Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

bereitet worden war. Es war dies eine letzte Ehre,
welche die Herrin jedem ihrer Gemeindeglieder erwies,
und wir, die wir ihre Bekenntnisse gelesen haben,
wissen, welchen Erinnerungen sie durch dieselbe ge¬
recht ward, die Zeitgenossen aber, welche die Wahrheit
erst aus diesen Blättern erfahren werden, die schrieen
im Chor: "Einem Fremden, einem bettelnden Tage¬
dieb! dem, der die schwerste Bezüchtigung gegen sie
verbreitet hat?"

So war es denn Fräulein Hardine selbst, die,
schweigend und handelnd, dieser Bezüchtigung Vorschub
leistete, in einer Weise, daß ihr goldheller Name
dauernd dadurch geschwärzt werden sollte. Wir wol¬
len uns nicht dabei aufhalten, wie dem starren Er¬
staunen die kleinlichsten Spürversuche folgten, wie der
verbissene Neid triumphirte, Entrüstung, ja Empörung
gegen die langjährige Heuchelei laut und öffentlich zur
Schau getragen ward. Das Haus, zu welchem der
Eintritt als hohe Gunstbezeugung erstrebt worden war,
sah sich scheu vermieden, gleich einem, in welchem ein
ansteckendes Fieber ausgebrochen ist; der stolze Bau
des Rechtes und der Ehre schien in seinem Funda¬
ment erschüttert; keine Hand regte sich, ihn zu stützen,
seitdem selber der Graf die Beziehungen zur Recken¬

bereitet worden war. Es war dies eine letzte Ehre,
welche die Herrin jedem ihrer Gemeindeglieder erwies,
und wir, die wir ihre Bekenntniſſe geleſen haben,
wiſſen, welchen Erinnerungen ſie durch dieſelbe ge¬
recht ward, die Zeitgenoſſen aber, welche die Wahrheit
erſt aus dieſen Blättern erfahren werden, die ſchrieen
im Chor: „Einem Fremden, einem bettelnden Tage¬
dieb! dem, der die ſchwerſte Bezüchtigung gegen ſie
verbreitet hat?“

So war es denn Fräulein Hardine ſelbſt, die,
ſchweigend und handelnd, dieſer Bezüchtigung Vorſchub
leiſtete, in einer Weiſe, daß ihr goldheller Name
dauernd dadurch geſchwärzt werden ſollte. Wir wol¬
len uns nicht dabei aufhalten, wie dem ſtarren Er¬
ſtaunen die kleinlichſten Spürverſuche folgten, wie der
verbiſſene Neid triumphirte, Entrüſtung, ja Empörung
gegen die langjährige Heuchelei laut und öffentlich zur
Schau getragen ward. Das Haus, zu welchem der
Eintritt als hohe Gunſtbezeugung erſtrebt worden war,
ſah ſich ſcheu vermieden, gleich einem, in welchem ein
anſteckendes Fieber ausgebrochen iſt; der ſtolze Bau
des Rechtes und der Ehre ſchien in ſeinem Funda¬
ment erſchüttert; keine Hand regte ſich, ihn zu ſtützen,
ſeitdem ſelber der Graf die Beziehungen zur Recken¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0218" n="214"/>
bereitet worden war. Es war dies eine letzte Ehre,<lb/>
welche die Herrin jedem ihrer Gemeindeglieder erwies,<lb/>
und wir, die wir ihre Bekenntni&#x017F;&#x017F;e gele&#x017F;en haben,<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, welchen Erinnerungen &#x017F;ie durch die&#x017F;elbe ge¬<lb/>
recht ward, die Zeitgeno&#x017F;&#x017F;en aber, welche die Wahrheit<lb/>
er&#x017F;t aus die&#x017F;en Blättern erfahren werden, die &#x017F;chrieen<lb/>
im Chor: &#x201E;Einem Fremden, einem bettelnden Tage¬<lb/>
dieb! dem, der die &#x017F;chwer&#x017F;te Bezüchtigung gegen &#x017F;ie<lb/>
verbreitet hat?&#x201C;</p><lb/>
        <p>So war es denn Fräulein Hardine &#x017F;elb&#x017F;t, die,<lb/>
&#x017F;chweigend und handelnd, die&#x017F;er Bezüchtigung Vor&#x017F;chub<lb/>
lei&#x017F;tete, in einer Wei&#x017F;e, daß ihr goldheller Name<lb/>
dauernd dadurch ge&#x017F;chwärzt werden &#x017F;ollte. Wir wol¬<lb/>
len uns nicht dabei aufhalten, wie dem &#x017F;tarren Er¬<lb/>
&#x017F;taunen die kleinlich&#x017F;ten Spürver&#x017F;uche folgten, wie der<lb/>
verbi&#x017F;&#x017F;ene Neid triumphirte, Entrü&#x017F;tung, ja Empörung<lb/>
gegen die langjährige Heuchelei laut und öffentlich zur<lb/>
Schau getragen ward. Das Haus, zu welchem der<lb/>
Eintritt als hohe Gun&#x017F;tbezeugung er&#x017F;trebt worden war,<lb/>
&#x017F;ah &#x017F;ich &#x017F;cheu vermieden, gleich einem, in welchem ein<lb/>
an&#x017F;teckendes Fieber ausgebrochen i&#x017F;t; der &#x017F;tolze Bau<lb/>
des Rechtes und der Ehre &#x017F;chien in &#x017F;einem Funda¬<lb/>
ment er&#x017F;chüttert; keine Hand regte &#x017F;ich, ihn zu &#x017F;tützen,<lb/>
&#x017F;eitdem &#x017F;elber der Graf die Beziehungen zur Recken¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0218] bereitet worden war. Es war dies eine letzte Ehre, welche die Herrin jedem ihrer Gemeindeglieder erwies, und wir, die wir ihre Bekenntniſſe geleſen haben, wiſſen, welchen Erinnerungen ſie durch dieſelbe ge¬ recht ward, die Zeitgenoſſen aber, welche die Wahrheit erſt aus dieſen Blättern erfahren werden, die ſchrieen im Chor: „Einem Fremden, einem bettelnden Tage¬ dieb! dem, der die ſchwerſte Bezüchtigung gegen ſie verbreitet hat?“ So war es denn Fräulein Hardine ſelbſt, die, ſchweigend und handelnd, dieſer Bezüchtigung Vorſchub leiſtete, in einer Weiſe, daß ihr goldheller Name dauernd dadurch geſchwärzt werden ſollte. Wir wol¬ len uns nicht dabei aufhalten, wie dem ſtarren Er¬ ſtaunen die kleinlichſten Spürverſuche folgten, wie der verbiſſene Neid triumphirte, Entrüſtung, ja Empörung gegen die langjährige Heuchelei laut und öffentlich zur Schau getragen ward. Das Haus, zu welchem der Eintritt als hohe Gunſtbezeugung erſtrebt worden war, ſah ſich ſcheu vermieden, gleich einem, in welchem ein anſteckendes Fieber ausgebrochen iſt; der ſtolze Bau des Rechtes und der Ehre ſchien in ſeinem Funda¬ ment erſchüttert; keine Hand regte ſich, ihn zu ſtützen, ſeitdem ſelber der Graf die Beziehungen zur Recken¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/218
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/218>, abgerufen am 21.05.2019.