Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

und Ferne eingeholt. Einmal aber sträubte sich Do¬
rothee mit einer Heftigkeit, die ihrem sonstigen Wesen
völlig fremd war, und ihren Zustand steigerte, gegen
jede ärztliche Behandlung; dann aber wußte auch
kein Einziger eine zweckmäßig scheinende Methode vor¬
zuschlagen. Sie selbst erklärte sich für gesund und sie
schien es zu sein. Ich mußte mich allerseits mit dem
Vorwurf hypochondrischer Aengstlichkeit abfertigen las¬
sen. Höchstens daß man das Postulat der Kinder¬
losigkeit als die Ursache momentaner körperlicher oder
gemüthlicher Störungen zu Markte brachte. Ich bin
aber zu sehr Arzt, um ein Freund derartiger Po¬
stulate zu sein. Unsere Kunst ist eine der Exemtionen.
Dorothee war zu zart für ein Martyrium, dem meine
Mutter erlag, als sie mir das Leben gab; und lassen
Sie mich hinzufügen, Fräulein Hardine, Dorothee war
zu sehr Kind für die Kinderzucht, bei welcher der Vater
ihr so wenig eine Stütze zu sein vermochte. Sie er¬
kannte das auch wohl selbst. Niemals hat sie eine
mütterliche Sehnsucht angedeutet; ja ich sah sie von
einem Schauder befallen, als wir auf einer unserer
seltenen gemeinsamen Wanderungen durch die Stadt
einer Schaar tobender Waisenknaben begegneten. Als
ich ihr nach 1806 -- nicht zu meiner, nur zu ihrer

und Ferne eingeholt. Einmal aber ſträubte ſich Do¬
rothee mit einer Heftigkeit, die ihrem ſonſtigen Weſen
völlig fremd war, und ihren Zuſtand ſteigerte, gegen
jede ärztliche Behandlung; dann aber wußte auch
kein Einziger eine zweckmäßig ſcheinende Methode vor¬
zuſchlagen. Sie ſelbſt erklärte ſich für geſund und ſie
ſchien es zu ſein. Ich mußte mich allerſeits mit dem
Vorwurf hypochondriſcher Aengſtlichkeit abfertigen laſ¬
ſen. Höchſtens daß man das Poſtulat der Kinder¬
loſigkeit als die Urſache momentaner körperlicher oder
gemüthlicher Störungen zu Markte brachte. Ich bin
aber zu ſehr Arzt, um ein Freund derartiger Po¬
ſtulate zu ſein. Unſere Kunſt iſt eine der Exemtionen.
Dorothee war zu zart für ein Martyrium, dem meine
Mutter erlag, als ſie mir das Leben gab; und laſſen
Sie mich hinzufügen, Fräulein Hardine, Dorothee war
zu ſehr Kind für die Kinderzucht, bei welcher der Vater
ihr ſo wenig eine Stütze zu ſein vermochte. Sie er¬
kannte das auch wohl ſelbſt. Niemals hat ſie eine
mütterliche Sehnſucht angedeutet; ja ich ſah ſie von
einem Schauder befallen, als wir auf einer unſerer
ſeltenen gemeinſamen Wanderungen durch die Stadt
einer Schaar tobender Waiſenknaben begegneten. Als
ich ihr nach 1806 — nicht zu meiner, nur zu ihrer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0203" n="199"/>
und Ferne eingeholt. Einmal aber &#x017F;träubte &#x017F;ich Do¬<lb/>
rothee mit einer Heftigkeit, die ihrem &#x017F;on&#x017F;tigen We&#x017F;en<lb/>
völlig fremd war, und ihren Zu&#x017F;tand &#x017F;teigerte, gegen<lb/>
jede ärztliche Behandlung; dann aber wußte auch<lb/>
kein Einziger eine zweckmäßig &#x017F;cheinende Methode vor¬<lb/>
zu&#x017F;chlagen. Sie &#x017F;elb&#x017F;t erklärte &#x017F;ich für ge&#x017F;und und &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chien es zu &#x017F;ein. Ich mußte mich aller&#x017F;eits mit dem<lb/>
Vorwurf hypochondri&#x017F;cher Aeng&#x017F;tlichkeit abfertigen la&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en. Höch&#x017F;tens daß man das Po&#x017F;tulat der Kinder¬<lb/>
lo&#x017F;igkeit als die Ur&#x017F;ache momentaner körperlicher oder<lb/>
gemüthlicher Störungen zu Markte brachte. Ich bin<lb/>
aber zu &#x017F;ehr Arzt, um ein Freund derartiger Po¬<lb/>
&#x017F;tulate zu &#x017F;ein. Un&#x017F;ere Kun&#x017F;t i&#x017F;t eine der Exemtionen.<lb/>
Dorothee war zu zart für ein Martyrium, dem meine<lb/>
Mutter erlag, als &#x017F;ie mir das Leben gab; und la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sie mich hinzufügen, Fräulein Hardine, Dorothee war<lb/>
zu &#x017F;ehr Kind für die Kinderzucht, bei welcher der Vater<lb/>
ihr &#x017F;o wenig eine Stütze zu &#x017F;ein vermochte. Sie er¬<lb/>
kannte das auch wohl &#x017F;elb&#x017F;t. Niemals hat &#x017F;ie eine<lb/>
mütterliche Sehn&#x017F;ucht angedeutet; ja ich &#x017F;ah &#x017F;ie von<lb/>
einem Schauder befallen, als wir auf einer un&#x017F;erer<lb/>
&#x017F;eltenen gemein&#x017F;amen Wanderungen durch die Stadt<lb/>
einer Schaar tobender Wai&#x017F;enknaben begegneten. Als<lb/>
ich ihr nach 1806 &#x2014; nicht zu meiner, nur zu ihrer<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0203] und Ferne eingeholt. Einmal aber ſträubte ſich Do¬ rothee mit einer Heftigkeit, die ihrem ſonſtigen Weſen völlig fremd war, und ihren Zuſtand ſteigerte, gegen jede ärztliche Behandlung; dann aber wußte auch kein Einziger eine zweckmäßig ſcheinende Methode vor¬ zuſchlagen. Sie ſelbſt erklärte ſich für geſund und ſie ſchien es zu ſein. Ich mußte mich allerſeits mit dem Vorwurf hypochondriſcher Aengſtlichkeit abfertigen laſ¬ ſen. Höchſtens daß man das Poſtulat der Kinder¬ loſigkeit als die Urſache momentaner körperlicher oder gemüthlicher Störungen zu Markte brachte. Ich bin aber zu ſehr Arzt, um ein Freund derartiger Po¬ ſtulate zu ſein. Unſere Kunſt iſt eine der Exemtionen. Dorothee war zu zart für ein Martyrium, dem meine Mutter erlag, als ſie mir das Leben gab; und laſſen Sie mich hinzufügen, Fräulein Hardine, Dorothee war zu ſehr Kind für die Kinderzucht, bei welcher der Vater ihr ſo wenig eine Stütze zu ſein vermochte. Sie er¬ kannte das auch wohl ſelbſt. Niemals hat ſie eine mütterliche Sehnſucht angedeutet; ja ich ſah ſie von einem Schauder befallen, als wir auf einer unſerer ſeltenen gemeinſamen Wanderungen durch die Stadt einer Schaar tobender Waiſenknaben begegneten. Als ich ihr nach 1806 — nicht zu meiner, nur zu ihrer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/203
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/203>, abgerufen am 17.08.2019.