandenburg [...]. [Kleve], 1663.

Bild:
erste Seite
letzte Seite

WJr Friderich Wilhelm/ von Gottes gnaden/
Marggrave zu Brandenburg/ des Heyligen Römischen Reichs Ertz Cämmerer vnd Chur-
Fürst/ zu Magdeburg/ in Preußen/ zu Cleve/ Gülich/ Berge/ Stettin/ Pommern/ der Cassuben vnd Wenden/
auch in Schlesien zu Crossen vnd Jägerndorff Hertzog/ Burggrave zu Nürenberg/ Fürst zu Halberstadt/ Min-
den vnd Cammin/ Grave zu der Marck vnd Ravensberg/ Herr zu Ravenstein/ vnd der Landen Lawenburg vnd
Bütaw etc. Thun kund vnd fügen hiemit jedermänniglichen zuwissen: Demnach die tägliche erfahrung bezeuget/
daß Vnsern außgelassenen Edicten vnerachtet/ die starcke Bettler/ lediggänger/ landtstreicher/ Heyden vnd Zy-
gäner/ vnd frembde außsätzige häuffig in Vnserm Hertzogthumb Cleve vnd Graffschafft Marck sich finden lassen/
vnd Vnsern Vnterthanen grosses beschwer/ bedrewungen vnd gewalt zufügen/ vnd allerhand muthwillen verüben;
Als ist hiemit/ solchem vnheil vorzukommen/ Vnser ernster befehl vnd Verordnung/ daß alle Bettler/ landstreicher/ zygäner/ so Fraw- als Manns per-
sohnen/ neben jhren kindern vnd anhang/ wie auch alle frembde Außsätzige/ vnd welche sich vor außsätzig außgeben/ vnd vnter dem schein vnd vorwand des
außsatzes des bettelens ernehren/ alsbald vnd ohne einig auffenthalt sich aüß Vnserm Lande begeben/ gäntzlich darauß bleiben/ vnd mehr nicht darinnen/ es
seye in Stätten oder auff dem lande/ bey leibs straff vnd gefänglicher anhaltung sich finden lassen sollen. Wir wollen auch hiemit/ daß die Armen/ wel-
che in gemeltem Vnserm Hertzogthumb vnd Graffschafft wohnhafft/ vnd mit schwachheit vnd gebrechen des Leibes beladen seyn/ von der Stadt oder
Commun, wo sie wohnen/ so viel müglich/ vnterhalten werden sollen/ sonsten mit einem briefflichen Schein Vnserer Beampten/ des bettelens sich gebrau-
chen mögen/ doch daß derselben kinder/ so sie jhr brodt zuverdienen geschickt seind/ von jhnen genommen/ vnd zu den handtwercken vnd zur arbeit gewiesen
werden. Ferner verordnen Wir hiemit/ daß die Außsätzigen/ welchezwölff Jahren vnd darüber in gemelten Vnsern Landen gewohnet/ alle drey Jahr
sich von Vns bestelten Medicis vnd Chyrurgen besichtigen/ vnd einen Schein des Außsatzes geben lassen/ keine jährliche bißhero gehabte versamblun-
gen/ vnd darinnen verübte bestraffung vnd gildtrecht halten noch gebrauchen/ keine frembde Außsätzige beherbergen/ vnd nicht auff dem wege bey Wäldern
vnd abgelegenen öhrtern/ sondern nahe bey den Stätten jhre wohnung/ welche Vnsere Beampte jhnen anweisen werden/ haben/ vnd nicht herumb hauf-
fenweise/ wie bißhero geschehen/ durch Vnsere Aempter vnd Stätte/ sondern allein in dem Ampt vnd Statt wo sie wohnhafft/ bettelen: Die jenige aber
welche diesem nicht nachkommen werden/ vnd die auß frembden landen hiehin sich begeben/ vnd weniger als zwölff jahren in Vnsern Landen gewohnet ha-
