Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Von vor und nach der Reise. 2. Aufl. Berlin, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

Tages begeb' ich mich ins Museum, um mir die pergamenischen Altertümer, (mir, offen gestanden, etwas zu viel Leiberverrenkungen) anzusehen und als ich damit fertig bin und im Hinausgehen eben meinen Regenschirm wiedernehmen und mein Zwanzigpfennigstück, ich gebe nie mehr, aber auch nie weniger, in die Büchse thun will, da steht wer vor mir? Natürlich Meddelhammer. An und für sich nichts Staunenswertes. Aber wie stand er da? Wie stand er mir gegenüber? In einem so zu sagen kecken, graumelierten Reiseanzug, mit einem Tyrolerhut auf dem Kopf und einem Krimstecher an der Seite. Dazu Baedecker in der Hand und last not least die Frau Schulrätin mit einem merkwürdig modernen Rembrandthut neben ihm. Alle Wetter, Meddelhammer, sag' ich, wie kommen Sie hierher? Aber bitte, wollen Sie mich nicht zunächst Ihrer Frau Gemahlin vorstellen? ... ,Sehr erfreut' ... Und in Berlin und in dieser Julihitze. Wir müssen heute 30 Grad haben. Ich dachte, Sie wären in Ostende ..."

"Scheint mir kostenpunktlich etwas zu hoch gegriffen," unterbrach hier James.

"Kann sein. Aber Meddelhammer schien an dieser Finanz- oder Standeserhöhung keinen Anstoß zu nehmen, nahm mich vielmehr ohne weiteres unterm

Tages begeb’ ich mich ins Museum, um mir die pergamenischen Altertümer, (mir, offen gestanden, etwas zu viel Leiberverrenkungen) anzusehen und als ich damit fertig bin und im Hinausgehen eben meinen Regenschirm wiedernehmen und mein Zwanzigpfennigstück, ich gebe nie mehr, aber auch nie weniger, in die Büchse thun will, da steht wer vor mir? Natürlich Meddelhammer. An und für sich nichts Staunenswertes. Aber wie stand er da? Wie stand er mir gegenüber? In einem so zu sagen kecken, graumelierten Reiseanzug, mit einem Tyrolerhut auf dem Kopf und einem Krimstecher an der Seite. Dazu Baedecker in der Hand und last not least die Frau Schulrätin mit einem merkwürdig modernen Rembrandthut neben ihm. Alle Wetter, Meddelhammer, sag’ ich, wie kommen Sie hierher? Aber bitte, wollen Sie mich nicht zunächst Ihrer Frau Gemahlin vorstellen? … ‚Sehr erfreut‘ … Und in Berlin und in dieser Julihitze. Wir müssen heute 30 Grad haben. Ich dachte, Sie wären in Ostende …“

„Scheint mir kostenpunktlich etwas zu hoch gegriffen,“ unterbrach hier James.

„Kann sein. Aber Meddelhammer schien an dieser Finanz- oder Standeserhöhung keinen Anstoß zu nehmen, nahm mich vielmehr ohne weiteres unterm

