Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

Kreislauf belebt? Alle diese Menschen, auch das
wußte ich recht gut, führte über kurz oder lang Eitel¬
keit und Eigennutz mit dem Schein der Ehrerbietung
zu mir zurück. Aber ich wußte auch, daß das Grund¬
wesen der Ehrerbietung für alle Zeit vernichtet war.
Und die Ehre ist nicht selbstgenügsam wie das Ge¬
wissen, sie lebt nur durch und in dem Wiederstrahl.
Es ist ein einsames Feuer, das in dem Wartthurme
brennt, aber es leuchtet dem Schiffer zu seinen Fü¬
ßen, und erlischt es, steht der Thurm als ein zweck¬
loses Gehäus. Wie solch' ein ausgelöschter Leucht¬
thurm kam ich mir vor.

Und was hatte ich als Entgelt dafür, daß der
Ehrenname der Reckenburg unter Spott und Hohn
verhallen sollte? Eine Aufgabe für den thatkräftigen
Sinn? Eine Herzenslust, ja, nur die Erinnerung
daran, -- für welche schon Manche Ruf und Ruhe
in die Schanze geschlagen hat? Nun, die Versorgung
eines Bettlerkindes war kein Heldenstück für die reiche
Frau, die ohne Opfer, Hunderten ein Gleiches hätte
erweisen dürfen; aber eine Herzensfreude war sie noch
weniger, als ein Heldenstück.

Wenn es noch ein Knabe gewesen wäre! Ein
frischer, fröhlicher Gesell, wie Ludwig Nordheim etwa,

Kreislauf belebt? Alle dieſe Menſchen, auch das
wußte ich recht gut, führte über kurz oder lang Eitel¬
keit und Eigennutz mit dem Schein der Ehrerbietung
zu mir zurück. Aber ich wußte auch, daß das Grund¬
weſen der Ehrerbietung für alle Zeit vernichtet war.
Und die Ehre iſt nicht ſelbſtgenügſam wie das Ge¬
wiſſen, ſie lebt nur durch und in dem Wiederſtrahl.
Es iſt ein einſames Feuer, das in dem Wartthurme
brennt, aber es leuchtet dem Schiffer zu ſeinen Fü¬
ßen, und erliſcht es, ſteht der Thurm als ein zweck¬
loſes Gehäus. Wie ſolch’ ein ausgelöſchter Leucht¬
thurm kam ich mir vor.

Und was hatte ich als Entgelt dafür, daß der
Ehrenname der Reckenburg unter Spott und Hohn
verhallen ſollte? Eine Aufgabe für den thatkräftigen
Sinn? Eine Herzensluſt, ja, nur die Erinnerung
daran, — für welche ſchon Manche Ruf und Ruhe
in die Schanze geſchlagen hat? Nun, die Verſorgung
eines Bettlerkindes war kein Heldenſtück für die reiche
Frau, die ohne Opfer, Hunderten ein Gleiches hätte
erweiſen dürfen; aber eine Herzensfreude war ſie noch
weniger, als ein Heldenſtück.

Wenn es noch ein Knabe geweſen wäre! Ein
friſcher, fröhlicher Geſell, wie Ludwig Nordheim etwa,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0249" n="245"/>
Kreislauf belebt? Alle die&#x017F;e Men&#x017F;chen, auch das<lb/>
wußte ich recht gut, führte über kurz oder lang Eitel¬<lb/>
keit und Eigennutz mit dem Schein der Ehrerbietung<lb/>
zu mir zurück. Aber ich wußte auch, daß das Grund¬<lb/>
we&#x017F;en der Ehrerbietung für alle Zeit vernichtet war.<lb/>
Und die Ehre i&#x017F;t nicht &#x017F;elb&#x017F;tgenüg&#x017F;am wie das Ge¬<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ie lebt nur durch und in dem Wieder&#x017F;trahl.<lb/>
Es i&#x017F;t ein ein&#x017F;ames Feuer, das in dem Wartthurme<lb/>
brennt, aber es leuchtet dem Schiffer zu &#x017F;einen Fü¬<lb/>
ßen, und erli&#x017F;cht es, &#x017F;teht der Thurm als ein zweck¬<lb/>
lo&#x017F;es Gehäus. Wie &#x017F;olch&#x2019; ein ausgelö&#x017F;chter Leucht¬<lb/>
thurm kam ich mir vor.</p><lb/>
        <p>Und was hatte ich als Entgelt dafür, daß der<lb/>
Ehrenname der Reckenburg unter Spott und Hohn<lb/>
verhallen &#x017F;ollte? Eine Aufgabe für den thatkräftigen<lb/>
Sinn? Eine Herzenslu&#x017F;t, ja, nur die Erinnerung<lb/>
daran, &#x2014; für welche &#x017F;chon Manche Ruf und Ruhe<lb/>
in die Schanze ge&#x017F;chlagen hat? Nun, die Ver&#x017F;orgung<lb/>
eines Bettlerkindes war kein Helden&#x017F;tück für die reiche<lb/>
Frau, die ohne Opfer, Hunderten ein Gleiches hätte<lb/>
erwei&#x017F;en dürfen; aber eine Herzensfreude war &#x017F;ie noch<lb/>
weniger, als ein Helden&#x017F;tück.</p><lb/>
        <p>Wenn es noch ein Knabe gewe&#x017F;en wäre! Ein<lb/>
fri&#x017F;cher, fröhlicher Ge&#x017F;ell, wie Ludwig Nordheim etwa,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0249] Kreislauf belebt? Alle dieſe Menſchen, auch das wußte ich recht gut, führte über kurz oder lang Eitel¬ keit und Eigennutz mit dem Schein der Ehrerbietung zu mir zurück. Aber ich wußte auch, daß das Grund¬ weſen der Ehrerbietung für alle Zeit vernichtet war. Und die Ehre iſt nicht ſelbſtgenügſam wie das Ge¬ wiſſen, ſie lebt nur durch und in dem Wiederſtrahl. Es iſt ein einſames Feuer, das in dem Wartthurme brennt, aber es leuchtet dem Schiffer zu ſeinen Fü¬ ßen, und erliſcht es, ſteht der Thurm als ein zweck¬ loſes Gehäus. Wie ſolch’ ein ausgelöſchter Leucht¬ thurm kam ich mir vor. Und was hatte ich als Entgelt dafür, daß der Ehrenname der Reckenburg unter Spott und Hohn verhallen ſollte? Eine Aufgabe für den thatkräftigen Sinn? Eine Herzensluſt, ja, nur die Erinnerung daran, — für welche ſchon Manche Ruf und Ruhe in die Schanze geſchlagen hat? Nun, die Verſorgung eines Bettlerkindes war kein Heldenſtück für die reiche Frau, die ohne Opfer, Hunderten ein Gleiches hätte erweiſen dürfen; aber eine Herzensfreude war ſie noch weniger, als ein Heldenſtück. Wenn es noch ein Knabe geweſen wäre! Ein friſcher, fröhlicher Geſell, wie Ludwig Nordheim etwa,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/249
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 245. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/249>, abgerufen am 21.05.2019.