ben/ sich sampt jhren weibern/ kindern vnd anhang alsbald gleich andern frembden außsätzigen darauß begeben/ vnd darin nicht wiederumb finden lassen
sollen: Befehlen derohalben krafft dieses allen Vnsern Land Drosten/ Drosten/ Amptleuthen/ Richtern/ Schultheissen vnd Befehlhabern/ daß sie
diese Vnsere Verordnung von den Cantzelen publiciren lassen/ vnd darüber wie auch vorige dießfals außgelassene Vnsere Verordnungen steiff vnd fäst hal-
ten/ die Gasthäuser/ Landstrassen vnd verdächtige herbergen fleissig besuchen lassen/ vnd alle frembde vnd starcke Bettler/ Landtstreicher/ Zygäner/
vnd frembde Außsätzige/ welche sich nach publication dieses in ged. Vnsern Landen sich finden lassen/ gefänglich annehmen/ vnd zwar in diesem Vnserm
Hertzogthumb Cleve nach Calcar/ in vnserer Grafschafft Marck aber nach Lipstadt/ gestalt sie in eysen angefeßelt/ zur arbeit zugebrauchen/ bringen lassen
sollen: Vnd damit gem. vnsere Richtere/ Schultheissen vnd Befehlhabere desto fleissiger in betrettung solcher Bettler/ seyn mögen/ sol jhnen vor jedwedern/
welchen sie/ dieser verordnung nach/ liefern werden/ zwey Reichsthaler/ neben den darauff gehenden vnkosten/ auß gemeinem vmbschlag des Ampts/ gegeben
werden. Jn uhrkund Vnsers hievor gedrückten Churfürstlichen Jnsiegels: Cleve im Regierungs Raht den 20. Augusti 1663.

[Abbildung]
An statt vnd von wegen
Hochstg: Jh: Churfl: Durchl:
[Abbildung]

WJr Friderich Wilhelm/ von Gottes gnaden/
Marggrave zu Brandenburg/ des Heyligen Roͤmiſchen Reichs Ertz Caͤmmerer vnd Chur-
Fuͤrſt/ zu Magdeburg/ in Preußen/ zu Cleve/ Guͤlich/ Berge/ Stettin/ Pommern/ der Caſſuben vnd Wenden/
auch in Schleſien zu Croſſen vnd Jaͤgerndorff Hertzog/ Burggrave zu Nuͤrenberg/ Fürſt zu Halberſtadt/ Min-
den vnd Cammin/ Grave zu der Marck vnd Ravensberg/ Herr zu Ravenſtein/ vnd der Landen Lawenburg vnd
Buͤtaw ꝛc. Thun kund vnd fuͤgen hiemit jedermaͤnniglichen zuwiſſen: Demnach die taͤgliche erfahrung bezeuget/
daß Vnſern außgelaſſenen Edicten vnerachtet/ die ſtarcke Bettler/ lediggaͤnger/ landtſtreicher/ Heyden vnd Zy-
gaͤner/ vnd frembde außſaͤtzige haͤuffig in Vnſerm Hertzogthumb Cleve vnd Graffſchafft Marck ſich finden laſſen/
vnd Vnſern Vnterthanen groſſes beſchwer/ bedrewungen vnd gewalt zufuͤgen/ vnd allerhand muthwillen veruͤben;
Als iſt hiemit/ ſolchem vnheil vorzukommen/ Vnſer ernſter befehl vnd Verordnung/ daß alle Bettler/ landſtreicher/ zygaͤner/ ſo Fraw- als Manns per-
ſohnen/ neben jhren kindern vnd anhang/ wie auch alle frembde Außſaͤtzige/ vnd welche ſich vor außſaͤtzig außgeben/ vnd vnter dem ſchein vnd vorwand des
außſatzes des bettelens ernehren/ alsbald vnd ohne einig auffenthalt ſich auͤß Vnſerm Lande begeben/ gaͤntzlich darauß bleiben/ vnd mehr nicht darinnen/ es
