Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

traten an die Seite der unzulänglichen Marmorkamine;
weiche Teppiche bedeckten die kältende Mosaik des
Bodens, bequeme Polstermöbel nahmen die Stelle der
harten, goldverzierten Sessel ein, duftende Blumen¬
gruppen die der modernden Potpourris und wackelnden
Chinesen auf den Consolen. Musik und Gesang er¬
tönten in dem lange stillen Palast und ein modern
gefälliges Geräth bedeckte statt der barocken Silber-
und Porzellangefäße die wohlbesetzte Tafel.

Und wie das Haus so die Gartenpracht. Die
gesammte todte Götterwelt, vor welcher die kleine
Hardine sich gefürchtet hatte, fiel ohne Gnade; die
drei- und viereckigen, lebendigen Gestalten, über welche
sie gelacht, als man sie Bäume nannte, machten un¬
beschnittenen
Strauch- und Baumgruppen Platz; die
steifen Hecken, die glasgesäumten Schnörkelbeete, welche
den Tummelplatz der Kinderwelt beengten, verschwanden,
und weite Rasenplätze rundeten sich an ihrer Stelle zu
beiden Seiten der stattlichen Avenue. Junge Mädchen
lieben Blumen, und so entfaltete sich weiterhin bis
zum Waldesrande ein üppiger Flor; rings um den
Gutshof aber dehnten sich Gemüse- und Obstpflanzungen,
Glashäuser und Winterbeete, denn das gastliche Haus
bedurfte der Leckerbissen, welche die einsame Herrin

traten an die Seite der unzulänglichen Marmorkamine;
weiche Teppiche bedeckten die kältende Moſaik des
Bodens, bequeme Polſtermöbel nahmen die Stelle der
harten, goldverzierten Seſſel ein, duftende Blumen¬
gruppen die der modernden Potpourris und wackelnden
Chineſen auf den Conſolen. Muſik und Geſang er¬
tönten in dem lange ſtillen Palaſt und ein modern
gefälliges Geräth bedeckte ſtatt der barocken Silber-
und Porzellangefäße die wohlbeſetzte Tafel.

Und wie das Haus ſo die Gartenpracht. Die
geſammte todte Götterwelt, vor welcher die kleine
Hardine ſich gefürchtet hatte, fiel ohne Gnade; die
drei- und viereckigen, lebendigen Geſtalten, über welche
ſie gelacht, als man ſie Bäume nannte, machten un¬
beſchnittenen
Strauch- und Baumgruppen Platz; die
ſteifen Hecken, die glasgeſäumten Schnörkelbeete, welche
den Tummelplatz der Kinderwelt beengten, verſchwanden,
und weite Raſenplätze rundeten ſich an ihrer Stelle zu
beiden Seiten der ſtattlichen Avenue. Junge Mädchen
lieben Blumen, und ſo entfaltete ſich weiterhin bis
zum Waldesrande ein üppiger Flor; rings um den
Gutshof aber dehnten ſich Gemüſe- und Obſtpflanzungen,
Glashäuſer und Winterbeete, denn das gaſtliche Haus
bedurfte der Leckerbiſſen, welche die einſame Herrin

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0225" n="221"/>
traten an die Seite der unzulänglichen Marmorkamine;<lb/>
weiche Teppiche bedeckten die kältende Mo&#x017F;aik des<lb/>
Bodens, bequeme Pol&#x017F;termöbel nahmen die Stelle der<lb/>
harten, goldverzierten Se&#x017F;&#x017F;el ein, duftende Blumen¬<lb/>
gruppen die der modernden Potpourris und wackelnden<lb/>
Chine&#x017F;en auf den Con&#x017F;olen. Mu&#x017F;ik und Ge&#x017F;ang er¬<lb/>
tönten in dem lange &#x017F;tillen Pala&#x017F;t und ein modern<lb/>
gefälliges Geräth bedeckte &#x017F;tatt der barocken Silber-<lb/>
und Porzellangefäße die wohlbe&#x017F;etzte Tafel.</p><lb/>
        <p>Und wie das Haus &#x017F;o die Gartenpracht. Die<lb/>
ge&#x017F;ammte todte Götterwelt, vor welcher die kleine<lb/>
Hardine &#x017F;ich gefürchtet hatte, fiel ohne Gnade; die<lb/>
drei- und viereckigen, lebendigen Ge&#x017F;talten, über welche<lb/>
&#x017F;ie gelacht, als man &#x017F;ie Bäume nannte, machten <choice><sic>un¬<lb/>
be&#x017F;trittenen</sic><corr>un¬<lb/>
be&#x017F;chnittenen</corr></choice> Strauch- und Baumgruppen Platz; die<lb/>
&#x017F;teifen Hecken, die glasge&#x017F;äumten Schnörkelbeete, welche<lb/>
den Tummelplatz der Kinderwelt beengten, ver&#x017F;chwanden,<lb/>
und weite Ra&#x017F;enplätze rundeten &#x017F;ich an ihrer Stelle zu<lb/>
beiden Seiten der &#x017F;tattlichen Avenue. Junge Mädchen<lb/>
lieben Blumen, und &#x017F;o entfaltete &#x017F;ich weiterhin bis<lb/>
zum Waldesrande ein üppiger Flor; rings um den<lb/>
Gutshof aber dehnten &#x017F;ich Gemü&#x017F;e- und Ob&#x017F;tpflanzungen,<lb/>
Glashäu&#x017F;er und Winterbeete, denn das ga&#x017F;tliche Haus<lb/>
bedurfte der Leckerbi&#x017F;&#x017F;en, welche die ein&#x017F;ame Herrin<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0225] traten an die Seite der unzulänglichen Marmorkamine; weiche Teppiche bedeckten die kältende Moſaik des Bodens, bequeme Polſtermöbel nahmen die Stelle der harten, goldverzierten Seſſel ein, duftende Blumen¬ gruppen die der modernden Potpourris und wackelnden Chineſen auf den Conſolen. Muſik und Geſang er¬ tönten in dem lange ſtillen Palaſt und ein modern gefälliges Geräth bedeckte ſtatt der barocken Silber- und Porzellangefäße die wohlbeſetzte Tafel. Und wie das Haus ſo die Gartenpracht. Die geſammte todte Götterwelt, vor welcher die kleine Hardine ſich gefürchtet hatte, fiel ohne Gnade; die drei- und viereckigen, lebendigen Geſtalten, über welche ſie gelacht, als man ſie Bäume nannte, machten un¬ beſchnittenen Strauch- und Baumgruppen Platz; die ſteifen Hecken, die glasgeſäumten Schnörkelbeete, welche den Tummelplatz der Kinderwelt beengten, verſchwanden, und weite Raſenplätze rundeten ſich an ihrer Stelle zu beiden Seiten der ſtattlichen Avenue. Junge Mädchen lieben Blumen, und ſo entfaltete ſich weiterhin bis zum Waldesrande ein üppiger Flor; rings um den Gutshof aber dehnten ſich Gemüſe- und Obſtpflanzungen, Glashäuſer und Winterbeete, denn das gaſtliche Haus bedurfte der Leckerbiſſen, welche die einſame Herrin

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/225
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/225>, abgerufen am 18.08.2019.