Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht an dem hochragenden Wipfel des schützenden
Eichenbaumes brechen sollten.

Es war einer von den seltenen Tagen, deren
Sonnengold und Farbenspiel wir so dankbar als letzte
Gunst des Jahres genießen. Ludwig und Hardine er¬
stiegen einen Hügel, der, zwischen Garten und Forst,
meilenweit über die Flußaue einen Ausblick bietet.
Die Herbstspinne hatte die Stoppeln der Felder mit
einem silbernen Netze verhüllt, die Zeitlose einen Vi¬
olenschimmer über die noch immer saftgrünen Wiesen
gebreitet. Leise drangen die Glocken der abweidenden
Heerden herauf; die Spätlingsdüfte der Reseda misch¬
ten sich mit der Würze des Waldes, der in allen
Schattirungen des absterbenden Laubes und der immer¬
grünen Nadeln die Landschaft umrahmt. Breit und
ruhig wallte der Strom, ein Spiegel reinster Him¬
melsbläue, bis er fern im Westen im Glänze der sin¬
kenden Sonne verschwand; gegen Morgen aber stand
die feine Sichel des Mondes gleich einem Diadem
über dem schwärzlichen Tannenforst und aus dem
Grunde stiegen schon jene weißen Dunstschleier in die
Höhe, welche an die Ahnungen unserer Seele erinnern,
wenn Sang und Duft der Jugend erloschen sind.

Keine Jahresfärbung steigert die einfachen For¬

nicht an dem hochragenden Wipfel des ſchützenden
Eichenbaumes brechen ſollten.

Es war einer von den ſeltenen Tagen, deren
Sonnengold und Farbenſpiel wir ſo dankbar als letzte
Gunſt des Jahres genießen. Ludwig und Hardine er¬
ſtiegen einen Hügel, der, zwiſchen Garten und Forſt,
meilenweit über die Flußaue einen Ausblick bietet.
Die Herbſtſpinne hatte die Stoppeln der Felder mit
einem ſilbernen Netze verhüllt, die Zeitloſe einen Vi¬
olenſchimmer über die noch immer ſaftgrünen Wieſen
gebreitet. Leiſe drangen die Glocken der abweidenden
Heerden herauf; die Spätlingsdüfte der Reſeda miſch¬
ten ſich mit der Würze des Waldes, der in allen
Schattirungen des abſterbenden Laubes und der immer¬
grünen Nadeln die Landſchaft umrahmt. Breit und
ruhig wallte der Strom, ein Spiegel reinſter Him¬
melsbläue, bis er fern im Weſten im Glänze der ſin¬
kenden Sonne verſchwand; gegen Morgen aber ſtand
die feine Sichel des Mondes gleich einem Diadem
über dem ſchwärzlichen Tannenforſt und aus dem
Grunde ſtiegen ſchon jene weißen Dunſtſchleier in die
Höhe, welche an die Ahnungen unſerer Seele erinnern,
wenn Sang und Duft der Jugend erloſchen ſind.

Keine Jahresfärbung ſteigert die einfachen For¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0236" n="232"/>
nicht an dem hochragenden Wipfel des &#x017F;chützenden<lb/>
Eichenbaumes brechen &#x017F;ollten.</p><lb/>
        <p>Es war einer von den &#x017F;eltenen Tagen, deren<lb/>
Sonnengold und Farben&#x017F;piel wir &#x017F;o dankbar als letzte<lb/>
Gun&#x017F;t des Jahres genießen. Ludwig und Hardine er¬<lb/>
&#x017F;tiegen einen Hügel, der, zwi&#x017F;chen Garten und For&#x017F;t,<lb/>
meilenweit über die Flußaue einen Ausblick bietet.<lb/>
Die Herb&#x017F;t&#x017F;pinne hatte die Stoppeln der Felder mit<lb/>
einem &#x017F;ilbernen Netze verhüllt, die Zeitlo&#x017F;e einen Vi¬<lb/>
olen&#x017F;chimmer über die noch immer &#x017F;aftgrünen Wie&#x017F;en<lb/>
gebreitet. Lei&#x017F;e drangen die Glocken der abweidenden<lb/>
Heerden herauf; die Spätlingsdüfte der Re&#x017F;eda mi&#x017F;ch¬<lb/>
ten &#x017F;ich mit der Würze des Waldes, der in allen<lb/>
Schattirungen des ab&#x017F;terbenden Laubes und der immer¬<lb/>
grünen Nadeln die Land&#x017F;chaft umrahmt. Breit und<lb/>
ruhig wallte der Strom, ein Spiegel rein&#x017F;ter Him¬<lb/>
melsbläue, bis er fern im We&#x017F;ten im Glänze der &#x017F;in¬<lb/>
kenden Sonne ver&#x017F;chwand; gegen Morgen aber &#x017F;tand<lb/>
die feine Sichel des Mondes gleich einem Diadem<lb/>
über dem &#x017F;chwärzlichen Tannenfor&#x017F;t und aus dem<lb/>
Grunde &#x017F;tiegen &#x017F;chon jene weißen Dun&#x017F;t&#x017F;chleier in die<lb/>
Höhe, welche an die Ahnungen un&#x017F;erer Seele erinnern,<lb/>
wenn Sang und Duft der Jugend erlo&#x017F;chen &#x017F;ind.<lb/></p>
        <p>Keine Jahresfärbung &#x017F;teigert die einfachen For¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0236] nicht an dem hochragenden Wipfel des ſchützenden Eichenbaumes brechen ſollten. Es war einer von den ſeltenen Tagen, deren Sonnengold und Farbenſpiel wir ſo dankbar als letzte Gunſt des Jahres genießen. Ludwig und Hardine er¬ ſtiegen einen Hügel, der, zwiſchen Garten und Forſt, meilenweit über die Flußaue einen Ausblick bietet. Die Herbſtſpinne hatte die Stoppeln der Felder mit einem ſilbernen Netze verhüllt, die Zeitloſe einen Vi¬ olenſchimmer über die noch immer ſaftgrünen Wieſen gebreitet. Leiſe drangen die Glocken der abweidenden Heerden herauf; die Spätlingsdüfte der Reſeda miſch¬ ten ſich mit der Würze des Waldes, der in allen Schattirungen des abſterbenden Laubes und der immer¬ grünen Nadeln die Landſchaft umrahmt. Breit und ruhig wallte der Strom, ein Spiegel reinſter Him¬ melsbläue, bis er fern im Weſten im Glänze der ſin¬ kenden Sonne verſchwand; gegen Morgen aber ſtand die feine Sichel des Mondes gleich einem Diadem über dem ſchwärzlichen Tannenforſt und aus dem Grunde ſtiegen ſchon jene weißen Dunſtſchleier in die Höhe, welche an die Ahnungen unſerer Seele erinnern, wenn Sang und Duft der Jugend erloſchen ſind. Keine Jahresfärbung ſteigert die einfachen For¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/236
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/236>, abgerufen am 11.12.2019.