Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

weil er es versichert, muß der Brief verloren gegan¬
gen sein. -- Indessen" -- so setzte er hinzu -- "in¬
dessen wozu dieses leere Stroh?"

"Der Allerweltsdoctor wurde bei diesen Worten
zu einer Consultation bei einem schwer erkrankten Ge¬
neral auf das linke Ufer abberufen. Ich hatte ihn
gebeten, sich um ein Paar in einem Vorpostengefecht
Blessirte von unseren Husaren zu bemühen und erhielt
schon am anderen Tage schriftlich eine beruhigende
Kunde. Schließlich kam er denn auch auf die Her¬
zensangelegenheit zurück, in der wir gestern unter¬
brochen worden waren. Ich schneide die betreffende
Stelle zum Frommen meiner lieben Jungfer Grund¬
text aus seinem Brief, und lege sie dem meinigen bei."

" "Ueber das Risico, wie Sie es mit Recht
nennen, mein Herr Major, über die Gefahr hinweg
hilft kein mahnendes Wort. Und Beruhigung, --
wer schöpfte die auf hundert Meilen Distance? Be¬
vor ein Brief seinen Ort erreicht, hat die Scene ge¬
wechselt und der, über dessen Wohlergehen man sich
freut, modert vielleicht im Grabe. In beiden Fällen
hilft nur Vertrauen auf einen guten Stern, oder von
Haus aus Resignation in Bausch und Bogen. Briefe
sind für Müßige oder für Gleichstrebende. Soll ich

weil er es verſichert, muß der Brief verloren gegan¬
gen ſein. — Indeſſen“ — ſo ſetzte er hinzu — „in¬
deſſen wozu dieſes leere Stroh?“

„Der Allerweltsdoctor wurde bei dieſen Worten
zu einer Conſultation bei einem ſchwer erkrankten Ge¬
neral auf das linke Ufer abberufen. Ich hatte ihn
gebeten, ſich um ein Paar in einem Vorpoſtengefecht
Bleſſirte von unſeren Huſaren zu bemühen und erhielt
ſchon am anderen Tage ſchriftlich eine beruhigende
Kunde. Schließlich kam er denn auch auf die Her¬
zensangelegenheit zurück, in der wir geſtern unter¬
brochen worden waren. Ich ſchneide die betreffende
Stelle zum Frommen meiner lieben Jungfer Grund¬
text aus ſeinem Brief, und lege ſie dem meinigen bei.“

„ „Ueber das Riſico, wie Sie es mit Recht
nennen, mein Herr Major, über die Gefahr hinweg
hilft kein mahnendes Wort. Und Beruhigung, —
wer ſchöpfte die auf hundert Meilen Diſtance? Be¬
vor ein Brief ſeinen Ort erreicht, hat die Scene ge¬
wechſelt und der, über deſſen Wohlergehen man ſich
freut, modert vielleicht im Grabe. In beiden Fällen
hilft nur Vertrauen auf einen guten Stern, oder von
Haus aus Reſignation in Bauſch und Bogen. Briefe
ſind für Müßige oder für Gleichſtrebende. Soll ich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050" n="46"/>
weil er es ver&#x017F;ichert, muß der Brief verloren gegan¬<lb/>
gen &#x017F;ein. &#x2014; Inde&#x017F;&#x017F;en&#x201C; &#x2014; &#x017F;o &#x017F;etzte er hinzu &#x2014; &#x201E;in¬<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en wozu die&#x017F;es leere Stroh?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Der Allerweltsdoctor wurde bei die&#x017F;en Worten<lb/>
zu einer Con&#x017F;ultation bei einem &#x017F;chwer erkrankten Ge¬<lb/>
neral auf das linke Ufer abberufen. Ich hatte ihn<lb/>
gebeten, &#x017F;ich um ein Paar in einem Vorpo&#x017F;tengefecht<lb/>
Ble&#x017F;&#x017F;irte von un&#x017F;eren Hu&#x017F;aren zu bemühen und erhielt<lb/>
&#x017F;chon am anderen Tage &#x017F;chriftlich eine beruhigende<lb/>
Kunde. Schließlich kam er denn auch auf die Her¬<lb/>
zensangelegenheit zurück, in der wir ge&#x017F;tern unter¬<lb/>
brochen worden waren. Ich &#x017F;chneide die betreffende<lb/>
Stelle zum Frommen meiner lieben Jungfer Grund¬<lb/>
text aus &#x017F;einem Brief, und lege &#x017F;ie dem meinigen bei.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E; &#x201E;Ueber das Ri&#x017F;ico, wie Sie es mit Recht<lb/>
nennen, mein Herr Major, über die Gefahr hinweg<lb/>
hilft kein mahnendes Wort. Und Beruhigung, &#x2014;<lb/>
wer &#x017F;chöpfte die auf hundert Meilen Di&#x017F;tance? Be¬<lb/>
vor ein Brief &#x017F;einen Ort erreicht, hat die Scene ge¬<lb/>
wech&#x017F;elt und der, über de&#x017F;&#x017F;en Wohlergehen man &#x017F;ich<lb/>
freut, modert vielleicht im Grabe. In beiden Fällen<lb/>
hilft nur Vertrauen auf einen guten Stern, oder von<lb/>
Haus aus Re&#x017F;ignation in Bau&#x017F;ch und Bogen. Briefe<lb/>
&#x017F;ind für Müßige oder für Gleich&#x017F;trebende. Soll ich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0050] weil er es verſichert, muß der Brief verloren gegan¬ gen ſein. — Indeſſen“ — ſo ſetzte er hinzu — „in¬ deſſen wozu dieſes leere Stroh?“ „Der Allerweltsdoctor wurde bei dieſen Worten zu einer Conſultation bei einem ſchwer erkrankten Ge¬ neral auf das linke Ufer abberufen. Ich hatte ihn gebeten, ſich um ein Paar in einem Vorpoſtengefecht Bleſſirte von unſeren Huſaren zu bemühen und erhielt ſchon am anderen Tage ſchriftlich eine beruhigende Kunde. Schließlich kam er denn auch auf die Her¬ zensangelegenheit zurück, in der wir geſtern unter¬ brochen worden waren. Ich ſchneide die betreffende Stelle zum Frommen meiner lieben Jungfer Grund¬ text aus ſeinem Brief, und lege ſie dem meinigen bei.“ „ „Ueber das Riſico, wie Sie es mit Recht nennen, mein Herr Major, über die Gefahr hinweg hilft kein mahnendes Wort. Und Beruhigung, — wer ſchöpfte die auf hundert Meilen Diſtance? Be¬ vor ein Brief ſeinen Ort erreicht, hat die Scene ge¬ wechſelt und der, über deſſen Wohlergehen man ſich freut, modert vielleicht im Grabe. In beiden Fällen hilft nur Vertrauen auf einen guten Stern, oder von Haus aus Reſignation in Bauſch und Bogen. Briefe ſind für Müßige oder für Gleichſtrebende. Soll ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/50
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/50>, abgerufen am 25.06.2019.