Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Von vor und nach der Reise. 2. Aufl. Berlin, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

"Zwei und funfzig" simperte der Angeklagte ziemlich kleinlaut vor sich hin.

"Um so schlimmer. Und anfällig wie Sie sind, mit Ihrer natürlichen Beanlagung für Asthma und Rheumatismus, Sie wollen einen alten Turnvater spielen und ohne Halstuch, frisch, fromm und frei, bei Sturm und Regen, in einem wahren Sündflutwetter, auf dem Kurfürstendamm spazieren gehn? Oder gar bis Wilmersdorf. Und abends eine Satte saure Milch? Und alles blos, weil Sie draußen in Thüringen ein paar hustenlose Tage gehabt haben? Es ist zum Lachen. Und nun hören Sie, wenn wir gute Freunde bleiben sollen: es wird morgens wieder ausgeschlafen, je länger, je besser; und danken Sie Gott, daß Sie nicht vor zehn Uhr früh an die Mitregierung des preußischen Staates heranmüssen. Und wenn Sie zwischen drei und vier, wie meine sächsischen Landsleute sagen, wieder ,daheeme' sind und sich's haben schmecken lassen - denn Ihre Frau versteht es; das weiß ich noch aus alten Zeiten und aus der Rosenthaler Straße her - dann legen Sie sich auf's Ohr und gönnen sich den Schlaf und die Ruhe des Gerechten."

Es schien, daß Gottgetreu replicieren wollte.

Der alte Geheimrat ließ es aber nicht dazu kommen und fuhr in superiorem Tone fort: "Ich

„Zwei und funfzig“ simperte der Angeklagte ziemlich kleinlaut vor sich hin.

„Um so schlimmer. Und anfällig wie Sie sind, mit Ihrer natürlichen Beanlagung für Asthma und Rheumatismus, Sie wollen einen alten Turnvater spielen und ohne Halstuch, frisch, fromm und frei, bei Sturm und Regen, in einem wahren Sündflutwetter, auf dem Kurfürstendamm spazieren gehn? Oder gar bis Wilmersdorf. Und abends eine Satte saure Milch? Und alles blos, weil Sie draußen in Thüringen ein paar hustenlose Tage gehabt haben? Es ist zum Lachen. Und nun hören Sie, wenn wir gute Freunde bleiben sollen: es wird morgens wieder ausgeschlafen, je länger, je besser; und danken Sie Gott, daß Sie nicht vor zehn Uhr früh an die Mitregierung des preußischen Staates heranmüssen. Und wenn Sie zwischen drei und vier, wie meine sächsischen Landsleute sagen, wieder ‚daheeme‘ sind und sich’s haben schmecken lassen – denn Ihre Frau versteht es; das weiß ich noch aus alten Zeiten und aus der Rosenthaler Straße her – dann legen Sie sich auf’s Ohr und gönnen sich den Schlaf und die Ruhe des Gerechten.“

Es schien, daß Gottgetreu replicieren wollte.

