Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

"Er lebt, er lebt!" schrie sie auf. "Wer sagt,
daß er lebt? Wer hat es gesehen, daß er lebt?"

"Hardine sagt es," versetzte ich, "Hardine hat
ihn gesehen. Der Knabe lebt!"

"Er lebt, er lebt!" rief sie, "Hardine sagt es,
Hardine lügt nicht, niemals! Hardine hat ihn ge¬
sehen. Er lebt! Wo, wo? Führe mich zu ihm, Har¬
dine!"

"Ja, ich will Dich zu ihm führen, Dorothee.
Ich will Dich mit mir nehmen nach Reckenburg.
Weißt Du noch? nach Reckenburg, Dorothee." --

Eine Minute lang saß sie sinnend, rieb sich die
Stirn und murmelte: "Reckenburg! Reckenburg!"
Endlich hatte sie es gefunden. "In Reckenburg, ja in
Reckenburg, da war's. Nicht im Waisenhause, nicht
bei den Schwarzen. In Reckenburg lebt er. Fräu¬
lein Hardine hat ihn gesehen. Fräulein Hardine
nimmt mich mit nach Reckenburg; Fräulein Hardine
hält Wort!" Sie klatschte in die Hände wie ein
Kind. "Nach Reckenburg!" jubelte sie, "kommen Sie,
Fräulein Hardine."

"Ich bringe Dich nach Reckenburg," sagte ich;
aber nicht heute; erst mußt Du gesund werden, liebe
Dorothee."

„Er lebt, er lebt!“ ſchrie ſie auf. „Wer ſagt,
daß er lebt? Wer hat es geſehen, daß er lebt?“

„Hardine ſagt es,“ verſetzte ich, „Hardine hat
ihn geſehen. Der Knabe lebt!“

„Er lebt, er lebt!“ rief ſie, „Hardine ſagt es,
Hardine lügt nicht, niemals! Hardine hat ihn ge¬
ſehen. Er lebt! Wo, wo? Führe mich zu ihm, Har¬
dine!“

„Ja, ich will Dich zu ihm führen, Dorothee.
Ich will Dich mit mir nehmen nach Reckenburg.
Weißt Du noch? nach Reckenburg, Dorothee.“ —

Eine Minute lang ſaß ſie ſinnend, rieb ſich die
Stirn und murmelte: „Reckenburg! Reckenburg!“
Endlich hatte ſie es gefunden. „In Reckenburg, ja in
Reckenburg, da war's. Nicht im Waiſenhauſe, nicht
bei den Schwarzen. In Reckenburg lebt er. Fräu¬
lein Hardine hat ihn geſehen. Fräulein Hardine
nimmt mich mit nach Reckenburg; Fräulein Hardine
hält Wort!“ Sie klatſchte in die Hände wie ein
Kind. „Nach Reckenburg!“ jubelte ſie, „kommen Sie,
Fräulein Hardine.“

„Ich bringe Dich nach Reckenburg,“ ſagte ich;
aber nicht heute; erſt mußt Du geſund werden, liebe
Dorothee.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0210" n="206"/>
        <p>&#x201E;Er lebt, er lebt!&#x201C; &#x017F;chrie &#x017F;ie auf. &#x201E;Wer &#x017F;agt,<lb/>
daß er lebt? Wer hat es ge&#x017F;ehen, daß er lebt?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Hardine &#x017F;agt es,&#x201C; ver&#x017F;etzte ich, &#x201E;Hardine hat<lb/>
ihn ge&#x017F;ehen. Der Knabe lebt!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Er lebt, er lebt!&#x201C; rief &#x017F;ie, &#x201E;Hardine &#x017F;agt es,<lb/>
Hardine lügt nicht, niemals! Hardine hat ihn ge¬<lb/>
&#x017F;ehen. Er lebt! Wo, wo? Führe mich zu ihm, Har¬<lb/>
dine!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ja, ich will Dich zu ihm führen, Dorothee.<lb/>
Ich will Dich mit mir nehmen nach Reckenburg.<lb/>
Weißt Du noch? nach Reckenburg, Dorothee.&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
        <p>Eine Minute lang &#x017F;&#x017F;ie &#x017F;innend, rieb &#x017F;ich die<lb/>
Stirn und murmelte: &#x201E;Reckenburg! Reckenburg!&#x201C;<lb/>
Endlich hatte &#x017F;ie es gefunden. &#x201E;In Reckenburg, ja in<lb/>
Reckenburg, da war's. Nicht im Wai&#x017F;enhau&#x017F;e, nicht<lb/>
bei den Schwarzen. In Reckenburg lebt er. Fräu¬<lb/>
lein Hardine hat ihn ge&#x017F;ehen. Fräulein Hardine<lb/>
nimmt mich mit nach Reckenburg; Fräulein Hardine<lb/>
hält Wort!&#x201C; Sie klat&#x017F;chte in die Hände wie ein<lb/>
Kind. &#x201E;Nach Reckenburg!&#x201C; jubelte &#x017F;ie, &#x201E;kommen Sie,<lb/>
Fräulein Hardine.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich bringe Dich nach Reckenburg,&#x201C; &#x017F;agte ich;<lb/>
aber nicht heute; er&#x017F;t mußt Du ge&#x017F;und werden, liebe<lb/>
Dorothee.&#x201C;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0210] „Er lebt, er lebt!“ ſchrie ſie auf. „Wer ſagt, daß er lebt? Wer hat es geſehen, daß er lebt?“ „Hardine ſagt es,“ verſetzte ich, „Hardine hat ihn geſehen. Der Knabe lebt!“ „Er lebt, er lebt!“ rief ſie, „Hardine ſagt es, Hardine lügt nicht, niemals! Hardine hat ihn ge¬ ſehen. Er lebt! Wo, wo? Führe mich zu ihm, Har¬ dine!“ „Ja, ich will Dich zu ihm führen, Dorothee. Ich will Dich mit mir nehmen nach Reckenburg. Weißt Du noch? nach Reckenburg, Dorothee.“ — Eine Minute lang ſaß ſie ſinnend, rieb ſich die Stirn und murmelte: „Reckenburg! Reckenburg!“ Endlich hatte ſie es gefunden. „In Reckenburg, ja in Reckenburg, da war's. Nicht im Waiſenhauſe, nicht bei den Schwarzen. In Reckenburg lebt er. Fräu¬ lein Hardine hat ihn geſehen. Fräulein Hardine nimmt mich mit nach Reckenburg; Fräulein Hardine hält Wort!“ Sie klatſchte in die Hände wie ein Kind. „Nach Reckenburg!“ jubelte ſie, „kommen Sie, Fräulein Hardine.“ „Ich bringe Dich nach Reckenburg,“ ſagte ich; aber nicht heute; erſt mußt Du geſund werden, liebe Dorothee.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/210
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/210>, abgerufen am 22.05.2019.