Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

derin? Nichts von alledem ist ihr bewußt; aber heute
noch fühlt sie den Schauer, der sie in jenem Augen¬
blicke überrieselte, den Schauer neuerwachenden Lebens
nach dem gellenden Todesschrei. Nein, er war nicht
todt, nicht völlig todt; eine Spur von ihm lebte, und
ich beneidete das glückselige Weib, dem seine Liebe sie
eingeprägt hatte!

Ich öffnete das Fenster, benetzte die Erstarrte
mit kölnischem Wasser, hauchte meinen Athem auf ihre
Lippen; mit Todesangst fühlte ich ihren Puls und
hätte auch schreien mögen vor Entzücken, als ich den
ersten matten Schlag spürte. Endlich schlug sie die
Augen auf und schaute wirr umher, wie beim Er¬
wachen aus einem entsetzlichen Traum. Jetzt fiel ihr
Blick auf mich, und es war ein markerschütternder
Schrei, der das rückkehrende Bewußtsein verkündete.
Gleich einer Wahnsinnigen sprang sie aus dem Bett,
wand sich am Boden mit entblößtem Busen und zer¬
rauftem Haar: "Tödte mich, tödte mich, Hardine!"
gellte das verzweifelnde Weib.

Aber die böse Stunde verrann. Ein erwärmen¬
des Feuer prasselte im Ofen, die Lampe brannte ruhig
auf dem Tisch. Dorothee lag eingehüllt im Bett; ihre
Thränen rieselten über die bleichen Wangen und:

derin? Nichts von alledem iſt ihr bewußt; aber heute
noch fühlt ſie den Schauer, der ſie in jenem Augen¬
blicke überrieſelte, den Schauer neuerwachenden Lebens
nach dem gellenden Todesſchrei. Nein, er war nicht
todt, nicht völlig todt; eine Spur von ihm lebte, und
ich beneidete das glückſelige Weib, dem ſeine Liebe ſie
eingeprägt hatte!

Ich öffnete das Fenſter, benetzte die Erſtarrte
mit kölniſchem Waſſer, hauchte meinen Athem auf ihre
Lippen; mit Todesangſt fühlte ich ihren Puls und
hätte auch ſchreien mögen vor Entzücken, als ich den
erſten matten Schlag ſpürte. Endlich ſchlug ſie die
Augen auf und ſchaute wirr umher, wie beim Er¬
wachen aus einem entſetzlichen Traum. Jetzt fiel ihr
Blick auf mich, und es war ein markerſchütternder
Schrei, der das rückkehrende Bewußtſein verkündete.
Gleich einer Wahnſinnigen ſprang ſie aus dem Bett,
wand ſich am Boden mit entblößtem Buſen und zer¬
rauftem Haar: „Tödte mich, tödte mich, Hardine!“
gellte das verzweifelnde Weib.

Aber die böſe Stunde verrann. Ein erwärmen¬
des Feuer praſſelte im Ofen, die Lampe brannte ruhig
auf dem Tiſch. Dorothee lag eingehüllt im Bett; ihre
Thränen rieſelten über die bleichen Wangen und:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="16"/>
derin? Nichts von alledem i&#x017F;t ihr bewußt; aber heute<lb/>
noch fühlt &#x017F;ie den Schauer, der &#x017F;ie in jenem Augen¬<lb/>
blicke überrie&#x017F;elte, den Schauer neuerwachenden Lebens<lb/>
nach dem gellenden Todes&#x017F;chrei. Nein, er war nicht<lb/>
todt, nicht völlig todt; eine Spur von ihm lebte, und<lb/>
ich beneidete das glück&#x017F;elige Weib, dem &#x017F;eine Liebe &#x017F;ie<lb/>
eingeprägt hatte!</p><lb/>
        <p>Ich öffnete das Fen&#x017F;ter, benetzte die Er&#x017F;tarrte<lb/>
mit kölni&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er, hauchte meinen Athem auf ihre<lb/>
Lippen; mit Todesang&#x017F;t fühlte ich ihren Puls und<lb/>
hätte auch &#x017F;chreien mögen vor Entzücken, als ich den<lb/>
er&#x017F;ten matten Schlag &#x017F;pürte. Endlich &#x017F;chlug &#x017F;ie die<lb/>
Augen auf und &#x017F;chaute wirr umher, wie beim Er¬<lb/>
wachen aus einem ent&#x017F;etzlichen Traum. Jetzt fiel ihr<lb/>
Blick auf mich, und es war ein marker&#x017F;chütternder<lb/>
Schrei, der das rückkehrende Bewußt&#x017F;ein verkündete.<lb/>
Gleich einer Wahn&#x017F;innigen &#x017F;prang &#x017F;ie aus dem Bett,<lb/>
wand &#x017F;ich am Boden mit entblößtem Bu&#x017F;en und zer¬<lb/>
rauftem Haar: &#x201E;Tödte mich, tödte mich, Hardine!&#x201C;<lb/>
gellte das verzweifelnde Weib.</p><lb/>
        <p>Aber die bö&#x017F;e Stunde verrann. Ein erwärmen¬<lb/>
des Feuer pra&#x017F;&#x017F;elte im Ofen, die Lampe brannte ruhig<lb/>
auf dem Ti&#x017F;ch. Dorothee lag eingehüllt im Bett; ihre<lb/>
Thränen rie&#x017F;elten über die bleichen Wangen und:<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0020] derin? Nichts von alledem iſt ihr bewußt; aber heute noch fühlt ſie den Schauer, der ſie in jenem Augen¬ blicke überrieſelte, den Schauer neuerwachenden Lebens nach dem gellenden Todesſchrei. Nein, er war nicht todt, nicht völlig todt; eine Spur von ihm lebte, und ich beneidete das glückſelige Weib, dem ſeine Liebe ſie eingeprägt hatte! Ich öffnete das Fenſter, benetzte die Erſtarrte mit kölniſchem Waſſer, hauchte meinen Athem auf ihre Lippen; mit Todesangſt fühlte ich ihren Puls und hätte auch ſchreien mögen vor Entzücken, als ich den erſten matten Schlag ſpürte. Endlich ſchlug ſie die Augen auf und ſchaute wirr umher, wie beim Er¬ wachen aus einem entſetzlichen Traum. Jetzt fiel ihr Blick auf mich, und es war ein markerſchütternder Schrei, der das rückkehrende Bewußtſein verkündete. Gleich einer Wahnſinnigen ſprang ſie aus dem Bett, wand ſich am Boden mit entblößtem Buſen und zer¬ rauftem Haar: „Tödte mich, tödte mich, Hardine!“ gellte das verzweifelnde Weib. Aber die böſe Stunde verrann. Ein erwärmen¬ des Feuer praſſelte im Ofen, die Lampe brannte ruhig auf dem Tiſch. Dorothee lag eingehüllt im Bett; ihre Thränen rieſelten über die bleichen Wangen und:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/20
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/20>, abgerufen am 26.04.2019.