Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

Aus blauem Himmel hatte sie der entsetzliche Schlag
getroffen.

Sie lag am Boden in ihren Tageskleidern. Die
Arme, quer über dem Bette ausgestreckt, zuckten con¬
vulsivisch, die Augen starrten nach der Thür, ohne
daß sie die Eintretende bemerkten. "Fort, fort!" war
der einzige Laut, der sich der hastig arbeitenden Brust
entrang.

Ich hob sie auf das Bett und setzte mich an ihre
Seite. Der Krampf währte eine Weile; endlich ge¬
wahrte sie mich und winkte leidenschaftlich, daß ich
mich entferne.

"Du bist krank, Dorothee," sagte ich. "Ich werde
den Arzt rufen lassen."

Das Wort brachte sie außer sich. "Nein, nein!"
schrie sie auf. "Keinen Arzt! Ich bin gesund. O
nur allein, ganz allein!"

Ich zog die Bettvorhänge zusammen, und that,
als ob ich mich entferne, setzte mich aber verborgen
in den Hintergrund. Allmälig wurde sie ruhiger; ein
Thränenstrom machte ihr Luft; ich hörte sie schluch¬
zen, endlich nur noch leise wimmern und seufzen.

Nach einer Stunde etwa richtete sie sich auf,
strich den verschobenen Anzug zurecht, trocknete ihre

Aus blauem Himmel hatte ſie der entſetzliche Schlag
getroffen.

Sie lag am Boden in ihren Tageskleidern. Die
Arme, quer über dem Bette ausgeſtreckt, zuckten con¬
vulſiviſch, die Augen ſtarrten nach der Thür, ohne
daß ſie die Eintretende bemerkten. „Fort, fort!“ war
der einzige Laut, der ſich der haſtig arbeitenden Bruſt
entrang.

Ich hob ſie auf das Bett und ſetzte mich an ihre
Seite. Der Krampf währte eine Weile; endlich ge¬
wahrte ſie mich und winkte leidenſchaftlich, daß ich
mich entferne.

„Du biſt krank, Dorothee,“ ſagte ich. „Ich werde
den Arzt rufen laſſen.“

Das Wort brachte ſie außer ſich. „Nein, nein!“
ſchrie ſie auf. „Keinen Arzt! Ich bin geſund. O
nur allein, ganz allein!“

Ich zog die Bettvorhänge zuſammen, und that,
als ob ich mich entferne, ſetzte mich aber verborgen
in den Hintergrund. Allmälig wurde ſie ruhiger; ein
Thränenſtrom machte ihr Luft; ich hörte ſie ſchluch¬
zen, endlich nur noch leiſe wimmern und ſeufzen.

Nach einer Stunde etwa richtete ſie ſich auf,
ſtrich den verſchobenen Anzug zurecht, trocknete ihre

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0006" n="2"/>
Aus blauem Himmel hatte &#x017F;ie der ent&#x017F;etzliche Schlag<lb/>
getroffen.</p><lb/>
        <p>Sie lag am Boden in ihren Tageskleidern. Die<lb/>
Arme, quer über dem Bette ausge&#x017F;treckt, zuckten con¬<lb/>
vul&#x017F;ivi&#x017F;ch, die Augen &#x017F;tarrten nach der Thür, ohne<lb/>
daß &#x017F;ie die Eintretende bemerkten. &#x201E;Fort, fort!&#x201C; war<lb/>
der einzige Laut, der &#x017F;ich der ha&#x017F;tig arbeitenden Bru&#x017F;t<lb/>
entrang.</p><lb/>
        <p>Ich hob &#x017F;ie auf das Bett und &#x017F;etzte mich an ihre<lb/>
Seite. Der Krampf währte eine Weile; endlich ge¬<lb/>
wahrte &#x017F;ie mich und winkte leiden&#x017F;chaftlich, daß ich<lb/>
mich entferne.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Du bi&#x017F;t krank, Dorothee,&#x201C; &#x017F;agte ich. &#x201E;Ich werde<lb/>
den Arzt rufen la&#x017F;&#x017F;en.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Das Wort brachte &#x017F;ie außer &#x017F;ich. &#x201E;Nein, nein!&#x201C;<lb/>
&#x017F;chrie &#x017F;ie auf. &#x201E;Keinen Arzt! Ich bin ge&#x017F;und. O<lb/>
nur allein, ganz allein!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Ich zog die Bettvorhänge zu&#x017F;ammen, und that,<lb/>
als ob ich mich entferne, &#x017F;etzte mich aber verborgen<lb/>
in den Hintergrund. Allmälig wurde &#x017F;ie ruhiger; ein<lb/>
Thränen&#x017F;trom machte ihr Luft; ich hörte &#x017F;ie &#x017F;chluch¬<lb/>
zen, endlich nur noch lei&#x017F;e wimmern und &#x017F;eufzen.</p><lb/>
        <p>Nach einer Stunde etwa richtete &#x017F;ie &#x017F;ich auf,<lb/>
&#x017F;trich den ver&#x017F;chobenen Anzug zurecht, trocknete ihre<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0006] Aus blauem Himmel hatte ſie der entſetzliche Schlag getroffen. Sie lag am Boden in ihren Tageskleidern. Die Arme, quer über dem Bette ausgeſtreckt, zuckten con¬ vulſiviſch, die Augen ſtarrten nach der Thür, ohne daß ſie die Eintretende bemerkten. „Fort, fort!“ war der einzige Laut, der ſich der haſtig arbeitenden Bruſt entrang. Ich hob ſie auf das Bett und ſetzte mich an ihre Seite. Der Krampf währte eine Weile; endlich ge¬ wahrte ſie mich und winkte leidenſchaftlich, daß ich mich entferne. „Du biſt krank, Dorothee,“ ſagte ich. „Ich werde den Arzt rufen laſſen.“ Das Wort brachte ſie außer ſich. „Nein, nein!“ ſchrie ſie auf. „Keinen Arzt! Ich bin geſund. O nur allein, ganz allein!“ Ich zog die Bettvorhänge zuſammen, und that, als ob ich mich entferne, ſetzte mich aber verborgen in den Hintergrund. Allmälig wurde ſie ruhiger; ein Thränenſtrom machte ihr Luft; ich hörte ſie ſchluch¬ zen, endlich nur noch leiſe wimmern und ſeufzen. Nach einer Stunde etwa richtete ſie ſich auf, ſtrich den verſchobenen Anzug zurecht, trocknete ihre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/6
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/6>, abgerufen am 25.04.2019.