Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Von vor und nach der Reise. 2. Aufl. Berlin, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

die Thür rasch aufgerissen und ein Herr sprang herein, ohne daß sich ein Schaffner oder Eisenbahnbeamter gezeigt hätte. Fast im selben Augenblick erlosch das in der Mitte des Wagens hängende Lämpchen, und ich sah nur noch die brennende Cigarre meines Mitreisenden und das Glühen seiner Augen. So wenigstens schien es mir."

"Und?"

"Daß ich's Ihnen gestehe, ich ängstigte mich nicht wenig. Es war dasselbe Jahr, wo der in London lebende deutsche Schneidergeselle Franz Müller, unter Ausnutzung einer sehr verwandten Coupe-Situation, einen stattlichen rotblonden Engländer seiner Uhr und Kette, ja sogar seiner goldenen Brille beraubt und nach einem verzweifelten Kampfe und unter Oeffnung der Wagenthür schließlich auf die Schienen gestürzt hatte. Keine vier Wochen, daß ich in dem Studium des Prozesses ganz aufgegangen war. Und nun war ich vielleicht selber der rotblonde Engländer mit der Uhr und der Goldbrille. Daß ich umgekehrt der andere nicht war, wußt' ich nur zu gut."

"Erzählen Sie mir dies alles," bemerkte die Dame, "um sich angenehm bei mir einzuführen? Oder wohl gar zu meiner Beruhigung?"

"In gewissem Sinne, ja. Wenn ich etwas Franz Müllersches an mir hätte, würd' ich ein so

die Thür rasch aufgerissen und ein Herr sprang herein, ohne daß sich ein Schaffner oder Eisenbahnbeamter gezeigt hätte. Fast im selben Augenblick erlosch das in der Mitte des Wagens hängende Lämpchen, und ich sah nur noch die brennende Cigarre meines Mitreisenden und das Glühen seiner Augen. So wenigstens schien es mir.“

„Und?“

„Daß ich’s Ihnen gestehe, ich ängstigte mich nicht wenig. Es war dasselbe Jahr, wo der in London lebende deutsche Schneidergeselle Franz Müller, unter Ausnutzung einer sehr verwandten Coupé-Situation, einen stattlichen rotblonden Engländer seiner Uhr und Kette, ja sogar seiner goldenen Brille beraubt und nach einem verzweifelten Kampfe und unter Oeffnung der Wagenthür schließlich auf die Schienen gestürzt hatte. Keine vier Wochen, daß ich in dem Studium des Prozesses ganz aufgegangen war. Und nun war ich vielleicht selber der rotblonde Engländer mit der Uhr und der Goldbrille. Daß ich umgekehrt der andere nicht war, wußt’ ich nur zu gut.“

„Erzählen Sie mir dies alles,“ bemerkte die Dame, „um sich angenehm bei mir einzuführen? Oder wohl gar zu meiner Beruhigung?“

„In gewissem Sinne, ja. Wenn ich etwas Franz Müllersches an mir hätte, würd’ ich ein so

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="42"/>
die Thür                     rasch aufgerissen und ein Herr sprang herein, ohne daß sich ein Schaffner oder                     Eisenbahnbeamter gezeigt hätte. Fast im selben Augenblick erlosch das in der                     Mitte des Wagens hängende Lämpchen, und ich sah nur noch die brennende Cigarre                     meines Mitreisenden und das Glühen seiner Augen. So wenigstens schien es                     mir.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Und?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Daß ich&#x2019;s Ihnen gestehe, ich ängstigte mich nicht wenig. Es war dasselbe Jahr,                     wo der in London lebende deutsche Schneidergeselle Franz Müller, unter                     Ausnutzung einer sehr verwandten Coupé-Situation, einen stattlichen rotblonden                     Engländer seiner Uhr und Kette, ja sogar seiner goldenen Brille beraubt und nach                     einem verzweifelten Kampfe und unter Oeffnung der Wagenthür schließlich auf die                     Schienen gestürzt hatte. Keine vier Wochen, daß ich in dem Studium des Prozesses                     ganz aufgegangen war. Und nun war ich vielleicht selber der rotblonde Engländer                     mit der Uhr und der Goldbrille. Daß ich umgekehrt der andere nicht war, wußt&#x2019;                     ich nur zu gut.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Erzählen Sie mir dies alles,&#x201C; bemerkte die Dame, &#x201E;um sich angenehm bei mir                     einzuführen? Oder wohl gar zu meiner Beruhigung?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;In gewissem Sinne, ja. Wenn ich etwas Franz Müllersches an mir hätte, würd&#x2019; ich                     ein so
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0044] die Thür rasch aufgerissen und ein Herr sprang herein, ohne daß sich ein Schaffner oder Eisenbahnbeamter gezeigt hätte. Fast im selben Augenblick erlosch das in der Mitte des Wagens hängende Lämpchen, und ich sah nur noch die brennende Cigarre meines Mitreisenden und das Glühen seiner Augen. So wenigstens schien es mir.“ „Und?“ „Daß ich’s Ihnen gestehe, ich ängstigte mich nicht wenig. Es war dasselbe Jahr, wo der in London lebende deutsche Schneidergeselle Franz Müller, unter Ausnutzung einer sehr verwandten Coupé-Situation, einen stattlichen rotblonden Engländer seiner Uhr und Kette, ja sogar seiner goldenen Brille beraubt und nach einem verzweifelten Kampfe und unter Oeffnung der Wagenthür schließlich auf die Schienen gestürzt hatte. Keine vier Wochen, daß ich in dem Studium des Prozesses ganz aufgegangen war. Und nun war ich vielleicht selber der rotblonde Engländer mit der Uhr und der Goldbrille. Daß ich umgekehrt der andere nicht war, wußt’ ich nur zu gut.“ „Erzählen Sie mir dies alles,“ bemerkte die Dame, „um sich angenehm bei mir einzuführen? Oder wohl gar zu meiner Beruhigung?“ „In gewissem Sinne, ja. Wenn ich etwas Franz Müllersches an mir hätte, würd’ ich ein so

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theodor Fontane-Arbeitsstelle der Georg-August-Universität Göttingen, Theodor Fontane: Große Brandenburger Ausgabe (GBA): Bereitstellung der Texttranskription (mit freundlicher Genehmigung des Aufbau-Verlags Berlin und Weimar). (2014-01-22T15:28:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frederike Neuber, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-01-22T15:28:28Z)
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2014-01-22T15:28:28Z)

Weitere Informationen:

Dieser Volltext wurde im Rahmen der Ausgabe Theodor Fontane: Große Brandenburger Ausgabe (GBA). Begründet und herausgegeben von Gotthard Erler. Berlin: Aufbau-Verlag 1994ff. Fortgeführt von Gabriele Radecke und Heinrich Detering an der Theodor Fontane-Arbeitsstelle der Georg-August-Universität Göttingen erstellt und erscheint mit freundlicher Genehmigung des Aufbau-Verlags Berlin und Weimar im Deutschen Textarchiv.

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet
  • Druckfehler: stillschweigend korrigiert
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet
  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert
  • Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet
  • Kustoden: nicht gekennzeichnet
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (ꝛ): als r/et transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Zeilenumbrüche markiert: nein

Auslassungszeichen im Text werden einheitlich als U+2026 <…> (HORIZONTAL ELLIPSIS) wiedergegeben.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_reise_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_reise_1894/44
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Von vor und nach der Reise. 2. Aufl. Berlin, 1894, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_reise_1894/44>, abgerufen am 25.06.2019.