Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

anheimelnde Spur, eine Physiognomie einzuprägen,
wie das bescheidene Erdgeschoß der Baderei sie doch
so beglückend getragen hat. Die Nachwirkung jener
Stunden hat auch den westlichen Thurm der Recken¬
burg zu einer Klause werden lassen und wenn ich,
ihnen zum Trotz, die Grundrichtung meiner Natur
durchgeführt habe, so danke ich es der Werkstatt unter
Gottes freiem Himmel, die mir rings um ihn er¬
schlossen blieb.

Ihr seid noch zu jung, meine Freunde, seid Gott¬
lob! zu beglückt durch Euer wechselseitiges Selbst, um
zu ermessen, wie solch eine Werkstatt unter freiem
Himmel einem Menschen zur Welt und zum Schicksal
werden kann. Aber macht einen alten Bauersmann
gesprächig und Ihr werdet über seine Erlebnisse auf
der armen Hufe staunen.

Nun aber eine Schöpfung, wie die der Recken¬
burg, so mühsam umgewandelt, so weithin angewach¬
sen, so fruchtbringend schon heute, so segenverheißend
für eine kommende, freiere Zeit; da wird jeder Find¬
ling des Feldes zu einem weiterfördernden Mittel, die
kümmerlichste Pflanzung zu einem beseelten Wesen.
Wir sehen die Ernte in dem aufgehenden Halm und
in der absterbenden Stoppel die Befruchtung für eine

anheimelnde Spur, eine Phyſiognomie einzuprägen,
wie das beſcheidene Erdgeſchoß der Baderei ſie doch
ſo beglückend getragen hat. Die Nachwirkung jener
Stunden hat auch den weſtlichen Thurm der Recken¬
burg zu einer Klauſe werden laſſen und wenn ich,
ihnen zum Trotz, die Grundrichtung meiner Natur
durchgeführt habe, ſo danke ich es der Werkſtatt unter
Gottes freiem Himmel, die mir rings um ihn er¬
schloſſen blieb.

Ihr ſeid noch zu jung, meine Freunde, ſeid Gott¬
lob! zu beglückt durch Euer wechſelſeitiges Selbſt, um
zu ermeſſen, wie ſolch eine Werkſtatt unter freiem
Himmel einem Menſchen zur Welt und zum Schickſal
werden kann. Aber macht einen alten Bauersmann
geſprächig und Ihr werdet über ſeine Erlebniſſe auf
der armen Hufe ſtaunen.

Nun aber eine Schöpfung, wie die der Recken¬
burg, ſo mühſam umgewandelt, ſo weithin angewach¬
ſen, ſo fruchtbringend ſchon heute, ſo ſegenverheißend
für eine kommende, freiere Zeit; da wird jeder Find¬
ling des Feldes zu einem weiterfördernden Mittel, die
kümmerlichſte Pflanzung zu einem beſeelten Weſen.
Wir ſehen die Ernte in dem aufgehenden Halm und
in der abſterbenden Stoppel die Befruchtung für eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="30"/>
anheimelnde Spur, eine Phy&#x017F;iognomie einzuprägen,<lb/>
wie das be&#x017F;cheidene Erdge&#x017F;choß der Baderei &#x017F;ie doch<lb/>
&#x017F;o beglückend getragen hat. Die Nachwirkung jener<lb/>
Stunden hat auch den we&#x017F;tlichen Thurm der Recken¬<lb/>
burg zu einer Klau&#x017F;e werden la&#x017F;&#x017F;en und wenn ich,<lb/>
ihnen zum Trotz, die Grundrichtung meiner Natur<lb/>
durchgeführt habe, &#x017F;o danke ich es der Werk&#x017F;tatt unter<lb/>
Gottes freiem Himmel, die mir rings um ihn er¬<lb/>
schlo&#x017F;&#x017F;en blieb.</p><lb/>
        <p>Ihr &#x017F;eid noch zu jung, meine Freunde, &#x017F;eid Gott¬<lb/>
lob! zu beglückt durch Euer wech&#x017F;el&#x017F;eitiges Selb&#x017F;t, um<lb/>
zu erme&#x017F;&#x017F;en, wie &#x017F;olch eine Werk&#x017F;tatt unter freiem<lb/>
Himmel einem Men&#x017F;chen zur Welt und zum Schick&#x017F;al<lb/>
werden kann. Aber macht einen alten Bauersmann<lb/>
ge&#x017F;prächig und Ihr werdet über &#x017F;eine Erlebni&#x017F;&#x017F;e auf<lb/>
der armen Hufe &#x017F;taunen.</p><lb/>
        <p>Nun aber eine Schöpfung, wie die der Recken¬<lb/>
burg, &#x017F;o müh&#x017F;am umgewandelt, &#x017F;o weithin angewach¬<lb/>
&#x017F;en, &#x017F;o fruchtbringend &#x017F;chon heute, &#x017F;o &#x017F;egenverheißend<lb/>
für eine kommende, freiere Zeit; da wird jeder Find¬<lb/>
ling des Feldes zu einem weiterfördernden Mittel, die<lb/>
kümmerlich&#x017F;te Pflanzung zu einem be&#x017F;eelten We&#x017F;en.<lb/>
Wir &#x017F;ehen die Ernte in dem aufgehenden Halm und<lb/>
in der ab&#x017F;terbenden Stoppel die Befruchtung für eine<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0034] anheimelnde Spur, eine Phyſiognomie einzuprägen, wie das beſcheidene Erdgeſchoß der Baderei ſie doch ſo beglückend getragen hat. Die Nachwirkung jener Stunden hat auch den weſtlichen Thurm der Recken¬ burg zu einer Klauſe werden laſſen und wenn ich, ihnen zum Trotz, die Grundrichtung meiner Natur durchgeführt habe, ſo danke ich es der Werkſtatt unter Gottes freiem Himmel, die mir rings um ihn er¬ schloſſen blieb. Ihr ſeid noch zu jung, meine Freunde, ſeid Gott¬ lob! zu beglückt durch Euer wechſelſeitiges Selbſt, um zu ermeſſen, wie ſolch eine Werkſtatt unter freiem Himmel einem Menſchen zur Welt und zum Schickſal werden kann. Aber macht einen alten Bauersmann geſprächig und Ihr werdet über ſeine Erlebniſſe auf der armen Hufe ſtaunen. Nun aber eine Schöpfung, wie die der Recken¬ burg, ſo mühſam umgewandelt, ſo weithin angewach¬ ſen, ſo fruchtbringend ſchon heute, ſo ſegenverheißend für eine kommende, freiere Zeit; da wird jeder Find¬ ling des Feldes zu einem weiterfördernden Mittel, die kümmerlichſte Pflanzung zu einem beſeelten Weſen. Wir ſehen die Ernte in dem aufgehenden Halm und in der abſterbenden Stoppel die Befruchtung für eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/34
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/34>, abgerufen am 19.04.2019.