Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

wenn auch später, als wir gehofft, doch sicher zur
Stunde bereits dem gefangenen Monarchen in seiner
Hauptstadt die Freiheit wiedergegeben haben werde.

Unbegreiflich dahingegen und wahrhaft beängsti¬
gend war uns das Schweigen unserer heimathlichen
Freunde bei der Armee; denn wenn wir auch bei un¬
serem aufgeregten Prinzen keine mittheilsame Stim¬
mung voraussetzten, so hatte doch ein junger Regi¬
mentskamerad, der jenem als Adjutant beigegeben und
meinem Vater vertraulich zugethan war, fleißige Nach¬
richt versprochen, und nun nahezu zwei Monate kein
Wort von sich hören lassen. Und Faber, dem durch
seltsame Fügung die Freunde auf fremdem Boden,
unter fremder Fahne in demselben Regimentsverband
begegnen mußten, auch Fader sendete keinen Trost in
dieser bänglichen Zeit.

"Ich habe ein besseres Fiducit zu diesem Mosjö
Per--se gehegt," sagte mein Vater ärgerlich. "Daß ich
auch nicht daran gedacht habe, dem Prinzen einen
Denkzettel an ihn mit auf den Weg zu geben. Die
arme kleine Dorl ist wie verwandelt, seitdem es nun
ernstlich zum Klappen gekommen ist. Sie grämt sich
und schämt sich, so vergessen zu sein in ihrer Angst
und Noth."

wenn auch ſpäter, als wir gehofft, doch ſicher zur
Stunde bereits dem gefangenen Monarchen in ſeiner
Hauptſtadt die Freiheit wiedergegeben haben werde.

Unbegreiflich dahingegen und wahrhaft beängſti¬
gend war uns das Schweigen unſerer heimathlichen
Freunde bei der Armee; denn wenn wir auch bei un¬
ſerem aufgeregten Prinzen keine mittheilſame Stim¬
mung vorausſetzten, ſo hatte doch ein junger Regi¬
mentskamerad, der jenem als Adjutant beigegeben und
meinem Vater vertraulich zugethan war, fleißige Nach¬
richt verſprochen, und nun nahezu zwei Monate kein
Wort von ſich hören laſſen. Und Faber, dem durch
ſeltſame Fügung die Freunde auf fremdem Boden,
unter fremder Fahne in demſelben Regimentsverband
begegnen mußten, auch Fader ſendete keinen Troſt in
dieſer bänglichen Zeit.

„Ich habe ein beſſeres Fiducit zu dieſem Mosjö
Per—ſé gehegt,“ ſagte mein Vater ärgerlich. „Daß ich
auch nicht daran gedacht habe, dem Prinzen einen
Denkzettel an ihn mit auf den Weg zu geben. Die
arme kleine Dorl iſt wie verwandelt, ſeitdem es nun
ernſtlich zum Klappen gekommen iſt. Sie grämt ſich
und ſchämt ſich, ſo vergeſſen zu ſein in ihrer Angſt
und Noth.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0008" n="4"/>
wenn auch &#x017F;päter, als wir gehofft, doch &#x017F;icher zur<lb/>
Stunde bereits dem gefangenen Monarchen in &#x017F;einer<lb/>
Haupt&#x017F;tadt die Freiheit wiedergegeben haben werde.</p><lb/>
        <p>Unbegreiflich dahingegen und wahrhaft beäng&#x017F;ti¬<lb/>
gend war uns das Schweigen un&#x017F;erer heimathlichen<lb/>
Freunde bei der Armee; denn wenn wir auch bei un¬<lb/>
&#x017F;erem aufgeregten Prinzen keine mittheil&#x017F;ame Stim¬<lb/>
mung voraus&#x017F;etzten, &#x017F;o hatte doch ein junger Regi¬<lb/>
mentskamerad, der jenem als Adjutant beigegeben und<lb/>
meinem Vater vertraulich zugethan war, fleißige Nach¬<lb/>
richt ver&#x017F;prochen, und nun nahezu zwei Monate kein<lb/>
Wort von &#x017F;ich hören la&#x017F;&#x017F;en. Und Faber, dem durch<lb/>
&#x017F;elt&#x017F;ame Fügung die Freunde auf fremdem Boden,<lb/>
unter fremder Fahne in dem&#x017F;elben Regimentsverband<lb/>
begegnen mußten, auch Fader &#x017F;endete keinen Tro&#x017F;t in<lb/>
die&#x017F;er bänglichen Zeit.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich habe ein be&#x017F;&#x017F;eres Fiducit zu die&#x017F;em Mosjö<lb/>
Per&#x2014;&#x017F;é gehegt,&#x201C; &#x017F;agte mein Vater ärgerlich. &#x201E;Daß ich<lb/>
auch nicht daran gedacht habe, dem Prinzen einen<lb/>
Denkzettel an ihn mit auf den Weg zu geben. Die<lb/>
arme kleine Dorl i&#x017F;t wie verwandelt, &#x017F;eitdem es nun<lb/>
ern&#x017F;tlich zum Klappen gekommen i&#x017F;t. Sie grämt &#x017F;ich<lb/>
und &#x017F;chämt &#x017F;ich, &#x017F;o verge&#x017F;&#x017F;en zu &#x017F;ein in ihrer Ang&#x017F;t<lb/>
und Noth.&#x201C;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0008] wenn auch ſpäter, als wir gehofft, doch ſicher zur Stunde bereits dem gefangenen Monarchen in ſeiner Hauptſtadt die Freiheit wiedergegeben haben werde. Unbegreiflich dahingegen und wahrhaft beängſti¬ gend war uns das Schweigen unſerer heimathlichen Freunde bei der Armee; denn wenn wir auch bei un¬ ſerem aufgeregten Prinzen keine mittheilſame Stim¬ mung vorausſetzten, ſo hatte doch ein junger Regi¬ mentskamerad, der jenem als Adjutant beigegeben und meinem Vater vertraulich zugethan war, fleißige Nach¬ richt verſprochen, und nun nahezu zwei Monate kein Wort von ſich hören laſſen. Und Faber, dem durch ſeltſame Fügung die Freunde auf fremdem Boden, unter fremder Fahne in demſelben Regimentsverband begegnen mußten, auch Fader ſendete keinen Troſt in dieſer bänglichen Zeit. „Ich habe ein beſſeres Fiducit zu dieſem Mosjö Per—ſé gehegt,“ ſagte mein Vater ärgerlich. „Daß ich auch nicht daran gedacht habe, dem Prinzen einen Denkzettel an ihn mit auf den Weg zu geben. Die arme kleine Dorl iſt wie verwandelt, ſeitdem es nun ernſtlich zum Klappen gekommen iſt. Sie grämt ſich und ſchämt ſich, ſo vergeſſen zu ſein in ihrer Angſt und Noth.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/8
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/8>, abgerufen am 22.10.2019.