Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Von vor und nach der Reise. 2. Aufl. Berlin, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

zunächst bietenden Platz ein, während ihr Partner sich in die Ecke schräg gegenüber zurückzog. "Fertig" klang von draußen die Stimme des Zugführers und beide Insassen hörten nur noch, wie der vorübereilende Schaffner die blos eingeklinkte Coupethür schloß. Im selben Augenblicke setzte sich der Zug in Bewegung und nahm unter rasch wachsendem Rasseln und Klappern alsbald seine volle Fahrgeschwindigkeit.

In der Haltung der Dame drückte sich, trotz des Vertrauens, das sie bei dieser Begegnung gezeigt hatte, eine nur zu begreifliche Spannung und Erregtheit aus, was ihrem Gegenüber nach einer kleinen Weile Veranlassung gab, sich verbindlich und mit einem Anfluge von Humor an sie zu wenden. "Ich glaube", begann er, "sprechen ist besser als schweigen, wenigstens in der Lage, in der wir uns befinden."

Sie verneigte sich, während er seinerseits fortfuhr: "Sie haben den Mut eines raschen Entschlusses gehabt, und ich bitte den Schluß daraus ziehen zu dürfen, daß Sie viel gereist sind, in fremden Ländern; international, eine Dame von Welt."

"Ich könnte dies zugeben", sagte sie, während sie zu lächeln versuchte, "wenn es nicht etwas Beängstigendes hätte, sich im ersten Moment einer Bekanntschaft als ,Dame von Welt' angesprochen zu

zunächst bietenden Platz ein, während ihr Partner sich in die Ecke schräg gegenüber zurückzog. „Fertig“ klang von draußen die Stimme des Zugführers und beide Insassen hörten nur noch, wie der vorübereilende Schaffner die blos eingeklinkte Coupéthür schloß. Im selben Augenblicke setzte sich der Zug in Bewegung und nahm unter rasch wachsendem Rasseln und Klappern alsbald seine volle Fahrgeschwindigkeit.

In der Haltung der Dame drückte sich, trotz des Vertrauens, das sie bei dieser Begegnung gezeigt hatte, eine nur zu begreifliche Spannung und Erregtheit aus, was ihrem Gegenüber nach einer kleinen Weile Veranlassung gab, sich verbindlich und mit einem Anfluge von Humor an sie zu wenden. „Ich glaube“, begann er, „sprechen ist besser als schweigen, wenigstens in der Lage, in der wir uns befinden.“

Sie verneigte sich, während er seinerseits fortfuhr: „Sie haben den Mut eines raschen Entschlusses gehabt, und ich bitte den Schluß daraus ziehen zu dürfen, daß Sie viel gereist sind, in fremden Ländern; international, eine Dame von Welt.“

„Ich könnte dies zugeben“, sagte sie, während sie zu lächeln versuchte, „wenn es nicht etwas Beängstigendes hätte, sich im ersten Moment einer Bekanntschaft als ‚Dame von Welt‘ angesprochen zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="40"/>
zunächst                     bietenden Platz ein, während ihr Partner sich in die Ecke schräg gegenüber                     zurückzog. &#x201E;Fertig&#x201C; klang von draußen die Stimme des Zugführers und beide                     Insassen hörten nur noch, wie der vorübereilende Schaffner die blos eingeklinkte                     Coupéthür schloß. Im selben Augenblicke setzte sich der Zug in Bewegung und nahm                     unter rasch wachsendem Rasseln und Klappern alsbald seine volle                     Fahrgeschwindigkeit.</p><lb/>
        <p>In der Haltung der Dame drückte sich, trotz des Vertrauens, das sie bei dieser                     Begegnung gezeigt hatte, eine nur zu begreifliche Spannung und Erregtheit aus,                     was ihrem Gegenüber nach einer kleinen Weile Veranlassung gab, sich verbindlich                     und mit einem Anfluge von Humor an sie zu wenden. &#x201E;Ich glaube&#x201C;, begann er,                     &#x201E;sprechen ist besser als schweigen, wenigstens in der Lage, in der wir uns                     befinden.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Sie verneigte sich, während er seinerseits fortfuhr: &#x201E;Sie haben den Mut eines                     raschen Entschlusses gehabt, und ich bitte den Schluß daraus ziehen zu dürfen,                     daß Sie viel gereist sind, in fremden Ländern; international, eine Dame von                     Welt.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich könnte dies zugeben&#x201C;, sagte sie, während sie zu lächeln versuchte, &#x201E;wenn es                     nicht etwas Beängstigendes hätte, sich im ersten Moment einer Bekanntschaft als                     &#x201A;Dame von Welt&#x2018; angesprochen zu
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0042] zunächst bietenden Platz ein, während ihr Partner sich in die Ecke schräg gegenüber zurückzog. „Fertig“ klang von draußen die Stimme des Zugführers und beide Insassen hörten nur noch, wie der vorübereilende Schaffner die blos eingeklinkte Coupéthür schloß. Im selben Augenblicke setzte sich der Zug in Bewegung und nahm unter rasch wachsendem Rasseln und Klappern alsbald seine volle Fahrgeschwindigkeit. In der Haltung der Dame drückte sich, trotz des Vertrauens, das sie bei dieser Begegnung gezeigt hatte, eine nur zu begreifliche Spannung und Erregtheit aus, was ihrem Gegenüber nach einer kleinen Weile Veranlassung gab, sich verbindlich und mit einem Anfluge von Humor an sie zu wenden. „Ich glaube“, begann er, „sprechen ist besser als schweigen, wenigstens in der Lage, in der wir uns befinden.“ Sie verneigte sich, während er seinerseits fortfuhr: „Sie haben den Mut eines raschen Entschlusses gehabt, und ich bitte den Schluß daraus ziehen zu dürfen, daß Sie viel gereist sind, in fremden Ländern; international, eine Dame von Welt.“ „Ich könnte dies zugeben“, sagte sie, während sie zu lächeln versuchte, „wenn es nicht etwas Beängstigendes hätte, sich im ersten Moment einer Bekanntschaft als ‚Dame von Welt‘ angesprochen zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theodor Fontane-Arbeitsstelle der Georg-August-Universität Göttingen, Theodor Fontane: Große Brandenburger Ausgabe (GBA): Bereitstellung der Texttranskription (mit freundlicher Genehmigung des Aufbau-Verlags Berlin und Weimar). (2014-01-22T15:28:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frederike Neuber, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-01-22T15:28:28Z)
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2014-01-22T15:28:28Z)

Weitere Informationen:

Dieser Volltext wurde im Rahmen der Ausgabe Theodor Fontane: Große Brandenburger Ausgabe (GBA). Begründet und herausgegeben von Gotthard Erler. Berlin: Aufbau-Verlag 1994ff. Fortgeführt von Gabriele Radecke und Heinrich Detering an der Theodor Fontane-Arbeitsstelle der Georg-August-Universität Göttingen erstellt und erscheint mit freundlicher Genehmigung des Aufbau-Verlags Berlin und Weimar im Deutschen Textarchiv.

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet
  • Druckfehler: stillschweigend korrigiert
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet
  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert
  • Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet
  • Kustoden: nicht gekennzeichnet
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (ꝛ): als r/et transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Zeilenumbrüche markiert: nein

Auslassungszeichen im Text werden einheitlich als U+2026 <…> (HORIZONTAL ELLIPSIS) wiedergegeben.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_reise_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_reise_1894/42
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Von vor und nach der Reise. 2. Aufl. Berlin, 1894, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_reise_1894/42>, abgerufen am 18.04.2019.