ſeye in Staͤtten oder auff dem lande/ bey leibs ſtraff vnd gefaͤnglicher anhaltung ſich finden laſſen ſollen. Wir wollen auch hiemit/ daß die Armen/ wel-
che in gemeltem Vnſerm Hertzogthumb vnd Graffſchafft wohnhafft/ vnd mit ſchwachheit vnd gebrechen des Leibes beladen ſeyn/ von der Stadt oder
Commun, wo ſie wohnen/ ſo viel muͤglich/ vnterhalten werden ſollen/ ſonſten mit einem briefflichen Schein Vnſerer Beampten/ des bettelens ſich gebrau-
chen moͤgen/ doch daß derſelben kinder/ ſo ſie jhr brodt zuverdienen geſchickt ſeind/ von jhnen genommen/ vnd zu den handtwercken vnd zur arbeit gewieſen
werden. Ferner verordnen Wir hiemit/ daß die Außſaͤtzigen/ welchezwoͤlff Jahren vnd daruͤber in gemelten Vnſern Landen gewohnet/ alle drey Jahr
ſich von Vns beſtelten Medicis vnd Chyrurgen beſichtigen/ vnd einen Schein des Außſatzes geben laſſen/ keine jaͤhrliche bißhero gehabte verſamblun-
gen/ vnd darinnen veruͤbte beſtraffung vnd gildtrecht halten noch gebrauchen/ keine frembde Außſaͤtzige beherbergen/ vnd nicht auff dem wege bey Waͤldern
vnd abgelegenen oͤhrtern/ ſondern nahe bey den Staͤtten jhre wohnung/ welche Vnſere Beampte jhnen anweiſen werden/ haben/ vnd nicht herumb hauf-
fenweiſe/ wie bißhero geſchehen/ durch Vnſere Aempter vnd Staͤtte/ ſondern allein in dem Ampt vnd Statt wo ſie wohnhafft/ bettelen: Die jenige aber
welche dieſem nicht nachkommen werden/ vnd die auß frembden landen hiehin ſich begeben/ vnd weniger als zwoͤlff jahren in Vnſern Landen gewohnet ha-
ben/ ſich ſampt jhren weibern/ kindern vnd anhang alsbald gleich andern frembden außſaͤtzigen darauß begeben/ vnd darin nicht wiederumb finden laſſen
ſollen: Befehlen derohalben krafft dieſes allen Vnſern Land Droſten/ Droſten/ Amptleuthen/ Richtern/ Schultheiſſen vnd Befehlhabern/ daß ſie
dieſe Vnſere Verordnung von den Cantzelen publiciren laſſen/ vnd daruͤber wie auch vorige dießfals außgelaſſene Vnſere Verordnungen ſteiff vnd faͤſt hal-
ten/ die Gaſthaͤuſer/ Landſtraſſen vnd verdaͤchtige herbergen fleiſſig beſuchen laſſen/ vnd alle frembde vnd ſtarcke Bettler/ Landtſtreicher/ Zygaͤner/
vnd frembde Außſaͤtzige/ welche ſich nach publication dieſes in ged. Vnſern Landen ſich finden laſſen/ gefaͤnglich annehmen/ vnd zwar in dieſem Vnſerm
Hertzogthumb Cleve nach Calcar/ in vnſerer Grafſchafft Marck aber nach Lipſtadt/ geſtalt ſie in eyſen angefeßelt/ zur arbeit zugebrauchen/ bringen laſſen
ſollen: Vnd damit gem. vnſere Richtere/ Schultheiſſen vnd Befehlhabere deſto fleiſſiger in betrettung ſolcher Bettler/ ſeyn moͤgen/ ſol jhnen vor jedwedern/
welchen ſie/ dieſer verordnung nach/ liefern werden/ zwey Reichsthaler/ neben den darauff gehenden vnkoſten/ auß gemeinem vmbſchlag des Ampts/ gegeben
werden. Jn uhrkund Vnſers hievor gedruͤckten Churfürſtlichen Jnſiegels: Cleve im Regierungs Raht den 20. Auguſti 1663.

