Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

ßen. Nun weilt der Beschauer sinnend vor der schlich¬
ten Gestalt, welche der Künstler gut gemalt, aber besser
noch aufgefaßt hat.

Wir haben eine lange Reihe hinter uns. Zu
Anfang die nach Natur und Kunst ziemlich grobschläch¬
tigen ritterlichen Damen und Herren in Schaube und
Barett, in Koller und Panzerhemd. Dann, zahlreich
vertreten, der Cavalier und sein Gespons, in Locken¬
perrücke und Zopf, uniformirt und besternt, Puder,
Toupet und Schönpflästerchen, tanzmeisterliche Haltung
und Höflingspas. Endlich die kleine Figur der Gräfin
mit dem scharfen Vogelprofil, ein neunperliges Krön¬
chen in der hochgethürmten Frisur, wie sie vor den
Ruinen der alten Burg den Bauplan des neuen
Schlosses in der beringten Hand entrollt.

Die Spanne eines Jahrhunderts liegt zwischen
diesem Bilde und dem, welches die Reihe schließt.
Und welches Jahrhunderts! Mit Siebenmeilenstiefeln
rennt die gewaltigste Umwälzung, welche die Weltge¬
schichte kennt, an unserem Geiste vorüber. Der Fuß
thut einen Schritt, -- und wir stehen vor der Gestalt
Fräulein Hardinens.

Alle Frauen der Galerie und selber die Mehrzahl
ihrer männlichen Vorgänger überragend, ist sie in

ßen. Nun weilt der Beſchauer ſinnend vor der ſchlich¬
ten Geſtalt, welche der Künſtler gut gemalt, aber beſſer
noch aufgefaßt hat.

Wir haben eine lange Reihe hinter uns. Zu
Anfang die nach Natur und Kunſt ziemlich grobſchläch¬
tigen ritterlichen Damen und Herren in Schaube und
Barett, in Koller und Panzerhemd. Dann, zahlreich
vertreten, der Cavalier und ſein Geſpons, in Locken¬
perrücke und Zopf, uniformirt und beſternt, Puder,
Toupet und Schönpfläſterchen, tanzmeiſterliche Haltung
und Höflingspas. Endlich die kleine Figur der Gräfin
mit dem ſcharfen Vogelprofil, ein neunperliges Krön¬
chen in der hochgethürmten Friſur, wie ſie vor den
Ruinen der alten Burg den Bauplan des neuen
Schloſſes in der beringten Hand entrollt.

Die Spanne eines Jahrhunderts liegt zwiſchen
dieſem Bilde und dem, welches die Reihe ſchließt.
Und welches Jahrhunderts! Mit Siebenmeilenſtiefeln
rennt die gewaltigſte Umwälzung, welche die Weltge¬
ſchichte kennt, an unſerem Geiſte vorüber. Der Fuß
thut einen Schritt, — und wir ſtehen vor der Geſtalt
Fräulein Hardinens.

Alle Frauen der Galerie und ſelber die Mehrzahl
ihrer männlichen Vorgänger überragend, iſt ſie in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0244" n="240"/>
ßen. Nun weilt der Be&#x017F;chauer &#x017F;innend vor der &#x017F;chlich¬<lb/>
ten Ge&#x017F;talt, welche der Kün&#x017F;tler gut gemalt, aber be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
noch aufgefaßt hat.</p><lb/>
        <p>Wir haben eine lange Reihe hinter uns. Zu<lb/>
Anfang die nach Natur und Kun&#x017F;t ziemlich grob&#x017F;chläch¬<lb/>
tigen ritterlichen Damen und Herren in Schaube und<lb/>
Barett, in Koller und Panzerhemd. Dann, zahlreich<lb/>
vertreten, der Cavalier und &#x017F;ein Ge&#x017F;pons, in Locken¬<lb/>
perrücke und Zopf, uniformirt und be&#x017F;ternt, Puder,<lb/>
Toupet und Schönpflä&#x017F;terchen, tanzmei&#x017F;terliche Haltung<lb/>
und Höflingspas. Endlich die kleine Figur der Gräfin<lb/>
mit dem &#x017F;charfen Vogelprofil, ein neunperliges Krön¬<lb/>
chen in der hochgethürmten Fri&#x017F;ur, wie &#x017F;ie vor den<lb/>
Ruinen der alten Burg den Bauplan des neuen<lb/>
Schlo&#x017F;&#x017F;es in der beringten Hand entrollt.</p><lb/>
        <p>Die Spanne eines Jahrhunderts liegt zwi&#x017F;chen<lb/>
die&#x017F;em Bilde und dem, welches die Reihe &#x017F;chließt.<lb/>
Und welches Jahrhunderts! Mit Siebenmeilen&#x017F;tiefeln<lb/>
rennt die gewaltig&#x017F;te Umwälzung, welche die Weltge¬<lb/>
&#x017F;chichte kennt, an un&#x017F;erem Gei&#x017F;te vorüber. Der Fuß<lb/>
thut einen Schritt, &#x2014; und wir &#x017F;tehen vor der Ge&#x017F;talt<lb/>
Fräulein Hardinens.</p><lb/>
        <p>Alle Frauen der Galerie und &#x017F;elber die Mehrzahl<lb/>
ihrer männlichen Vorgänger überragend, i&#x017F;t &#x017F;ie in<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0244] ßen. Nun weilt der Beſchauer ſinnend vor der ſchlich¬ ten Geſtalt, welche der Künſtler gut gemalt, aber beſſer noch aufgefaßt hat. Wir haben eine lange Reihe hinter uns. Zu Anfang die nach Natur und Kunſt ziemlich grobſchläch¬ tigen ritterlichen Damen und Herren in Schaube und Barett, in Koller und Panzerhemd. Dann, zahlreich vertreten, der Cavalier und ſein Geſpons, in Locken¬ perrücke und Zopf, uniformirt und beſternt, Puder, Toupet und Schönpfläſterchen, tanzmeiſterliche Haltung und Höflingspas. Endlich die kleine Figur der Gräfin mit dem ſcharfen Vogelprofil, ein neunperliges Krön¬ chen in der hochgethürmten Friſur, wie ſie vor den Ruinen der alten Burg den Bauplan des neuen Schloſſes in der beringten Hand entrollt. Die Spanne eines Jahrhunderts liegt zwiſchen dieſem Bilde und dem, welches die Reihe ſchließt. Und welches Jahrhunderts! Mit Siebenmeilenſtiefeln rennt die gewaltigſte Umwälzung, welche die Weltge¬ ſchichte kennt, an unſerem Geiſte vorüber. Der Fuß thut einen Schritt, — und wir ſtehen vor der Geſtalt Fräulein Hardinens. Alle Frauen der Galerie und ſelber die Mehrzahl ihrer männlichen Vorgänger überragend, iſt ſie in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/244
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/244>, abgerufen am 27.05.2019.