Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

und ist unter seiner mütterlichen Familie gesetzmäßig
durch den Prediger in das Kirchenregister eingetragen
worden. Niemand würde leichtlich diesen Namen in
den Annalen unseres wüsten Walddörfchens gesucht
und aufgefunden haben. Als aber etliche Jahre spä¬
ter der Blitz die Kirchenbücher in der Sacristei ver¬
nichtete, da gab es nur noch ein einziges Dokument
über August Müllers Geburt und Ihr werdet es
an einer anderen Stelle dieser Blätter beigeheftet
finden.

So lange Dorothee Bett und Zimmer hütete und
ihren Knaben an ihrer Seite liegen sah, hegte sie kein
Verlangen, als so lange als möglich in Reckenburg
zu weilen und sich späterhin irgendwo häuslich mit
ihm einzurichten. "Was kümmern mich die Leute!"
entgegnete sie lächelnd den Einwänden der Muhme.
"Ich habe ja mein Kind!" Die Muhme aber blieb
brummend bei ihrem Satz: "Schnickschnack Kind! Sel¬
ber noch ein Kind! Die braucht einen Mann und
nicht ein Kind!"

Ich schalt darüber heimlich und laut mit meiner
alten Getreuen, zumal als sie auch nach Dorotheens
Herstellung die Pflege des Knaben ausschließlich in
ihrer Hand behielt und ihre Hintergedanken bei dieser

3*

und iſt unter ſeiner mütterlichen Familie geſetzmäßig
durch den Prediger in das Kirchenregiſter eingetragen
worden. Niemand würde leichtlich dieſen Namen in
den Annalen unſeres wüſten Walddörfchens geſucht
und aufgefunden haben. Als aber etliche Jahre ſpä¬
ter der Blitz die Kirchenbücher in der Sacriſtei ver¬
nichtete, da gab es nur noch ein einziges Dokument
über Auguſt Müllers Geburt und Ihr werdet es
an einer anderen Stelle dieſer Blätter beigeheftet
finden.

So lange Dorothee Bett und Zimmer hütete und
ihren Knaben an ihrer Seite liegen ſah, hegte ſie kein
Verlangen, als ſo lange als möglich in Reckenburg
zu weilen und ſich ſpäterhin irgendwo häuslich mit
ihm einzurichten. „Was kümmern mich die Leute!“
entgegnete ſie lächelnd den Einwänden der Muhme.
„Ich habe ja mein Kind!“ Die Muhme aber blieb
brummend bei ihrem Satz: „Schnickſchnack Kind! Sel¬
ber noch ein Kind! Die braucht einen Mann und
nicht ein Kind!“

Ich ſchalt darüber heimlich und laut mit meiner
alten Getreuen, zumal als ſie auch nach Dorotheens
Herſtellung die Pflege des Knaben ausſchließlich in
ihrer Hand behielt und ihre Hintergedanken bei dieſer

3*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0039" n="35"/>
und i&#x017F;t unter &#x017F;einer mütterlichen Familie ge&#x017F;etzmäßig<lb/>
durch den Prediger in das Kirchenregi&#x017F;ter eingetragen<lb/>
worden. Niemand würde leichtlich die&#x017F;en Namen in<lb/>
den Annalen un&#x017F;eres wü&#x017F;ten Walddörfchens ge&#x017F;ucht<lb/>
und aufgefunden haben. Als aber etliche Jahre &#x017F;pä¬<lb/>
ter der Blitz die Kirchenbücher in der Sacri&#x017F;tei ver¬<lb/>
nichtete, da gab es nur noch ein einziges Dokument<lb/>
über Augu&#x017F;t Müllers Geburt und Ihr werdet es<lb/>
an einer anderen Stelle die&#x017F;er Blätter beigeheftet<lb/>
finden.</p><lb/>
        <p>So lange Dorothee Bett und Zimmer hütete und<lb/>
ihren Knaben an ihrer Seite liegen &#x017F;ah, hegte &#x017F;ie kein<lb/>
Verlangen, als &#x017F;o lange als möglich in Reckenburg<lb/>
zu weilen und &#x017F;ich &#x017F;päterhin irgendwo häuslich mit<lb/>
ihm einzurichten. &#x201E;Was kümmern mich die Leute!&#x201C;<lb/>
entgegnete &#x017F;ie lächelnd den Einwänden der Muhme.<lb/>
&#x201E;Ich habe ja mein Kind!&#x201C; Die Muhme aber blieb<lb/>
brummend bei ihrem Satz: &#x201E;Schnick&#x017F;chnack Kind! Sel¬<lb/>
ber noch ein Kind! Die braucht einen Mann und<lb/>
nicht ein Kind!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Ich &#x017F;chalt darüber heimlich und laut mit meiner<lb/>
alten Getreuen, zumal als &#x017F;ie auch nach Dorotheens<lb/>
Her&#x017F;tellung die Pflege des Knaben aus&#x017F;chließlich in<lb/>
ihrer Hand behielt und ihre Hintergedanken bei die&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3*<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0039] und iſt unter ſeiner mütterlichen Familie geſetzmäßig durch den Prediger in das Kirchenregiſter eingetragen worden. Niemand würde leichtlich dieſen Namen in den Annalen unſeres wüſten Walddörfchens geſucht und aufgefunden haben. Als aber etliche Jahre ſpä¬ ter der Blitz die Kirchenbücher in der Sacriſtei ver¬ nichtete, da gab es nur noch ein einziges Dokument über Auguſt Müllers Geburt und Ihr werdet es an einer anderen Stelle dieſer Blätter beigeheftet finden. So lange Dorothee Bett und Zimmer hütete und ihren Knaben an ihrer Seite liegen ſah, hegte ſie kein Verlangen, als ſo lange als möglich in Reckenburg zu weilen und ſich ſpäterhin irgendwo häuslich mit ihm einzurichten. „Was kümmern mich die Leute!“ entgegnete ſie lächelnd den Einwänden der Muhme. „Ich habe ja mein Kind!“ Die Muhme aber blieb brummend bei ihrem Satz: „Schnickſchnack Kind! Sel¬ ber noch ein Kind! Die braucht einen Mann und nicht ein Kind!“ Ich ſchalt darüber heimlich und laut mit meiner alten Getreuen, zumal als ſie auch nach Dorotheens Herſtellung die Pflege des Knaben ausſchließlich in ihrer Hand behielt und ihre Hintergedanken bei dieſer 3*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/39
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/39>, abgerufen am 26.04.2019.