[Abbildung]
An ſtatt vnd von wegen
Hochſtg: Jh: Churfl: Durchl:
[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001"/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Jr <hi rendition="#in">F</hi>riderich <hi rendition="#in">W</hi>ilhelm/ von <hi rendition="#in">G</hi>ottes gnaden/<lb/>
Marggrave zu Brandenburg/ des Heyligen Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reichs Ertz Ca&#x0364;mmerer vnd Chur-<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t/ zu Magdeburg/ in Preußen/ zu Cleve/ Gu&#x0364;lich/ Berge/ Stettin/ Pommern/ der Ca&#x017F;&#x017F;uben vnd Wenden/<lb/>
auch in Schle&#x017F;ien zu Cro&#x017F;&#x017F;en vnd Ja&#x0364;gerndorff Hertzog/ Burggrave zu Nu&#x0364;renberg/ Für&#x017F;t zu Halber&#x017F;tadt/ Min-<lb/>
den vnd Cammin/ Grave zu der Marck vnd Ravensberg/ Herr zu Raven&#x017F;tein/ vnd der Landen Lawenburg vnd<lb/>
Bu&#x0364;taw &#xA75B;c. Thun kund vnd fu&#x0364;gen hiemit jederma&#x0364;nniglichen zuwi&#x017F;&#x017F;en: Demnach die ta&#x0364;gliche erfahrung bezeuget/<lb/>
daß Vn&#x017F;ern außgela&#x017F;&#x017F;enen Edicten vnerachtet/ die &#x017F;tarcke Bettler/ ledigga&#x0364;nger/ landt&#x017F;treicher/ Heyden vnd Zy-<lb/>
ga&#x0364;ner/ vnd frembde auß&#x017F;a&#x0364;tzige ha&#x0364;uffig in Vn&#x017F;erm Hertzogthumb Cleve vnd Graff&#x017F;chafft Marck &#x017F;ich finden la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd Vn&#x017F;ern Vnterthanen gro&#x017F;&#x017F;es be&#x017F;chwer/ bedrewungen vnd gewalt zufu&#x0364;gen/ vnd allerhand muthwillen veru&#x0364;ben;<lb/>
Als i&#x017F;t hiemit/ &#x017F;olchem vnheil vorzukommen/ Vn&#x017F;er ern&#x017F;ter befehl vnd Verordnung/ daß alle Bettler/ land&#x017F;treicher/ zyga&#x0364;ner/ &#x017F;o Fraw- als Manns per-<lb/>
&#x017F;ohnen/ neben jhren kindern vnd anhang/ wie auch alle frembde Auß&#x017F;a&#x0364;tzige/ vnd welche &#x017F;ich vor auß&#x017F;a&#x0364;tzig außgeben/ vnd vnter dem &#x017F;chein vnd vorwand des<lb/>
auß&#x017F;atzes des bettelens ernehren/ alsbald vnd ohne einig auffenthalt &#x017F;ich au&#x0364;ß Vn&#x017F;erm Lande begeben/ ga&#x0364;ntzlich darauß bleiben/ vnd mehr nicht darinnen/ es<lb/>
&#x017F;eye in Sta&#x0364;tten oder auff dem lande/ bey leibs &#x017F;traff vnd gefa&#x0364;nglicher anhaltung &#x017F;ich finden la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen. Wir wollen auch hiemit/ daß die Armen/ wel-<lb/>
che in gemeltem Vn&#x017F;erm Hertzogthumb vnd Graff&#x017F;chafft wohnhafft/ vnd mit &#x017F;chwachheit vnd gebrechen des Leibes beladen &#x017F;eyn/ von der Stadt oder<lb/><hi rendition="#aq">Commun,</hi> wo &#x017F;ie wohnen/ &#x017F;o viel mu&#x0364;glich/ vnterhalten werden &#x017F;ollen/ &#x017F;on&#x017F;ten mit einem briefflichen Schein Vn&#x017F;erer Beampten/ des bettelens &#x017F;ich gebrau-<lb/>
