Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

burg und alle Zukunftsaussichten aufgab und, schwei¬
gend zwar, eben darum aber sprechend genug für die
gespannten Lauscher, auf seinen neuen hohen Verwal¬
tungsposten eilte.

Wer hätte nicht in ähnlicher Weise eine wankende
Autorität verlassen sehen? Gleichwohl würde der ge¬
räuschvolle Eifer bei dieser Katastrophe nicht hinläng¬
lich zu erklären sein, wenn der Zeitpunkt derselben
außer Acht gelassen würde. Der übermäßigen An¬
strengung aller Lebenskräfte in Noth und Kampf waren
zehn Jahre einer apathischen Stille nachgeschlichen;
in beschränktem Kreise wieder herstellend und aufbauend,
folgte Jeder einem tiefen Ruhebedürfniß. Aller Abzug
in weitere Gebiete war unterdrückt, die staatsbürger¬
lichen Interessen schwiegen, selber unsere jüngsten gro¬
ßen Erinnerungen schienen wie mit dem Schwamme
ausgelöscht. Mit dem patriarchalischen Behagen ver¬
breitete sich patriarchalische Kleinsucht und Fraubase¬
rei. Ein weniger bemerkenswerthes Ereigniß, als der
Sturz von Fräulein Hardinens Ehrenkrone würde in
einer solchen Epoche als eine Haupt- und Staats¬
action verhandelt worden sein, weit mehr, als der
Sturz von Königskronen in einer anderen.

Ob Fräulein Hardine diesen Sturz bemerkte?

burg und alle Zukunftsausſichten aufgab und, ſchwei¬
gend zwar, eben darum aber ſprechend genug für die
geſpannten Lauſcher, auf ſeinen neuen hohen Verwal¬
tungspoſten eilte.

Wer hätte nicht in ähnlicher Weiſe eine wankende
Autorität verlaſſen ſehen? Gleichwohl würde der ge¬
räuſchvolle Eifer bei dieſer Kataſtrophe nicht hinläng¬
lich zu erklären ſein, wenn der Zeitpunkt derſelben
außer Acht gelaſſen würde. Der übermäßigen An¬
ſtrengung aller Lebenskräfte in Noth und Kampf waren
zehn Jahre einer apathiſchen Stille nachgeſchlichen;
in beſchränktem Kreiſe wieder herſtellend und aufbauend,
folgte Jeder einem tiefen Ruhebedürfniß. Aller Abzug
in weitere Gebiete war unterdrückt, die ſtaatsbürger¬
lichen Intereſſen ſchwiegen, ſelber unſere jüngſten gro¬
ßen Erinnerungen ſchienen wie mit dem Schwamme
ausgelöſcht. Mit dem patriarchaliſchen Behagen ver¬
breitete ſich patriarchaliſche Kleinſucht und Fraubaſe¬
rei. Ein weniger bemerkenswerthes Ereigniß, als der
Sturz von Fräulein Hardinens Ehrenkrone würde in
einer ſolchen Epoche als eine Haupt– und Staats¬
action verhandelt worden ſein, weit mehr, als der
Sturz von Königskronen in einer anderen.

Ob Fräulein Hardine dieſen Sturz bemerkte?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0219" n="215"/>
burg und alle Zukunftsaus&#x017F;ichten aufgab und, &#x017F;chwei¬<lb/>
gend zwar, eben darum aber &#x017F;prechend genug für die<lb/>
ge&#x017F;pannten Lau&#x017F;cher, auf &#x017F;einen neuen hohen Verwal¬<lb/>
tungspo&#x017F;ten eilte.</p><lb/>
        <p>Wer hätte nicht in ähnlicher Wei&#x017F;e eine wankende<lb/>
Autorität verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehen? Gleichwohl würde der ge¬<lb/>
räu&#x017F;chvolle Eifer bei die&#x017F;er Kata&#x017F;trophe nicht hinläng¬<lb/>
lich zu erklären &#x017F;ein, wenn der Zeitpunkt der&#x017F;elben<lb/>
außer Acht gela&#x017F;&#x017F;en würde. Der übermäßigen An¬<lb/>
&#x017F;trengung aller Lebenskräfte in Noth und Kampf waren<lb/>
zehn Jahre einer apathi&#x017F;chen Stille nachge&#x017F;chlichen;<lb/>
in be&#x017F;chränktem Krei&#x017F;e wieder her&#x017F;tellend und aufbauend,<lb/>
folgte Jeder einem tiefen Ruhebedürfniß. Aller Abzug<lb/>
in weitere Gebiete war unterdrückt, die &#x017F;taatsbürger¬<lb/>
lichen Intere&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chwiegen, &#x017F;elber un&#x017F;ere jüng&#x017F;ten gro¬<lb/>
ßen Erinnerungen &#x017F;chienen wie mit dem Schwamme<lb/>
ausgelö&#x017F;cht. Mit dem patriarchali&#x017F;chen Behagen ver¬<lb/>
breitete &#x017F;ich patriarchali&#x017F;che Klein&#x017F;ucht und Frauba&#x017F;<lb/>
rei. Ein weniger bemerkenswerthes Ereigniß, als der<lb/>
Sturz von Fräulein Hardinens Ehrenkrone würde in<lb/>
einer &#x017F;olchen Epoche als eine Haupt&#x2013; und Staats¬<lb/>
action verhandelt worden &#x017F;ein, weit mehr, als der<lb/>
Sturz von Königskronen in einer anderen.</p><lb/>
        <p>Ob Fräulein Hardine die&#x017F;en Sturz bemerkte?<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0219] burg und alle Zukunftsausſichten aufgab und, ſchwei¬ gend zwar, eben darum aber ſprechend genug für die geſpannten Lauſcher, auf ſeinen neuen hohen Verwal¬ tungspoſten eilte. Wer hätte nicht in ähnlicher Weiſe eine wankende Autorität verlaſſen ſehen? Gleichwohl würde der ge¬ räuſchvolle Eifer bei dieſer Kataſtrophe nicht hinläng¬ lich zu erklären ſein, wenn der Zeitpunkt derſelben außer Acht gelaſſen würde. Der übermäßigen An¬ ſtrengung aller Lebenskräfte in Noth und Kampf waren zehn Jahre einer apathiſchen Stille nachgeſchlichen; in beſchränktem Kreiſe wieder herſtellend und aufbauend, folgte Jeder einem tiefen Ruhebedürfniß. Aller Abzug in weitere Gebiete war unterdrückt, die ſtaatsbürger¬ lichen Intereſſen ſchwiegen, ſelber unſere jüngſten gro¬ ßen Erinnerungen ſchienen wie mit dem Schwamme ausgelöſcht. Mit dem patriarchaliſchen Behagen ver¬ breitete ſich patriarchaliſche Kleinſucht und Fraubaſe¬ rei. Ein weniger bemerkenswerthes Ereigniß, als der Sturz von Fräulein Hardinens Ehrenkrone würde in einer ſolchen Epoche als eine Haupt– und Staats¬ action verhandelt worden ſein, weit mehr, als der Sturz von Königskronen in einer anderen. Ob Fräulein Hardine dieſen Sturz bemerkte?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/219
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/219>, abgerufen am 26.05.2019.