Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

dieser zartgeschonten Hände den ausgesprochenen Ent¬
schluß belächelt haben. In der gegenwärtigen sagte
ich nur: "So schreibe ihm heute noch, Dorothee, be¬
kenn' ihm die Wahrheit und empfange Dein Schicksal
aus seiner Hand."

Sie fuhr in die Höhe mit einer Heftigkeit, die
ich niemals an ihr gekannt hatte. "Ihm schreiben
und heute noch!" rief sie. "Ihm Alles sagen, ihm,
ihm! Nein, das verlangen Sie nicht, nur das Eine
nicht, Fräulein Hardine, das kann ich nicht."

"Nun denn, so will ich es thun an Deiner Statt,"
sagte ich.

"Würde ein Brief ihn treffen, Fräulein Hardine,"
entgegnete sie. Es sind zehn Tage, daß er schrieb, eine eben

so lange Zeit müßte vergehen -- -- und lebt er denn
noch? Und wo? Und wie?"

Sie hatte Recht. Wo stand die Armee in dieser
Stunde? Vorwärts, in Feindesland? rückwärts, am
Rhein? Ein eintreffender Brief konnte bei so un¬
sicheren Zeitläuften ein wahres Wunder genannt wer¬
den. Und durfte ich ein solches Geheimniß der Ver¬
schleuderung und einer fremden Entdeckung preisgeben?
Nein. Wir mußten weitere Nachricht von oder über
Faber erwarten.

dieſer zartgeſchonten Hände den ausgeſprochenen Ent¬
ſchluß belächelt haben. In der gegenwärtigen ſagte
ich nur: „So ſchreibe ihm heute noch, Dorothee, be¬
kenn’ ihm die Wahrheit und empfange Dein Schickſal
aus ſeiner Hand.“

Sie fuhr in die Höhe mit einer Heftigkeit, die
ich niemals an ihr gekannt hatte. „Ihm ſchreiben
und heute noch!“ rief ſie. „Ihm Alles ſagen, ihm,
ihm! Nein, das verlangen Sie nicht, nur das Eine
nicht, Fräulein Hardine, das kann ich nicht.“

„Nun denn, ſo will ich es thun an Deiner Statt,“
ſagte ich.

„Würde ein Brief ihn treffen, Fräulein Hardine,“
entgegnete ſie. Es ſind zehn Tage, daß er ſchrieb, eine eben

ſo lange Zeit müßte vergehen — — und lebt er denn
noch? Und wo? Und wie?“

Sie hatte Recht. Wo ſtand die Armee in dieſer
Stunde? Vorwärts, in Feindesland? rückwärts, am
Rhein? Ein eintreffender Brief konnte bei ſo un¬
ſicheren Zeitläuften ein wahres Wunder genannt wer¬
den. Und durfte ich ein ſolches Geheimniß der Ver¬
ſchleuderung und einer fremden Entdeckung preisgeben?
Nein. Wir mußten weitere Nachricht von oder über
Faber erwarten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0025" n="21"/>
die&#x017F;er zartge&#x017F;chonten Hände den ausge&#x017F;prochenen Ent¬<lb/>
&#x017F;chluß belächelt haben. In der gegenwärtigen &#x017F;agte<lb/>
ich nur: &#x201E;So &#x017F;chreibe ihm heute noch, Dorothee, be¬<lb/>
kenn&#x2019; ihm die Wahrheit und empfange Dein Schick&#x017F;al<lb/>
aus &#x017F;einer Hand.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Sie fuhr in die Höhe mit einer Heftigkeit, die<lb/>
ich niemals an ihr gekannt hatte. &#x201E;Ihm &#x017F;chreiben<lb/>
und heute noch!&#x201C; rief &#x017F;ie. &#x201E;Ihm Alles &#x017F;agen, ihm,<lb/>
ihm! Nein, das verlangen Sie nicht, nur das Eine<lb/>
nicht, Fräulein Hardine, das kann ich nicht.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nun denn, &#x017F;o will ich es thun an Deiner Statt,&#x201C;<lb/>
&#x017F;agte ich.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Würde ein Brief ihn treffen, Fräulein Hardine,&#x201C;<lb/>
entgegnete &#x017F;ie. Es &#x017F;ind zehn Tage, daß er &#x017F;chrieb, eine eben</p><lb/>
        <p>&#x017F;o lange Zeit müßte vergehen &#x2014; &#x2014; und lebt er denn<lb/>
noch? Und wo? Und wie?&#x201C;</p><lb/>
        <p>Sie hatte Recht. Wo &#x017F;tand die Armee in die&#x017F;er<lb/>
Stunde? Vorwärts, in Feindesland? rückwärts, am<lb/>
Rhein? Ein eintreffender Brief konnte bei &#x017F;o un¬<lb/>
&#x017F;icheren Zeitläuften ein wahres Wunder genannt wer¬<lb/>
den. Und durfte ich ein &#x017F;olches Geheimniß der Ver¬<lb/>
&#x017F;chleuderung und einer fremden Entdeckung preisgeben?<lb/>
Nein. Wir mußten weitere Nachricht von oder über<lb/>
Faber erwarten.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0025] dieſer zartgeſchonten Hände den ausgeſprochenen Ent¬ ſchluß belächelt haben. In der gegenwärtigen ſagte ich nur: „So ſchreibe ihm heute noch, Dorothee, be¬ kenn’ ihm die Wahrheit und empfange Dein Schickſal aus ſeiner Hand.“ Sie fuhr in die Höhe mit einer Heftigkeit, die ich niemals an ihr gekannt hatte. „Ihm ſchreiben und heute noch!“ rief ſie. „Ihm Alles ſagen, ihm, ihm! Nein, das verlangen Sie nicht, nur das Eine nicht, Fräulein Hardine, das kann ich nicht.“ „Nun denn, ſo will ich es thun an Deiner Statt,“ ſagte ich. „Würde ein Brief ihn treffen, Fräulein Hardine,“ entgegnete ſie. Es ſind zehn Tage, daß er ſchrieb, eine eben ſo lange Zeit müßte vergehen — — und lebt er denn noch? Und wo? Und wie?“ Sie hatte Recht. Wo ſtand die Armee in dieſer Stunde? Vorwärts, in Feindesland? rückwärts, am Rhein? Ein eintreffender Brief konnte bei ſo un¬ ſicheren Zeitläuften ein wahres Wunder genannt wer¬ den. Und durfte ich ein ſolches Geheimniß der Ver¬ ſchleuderung und einer fremden Entdeckung preisgeben? Nein. Wir mußten weitere Nachricht von oder über Faber erwarten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/25
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/25>, abgerufen am 20.07.2019.