Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

schen Anzügliches für mich gehabt hatten, zu erlöschen
drohte. Das Schicksal, dessen Zeuge ich gewesen,
hatte mich erschüttert, nicht erweicht. Aus Liebe war
Dorothee zur Sünderin geworden; aus Liebe der
Mann, der sein ganzes Leben auf sie gestellt hatte,
ein Betrogener; in einem unbestimmten Drange der
berechtigtsten Empfindung August Müller zu einem
Ehrenräuber und Verleumder; und ich selber, hatte ich
nicht in der Jugend den sicheren Ankergrund meines
Lebens einer gefühlvollen Anwandlung preisgege¬
ben, um im Matronenalter den Geifer der Welt als
gerechte Strafe dafür einzuernten? "Das Herz macht
uns zu Schwächlingen und Thoren!" rief ich mit
einer Bitterkeit, wie ich sie niemals gekannt hatte.

Denn ich spürte den allseitigen Abfall von mei¬
ner Person um so tiefer, da ich ihn nicht zu spüren
schien, und da ich mich bis zum Letzten gegen seine
Möglichkeit gesträubt hatte. Keiner dieser Menschen
auch nicht der Graf, war meinem Gemüthe ein Ver¬
lust; nicht erst an ihrer Schätzung hatte sich mein
Selbstgefühl entwickelt. Aber Ehre und Ehrerbietung, glei¬
chen sie nicht der Luft, die den Athem in der Brust
unterhält, den Athem, der um so stärker ringt, je
schwächer der Pulsschlag des Herzens den inneren

ſchen Anzügliches für mich gehabt hatten, zu erlöſchen
drohte. Das Schickſal, deſſen Zeuge ich geweſen,
hatte mich erſchüttert, nicht erweicht. Aus Liebe war
Dorothee zur Sünderin geworden; aus Liebe der
Mann, der ſein ganzes Leben auf ſie geſtellt hatte,
ein Betrogener; in einem unbeſtimmten Drange der
berechtigtſten Empfindung Auguſt Müller zu einem
Ehrenräuber und Verleumder; und ich ſelber, hatte ich
nicht in der Jugend den ſicheren Ankergrund meines
Lebens einer gefühlvollen Anwandlung preisgege¬
ben, um im Matronenalter den Geifer der Welt als
gerechte Strafe dafür einzuernten? „Das Herz macht
uns zu Schwächlingen und Thoren!“ rief ich mit
einer Bitterkeit, wie ich ſie niemals gekannt hatte.

Denn ich ſpürte den allſeitigen Abfall von mei¬
ner Perſon um ſo tiefer, da ich ihn nicht zu ſpüren
ſchien, und da ich mich bis zum Letzten gegen ſeine
Möglichkeit geſträubt hatte. Keiner dieſer Menſchen
auch nicht der Graf, war meinem Gemüthe ein Ver¬
luſt; nicht erſt an ihrer Schätzung hatte ſich mein
Selbſtgefühl entwickelt. Aber Ehre und Ehrerbietung, glei¬
chen ſie nicht der Luft, die den Athem in der Bruſt
unterhält, den Athem, der um ſo ſtärker ringt, je
ſchwächer der Pulsſchlag des Herzens den inneren

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0248" n="244"/>
&#x017F;chen Anzügliches für mich gehabt hatten, zu erlö&#x017F;chen<lb/>
drohte. Das Schick&#x017F;al, de&#x017F;&#x017F;en Zeuge ich gewe&#x017F;en,<lb/>
hatte mich er&#x017F;chüttert, nicht erweicht. Aus Liebe war<lb/>
Dorothee zur Sünderin geworden; aus Liebe der<lb/>
Mann, der &#x017F;ein ganzes Leben auf &#x017F;ie ge&#x017F;tellt hatte,<lb/>
ein Betrogener; in einem unbe&#x017F;timmten Drange der<lb/>
berechtigt&#x017F;ten Empfindung Augu&#x017F;t Müller zu einem<lb/>
Ehrenräuber und Verleumder; und ich &#x017F;elber, hatte ich<lb/>
nicht in der Jugend den &#x017F;icheren Ankergrund meines<lb/>
Lebens einer gefühlvollen Anwandlung preisgege¬<lb/>
ben, um im Matronenalter den Geifer der Welt als<lb/>
gerechte Strafe dafür einzuernten? &#x201E;Das Herz macht<lb/>
uns zu Schwächlingen und Thoren!&#x201C; rief ich mit<lb/>
einer Bitterkeit, wie ich &#x017F;ie niemals gekannt hatte.</p><lb/>
        <p>Denn ich &#x017F;pürte den all&#x017F;eitigen Abfall von mei¬<lb/>
ner Per&#x017F;on um &#x017F;o tiefer, da ich ihn nicht zu &#x017F;püren<lb/>
&#x017F;chien, und da ich mich bis zum Letzten gegen &#x017F;eine<lb/>
Möglichkeit ge&#x017F;träubt hatte. Keiner die&#x017F;er Men&#x017F;chen<lb/>
auch nicht der Graf, war meinem Gemüthe ein Ver¬<lb/>
lu&#x017F;t; nicht er&#x017F;t an ihrer Schätzung hatte &#x017F;ich mein<lb/>
Selb&#x017F;tgefühl entwickelt. Aber Ehre und Ehrerbietung, glei¬<lb/>
chen &#x017F;ie nicht der Luft, die den Athem in der Bru&#x017F;t<lb/>
unterhält, den Athem, der um &#x017F;o &#x017F;tärker ringt, je<lb/>
&#x017F;chwächer der Puls&#x017F;chlag des Herzens den inneren<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0248] ſchen Anzügliches für mich gehabt hatten, zu erlöſchen drohte. Das Schickſal, deſſen Zeuge ich geweſen, hatte mich erſchüttert, nicht erweicht. Aus Liebe war Dorothee zur Sünderin geworden; aus Liebe der Mann, der ſein ganzes Leben auf ſie geſtellt hatte, ein Betrogener; in einem unbeſtimmten Drange der berechtigtſten Empfindung Auguſt Müller zu einem Ehrenräuber und Verleumder; und ich ſelber, hatte ich nicht in der Jugend den ſicheren Ankergrund meines Lebens einer gefühlvollen Anwandlung preisgege¬ ben, um im Matronenalter den Geifer der Welt als gerechte Strafe dafür einzuernten? „Das Herz macht uns zu Schwächlingen und Thoren!“ rief ich mit einer Bitterkeit, wie ich ſie niemals gekannt hatte. Denn ich ſpürte den allſeitigen Abfall von mei¬ ner Perſon um ſo tiefer, da ich ihn nicht zu ſpüren ſchien, und da ich mich bis zum Letzten gegen ſeine Möglichkeit geſträubt hatte. Keiner dieſer Menſchen auch nicht der Graf, war meinem Gemüthe ein Ver¬ luſt; nicht erſt an ihrer Schätzung hatte ſich mein Selbſtgefühl entwickelt. Aber Ehre und Ehrerbietung, glei¬ chen ſie nicht der Luft, die den Athem in der Bruſt unterhält, den Athem, der um ſo ſtärker ringt, je ſchwächer der Pulsſchlag des Herzens den inneren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/248
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/248>, abgerufen am 18.10.2019.