Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

denken konnte bei einer Helferin ihres Zeichens füg¬
lich nicht die Rede sein.

Wir wurden daher ohne Markten handelseinig.

Die Muhme holte am andern Tage ihre Schutz¬
befohlene aus der Stadt ab, nahm sie in Kost und
Pflege und ließ sie, wenn Einer nach ihr fragen sollte
-- unwahrscheinlicher Weise, da "Bauern nicht wie
Stadtbürger wissenschaftlicher Complexion sind" --
für eine Angehörige, die kürzlich Wittwe geworden
war, gelten. Vor allem Andern übernahm sie die
Auseinandersetzung mit dem Prediger, dem die unbe¬
dingte Wahrheit gesagt werden mußte. Daß unser
Uebereinkommen gewissenhaft und mit bestem Gelingen
durchgeführt worden ist, sei zum Voraus berichtet.

Nicht ohne Bewegung ging ich nun dem Wieder¬
sehen der Gräfin entgegen. Mir, der Jugendlichen,
war ja nur ein Traum entwichen, ein flüchtiges Glück,
das ich erst seit unserer Trennung hatte kennen ler¬
nen. Ihr, der Urgreisin, war der Bau eines langen
Lebens in Trümmern gestürzt. Ich mußte auf eine
tiefe Wirkung vorbereitet sein.

Was ich aber gewahren sollte, das war die Ver¬
wüstung eines sengenden Strahls und Gott weiß, un¬
ter welchen Qualen ich lange Jahre hindurch in mei¬

denken konnte bei einer Helferin ihres Zeichens füg¬
lich nicht die Rede ſein.

Wir wurden daher ohne Markten handelseinig.

Die Muhme holte am andern Tage ihre Schutz¬
befohlene aus der Stadt ab, nahm ſie in Koſt und
Pflege und ließ ſie, wenn Einer nach ihr fragen ſollte
— unwahrſcheinlicher Weiſe, da „Bauern nicht wie
Stadtbürger wiſſenſchaftlicher Complexion ſind“ —
für eine Angehörige, die kürzlich Wittwe geworden
war, gelten. Vor allem Andern übernahm ſie die
Auseinanderſetzung mit dem Prediger, dem die unbe¬
dingte Wahrheit geſagt werden mußte. Daß unſer
Uebereinkommen gewiſſenhaft und mit beſtem Gelingen
durchgeführt worden iſt, ſei zum Voraus berichtet.

Nicht ohne Bewegung ging ich nun dem Wieder¬
ſehen der Gräfin entgegen. Mir, der Jugendlichen,
war ja nur ein Traum entwichen, ein flüchtiges Glück,
das ich erſt ſeit unſerer Trennung hatte kennen ler¬
nen. Ihr, der Urgreiſin, war der Bau eines langen
Lebens in Trümmern geſtürzt. Ich mußte auf eine
tiefe Wirkung vorbereitet ſein.

Was ich aber gewahren ſollte, das war die Ver¬
wüſtung eines ſengenden Strahls und Gott weiß, un¬
ter welchen Qualen ich lange Jahre hindurch in mei¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031" n="27"/>
denken konnte bei einer Helferin ihres Zeichens füg¬<lb/>
lich nicht die Rede &#x017F;ein.</p><lb/>
        <p>Wir wurden daher ohne Markten handelseinig.</p><lb/>
        <p>Die Muhme holte am andern Tage ihre Schutz¬<lb/>
befohlene aus der Stadt ab, nahm &#x017F;ie in Ko&#x017F;t und<lb/>
Pflege und ließ &#x017F;ie, wenn Einer nach ihr fragen &#x017F;ollte<lb/>
&#x2014; unwahr&#x017F;cheinlicher Wei&#x017F;e, da &#x201E;Bauern nicht wie<lb/>
Stadtbürger wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlicher Complexion &#x017F;ind&#x201C; &#x2014;<lb/>
für eine Angehörige, die kürzlich Wittwe geworden<lb/>
war, gelten. Vor allem Andern übernahm &#x017F;ie die<lb/>
Auseinander&#x017F;etzung mit dem Prediger, dem die unbe¬<lb/>
dingte Wahrheit ge&#x017F;agt werden mußte. Daß un&#x017F;er<lb/>
Uebereinkommen gewi&#x017F;&#x017F;enhaft und mit be&#x017F;tem Gelingen<lb/>
durchgeführt worden i&#x017F;t, &#x017F;ei zum Voraus berichtet.</p><lb/>
        <p>Nicht ohne Bewegung ging ich nun dem Wieder¬<lb/>
&#x017F;ehen der Gräfin entgegen. Mir, der Jugendlichen,<lb/>
war ja nur ein Traum entwichen, ein flüchtiges Glück,<lb/>
das ich er&#x017F;t &#x017F;eit un&#x017F;erer Trennung hatte kennen ler¬<lb/>
nen. Ihr, der Urgrei&#x017F;in, war der Bau eines langen<lb/>
Lebens in Trümmern ge&#x017F;türzt. Ich mußte auf eine<lb/>
tiefe Wirkung vorbereitet &#x017F;ein.</p><lb/>
        <p>Was ich aber gewahren &#x017F;ollte, das war die Ver¬<lb/>&#x017F;tung eines &#x017F;engenden Strahls und Gott weiß, un¬<lb/>
ter welchen Qualen ich lange Jahre hindurch in mei¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0031] denken konnte bei einer Helferin ihres Zeichens füg¬ lich nicht die Rede ſein. Wir wurden daher ohne Markten handelseinig. Die Muhme holte am andern Tage ihre Schutz¬ befohlene aus der Stadt ab, nahm ſie in Koſt und Pflege und ließ ſie, wenn Einer nach ihr fragen ſollte — unwahrſcheinlicher Weiſe, da „Bauern nicht wie Stadtbürger wiſſenſchaftlicher Complexion ſind“ — für eine Angehörige, die kürzlich Wittwe geworden war, gelten. Vor allem Andern übernahm ſie die Auseinanderſetzung mit dem Prediger, dem die unbe¬ dingte Wahrheit geſagt werden mußte. Daß unſer Uebereinkommen gewiſſenhaft und mit beſtem Gelingen durchgeführt worden iſt, ſei zum Voraus berichtet. Nicht ohne Bewegung ging ich nun dem Wieder¬ ſehen der Gräfin entgegen. Mir, der Jugendlichen, war ja nur ein Traum entwichen, ein flüchtiges Glück, das ich erſt ſeit unſerer Trennung hatte kennen ler¬ nen. Ihr, der Urgreiſin, war der Bau eines langen Lebens in Trümmern geſtürzt. Ich mußte auf eine tiefe Wirkung vorbereitet ſein. Was ich aber gewahren ſollte, das war die Ver¬ wüſtung eines ſengenden Strahls und Gott weiß, un¬ ter welchen Qualen ich lange Jahre hindurch in mei¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/31
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/31>, abgerufen am 22.08.2019.