chen mo&#x0364;gen/ doch daß der&#x017F;elben kinder/ &#x017F;o &#x017F;ie jhr brodt zuverdienen ge&#x017F;chickt &#x017F;eind/ von jhnen genommen/ vnd zu den handtwercken vnd zur arbeit gewie&#x017F;en<lb/>
werden. Ferner verordnen Wir hiemit/ daß die Auß&#x017F;a&#x0364;tzigen/ welchezwo&#x0364;lff Jahren vnd daru&#x0364;ber in gemelten Vn&#x017F;ern Landen gewohnet/ alle drey Jahr<lb/>
&#x017F;ich von Vns be&#x017F;telten <hi rendition="#aq">Medicis</hi> vnd <hi rendition="#aq">Chyrurgen</hi> be&#x017F;ichtigen/ vnd einen Schein des Auß&#x017F;atzes geben la&#x017F;&#x017F;en/ keine ja&#x0364;hrliche bißhero gehabte ver&#x017F;amblun-<lb/>
gen/ vnd darinnen veru&#x0364;bte be&#x017F;traffung vnd gildtrecht halten noch gebrauchen/ keine frembde Auß&#x017F;a&#x0364;tzige beherbergen/ vnd nicht auff dem wege bey Wa&#x0364;ldern<lb/>
vnd abgelegenen o&#x0364;hrtern/ &#x017F;ondern nahe bey den Sta&#x0364;tten jhre wohnung/ welche Vn&#x017F;ere Beampte jhnen anwei&#x017F;en werden/ haben/ vnd nicht herumb hauf-<lb/>
fenwei&#x017F;e/ wie bißhero ge&#x017F;chehen/ durch Vn&#x017F;ere Aempter vnd Sta&#x0364;tte/ &#x017F;ondern allein in dem Ampt vnd Statt wo &#x017F;ie wohnhafft/ bettelen: Die jenige aber<lb/>
welche die&#x017F;em nicht nachkommen werden/ vnd die auß frembden landen hiehin &#x017F;ich begeben/ vnd weniger als zwo&#x0364;lff jahren in Vn&#x017F;ern Landen gewohnet ha-<lb/>
ben/ &#x017F;ich &#x017F;ampt jhren weibern/ kindern vnd anhang alsbald gleich andern frembden auß&#x017F;a&#x0364;tzigen darauß begeben/ vnd darin nicht wiederumb finden la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ollen: Befehlen derohalben krafft die&#x017F;es allen Vn&#x017F;ern Land Dro&#x017F;ten/ Dro&#x017F;ten/ Amptleuthen/ Richtern/ Schulthei&#x017F;&#x017F;en vnd Befehlhabern/ daß &#x017F;ie<lb/>
die&#x017F;e Vn&#x017F;ere Verordnung von den Cantzelen publiciren la&#x017F;&#x017F;en/ vnd daru&#x0364;ber wie auch vorige dießfals außgela&#x017F;&#x017F;ene Vn&#x017F;ere Verordnungen &#x017F;teiff vnd fa&#x0364;&#x017F;t hal-<lb/>
ten/ die Ga&#x017F;tha&#x0364;u&#x017F;er/ Land&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;en vnd verda&#x0364;chtige herbergen flei&#x017F;&#x017F;ig be&#x017F;uchen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd alle frembde vnd &#x017F;tarcke Bettler/ Landt&#x017F;treicher/ Zyga&#x0364;ner/<lb/>
vnd frembde Auß&#x017F;a&#x0364;tzige/ welche &#x017F;ich nach <hi rendition="#aq">publication</hi> die&#x017F;es in ged. Vn&#x017F;ern Landen &#x017F;ich finden la&#x017F;&#x017F;en/ gefa&#x0364;nglich annehmen/ vnd zwar in die&#x017F;em Vn&#x017F;erm<lb/>
