Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Von vor und nach der Reise. 2. Aufl. Berlin, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

"Ja, der Oybin," unterbrach hier Leontine. "Bei Zittau?"

"Sehr richtig. Brillant orientiert. Kennen Sie den Oybin?"

"Nein. Nicht ich, aber Lulu. Lulu war vorigen Herbst bei Tante Sarah in Zittau, leider nur knappe zehn Tage, weil die Michaelisferien zu kurz sind. Aber als sie wiederkam, hörten wir nichts als Oybin und wieder Oybin. Und Sie kennen ihn auch?"

"Eigentlich nicht, meine Gnädigste, wiewohl ich weiß, daß man eine gewisse moderne Pflicht hat, alles zu kennen, wonach man gefragt wird. Aber der Wahrheit die Ehre. Ich nahm ihn nur so beispielsweise."

"Nun denn," entschied James, "da müssen wir notwendig Lulu rufen. Ich entsinne mich, daß wir ihr damals nicht zuhören wollten, denn wer läßt sich gern Aussichten oder Landpartieen beschreiben? Aber nun kommt sie doch noch zu Ehren."

Und bei diesen Worten ging er an das Telephon und rief in die Kinderstube hinauf: "Lulu. Lulu soll kommen."

Und nicht lange, so hörte man ein Singen und Trillern auf der kleinen eisernen Treppe, die, sich

„Ja, der Oybin,“ unterbrach hier Leontine. „Bei Zittau?“

„Sehr richtig. Brillant orientiert. Kennen Sie den Oybin?“

„Nein. Nicht ich, aber Lulu. Lulu war vorigen Herbst bei Tante Sarah in Zittau, leider nur knappe zehn Tage, weil die Michaelisferien zu kurz sind. Aber als sie wiederkam, hörten wir nichts als Oybin und wieder Oybin. Und Sie kennen ihn auch?“

„Eigentlich nicht, meine Gnädigste, wiewohl ich weiß, daß man eine gewisse moderne Pflicht hat, alles zu kennen, wonach man gefragt wird. Aber der Wahrheit die Ehre. Ich nahm ihn nur so beispielsweise.“

„Nun denn,“ entschied James, „da müssen wir notwendig Lulu rufen. Ich entsinne mich, daß wir ihr damals nicht zuhören wollten, denn wer läßt sich gern Aussichten oder Landpartieen beschreiben? Aber nun kommt sie doch noch zu Ehren.“

Und bei diesen Worten ging er an das Telephon und rief in die Kinderstube hinauf: „Lulu. Lulu soll kommen.“

Und nicht lange, so hörte man ein Singen und Trillern auf der kleinen eisernen Treppe, die, sich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0142" n="140"/>
        <p>&#x201E;Ja, der Oybin,&#x201C; unterbrach hier Leontine. &#x201E;Bei Zittau?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Sehr richtig. Brillant orientiert. Kennen Sie den Oybin?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nein. Nicht ich, aber Lulu. Lulu war vorigen Herbst bei Tante Sarah in Zittau,                     leider nur knappe zehn Tage, weil die Michaelisferien zu kurz sind. Aber als sie                     wiederkam, hörten wir nichts als Oybin und wieder Oybin. Und Sie kennen ihn                     auch?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Eigentlich nicht, meine Gnädigste, wiewohl ich weiß, daß man eine gewisse                     moderne Pflicht hat, alles zu kennen, wonach man gefragt wird. Aber der Wahrheit                     die Ehre. Ich nahm ihn nur so beispielsweise.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nun denn,&#x201C; entschied James, &#x201E;da müssen wir notwendig Lulu rufen. Ich entsinne                     mich, daß wir ihr damals nicht zuhören wollten, denn wer läßt sich gern                     Aussichten oder Landpartieen beschreiben? Aber nun kommt sie doch noch zu                     Ehren.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Und bei diesen Worten ging er an das Telephon und rief in die Kinderstube hinauf:                     &#x201E;Lulu. Lulu soll kommen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Und nicht lange, so hörte man ein Singen und Trillern auf der kleinen eisernen                     Treppe, die, sich
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0142] „Ja, der Oybin,“ unterbrach hier Leontine. „Bei Zittau?“ „Sehr richtig. Brillant orientiert. Kennen Sie den Oybin?“ „Nein. Nicht ich, aber Lulu. Lulu war vorigen Herbst bei Tante Sarah in Zittau, leider nur knappe zehn Tage, weil die Michaelisferien zu kurz sind. Aber als sie wiederkam, hörten wir nichts als Oybin und wieder Oybin. Und Sie kennen ihn auch?“ „Eigentlich nicht, meine Gnädigste, wiewohl ich weiß, daß man eine gewisse moderne Pflicht hat, alles zu kennen, wonach man gefragt wird. Aber der Wahrheit die Ehre. Ich nahm ihn nur so beispielsweise.“ „Nun denn,“ entschied James, „da müssen wir notwendig Lulu rufen. Ich entsinne mich, daß wir ihr damals nicht zuhören wollten, denn wer läßt sich gern Aussichten oder Landpartieen beschreiben? Aber nun kommt sie doch noch zu Ehren.“ Und bei diesen Worten ging er an das Telephon und rief in die Kinderstube hinauf: „Lulu. Lulu soll kommen.“ Und nicht lange, so hörte man ein Singen und Trillern auf der kleinen eisernen Treppe, die, sich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theodor Fontane-Arbeitsstelle der Georg-August-Universität Göttingen, Theodor Fontane: Große Brandenburger Ausgabe (GBA): Bereitstellung der Texttranskription (mit freundlicher Genehmigung des Aufbau-Verlags Berlin und Weimar). (2014-01-22T15:28:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frederike Neuber, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-01-22T15:28:28Z)
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2014-01-22T15:28:28Z)

Weitere Informationen:

Dieser Volltext wurde im Rahmen der Ausgabe Theodor Fontane: Große Brandenburger Ausgabe (GBA). Begründet und herausgegeben von Gotthard Erler. Berlin: Aufbau-Verlag 1994ff. Fortgeführt von Gabriele Radecke und Heinrich Detering an der Theodor Fontane-Arbeitsstelle der Georg-August-Universität Göttingen erstellt und erscheint mit freundlicher Genehmigung des Aufbau-Verlags Berlin und Weimar im Deutschen Textarchiv.

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet
  • Druckfehler: stillschweigend korrigiert
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet
  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert
  • Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet
  • Kustoden: nicht gekennzeichnet
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (ꝛ): als r/et transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Zeilenumbrüche markiert: nein

Auslassungszeichen im Text werden einheitlich als U+2026 <…> (HORIZONTAL ELLIPSIS) wiedergegeben.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_reise_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_reise_1894/142
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Von vor und nach der Reise. 2. Aufl. Berlin, 1894, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_reise_1894/142>, abgerufen am 18.10.2019.