Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

die alte Reckenburgerin das Liebeslied der Königsmark
trällern hörte, bis zu dem Schmerzensbilde, das Sieg¬
mund Faber enthüllt hatte. Ich träumte mit offnen
Augen und es währte wohl eine lange Weile, ehe ich
zwischen den Phantomen der Erinnerung die leibhaftige
Gestalt unterschied, welche bei dämmerndem Morgen
vor meinem Lager kniete mit gesenktem Kopf und die
Arme über der Brust gekreuzt gleich einer Verbrecherin.

"Wollen Sie mich retten, Fräulein Hardine?"
flüsterte sie nach einer langen Stille.

Eine neue lange Stille folgte und statt der Antwort
nur die Gegenfrage: "Was denkst Du zu thun, Dorothee?"

"Denken -- ich?" versetzte sie, indem sie traurig
den Kopf schüttelte. "Ich will thun, was Sie sagen,
Fräulein Hardine."

"Nicht was ich sage, was Siegmund Faber sagt,"
entgegnete ich.

Sie aber rief mit einem Schauder: "Der --
Der? Was hab' ich mit Dem noch zu schaffen?"
Doch verstand sie meinen vorwurfsvollen Blick, denn
sie setzte hastig hinzu: "Ich werde ihm das Seine zu¬
rückgeben und mein Brod mit meiner Hände Arbeit
verdienen."

In anderer Stimmung würde ich beim Anblick

die alte Reckenburgerin das Liebeslied der Königsmark
trällern hörte, bis zu dem Schmerzensbilde, das Sieg¬
mund Faber enthüllt hatte. Ich träumte mit offnen
Augen und es währte wohl eine lange Weile, ehe ich
zwiſchen den Phantomen der Erinnerung die leibhaftige
Geſtalt unterſchied, welche bei dämmerndem Morgen
vor meinem Lager kniete mit geſenktem Kopf und die
Arme über der Bruſt gekreuzt gleich einer Verbrecherin.

„Wollen Sie mich retten, Fräulein Hardine?“
flüſterte ſie nach einer langen Stille.

Eine neue lange Stille folgte und ſtatt der Antwort
nur die Gegenfrage: „Was denkſt Du zu thun, Dorothee?“

„Denken — ich?“ verſetzte ſie, indem ſie traurig
den Kopf ſchüttelte. „Ich will thun, was Sie ſagen,
Fräulein Hardine.“

„Nicht was ich ſage, was Siegmund Faber ſagt,“
entgegnete ich.

Sie aber rief mit einem Schauder: „Der —
Der? Was hab’ ich mit Dem noch zu ſchaffen?“
Doch verſtand ſie meinen vorwurfsvollen Blick, denn
ſie ſetzte haſtig hinzu: „Ich werde ihm das Seine zu¬
rückgeben und mein Brod mit meiner Hände Arbeit
verdienen.“

In anderer Stimmung würde ich beim Anblick

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024" n="20"/>
die alte Reckenburgerin das Liebeslied der Königsmark<lb/>
trällern hörte, bis zu dem Schmerzensbilde, das Sieg¬<lb/>
mund Faber enthüllt hatte. Ich träumte mit offnen<lb/>
Augen und es währte wohl eine lange Weile, ehe ich<lb/>
zwi&#x017F;chen den Phantomen der Erinnerung die leibhaftige<lb/>
Ge&#x017F;talt unter&#x017F;chied, welche bei dämmerndem Morgen<lb/>
vor meinem Lager kniete mit ge&#x017F;enktem Kopf und die<lb/>
Arme über der Bru&#x017F;t gekreuzt gleich einer Verbrecherin.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wollen Sie mich retten, Fräulein Hardine?&#x201C;<lb/>
flü&#x017F;terte &#x017F;ie nach einer langen Stille.</p><lb/>
        <p>Eine neue lange Stille folgte und &#x017F;tatt der Antwort<lb/>
nur die Gegenfrage: &#x201E;Was denk&#x017F;t Du zu thun, Dorothee?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Denken &#x2014; ich?&#x201C; ver&#x017F;etzte &#x017F;ie, indem &#x017F;ie traurig<lb/>
den Kopf &#x017F;chüttelte. &#x201E;Ich will thun, was Sie &#x017F;agen,<lb/>
Fräulein Hardine.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nicht was ich &#x017F;age, was Siegmund Faber &#x017F;agt,&#x201C;<lb/>
entgegnete ich.</p><lb/>
        <p>Sie aber rief mit einem Schauder: &#x201E;Der &#x2014;<lb/>
Der? Was hab&#x2019; ich mit Dem noch zu &#x017F;chaffen?&#x201C;<lb/>
Doch ver&#x017F;tand &#x017F;ie meinen vorwurfsvollen Blick, denn<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;etzte ha&#x017F;tig hinzu: &#x201E;Ich werde ihm das Seine zu¬<lb/>
rückgeben und mein Brod mit meiner Hände Arbeit<lb/>
verdienen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>In anderer Stimmung würde ich beim Anblick<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0024] die alte Reckenburgerin das Liebeslied der Königsmark trällern hörte, bis zu dem Schmerzensbilde, das Sieg¬ mund Faber enthüllt hatte. Ich träumte mit offnen Augen und es währte wohl eine lange Weile, ehe ich zwiſchen den Phantomen der Erinnerung die leibhaftige Geſtalt unterſchied, welche bei dämmerndem Morgen vor meinem Lager kniete mit geſenktem Kopf und die Arme über der Bruſt gekreuzt gleich einer Verbrecherin. „Wollen Sie mich retten, Fräulein Hardine?“ flüſterte ſie nach einer langen Stille. Eine neue lange Stille folgte und ſtatt der Antwort nur die Gegenfrage: „Was denkſt Du zu thun, Dorothee?“ „Denken — ich?“ verſetzte ſie, indem ſie traurig den Kopf ſchüttelte. „Ich will thun, was Sie ſagen, Fräulein Hardine.“ „Nicht was ich ſage, was Siegmund Faber ſagt,“ entgegnete ich. Sie aber rief mit einem Schauder: „Der — Der? Was hab’ ich mit Dem noch zu ſchaffen?“ Doch verſtand ſie meinen vorwurfsvollen Blick, denn ſie ſetzte haſtig hinzu: „Ich werde ihm das Seine zu¬ rückgeben und mein Brod mit meiner Hände Arbeit verdienen.“ In anderer Stimmung würde ich beim Anblick

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/24
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/24>, abgerufen am 26.04.2019.