Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

ich, ich weiß nicht wie lange; das Leben dünkte mich
eine Nacht, undurchdringlich als die, welche mich umfing.

Endlich raffte ich mich auf und tastete mich nach
meiner Thür. Da sah ich einen hellen Streifen durch
die Spalte der Nebenstube fallen, und -- Thörin, die
ich gewesen! sah mich aus dem Reiche des Grabes
schon wieder inmitten der bewegenden Fluth. Denn
ich erinnerte mich an Eine, der wahrhaftiger als mir
des Lebens Leuchte erloschen war.

Es war die Todespost, die ihr der alte Freund
als eine Freudenpost gereicht hatte und tödtlich schien
der Streich, der für sie so jach getroffen. Sie lag
kalt und steif am Boden ausgestreckt; in der krampf¬
haft geballten Hand den Brief Siegmund Fabers. Die
tiefe Schnuppe des Lichts zeigte wie lange sie in dieser
Erstarrung hingebracht hatte, und wohl ahnte mir das
jammervolle Dasein, zu welchem ich sie erwecken sollte.

Eine dunkle Stimme warnte mich, die Eltern oder
Diener um Beistand herbeizurufen. Ich trug sie auf
ihr Bett, löste die einengenden Schnüre und -- --

Und was empfand die spröde, achtzehnjährige
Ehrenhardine vor der Enthüllung, die sie nicht geahnt
hatte und doch mit Blitzesschärfe verstand? Erbarmen,
Empörung, Haß? Schrie sie Wehe über die Sün¬

ich, ich weiß nicht wie lange; das Leben dünkte mich
eine Nacht, undurchdringlich als die, welche mich umfing.

Endlich raffte ich mich auf und taſtete mich nach
meiner Thür. Da ſah ich einen hellen Streifen durch
die Spalte der Nebenſtube fallen, und — Thörin, die
ich geweſen! ſah mich aus dem Reiche des Grabes
ſchon wieder inmitten der bewegenden Fluth. Denn
ich erinnerte mich an Eine, der wahrhaftiger als mir
des Lebens Leuchte erloſchen war.

Es war die Todespoſt, die ihr der alte Freund
als eine Freudenpoſt gereicht hatte und tödtlich ſchien
der Streich, der für ſie ſo jach getroffen. Sie lag
kalt und ſteif am Boden ausgeſtreckt; in der krampf¬
haft geballten Hand den Brief Siegmund Fabers. Die
tiefe Schnuppe des Lichts zeigte wie lange ſie in dieſer
Erſtarrung hingebracht hatte, und wohl ahnte mir das
jammervolle Daſein, zu welchem ich ſie erwecken ſollte.

Eine dunkle Stimme warnte mich, die Eltern oder
Diener um Beiſtand herbeizurufen. Ich trug ſie auf
ihr Bett, löſte die einengenden Schnüre und — —

Und was empfand die ſpröde, achtzehnjährige
Ehrenhardine vor der Enthüllung, die ſie nicht geahnt
hatte und doch mit Blitzesſchärfe verſtand? Erbarmen,
Empörung, Haß? Schrie ſie Wehe über die Sün¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="15"/>
ich, ich weiß nicht wie lange; das Leben dünkte mich<lb/>
eine Nacht, undurchdringlich als die, welche mich umfing.</p><lb/>
        <p>Endlich raffte ich mich auf und ta&#x017F;tete mich nach<lb/>
meiner Thür. Da &#x017F;ah ich einen hellen Streifen durch<lb/>
die Spalte der Neben&#x017F;tube fallen, und &#x2014; Thörin, die<lb/>
ich gewe&#x017F;en! &#x017F;ah mich aus dem Reiche des Grabes<lb/>
&#x017F;chon wieder inmitten der bewegenden Fluth. Denn<lb/>
ich erinnerte mich an Eine, der wahrhaftiger als mir<lb/>
des Lebens Leuchte erlo&#x017F;chen war.</p><lb/>
        <p>Es war die Todespo&#x017F;t, die ihr der alte Freund<lb/>
als eine Freudenpo&#x017F;t gereicht hatte und tödtlich &#x017F;chien<lb/>
der Streich, der für &#x017F;ie &#x017F;o jach getroffen. Sie lag<lb/>
kalt und &#x017F;teif am Boden ausge&#x017F;treckt; in der krampf¬<lb/>
haft geballten Hand den Brief Siegmund Fabers. Die<lb/>
tiefe Schnuppe des Lichts zeigte wie lange &#x017F;ie in die&#x017F;er<lb/>
Er&#x017F;tarrung hingebracht hatte, und wohl ahnte mir das<lb/>
jammervolle Da&#x017F;ein, zu welchem ich &#x017F;ie erwecken &#x017F;ollte.</p><lb/>
        <p>Eine dunkle Stimme warnte mich, die Eltern oder<lb/>
Diener um Bei&#x017F;tand herbeizurufen. Ich trug &#x017F;ie auf<lb/>
ihr Bett, lö&#x017F;te die einengenden Schnüre und &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
        <p>Und was empfand die &#x017F;pröde, achtzehnjährige<lb/>
Ehrenhardine vor der Enthüllung, die &#x017F;ie nicht geahnt<lb/>
hatte und doch mit Blitzes&#x017F;chärfe ver&#x017F;tand? Erbarmen,<lb/>
Empörung, Haß? Schrie &#x017F;ie Wehe über die Sün¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0019] ich, ich weiß nicht wie lange; das Leben dünkte mich eine Nacht, undurchdringlich als die, welche mich umfing. Endlich raffte ich mich auf und taſtete mich nach meiner Thür. Da ſah ich einen hellen Streifen durch die Spalte der Nebenſtube fallen, und — Thörin, die ich geweſen! ſah mich aus dem Reiche des Grabes ſchon wieder inmitten der bewegenden Fluth. Denn ich erinnerte mich an Eine, der wahrhaftiger als mir des Lebens Leuchte erloſchen war. Es war die Todespoſt, die ihr der alte Freund als eine Freudenpoſt gereicht hatte und tödtlich ſchien der Streich, der für ſie ſo jach getroffen. Sie lag kalt und ſteif am Boden ausgeſtreckt; in der krampf¬ haft geballten Hand den Brief Siegmund Fabers. Die tiefe Schnuppe des Lichts zeigte wie lange ſie in dieſer Erſtarrung hingebracht hatte, und wohl ahnte mir das jammervolle Daſein, zu welchem ich ſie erwecken ſollte. Eine dunkle Stimme warnte mich, die Eltern oder Diener um Beiſtand herbeizurufen. Ich trug ſie auf ihr Bett, löſte die einengenden Schnüre und — — Und was empfand die ſpröde, achtzehnjährige Ehrenhardine vor der Enthüllung, die ſie nicht geahnt hatte und doch mit Blitzesſchärfe verſtand? Erbarmen, Empörung, Haß? Schrie ſie Wehe über die Sün¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/19
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/19>, abgerufen am 15.06.2019.