Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachtrag des Herausgebers.

Ja, unser tapferer Invalid' ist todt! Drei Tage,
nachdem er hoffnungstrunken das Waldhaus Muhme
Justinens. wiedererkannte, ist er dahin, und wohl ihm!
rufen wir ihm nach. Wir hätten ihm den Todes¬
streich von einem Türkensäbel gegönnt; aber zehn
Friedensjahre hatten sein Lebensmark aufgezehrt. Nun
starb er rasch, wie er gelebt, gut gepflegt, auf hei¬
mischem Grund und sein brechender Blick fiel auf das
verwaiste Kind, welches Fräulein Hardine zum Schutz
in ihre Reckenburg führte. August Müller endete glück¬
licher, als seine brave Lisette auf dem Sterbebett ge¬
ahnt hatte. Wohl ihm!

Und wieder sehen wir Fräulein Hardinen als
einzige Leidtragende seinem Sarge folgen zu der Ruhe¬
stätte, die ihm an der Seite der "treuesten Dienerin"

Nachtrag des Herausgebers.

Ja, unſer tapferer Invalid’ iſt todt! Drei Tage,
nachdem er hoffnungstrunken das Waldhaus Muhme
Juſtinens. wiedererkannte, iſt er dahin, und wohl ihm!
rufen wir ihm nach. Wir hätten ihm den Todes¬
ſtreich von einem Türkenſäbel gegönnt; aber zehn
Friedensjahre hatten ſein Lebensmark aufgezehrt. Nun
ſtarb er raſch, wie er gelebt, gut gepflegt, auf hei¬
miſchem Grund und ſein brechender Blick fiel auf das
verwaiſte Kind, welches Fräulein Hardine zum Schutz
in ihre Reckenburg führte. Auguſt Müller endete glück¬
licher, als ſeine brave Liſette auf dem Sterbebett ge¬
ahnt hatte. Wohl ihm!

Und wieder ſehen wir Fräulein Hardinen als
einzige Leidtragende ſeinem Sarge folgen zu der Ruhe¬
ſtätte, die ihm an der Seite der „treueſten Dienerin“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0217" n="[213]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Nachtrag des Herausgebers.</hi><lb/>
        </head>
        <p>Ja, un&#x017F;er tapferer Invalid&#x2019; i&#x017F;t todt! Drei Tage,<lb/>
nachdem er hoffnungstrunken das Waldhaus Muhme<lb/>
Ju&#x017F;tinens. wiedererkannte, i&#x017F;t er dahin, und wohl ihm!<lb/>
rufen wir ihm nach. Wir hätten ihm den Todes¬<lb/>
&#x017F;treich von einem Türken&#x017F;äbel gegönnt; aber zehn<lb/>
Friedensjahre hatten &#x017F;ein Lebensmark aufgezehrt. Nun<lb/>
&#x017F;tarb er ra&#x017F;ch, wie er gelebt, gut gepflegt, auf hei¬<lb/>
mi&#x017F;chem Grund und &#x017F;ein brechender Blick fiel auf das<lb/>
verwai&#x017F;te Kind, welches Fräulein Hardine zum Schutz<lb/>
in ihre Reckenburg führte. Augu&#x017F;t Müller endete glück¬<lb/>
licher, als &#x017F;eine brave Li&#x017F;ette auf dem Sterbebett ge¬<lb/>
ahnt hatte. Wohl ihm!</p><lb/>
        <p>Und wieder &#x017F;ehen wir Fräulein Hardinen als<lb/>
einzige Leidtragende &#x017F;einem Sarge folgen zu der Ruhe¬<lb/>
&#x017F;tätte, die ihm an der Seite der &#x201E;treue&#x017F;ten Dienerin&#x201C;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[213]/0217] Nachtrag des Herausgebers. Ja, unſer tapferer Invalid’ iſt todt! Drei Tage, nachdem er hoffnungstrunken das Waldhaus Muhme Juſtinens. wiedererkannte, iſt er dahin, und wohl ihm! rufen wir ihm nach. Wir hätten ihm den Todes¬ ſtreich von einem Türkenſäbel gegönnt; aber zehn Friedensjahre hatten ſein Lebensmark aufgezehrt. Nun ſtarb er raſch, wie er gelebt, gut gepflegt, auf hei¬ miſchem Grund und ſein brechender Blick fiel auf das verwaiſte Kind, welches Fräulein Hardine zum Schutz in ihre Reckenburg führte. Auguſt Müller endete glück¬ licher, als ſeine brave Liſette auf dem Sterbebett ge¬ ahnt hatte. Wohl ihm! Und wieder ſehen wir Fräulein Hardinen als einzige Leidtragende ſeinem Sarge folgen zu der Ruhe¬ ſtätte, die ihm an der Seite der „treueſten Dienerin“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/217
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. [213]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/217>, abgerufen am 14.10.2019.