Hertzogthumb Cleve nach Calcar/ in vn&#x017F;erer Graf&#x017F;chafft Marck aber nach Lip&#x017F;tadt/ ge&#x017F;talt &#x017F;ie in ey&#x017F;en angefeßelt/ zur arbeit zugebrauchen/ bringen la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ollen: Vnd damit gem. vn&#x017F;ere Richtere/ Schulthei&#x017F;&#x017F;en vnd Befehlhabere de&#x017F;to flei&#x017F;&#x017F;iger in betrettung &#x017F;olcher Bettler/ &#x017F;eyn mo&#x0364;gen/ &#x017F;ol jhnen vor jedwedern/<lb/>
welchen &#x017F;ie/ die&#x017F;er verordnung nach/ liefern werden/ zwey Reichsthaler/ neben den darauff gehenden vnko&#x017F;ten/ auß gemeinem vmb&#x017F;chlag des Ampts/ gegeben<lb/>
werden. Jn uhrkund Vn&#x017F;ers hievor gedru&#x0364;ckten Churfür&#x017F;tlichen Jn&#x017F;iegels: Cleve im Regierungs Raht den 20. Augu&#x017F;ti 1663.</p><lb/>
        <figure/>
        <closer>
          <salute>An &#x017F;tatt vnd von wegen<lb/>
Hoch&#x017F;tg: Jh: Churfl: Durchl:<lb/><figure/></salute>
        </closer>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0001] WJr Friderich Wilhelm/ von Gottes gnaden/ Marggrave zu Brandenburg/ des Heyligen Roͤmiſchen Reichs Ertz Caͤmmerer vnd Chur- Fuͤrſt/ zu Magdeburg/ in Preußen/ zu Cleve/ Guͤlich/ Berge/ Stettin/ Pommern/ der Caſſuben vnd Wenden/ auch in Schleſien zu Croſſen vnd Jaͤgerndorff Hertzog/ Burggrave zu Nuͤrenberg/ Fürſt zu Halberſtadt/ Min- den vnd Cammin/ Grave zu der Marck vnd Ravensberg/ Herr zu Ravenſtein/ vnd der Landen Lawenburg vnd Buͤtaw ꝛc. Thun kund vnd fuͤgen hiemit jedermaͤnniglichen zuwiſſen: Demnach die taͤgliche erfahrung bezeuget/ daß Vnſern außgelaſſenen Edicten vnerachtet/ die ſtarcke Bettler/ lediggaͤnger/ landtſtreicher/ Heyden vnd Zy- gaͤner/ vnd frembde außſaͤtzige haͤuffig in Vnſerm Hertzogthumb Cleve vnd Graffſchafft Marck ſich finden laſſen/ vnd Vnſern Vnterthanen groſſes beſchwer/ bedrewungen vnd gewalt zufuͤgen/ vnd allerhand muthwillen veruͤben; Als iſt hiemit/ ſolchem vnheil vorzukommen/ Vnſer ernſter befehl vnd Verordnung/ daß alle Bettler/ landſtreicher/ zygaͤner/ ſo Fraw- als Manns per- ſohnen/ neben jhren kindern vnd anhang/ wie auch alle frembde Außſaͤtzige/ vnd welche ſich vor außſaͤtzig außgeben/ vnd vnter dem ſchein vnd vorwand des außſatzes des bettelens ernehren/ alsbald vnd ohne einig auffenthalt ſich auͤß Vnſerm Lande begeben/ gaͤntzlich darauß bleiben/ vnd mehr nicht darinnen/ es ſeye in Staͤtten oder auff dem lande/ bey leibs ſtraff vnd gefaͤnglicher anhaltung ſich finden laſſen ſollen. Wir wollen auch hiemit/ daß die Armen/ wel- che in gemeltem Vnſerm Hertzogthumb vnd Graffſchafft wohnhafft/ vnd mit ſchwachheit vnd gebrechen des Leibes beladen ſeyn/ von der Stadt oder Commun, wo ſie wohnen/ ſo viel muͤglich/ vnterhalten werden ſollen/ ſonſten mit einem briefflichen Schein Vnſerer Beampten/ des bettelens ſich gebrau- chen moͤgen/ doch daß derſelben kinder/ ſo ſie jhr brodt