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0147" n="145"/>
Tages                     begeb&#x2019; ich mich ins Museum, um mir die pergamenischen Altertümer, (<hi rendition="#g">mir</hi>, offen gestanden, etwas zu viel Leiberverrenkungen)                     anzusehen und als ich damit fertig bin und im Hinausgehen eben meinen                     Regenschirm wiedernehmen und mein Zwanzigpfennigstück, ich gebe nie mehr, aber                     auch nie weniger, in die Büchse thun will, da steht <hi rendition="#g">wer</hi> vor mir? Natürlich Meddelhammer. An und für sich nichts Staunenswertes. Aber <hi rendition="#g">wie</hi> stand er da? <hi rendition="#g">Wie</hi> stand er                     mir gegenüber? In einem so zu sagen kecken, graumelierten Reiseanzug, mit einem                     Tyrolerhut auf dem Kopf und einem Krimstecher an der Seite. Dazu Baedecker in                     der Hand und last not least die Frau Schulrätin mit einem merkwürdig modernen                     Rembrandthut neben ihm. Alle Wetter, Meddelhammer, sag&#x2019; ich, wie kommen <hi rendition="#g">Sie</hi> hierher? Aber bitte, wollen Sie mich nicht zunächst                     Ihrer Frau Gemahlin vorstellen? &#x2026; &#x201A;Sehr erfreut&#x2018; &#x2026; Und in Berlin                     und in dieser Julihitze. Wir müssen heute 30 Grad haben. Ich dachte, Sie wären                     in Ostende &#x2026;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Scheint mir kostenpunktlich etwas zu hoch gegriffen,&#x201C; unterbrach hier James.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Kann sein. Aber Meddelhammer schien an dieser Finanz- oder Standeserhöhung                     keinen Anstoß zu nehmen, nahm mich vielmehr ohne weiteres unterm
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0147] Tages begeb’ ich mich ins Museum, um mir die pergamenischen Altertümer, (mir, offen gestanden, etwas zu viel Leiberverrenkungen) anzusehen und als ich damit fertig bin und im Hinausgehen eben meinen Regenschirm wiedernehmen und mein Zwanzigpfennigstück, ich gebe nie mehr, aber auch nie weniger, in die Büchse thun will, da steht wer vor mir? Natürlich Meddelhammer. An und für sich nichts Staunenswertes. Aber wie stand er da? Wie stand er mir gegenüber? In einem so zu sagen kecken, graumelierten Reiseanzug, mit einem Tyrolerhut auf dem Kopf und einem Krimstecher an der Seite. Dazu Baedecker in der Hand und last not least die Frau Schulrätin mit einem merkwürdig modernen Rembrandthut neben ihm. Alle Wetter, Meddelhammer, sag’ ich, wie kommen Sie hierher? Aber bitte, wollen Sie mich nicht zunächst Ihrer Frau Gemahlin vorstellen? … ‚Sehr erfreut‘ … Und in Berlin und in dieser Julihitze. Wir müssen heute 30 Grad haben. Ich dachte, Sie wären in Ostende …“ „Scheint mir kostenpunktlich etwas zu hoch gegriffen,“ unterbrach hier James. „Kann sein. Aber Meddelhammer schien an dieser Finanz- oder Standeserhöhung keinen Anstoß zu nehmen, nahm mich vielmehr ohne weiteres unterm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theodor Fontane-Arbeitsstelle der Georg-August-Universität Göttingen, Theodor Fontane: Große Brandenburger Ausgabe (GBA): Bereitstellung der Texttranskription (mit freundlicher Genehmigung des Aufbau-Verlags Berlin und Weimar). (2014-01-22T15:28:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frederike Neuber, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-01-22T15:28:28Z)
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2014-01-22T15:28:28Z)

Weitere Informationen:

Dieser Volltext wurde im Rahmen der Ausgabe Theodor Fontane: Große Brandenburger Ausgabe (GBA). Begründet und herausgegeben von Gotthard Erler. Berlin: Aufbau-Verlag 1994ff. Fortgeführt von Gabriele Radecke und Heinrich Detering an der Theodor Fontane-Arbeitsstelle der Georg-August-Universität Göttingen erstellt und erscheint mit freundlicher Genehmigung des Aufbau-Verlags Berlin und Weimar im Deutschen Textarchiv.

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet
  • Druckfehler: stillschweigend korrigiert
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet
  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert
  • Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet
  • Kustoden: nicht gekennzeichnet
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (ꝛ): als r/et transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Zeilenumbrüche markiert: nein

Auslassungszeichen im Text werden einheitlich als U+2026 <…> (HORIZONTAL ELLIPSIS) wiedergegeben.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_reise_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_reise_1894/147
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Von vor und nach der Reise. 2. Aufl. Berlin, 1894, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_reise_1894/147>, abgerufen am 17.10.2019.