Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

vordem nicht vermißt hatte. Anmuthige Sitzplätze
ladeten aller Orten zur Ruhe ein, eine einzige große
Fontaine inmitten der Terrasse spendete kühlend die
Wassermenge, welche die Ungethüme des Lustgartens
in zahllosen Fädchen ausgetröpfelt hatten, und die
Singvögel des Waldes flatterten bis an den Rand des
Bassins, wo freundliche Kinderhände ihnen Futter
streuten. Alles in Allem: unsere Reckenburg, ohne
ihren herrschaftlichen Ursprung zu verleugnen, hatte
sich in ein Heimwesen mit zeitgemäßem, bürgerlichem
Behagen umgewandelt, und wie hätte fortan ein Be¬
dürftiger ohne Labe und Pflege von ihrer Schwelle
gewiesen werden sollen, wenn die kleine Hardine für
ihn "bitte, bitte" sprach. Gut geartete Kinder geben
ja so gern und die kleine Hardine war ein gut
geartetes Kind. Als in den ersten dreißiger Jahren
die Cholera rings im Lande viele Opfer forderte,
und mit einem ihrer Katzensprünge nur unser Recken¬
burg, verschonte, da errichtete das Fräulein ein statt¬
liches Waisenhaus und an dem Einsegnungstage ihrer
Pflegetochter wurden fünfzig kleine, vater- und mutter¬
lose Mädchen darin eingeführt.

So ist die kleine Hardine nun ein erwachsenes
Dämchen geworden; und ein wechselnder Verkehr mit

vordem nicht vermißt hatte. Anmuthige Sitzplätze
ladeten aller Orten zur Ruhe ein, eine einzige große
Fontaine inmitten der Terraſſe ſpendete kühlend die
Waſſermenge, welche die Ungethüme des Luſtgartens
in zahlloſen Fädchen ausgetröpfelt hatten, und die
Singvögel des Waldes flatterten bis an den Rand des
Baſſins, wo freundliche Kinderhände ihnen Futter
ſtreuten. Alles in Allem: unſere Reckenburg, ohne
ihren herrſchaftlichen Urſprung zu verleugnen, hatte
ſich in ein Heimweſen mit zeitgemäßem, bürgerlichem
Behagen umgewandelt, und wie hätte fortan ein Be¬
dürftiger ohne Labe und Pflege von ihrer Schwelle
gewieſen werden ſollen, wenn die kleine Hardine für
ihn „bitte, bitte“ ſprach. Gut geartete Kinder geben
ja ſo gern und die kleine Hardine war ein gut
geartetes Kind. Als in den erſten dreißiger Jahren
die Cholera rings im Lande viele Opfer forderte,
und mit einem ihrer Katzenſprünge nur unſer Recken¬
burg, verſchonte, da errichtete das Fräulein ein ſtatt¬
liches Waiſenhaus und an dem Einſegnungstage ihrer
Pflegetochter wurden fünfzig kleine, vater- und mutter¬
loſe Mädchen darin eingeführt.

So iſt die kleine Hardine nun ein erwachſenes
Dämchen geworden; und ein wechſelnder Verkehr mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0226" n="222"/>
vordem nicht vermißt hatte. Anmuthige Sitzplätze<lb/>
ladeten aller Orten zur Ruhe ein, eine einzige große<lb/>
Fontaine inmitten der Terra&#x017F;&#x017F;e &#x017F;pendete kühlend die<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ermenge, welche die Ungethüme des Lu&#x017F;tgartens<lb/>
in zahllo&#x017F;en Fädchen ausgetröpfelt hatten, und die<lb/>
Singvögel des Waldes flatterten bis an den Rand des<lb/>
Ba&#x017F;&#x017F;ins, wo freundliche Kinderhände ihnen Futter<lb/>
&#x017F;treuten. Alles in Allem: un&#x017F;ere Reckenburg, ohne<lb/>
ihren herr&#x017F;chaftlichen Ur&#x017F;prung zu verleugnen, hatte<lb/>
&#x017F;ich in ein Heimwe&#x017F;en mit zeitgemäßem, bürgerlichem<lb/>
Behagen umgewandelt, und wie hätte fortan ein Be¬<lb/>
dürftiger ohne Labe und Pflege von ihrer Schwelle<lb/>
gewie&#x017F;en werden &#x017F;ollen, wenn die kleine Hardine für<lb/>
ihn &#x201E;bitte, bitte&#x201C; &#x017F;prach. Gut geartete Kinder geben<lb/>
ja &#x017F;o gern und die kleine Hardine war ein gut<lb/>
geartetes Kind. Als in den er&#x017F;ten dreißiger Jahren<lb/>
die Cholera rings im Lande viele Opfer forderte,<lb/>
und mit einem ihrer Katzen&#x017F;prünge nur un&#x017F;er Recken¬<lb/>
burg, ver&#x017F;chonte, da errichtete das Fräulein ein &#x017F;tatt¬<lb/>
liches Wai&#x017F;enhaus und an dem Ein&#x017F;egnungstage ihrer<lb/>
Pflegetochter wurden fünfzig kleine, vater- und mutter¬<lb/>
lo&#x017F;e Mädchen darin eingeführt.</p><lb/>
        <p>So i&#x017F;t die kleine Hardine nun ein erwach&#x017F;enes<lb/>
Dämchen geworden; und ein wech&#x017F;elnder Verkehr mit<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0226] vordem nicht vermißt hatte. Anmuthige Sitzplätze ladeten aller Orten zur Ruhe ein, eine einzige große Fontaine inmitten der Terraſſe ſpendete kühlend die Waſſermenge, welche die Ungethüme des Luſtgartens in zahlloſen Fädchen ausgetröpfelt hatten, und die Singvögel des Waldes flatterten bis an den Rand des Baſſins, wo freundliche Kinderhände ihnen Futter ſtreuten. Alles in Allem: unſere Reckenburg, ohne ihren herrſchaftlichen Urſprung zu verleugnen, hatte ſich in ein Heimweſen mit zeitgemäßem, bürgerlichem Behagen umgewandelt, und wie hätte fortan ein Be¬ dürftiger ohne Labe und Pflege von ihrer Schwelle gewieſen werden ſollen, wenn die kleine Hardine für ihn „bitte, bitte“ ſprach. Gut geartete Kinder geben ja ſo gern und die kleine Hardine war ein gut geartetes Kind. Als in den erſten dreißiger Jahren die Cholera rings im Lande viele Opfer forderte, und mit einem ihrer Katzenſprünge nur unſer Recken¬ burg, verſchonte, da errichtete das Fräulein ein ſtatt¬ liches Waiſenhaus und an dem Einſegnungstage ihrer Pflegetochter wurden fünfzig kleine, vater- und mutter¬ loſe Mädchen darin eingeführt. So iſt die kleine Hardine nun ein erwachſenes Dämchen geworden; und ein wechſelnder Verkehr mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/226
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/226>, abgerufen am 21.10.2019.