Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

Freunde zu nehmen, da fand ich ihn noch auf der
nämlichen Stelle; umklammernd die todte Gestalt, die
er bis zum Letzten sein Kind und nicht einmal sein
Weib genannt hatte. Doch faßte er sich, sobald er
mich bemerkte und begleitete mich aus dem Sterbe¬
zimmer, nachdem ich mit einem langen Blicke von dem
auch im Tode noch schönsten Weibe Abschied ge¬
nommen hatte.

"So lange ich lebe, Fräulein Hardine," sagte er
"werde ich Ihnen diese sanfte Erlösungsstunde danken.
Sie war meine Lebensfreude, mein ganzes Glück!"

Ich trennte mich von Siegmund Faber mit dem
heiligen Vorsatz, die Erinnerung an seinen Sonnen¬
strahl rein zu erhalten vor jedem trübenden Hauch.

Meine Seele war erfüllt von dem Schauerbilde
einer beleidigten und sich rächenden Natur, aber
auch -- ich sehe Deine Thränen fließen, mein Kind!
-- aber auch von einem Versöhnungsglauben, wie ich
ihn niemals stärker an einem Sterbebette empfunden
habe. Sie hatte den Frevel gegen Gottes ewige Ordnung
erkannt und mit allen Qualen eines armen Men¬
schenherzens hienieden gebüßt; der Wahn war dem
Leben vorausgeflüchtet, mit dem Flehen, in dem sie
geschieden ist, wird sie jenseit begonnen haben und Vater

14*

Freunde zu nehmen, da fand ich ihn noch auf der
nämlichen Stelle; umklammernd die todte Geſtalt, die
er bis zum Letzten ſein Kind und nicht einmal ſein
Weib genannt hatte. Doch faßte er ſich, ſobald er
mich bemerkte und begleitete mich aus dem Sterbe¬
zimmer, nachdem ich mit einem langen Blicke von dem
auch im Tode noch ſchönſten Weibe Abſchied ge¬
nommen hatte.

„So lange ich lebe, Fräulein Hardine,“ ſagte er
„werde ich Ihnen dieſe ſanfte Erlöſungsſtunde danken.
Sie war meine Lebensfreude, mein ganzes Glück!“

Ich trennte mich von Siegmund Faber mit dem
heiligen Vorſatz, die Erinnerung an ſeinen Sonnen¬
ſtrahl rein zu erhalten vor jedem trübenden Hauch.

Meine Seele war erfüllt von dem Schauerbilde
einer beleidigten und ſich rächenden Natur, aber
auch — ich ſehe Deine Thränen fließen, mein Kind!
— aber auch von einem Verſöhnungsglauben, wie ich
ihn niemals ſtärker an einem Sterbebette empfunden
habe. Sie hatte den Frevel gegen Gottes ewige Ordnung
erkannt und mit allen Qualen eines armen Men¬
ſchenherzens hienieden gebüßt; der Wahn war dem
Leben vorausgeflüchtet, mit dem Flehen, in dem ſie
geſchieden iſt, wird ſie jenſeit begonnen haben und Vater

14*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0215" n="211"/>
Freunde zu nehmen, da fand ich ihn noch auf der<lb/>
nämlichen Stelle; umklammernd die todte Ge&#x017F;talt, die<lb/>
er bis zum Letzten &#x017F;ein Kind und nicht einmal &#x017F;ein<lb/>
Weib genannt hatte. Doch faßte er &#x017F;ich, &#x017F;obald er<lb/>
mich bemerkte und begleitete mich aus dem Sterbe¬<lb/>
zimmer, nachdem ich mit einem langen Blicke von dem<lb/>
auch im Tode noch &#x017F;chön&#x017F;ten Weibe Ab&#x017F;chied ge¬<lb/>
nommen hatte.</p><lb/>
        <p>&#x201E;So lange ich lebe, Fräulein Hardine,&#x201C; &#x017F;agte er<lb/>
&#x201E;werde ich Ihnen die&#x017F;e &#x017F;anfte Erlö&#x017F;ungs&#x017F;tunde danken.<lb/>
Sie war meine Lebensfreude, mein ganzes Glück!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Ich trennte mich von Siegmund Faber mit dem<lb/>
heiligen Vor&#x017F;atz, die Erinnerung an &#x017F;einen Sonnen¬<lb/>
&#x017F;trahl rein zu erhalten vor jedem trübenden Hauch.</p><lb/>
        <p>Meine Seele war erfüllt von dem Schauerbilde<lb/>
einer beleidigten und &#x017F;ich rächenden Natur, aber<lb/>
auch &#x2014; ich &#x017F;ehe Deine Thränen fließen, mein Kind!<lb/>
&#x2014; aber auch von einem Ver&#x017F;öhnungsglauben, wie ich<lb/>
ihn niemals &#x017F;tärker an einem Sterbebette empfunden<lb/>
habe. Sie hatte den Frevel gegen Gottes ewige Ordnung<lb/>
erkannt und mit allen Qualen eines armen Men¬<lb/>
&#x017F;chenherzens hienieden gebüßt; der Wahn war dem<lb/>
Leben vorausgeflüchtet, mit dem Flehen, in dem &#x017F;ie<lb/>
ge&#x017F;chieden i&#x017F;t, wird &#x017F;ie jen&#x017F;eit begonnen haben und Vater<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">14*<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0215] Freunde zu nehmen, da fand ich ihn noch auf der nämlichen Stelle; umklammernd die todte Geſtalt, die er bis zum Letzten ſein Kind und nicht einmal ſein Weib genannt hatte. Doch faßte er ſich, ſobald er mich bemerkte und begleitete mich aus dem Sterbe¬ zimmer, nachdem ich mit einem langen Blicke von dem auch im Tode noch ſchönſten Weibe Abſchied ge¬ nommen hatte. „So lange ich lebe, Fräulein Hardine,“ ſagte er „werde ich Ihnen dieſe ſanfte Erlöſungsſtunde danken. Sie war meine Lebensfreude, mein ganzes Glück!“ Ich trennte mich von Siegmund Faber mit dem heiligen Vorſatz, die Erinnerung an ſeinen Sonnen¬ ſtrahl rein zu erhalten vor jedem trübenden Hauch. Meine Seele war erfüllt von dem Schauerbilde einer beleidigten und ſich rächenden Natur, aber auch — ich ſehe Deine Thränen fließen, mein Kind! — aber auch von einem Verſöhnungsglauben, wie ich ihn niemals ſtärker an einem Sterbebette empfunden habe. Sie hatte den Frevel gegen Gottes ewige Ordnung erkannt und mit allen Qualen eines armen Men¬ ſchenherzens hienieden gebüßt; der Wahn war dem Leben vorausgeflüchtet, mit dem Flehen, in dem ſie geſchieden iſt, wird ſie jenſeit begonnen haben und Vater 14*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/215
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/215>, abgerufen am 19.10.2019.