Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

eigenen Ausfüllung -- den Vorschlag machte, eine
Soldatenwaise zu adoptiren, da war ein Krampfanfall
ihre Antwort, und nachdem die Sprache wieder zurück¬
gekehrt war, sagte sie nichts als mit der flehendsten
Geberde: "Bitte, bitte -- nein!"

"Man gewöhnt sich an solchen Zustand, Fräulein
Hardine. Mein Berufsleben wurde immer absor¬
birender. Ich war häufig auf Reisen und wenn in Ber¬
lin, oft nur minutenweise in meinem Hause anwesend.
Da bemerkte ich es denn kaum, daß sie von Jahr zu
Jahr stiller und in sich gekehrter ward, ja daß wohl
Tage vergingen, ohne daß ich einen Laut von ihren
Lippen vernahm. Das Alter macht naturgemäß
schweigsam; und was hätten wir im Grunde uns auch
mitzutheilen gehabt? Sie erlebte zu wenig und ich zu
viel, aber doch nicht das, was zu häuslichem Aus¬
tausch sich eignete. Die beängstenden Zufälle hörten
allmälig auf, ich fühlte mich beruhigt, -- bis, ja es
mögen jetzt drei Monate sein.

"Da konnte ich mir denn nicht länger verbergen,
daß die stumme Apathie in eine seltsame Aufregung
umgeschlagen war. Sie ging den ganzen Tag im
Zimmer auf und ab und saß die Nächte mit offenen
Augen in ihrem Bette, oder ich traf sie wohl auch

eigenen Ausfüllung — den Vorſchlag machte, eine
Soldatenwaiſe zu adoptiren, da war ein Krampfanfall
ihre Antwort, und nachdem die Sprache wieder zurück¬
gekehrt war, ſagte ſie nichts als mit der flehendſten
Geberde: „Bitte, bitte — nein!“

„Man gewöhnt ſich an ſolchen Zuſtand, Fräulein
Hardine. Mein Berufsleben wurde immer abſor¬
birender. Ich war häufig auf Reiſen und wenn in Ber¬
lin, oft nur minutenweiſe in meinem Hauſe anweſend.
Da bemerkte ich es denn kaum, daß ſie von Jahr zu
Jahr ſtiller und in ſich gekehrter ward, ja daß wohl
Tage vergingen, ohne daß ich einen Laut von ihren
Lippen vernahm. Das Alter macht naturgemäß
ſchweigſam; und was hätten wir im Grunde uns auch
mitzutheilen gehabt? Sie erlebte zu wenig und ich zu
viel, aber doch nicht das, was zu häuslichem Aus¬
tauſch ſich eignete. Die beängſtenden Zufälle hörten
allmälig auf, ich fühlte mich beruhigt, — bis, ja es
mögen jetzt drei Monate ſein.

„Da konnte ich mir denn nicht länger verbergen,
daß die ſtumme Apathie in eine ſeltſame Aufregung
umgeſchlagen war. Sie ging den ganzen Tag im
Zimmer auf und ab und ſaß die Nächte mit offenen
Augen in ihrem Bette, oder ich traf ſie wohl auch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0204" n="200"/>
eigenen Ausfüllung &#x2014; den Vor&#x017F;chlag machte, eine<lb/>
Soldatenwai&#x017F;e zu adoptiren, da war ein Krampfanfall<lb/>
ihre Antwort, und nachdem die Sprache wieder zurück¬<lb/>
gekehrt war, &#x017F;agte &#x017F;ie nichts als mit der flehend&#x017F;ten<lb/>
Geberde: &#x201E;Bitte, bitte &#x2014; nein!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Man gewöhnt &#x017F;ich an &#x017F;olchen Zu&#x017F;tand, Fräulein<lb/>
Hardine. Mein Berufsleben wurde immer ab&#x017F;or¬<lb/>
birender. Ich war häufig auf Rei&#x017F;en und wenn in Ber¬<lb/>
lin, oft nur minutenwei&#x017F;e in meinem Hau&#x017F;e anwe&#x017F;end.<lb/>
Da bemerkte ich es denn kaum, daß &#x017F;ie von Jahr zu<lb/>
Jahr &#x017F;tiller und in &#x017F;ich gekehrter ward, ja daß wohl<lb/>
Tage vergingen, ohne daß ich einen Laut von ihren<lb/>
Lippen vernahm. Das Alter macht naturgemäß<lb/>
&#x017F;chweig&#x017F;am; und was hätten wir im Grunde uns auch<lb/>
mitzutheilen gehabt? Sie erlebte zu wenig und ich zu<lb/>
viel, aber doch nicht das, was zu häuslichem Aus¬<lb/>
tau&#x017F;ch &#x017F;ich eignete. Die beäng&#x017F;tenden Zufälle hörten<lb/>
allmälig auf, ich fühlte mich beruhigt, &#x2014; bis, ja es<lb/>
mögen jetzt drei Monate &#x017F;ein.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Da konnte ich mir denn nicht länger verbergen,<lb/>
daß die &#x017F;tumme Apathie in eine &#x017F;elt&#x017F;ame Aufregung<lb/>
umge&#x017F;chlagen war. Sie ging den ganzen Tag im<lb/>
Zimmer auf und ab und &#x017F;aß die Nächte mit offenen<lb/>
Augen in ihrem Bette, oder ich traf &#x017F;ie wohl auch<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0204] eigenen Ausfüllung — den Vorſchlag machte, eine Soldatenwaiſe zu adoptiren, da war ein Krampfanfall ihre Antwort, und nachdem die Sprache wieder zurück¬ gekehrt war, ſagte ſie nichts als mit der flehendſten Geberde: „Bitte, bitte — nein!“ „Man gewöhnt ſich an ſolchen Zuſtand, Fräulein Hardine. Mein Berufsleben wurde immer abſor¬ birender. Ich war häufig auf Reiſen und wenn in Ber¬ lin, oft nur minutenweiſe in meinem Hauſe anweſend. Da bemerkte ich es denn kaum, daß ſie von Jahr zu Jahr ſtiller und in ſich gekehrter ward, ja daß wohl Tage vergingen, ohne daß ich einen Laut von ihren Lippen vernahm. Das Alter macht naturgemäß ſchweigſam; und was hätten wir im Grunde uns auch mitzutheilen gehabt? Sie erlebte zu wenig und ich zu viel, aber doch nicht das, was zu häuslichem Aus¬ tauſch ſich eignete. Die beängſtenden Zufälle hörten allmälig auf, ich fühlte mich beruhigt, — bis, ja es mögen jetzt drei Monate ſein. „Da konnte ich mir denn nicht länger verbergen, daß die ſtumme Apathie in eine ſeltſame Aufregung umgeſchlagen war. Sie ging den ganzen Tag im Zimmer auf und ab und ſaß die Nächte mit offenen Augen in ihrem Bette, oder ich traf ſie wohl auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/204
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/204>, abgerufen am 25.05.2019.