Der alte Geheimrat ließ es aber nicht dazu kommen und fuhr in superiorem Tone fort: „Ich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0035" n="33"/>
        <p>&#x201E;Zwei und funfzig&#x201C; simperte der Angeklagte ziemlich kleinlaut vor sich hin.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Um so schlimmer. Und anfällig wie Sie sind, mit Ihrer natürlichen Beanlagung für                     Asthma und Rheumatismus, <hi rendition="#g">Sie</hi> wollen einen alten                     Turnvater spielen und ohne Halstuch, frisch, fromm und frei, bei Sturm und                     Regen, in einem wahren Sündflutwetter, auf dem Kurfürstendamm spazieren gehn?                     Oder gar bis Wilmersdorf. Und abends eine Satte saure Milch? Und alles blos,                     weil Sie draußen in Thüringen ein paar hustenlose Tage gehabt haben? Es ist zum                     Lachen. Und nun hören Sie, wenn wir gute Freunde bleiben sollen: es wird morgens                     wieder ausgeschlafen, je länger, je besser; und danken Sie Gott, daß Sie nicht                     vor zehn Uhr früh an die Mitregierung des preußischen Staates heranmüssen. Und                     wenn Sie zwischen drei und vier, wie meine sächsischen Landsleute sagen, wieder                     &#x201A;daheeme&#x2018; sind und sich&#x2019;s haben schmecken lassen &#x2013; denn Ihre Frau versteht es;                     das weiß ich noch aus alten Zeiten und aus der Rosenthaler Straße her &#x2013; dann                     legen Sie sich auf&#x2019;s Ohr und gönnen sich den Schlaf und die Ruhe des                     Gerechten.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Es schien, daß Gottgetreu replicieren wollte.</p><lb/>
        <p>Der alte Geheimrat ließ es aber nicht dazu kommen und fuhr in superiorem Tone                     fort: &#x201E;Ich
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0035] „Zwei und funfzig“ simperte der Angeklagte ziemlich kleinlaut vor sich hin. „Um so schlimmer. Und anfällig wie Sie sind, mit Ihrer natürlichen Beanlagung für Asthma und Rheumatismus, Sie wollen einen alten Turnvater spielen und ohne Halstuch, frisch, fromm und frei, bei Sturm und Regen, in einem wahren Sündflutwetter, auf dem Kurfürstendamm spazieren gehn? Oder gar bis Wilmersdorf. Und abends eine Satte saure Milch? Und alles blos, weil Sie draußen in Thüringen ein paar hustenlose Tage gehabt haben? Es ist zum Lachen. Und nun hören Sie, wenn wir gute Freunde bleiben sollen: es wird morgens wieder ausgeschlafen, je länger, je besser; und danken Sie Gott, daß Sie nicht vor zehn Uhr früh an die Mitregierung des preußischen Staates heranmüssen. Und wenn Sie zwischen drei und vier, wie meine sächsischen Landsleute sagen, wieder ‚daheeme‘ sind und sich’s haben schmecken lassen – denn Ihre Frau versteht es; das weiß ich noch aus alten Zeiten und aus der Rosenthaler Straße her – dann legen Sie sich auf’s Ohr und gönnen sich den Schlaf und die Ruhe des Gerechten.“ Es schien, daß Gottgetreu replicieren wollte. Der alte Geheimrat ließ es aber nicht dazu kommen und fuhr in superiorem Tone fort: „Ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theodor Fontane-Arbeitsstelle der Georg-August-Universität Göttingen, Theodor Fontane: Große Brandenburger Ausgabe (GBA): Bereitstellung der Texttranskription (mit freundlicher Genehmigung des Aufbau-Verlags Berlin und Weimar). (2014-01-22T15:28:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frederike Neuber, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-01-22T15:28:28Z)
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2014-01-22T15:28:28Z)

Weitere Informationen:

Dieser Volltext wurde im Rahmen der Ausgabe Theodor Fontane: Große Brandenburger Ausgabe (GBA). Begründet und herausgegeben von Gotthard Erler. Berlin: Aufbau-Verlag 1994ff. Fortgeführt von Gabriele Radecke und Heinrich Detering an der Theodor Fontane-Arbeitsstelle der Georg-August-Universität Göttingen erstellt und erscheint mit freundlicher Genehmigung des Aufbau-Verlags Berlin und Weimar im Deutschen Textarchiv.

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet
  • Druckfehler: stillschweigend korrigiert
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet
  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert
  • Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet
  • Kustoden: nicht gekennzeichnet
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (ꝛ): als r/et transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Zeilenumbrüche markiert: nein

Auslassungszeichen im Text werden einheitlich als U+2026 <…> (HORIZONTAL ELLIPSIS) wiedergegeben.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_reise_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_reise_1894/35
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Von vor und nach der Reise. 2. Aufl. Berlin, 1894, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_reise_1894/35>, abgerufen am 21.10.2019.