Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

verfolgen von der Wiege bis zum Grabe. Wir schüt¬
teln die rauhe Hand, die mit uns arbeitet an der Um¬
bildung unserer heimathlichen Welt, dringen aus dem
allgemeinen in das persönliche Leben zurück, forschen
nach der Spur des göttlichen Ebenbildes in unserem
mitgeschaffenen, streben, sie ihm selber kenntlich zu
machen und ihn höher zu fördern in der Reihe der
Wesen, die einen Schöpfer ahnen und bekennen.

Solch eine kleine Welt war mir untergeordnet,
mir zunächst, ja mir allein. Sie hatte ich zu
schützen vor dem Verfall, welchem eine wahnsinnige
Leidenschaft sie preisgab; sie der Zukunft zu erhalten,
gleichviel, ob dieselbe mir oder einem Fremden zu
Gute kam; und je schwieriger der Ringkampf um die
Mittel, desto tiefer wurzelte die Neigung, desto hart¬
näckiger der Widerstand. Diese uneigennützige Liebe
ist mein Verdienst um Reckenburg, weit mehr als die
freie, beglückende Wirksamkeit in einer späteren Zeit.

Auf diesem meinem Arbeitsfelde ertrug ich denn
auch leichter, als ich nach der traurigen Episode des
Herbstes hätte ahnen sollen, den Schicksalswinter von
dreiundneunzig mit seinem ätzenden Hohn. Als die
Kunde des einundzwanzigsten Januar kannibalisch
schreckend bis in unseren stillen Waldwinkel drang, da

verfolgen von der Wiege bis zum Grabe. Wir ſchüt¬
teln die rauhe Hand, die mit uns arbeitet an der Um¬
bildung unſerer heimathlichen Welt, dringen aus dem
allgemeinen in das perſönliche Leben zurück, forſchen
nach der Spur des göttlichen Ebenbildes in unſerem
mitgeſchaffenen, ſtreben, ſie ihm ſelber kenntlich zu
machen und ihn höher zu fördern in der Reihe der
Weſen, die einen Schöpfer ahnen und bekennen.

Solch eine kleine Welt war mir untergeordnet,
mir zunächſt, ja mir allein. Sie hatte ich zu
ſchützen vor dem Verfall, welchem eine wahnſinnige
Leidenſchaft ſie preisgab; ſie der Zukunft zu erhalten,
gleichviel, ob dieſelbe mir oder einem Fremden zu
Gute kam; und je ſchwieriger der Ringkampf um die
Mittel, deſto tiefer wurzelte die Neigung, deſto hart¬
näckiger der Widerſtand. Dieſe uneigennützige Liebe
iſt mein Verdienſt um Reckenburg, weit mehr als die
freie, beglückende Wirkſamkeit in einer ſpäteren Zeit.

Auf dieſem meinem Arbeitsfelde ertrug ich denn
auch leichter, als ich nach der traurigen Epiſode des
Herbſtes hätte ahnen ſollen, den Schickſalswinter von
dreiundneunzig mit ſeinem ätzenden Hohn. Als die
Kunde des einundzwanzigſten Januar kannibaliſch
ſchreckend bis in unſeren ſtillen Waldwinkel drang, da

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="32"/>
verfolgen von der Wiege bis zum Grabe. Wir &#x017F;chüt¬<lb/>
teln die rauhe Hand, die mit uns arbeitet an der Um¬<lb/>
bildung un&#x017F;erer heimathlichen Welt, dringen aus dem<lb/>
allgemeinen in das per&#x017F;önliche Leben zurück, for&#x017F;chen<lb/>
nach der Spur des göttlichen Ebenbildes in un&#x017F;erem<lb/>
mitge&#x017F;chaffenen, &#x017F;treben, &#x017F;ie ihm &#x017F;elber kenntlich zu<lb/>
machen und ihn höher zu fördern in der Reihe der<lb/>
We&#x017F;en, die einen Schöpfer ahnen und bekennen.</p><lb/>
        <p>Solch eine kleine Welt war mir untergeordnet,<lb/>
mir zunäch&#x017F;t, ja mir allein. Sie hatte ich zu<lb/>
&#x017F;chützen vor dem Verfall, welchem eine wahn&#x017F;innige<lb/>
Leiden&#x017F;chaft &#x017F;ie preisgab; &#x017F;ie der Zukunft zu erhalten,<lb/>
gleichviel, ob die&#x017F;elbe mir oder einem Fremden zu<lb/>
Gute kam; und je &#x017F;chwieriger der Ringkampf um die<lb/>
Mittel, de&#x017F;to tiefer wurzelte die Neigung, de&#x017F;to hart¬<lb/>
näckiger der Wider&#x017F;tand. Die&#x017F;e uneigennützige Liebe<lb/>
i&#x017F;t mein Verdien&#x017F;t um Reckenburg, weit mehr als die<lb/>
freie, beglückende Wirk&#x017F;amkeit in einer &#x017F;päteren Zeit.</p><lb/>
        <p>Auf die&#x017F;em meinem Arbeitsfelde ertrug ich denn<lb/>
auch leichter, als ich nach der traurigen Epi&#x017F;ode des<lb/>
Herb&#x017F;tes hätte ahnen &#x017F;ollen, den Schick&#x017F;alswinter von<lb/>
dreiundneunzig mit &#x017F;einem ätzenden Hohn. Als die<lb/>
Kunde des einundzwanzig&#x017F;ten Januar kannibali&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;chreckend bis in un&#x017F;eren &#x017F;tillen Waldwinkel drang, da<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0036] verfolgen von der Wiege bis zum Grabe. Wir ſchüt¬ teln die rauhe Hand, die mit uns arbeitet an der Um¬ bildung unſerer heimathlichen Welt, dringen aus dem allgemeinen in das perſönliche Leben zurück, forſchen nach der Spur des göttlichen Ebenbildes in unſerem mitgeſchaffenen, ſtreben, ſie ihm ſelber kenntlich zu machen und ihn höher zu fördern in der Reihe der Weſen, die einen Schöpfer ahnen und bekennen. Solch eine kleine Welt war mir untergeordnet, mir zunächſt, ja mir allein. Sie hatte ich zu ſchützen vor dem Verfall, welchem eine wahnſinnige Leidenſchaft ſie preisgab; ſie der Zukunft zu erhalten, gleichviel, ob dieſelbe mir oder einem Fremden zu Gute kam; und je ſchwieriger der Ringkampf um die Mittel, deſto tiefer wurzelte die Neigung, deſto hart¬ näckiger der Widerſtand. Dieſe uneigennützige Liebe iſt mein Verdienſt um Reckenburg, weit mehr als die freie, beglückende Wirkſamkeit in einer ſpäteren Zeit. Auf dieſem meinem Arbeitsfelde ertrug ich denn auch leichter, als ich nach der traurigen Epiſode des Herbſtes hätte ahnen ſollen, den Schickſalswinter von dreiundneunzig mit ſeinem ätzenden Hohn. Als die Kunde des einundzwanzigſten Januar kannibaliſch ſchreckend bis in unſeren ſtillen Waldwinkel drang, da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/36
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/36>, abgerufen am 23.07.2019.