Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

ihrer Väter, das Erbe, welches deren Namen in die
Zukunft leitete, auf die Familie eines Mannes über¬
tragen, der als Bediensteter in ihrem Lohn und Brode
stand. Wer reines Blut in seinen Adern fühlte,
brachte ein Hoch aus auf die alte Reckenburgerin.

In wenigen Wochen waren Ludwig Nordheim
und Hardine Müller ein Paar. Die unruhige Span¬
nung aber steigerte sich, als schon am Tage nach der
Hochzeit sich die Neuigkeit verbreitete, daß das Fräulein
von Reckenburg ein Testament übergeben habe. Sie
hatte es ohne notariellen Beistand abgefaßt, Siegelung
und jedwede gerichtliche Einmischung in die zur Zeit
ihres Todes bestehende Verwaltung untersagt, bis nach
dreißigtägiger Frist die Eröffnung stattgefunden haben
werde. Mit dieser letzten Clausel mochte es allerdings
Weile haben. Die Testatorin war an Geist wie Körper
kerngesund, kein Haar auf ihrem Haupte ergraut, der
stolze Nacken nicht um eine Linie gekrümmt. Sie zählte
sechszig Jahre, vielleicht auch mehr, aber sie schien auf
ein Jahrhundert angelegt.

Manche unserer heimischen Zeitgenossen werden
sich daher des allseitigen Staunens, ja Erstarrens er¬
innern -- dem Herausgeber zittert heute noch die
Hand, nun er bei diesem Wendepunkt angelangt ist

ihrer Väter, das Erbe, welches deren Namen in die
Zukunft leitete, auf die Familie eines Mannes über¬
tragen, der als Bedienſteter in ihrem Lohn und Brode
ſtand. Wer reines Blut in ſeinen Adern fühlte,
brachte ein Hoch aus auf die alte Reckenburgerin.

In wenigen Wochen waren Ludwig Nordheim
und Hardine Müller ein Paar. Die unruhige Span¬
nung aber ſteigerte ſich, als ſchon am Tage nach der
Hochzeit ſich die Neuigkeit verbreitete, daß das Fräulein
von Reckenburg ein Teſtament übergeben habe. Sie
hatte es ohne notariellen Beiſtand abgefaßt, Siegelung
und jedwede gerichtliche Einmiſchung in die zur Zeit
ihres Todes beſtehende Verwaltung unterſagt, bis nach
dreißigtägiger Friſt die Eröffnung ſtattgefunden haben
werde. Mit dieſer letzten Clauſel mochte es allerdings
Weile haben. Die Teſtatorin war an Geiſt wie Körper
kerngeſund, kein Haar auf ihrem Haupte ergraut, der
ſtolze Nacken nicht um eine Linie gekrümmt. Sie zählte
ſechszig Jahre, vielleicht auch mehr, aber ſie ſchien auf
ein Jahrhundert angelegt.

Manche unſerer heimiſchen Zeitgenoſſen werden
ſich daher des allſeitigen Staunens, ja Erſtarrens er¬
innern — dem Herausgeber zittert heute noch die
Hand, nun er bei dieſem Wendepunkt angelangt iſt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0230" n="226"/>
ihrer Väter, das Erbe, welches deren Namen in die<lb/>
Zukunft leitete, auf die Familie eines Mannes über¬<lb/>
tragen, der als Bedien&#x017F;teter in ihrem Lohn und Brode<lb/>
&#x017F;tand. Wer reines Blut in &#x017F;einen Adern fühlte,<lb/>
brachte ein Hoch aus auf die alte Reckenburgerin.</p><lb/>
        <p>In wenigen Wochen waren Ludwig Nordheim<lb/>
und Hardine Müller ein Paar. Die unruhige Span¬<lb/>
nung aber &#x017F;teigerte &#x017F;ich, als &#x017F;chon am Tage nach der<lb/>
Hochzeit &#x017F;ich die Neuigkeit verbreitete, daß das Fräulein<lb/>
von Reckenburg ein Te&#x017F;tament übergeben habe. Sie<lb/>
hatte es ohne notariellen Bei&#x017F;tand abgefaßt, Siegelung<lb/>
und jedwede gerichtliche Einmi&#x017F;chung in die zur Zeit<lb/>
ihres Todes be&#x017F;tehende Verwaltung unter&#x017F;agt, bis nach<lb/>
dreißigtägiger Fri&#x017F;t die Eröffnung &#x017F;tattgefunden haben<lb/>
werde. Mit die&#x017F;er letzten Clau&#x017F;el mochte es allerdings<lb/>
Weile haben. Die Te&#x017F;tatorin war an Gei&#x017F;t wie Körper<lb/>
kernge&#x017F;und, kein Haar auf ihrem Haupte ergraut, der<lb/>
&#x017F;tolze Nacken nicht um eine Linie gekrümmt. Sie zählte<lb/>
&#x017F;echszig Jahre, vielleicht auch mehr, aber &#x017F;ie &#x017F;chien auf<lb/>
ein Jahrhundert angelegt.</p><lb/>
        <p>Manche un&#x017F;erer heimi&#x017F;chen Zeitgeno&#x017F;&#x017F;en werden<lb/>
&#x017F;ich daher des all&#x017F;eitigen Staunens, ja Er&#x017F;tarrens er¬<lb/>
innern &#x2014; dem Herausgeber zittert heute noch die<lb/>
Hand, nun er bei die&#x017F;em Wendepunkt angelangt i&#x017F;t<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0230] ihrer Väter, das Erbe, welches deren Namen in die Zukunft leitete, auf die Familie eines Mannes über¬ tragen, der als Bedienſteter in ihrem Lohn und Brode ſtand. Wer reines Blut in ſeinen Adern fühlte, brachte ein Hoch aus auf die alte Reckenburgerin. In wenigen Wochen waren Ludwig Nordheim und Hardine Müller ein Paar. Die unruhige Span¬ nung aber ſteigerte ſich, als ſchon am Tage nach der Hochzeit ſich die Neuigkeit verbreitete, daß das Fräulein von Reckenburg ein Teſtament übergeben habe. Sie hatte es ohne notariellen Beiſtand abgefaßt, Siegelung und jedwede gerichtliche Einmiſchung in die zur Zeit ihres Todes beſtehende Verwaltung unterſagt, bis nach dreißigtägiger Friſt die Eröffnung ſtattgefunden haben werde. Mit dieſer letzten Clauſel mochte es allerdings Weile haben. Die Teſtatorin war an Geiſt wie Körper kerngeſund, kein Haar auf ihrem Haupte ergraut, der ſtolze Nacken nicht um eine Linie gekrümmt. Sie zählte ſechszig Jahre, vielleicht auch mehr, aber ſie ſchien auf ein Jahrhundert angelegt. Manche unſerer heimiſchen Zeitgenoſſen werden ſich daher des allſeitigen Staunens, ja Erſtarrens er¬ innern — dem Herausgeber zittert heute noch die Hand, nun er bei dieſem Wendepunkt angelangt iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/230
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/230>, abgerufen am 22.05.2019.