Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebentes Capitel.
Der Jungbrunnen.

Das Schlußcapitel meiner Geschichte haben wir
miteinander durchlebt, liebe Hardine. Es wird Dir
wenig erzählen, dessen Du Dich nicht erinnertest, und
soll nur ein Facit sein von dem, was wir uns gegen¬
seitig schuldig geworden sind.

Du glaubst, es sei eine warme Hand gewesen,
welche die Waise von der Leiche des Vaters unter
ein heimisches Dach geführt hat. Wie oft habe ich
mit Scham den Dank Deiner Thränen auf dieser
Hand empfunden! Mein Kind, es war ein sehr frosti¬
ges Geleit, und es hat lange gewährt, bis ich -- Dich
lieben etwa ? -- o nein, bis ich Deinen Anblick nur
ertragen lernte.

Es war ein Moment in meinem Leben, in wel¬
chem die letzte matte Spur von dem, was die Men¬

16*
Siebentes Capitel.
Der Jungbrunnen.

Das Schlußcapitel meiner Geſchichte haben wir
miteinander durchlebt, liebe Hardine. Es wird Dir
wenig erzählen, deſſen Du Dich nicht erinnerteſt, und
ſoll nur ein Facit ſein von dem, was wir uns gegen¬
ſeitig ſchuldig geworden ſind.

Du glaubſt, es ſei eine warme Hand geweſen,
welche die Waiſe von der Leiche des Vaters unter
ein heimiſches Dach geführt hat. Wie oft habe ich
mit Scham den Dank Deiner Thränen auf dieſer
Hand empfunden! Mein Kind, es war ein ſehr froſti¬
ges Geleit, und es hat lange gewährt, bis ich — Dich
lieben etwa ? — o nein, bis ich Deinen Anblick nur
ertragen lernte.

Es war ein Moment in meinem Leben, in wel¬
chem die letzte matte Spur von dem, was die Men¬

16*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0247" n="[243]"/>
      <div n="1">
        <head>Siebentes Capitel.<lb/><hi rendition="#b">Der Jungbrunnen.</hi><lb/></head>
        <p>Das Schlußcapitel meiner Ge&#x017F;chichte haben wir<lb/>
miteinander durchlebt, liebe Hardine. Es wird Dir<lb/>
wenig erzählen, de&#x017F;&#x017F;en Du Dich nicht erinnerte&#x017F;t, und<lb/>
&#x017F;oll nur ein Facit &#x017F;ein von dem, was wir uns gegen¬<lb/>
&#x017F;eitig &#x017F;chuldig geworden &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>Du glaub&#x017F;t, es &#x017F;ei eine warme Hand gewe&#x017F;en,<lb/>
welche die Wai&#x017F;e von der Leiche des Vaters unter<lb/>
ein heimi&#x017F;ches Dach geführt hat. Wie oft habe ich<lb/>
mit Scham den Dank Deiner Thränen auf die&#x017F;er<lb/>
Hand empfunden! Mein Kind, es war ein &#x017F;ehr fro&#x017F;ti¬<lb/>
ges Geleit, und es hat lange gewährt, bis ich &#x2014; Dich<lb/>
lieben etwa ? &#x2014; o nein, bis ich Deinen Anblick nur<lb/>
ertragen lernte.</p><lb/>
        <p>Es war ein Moment in meinem Leben, in wel¬<lb/>
chem die letzte matte Spur von dem, was die Men¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">16*<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[243]/0247] Siebentes Capitel. Der Jungbrunnen. Das Schlußcapitel meiner Geſchichte haben wir miteinander durchlebt, liebe Hardine. Es wird Dir wenig erzählen, deſſen Du Dich nicht erinnerteſt, und ſoll nur ein Facit ſein von dem, was wir uns gegen¬ ſeitig ſchuldig geworden ſind. Du glaubſt, es ſei eine warme Hand geweſen, welche die Waiſe von der Leiche des Vaters unter ein heimiſches Dach geführt hat. Wie oft habe ich mit Scham den Dank Deiner Thränen auf dieſer Hand empfunden! Mein Kind, es war ein ſehr froſti¬ ges Geleit, und es hat lange gewährt, bis ich — Dich lieben etwa ? — o nein, bis ich Deinen Anblick nur ertragen lernte. Es war ein Moment in meinem Leben, in wel¬ chem die letzte matte Spur von dem, was die Men¬ 16*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/247
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. [243]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/247>, abgerufen am 23.10.2019.