zuverdienen geſchickt ſeind/ von jhnen genommen/ vnd zu den handtwercken vnd zur arbeit gewieſen werden. Ferner verordnen Wir hiemit/ daß die Außſaͤtzigen/ welchezwoͤlff Jahren vnd daruͤber in gemelten Vnſern Landen gewohnet/ alle drey Jahr ſich von Vns beſtelten Medicis vnd Chyrurgen beſichtigen/ vnd einen Schein des Außſatzes geben laſſen/ keine jaͤhrliche bißhero gehabte verſamblun- gen/ vnd darinnen veruͤbte beſtraffung vnd gildtrecht halten noch gebrauchen/ keine frembde Außſaͤtzige beherbergen/ vnd nicht auff dem wege bey Waͤldern vnd abgelegenen oͤhrtern/ ſondern nahe bey den Staͤtten jhre wohnung/ welche Vnſere Beampte jhnen anweiſen werden/ haben/ vnd nicht herumb hauf- fenweiſe/ wie bißhero geſchehen/ durch Vnſere Aempter vnd Staͤtte/ ſondern allein in dem Ampt vnd Statt wo ſie wohnhafft/ bettelen: Die jenige aber welche dieſem nicht nachkommen werden/ vnd die auß frembden landen hiehin ſich begeben/ vnd weniger als zwoͤlff jahren in Vnſern Landen gewohnet ha- ben/ ſich ſampt jhren weibern/ kindern vnd anhang alsbald gleich andern frembden außſaͤtzigen darauß begeben/ vnd darin nicht wiederumb finden laſſen ſollen: Befehlen derohalben krafft dieſes allen Vnſern Land Droſten/ Droſten/ Amptleuthen/ Richtern/ Schultheiſſen vnd Befehlhabern/ daß ſie dieſe Vnſere Verordnung von den Cantzelen publiciren laſſen/ vnd daruͤber wie auch vorige dießfals außgelaſſene Vnſere Verordnungen ſteiff vnd faͤſt hal- ten/ die Gaſthaͤuſer/ Landſtraſſen vnd verdaͤchtige herbergen fleiſſig beſuchen laſſen/ vnd alle frembde vnd ſtarcke Bettler/ Landtſtreicher/ Zygaͤner/ vnd frembde Außſaͤtzige/ welche ſich nach publication dieſes in ged. Vnſern Landen ſich finden laſſen/ gefaͤnglich annehmen/ vnd zwar in dieſem Vnſerm Hertzogthumb Cleve nach Calcar/ in vnſerer Grafſchafft Marck aber nach Lipſtadt/ geſtalt ſie in eyſen angefeßelt/ zur arbeit zugebrauchen/ bringen laſſen ſollen: Vnd damit gem. vnſere Richtere/ Schultheiſſen vnd Befehlhabere deſto fleiſſiger in betrettung ſolcher Bettler/ ſeyn moͤgen/ ſol jhnen vor jedwedern/ welchen ſie/ dieſer verordnung nach/ liefern werden/ zwey Reichsthaler/ neben den darauff gehenden vnkoſten/ auß gemeinem vmbſchlag des Ampts/ gegeben werden. Jn uhrkund Vnſers hievor gedruͤckten Churfürſtlichen Jnſiegels: Cleve im Regierungs Raht den 20. Auguſti 1663. [Abbildung] An ſtatt vnd von wegen Hochſtg: Jh: Churfl: Durchl: [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/friderich_bettler_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/friderich_bettler_1663/1
Zitationshilfe: Friedrich Wilhelm <Brandenburg, Kurfürst>: Wir Friderich Wilhelm/ von Gottes gnaden/ Marggrave zu Brandenburg [...]. [Kleve], 1663, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/friderich_bettler_1663/1>, abgerufen am 23.05.2019.