Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

dann leise auf und niederwandelnd. Mahnte ich sie
zur Ruhe, so gehorchte sie, legte sich und stellte sich
schlafend. Sobald ich aber in meine Kammer zurück¬
gekehrt war und sie sich unbeobachtet glaubte, richtete
sie sich auf und begann ihre Wandelgänge von Neuem.
Sie schlummerte nicht, sie fragte nach nichts und ant¬
wortete nur mit stummen, aber deutlichen Geberden;
sie nahm nur gezwungen die nothdürftigste Nahrung.

"O, daß das arme Hirn in dieser Zersetzung sich
leise erschöpft hätte, aber seit gestern -- --"

"Seit gestern?" drängte ich gespannt.

"Seit gestern -- --"

Ein schriller Schrei aus dem Nebenzimmer
unterbrach ihn. Er sprang auf und lauschte hinter
dem Vorhang an der sacht geöffneten Thür. "Wer
faßt es, Fräulein Hardine," sagte er darauf, als es
drinnen wieder still geworden war, "wer erträgt es,
die friedfertigste Creatur enden zu sehen unter den
Qualen einer Mörderin, sie mit Gewalt vom Aeußersten
abhalten zu müssen, -- -- o, Gott, Gott! gestern in
der Dämmerstunde, ein unbewachter Moment und --
sie würde -- --"

Der Mann konnte nicht weiter; auch ich stand
erschüttert bis in's Mark. Seit Monden, wo der

dann leiſe auf und niederwandelnd. Mahnte ich ſie
zur Ruhe, ſo gehorchte ſie, legte ſich und ſtellte ſich
ſchlafend. Sobald ich aber in meine Kammer zurück¬
gekehrt war und ſie ſich unbeobachtet glaubte, richtete
ſie ſich auf und begann ihre Wandelgänge von Neuem.
Sie ſchlummerte nicht, ſie fragte nach nichts und ant¬
wortete nur mit ſtummen, aber deutlichen Geberden;
ſie nahm nur gezwungen die nothdürftigſte Nahrung.

„O, daß das arme Hirn in dieſer Zerſetzung ſich
leiſe erſchöpft hätte, aber ſeit geſtern — —“

„Seit geſtern?“ drängte ich geſpannt.

„Seit geſtern — —“

Ein ſchriller Schrei aus dem Nebenzimmer
unterbrach ihn. Er ſprang auf und lauſchte hinter
dem Vorhang an der ſacht geöffneten Thür. „Wer
faßt es, Fräulein Hardine,“ ſagte er darauf, als es
drinnen wieder ſtill geworden war, „wer erträgt es,
die friedfertigſte Creatur enden zu ſehen unter den
Qualen einer Mörderin, ſie mit Gewalt vom Aeußerſten
abhalten zu müſſen, — — o, Gott, Gott! geſtern in
der Dämmerſtunde, ein unbewachter Moment und —
ſie würde — —“

Der Mann konnte nicht weiter; auch ich ſtand
erſchüttert bis in’s Mark. Seit Monden, wo der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0205" n="201"/>
dann lei&#x017F;e auf und niederwandelnd. Mahnte ich &#x017F;ie<lb/>
zur Ruhe, &#x017F;o gehorchte &#x017F;ie, legte &#x017F;ich und &#x017F;tellte &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chlafend. Sobald ich aber in meine Kammer zurück¬<lb/>
gekehrt war und &#x017F;ie &#x017F;ich unbeobachtet glaubte, richtete<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich auf und begann ihre Wandelgänge von Neuem.<lb/>
Sie &#x017F;chlummerte nicht, &#x017F;ie fragte nach nichts und ant¬<lb/>
wortete nur mit &#x017F;tummen, aber deutlichen Geberden;<lb/>
&#x017F;ie nahm nur gezwungen die nothdürftig&#x017F;te Nahrung.</p><lb/>
        <p>&#x201E;O, daß das arme Hirn in die&#x017F;er Zer&#x017F;etzung &#x017F;ich<lb/>
lei&#x017F;e er&#x017F;chöpft hätte, aber &#x017F;eit ge&#x017F;tern &#x2014; &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Seit ge&#x017F;tern?&#x201C; drängte ich ge&#x017F;pannt.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Seit ge&#x017F;tern &#x2014; &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>Ein &#x017F;chriller Schrei aus dem Nebenzimmer<lb/>
unterbrach ihn. Er &#x017F;prang auf und lau&#x017F;chte hinter<lb/>
dem Vorhang an der &#x017F;acht geöffneten Thür. &#x201E;Wer<lb/>
faßt es, Fräulein Hardine,&#x201C; &#x017F;agte er darauf, als es<lb/>
drinnen wieder &#x017F;till geworden war, &#x201E;wer erträgt es,<lb/>
die friedfertig&#x017F;te Creatur enden zu &#x017F;ehen unter den<lb/>
Qualen einer Mörderin, &#x017F;ie mit Gewalt vom Aeußer&#x017F;ten<lb/>
abhalten zu mü&#x017F;&#x017F;en, &#x2014; &#x2014; o, Gott, Gott! ge&#x017F;tern in<lb/>
der Dämmer&#x017F;tunde, ein unbewachter Moment und &#x2014;<lb/>
&#x017F;ie würde &#x2014; &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>Der Mann konnte nicht weiter; auch ich &#x017F;tand<lb/>
er&#x017F;chüttert bis in&#x2019;s Mark. Seit Monden, wo der<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0205] dann leiſe auf und niederwandelnd. Mahnte ich ſie zur Ruhe, ſo gehorchte ſie, legte ſich und ſtellte ſich ſchlafend. Sobald ich aber in meine Kammer zurück¬ gekehrt war und ſie ſich unbeobachtet glaubte, richtete ſie ſich auf und begann ihre Wandelgänge von Neuem. Sie ſchlummerte nicht, ſie fragte nach nichts und ant¬ wortete nur mit ſtummen, aber deutlichen Geberden; ſie nahm nur gezwungen die nothdürftigſte Nahrung. „O, daß das arme Hirn in dieſer Zerſetzung ſich leiſe erſchöpft hätte, aber ſeit geſtern — —“ „Seit geſtern?“ drängte ich geſpannt. „Seit geſtern — —“ Ein ſchriller Schrei aus dem Nebenzimmer unterbrach ihn. Er ſprang auf und lauſchte hinter dem Vorhang an der ſacht geöffneten Thür. „Wer faßt es, Fräulein Hardine,“ ſagte er darauf, als es drinnen wieder ſtill geworden war, „wer erträgt es, die friedfertigſte Creatur enden zu ſehen unter den Qualen einer Mörderin, ſie mit Gewalt vom Aeußerſten abhalten zu müſſen, — — o, Gott, Gott! geſtern in der Dämmerſtunde, ein unbewachter Moment und — ſie würde — —“ Der Mann konnte nicht weiter; auch ich ſtand erſchüttert bis in’s Mark. Seit Monden, wo der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/205
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/205>, abgerufen am 23.05.2019.