Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Von vor und nach der Reise. 2. Aufl. Berlin, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

verwirrung auseinander gekommen, erfüllte mich eine Minute lang die Hoffnung, in ein Nichtraucher-Coupee retirieren und so vielleicht entwischen zu können ... Aber Onkel Dodo war auch Nichtraucher und da saßen wir denn, unserer Versicherung nach, wieder glücklich beisammen und "freuten" uns, nicht getrennt worden zu sein. "Bis Berlin hin," begann er, "läßt sich schon 'was reden. Wir haben übrigens durchgehende Wagen. Es ist Ihnen doch Recht, meine Damen, wenn ich Luft mache?"

Diese letzten Worte waren an vier Damen gerichtet, die klugerweise, bereits die Rücksitze des Wagens eingenommen hatten. Und so kam ich denn an das offne Fenster und hatte die frische Luft eines Schnellzuges aus erster Hand. Ich hätte protestieren und auf Schließung wenigstens eines Fensters dringen können, aber ich kannte meinen Partner zu gut, um mich auf Erfolglosigkeiten einzulassen.

Um sechs trafen wir auf dem Friedrichsstraßen-Bahnhof ein. Eine geplante "gemeinschaftliche Droschke," - die übrigens, bei dem mir längst angeflogenen Kopf- und Zahnreißen, ziemlich irrelevant gewesen wäre - ging an mir vorüber und Gott sei Dank einsamen Betrachtungen über "les defauts des vertus" der besten Menschen hingegeben,

verwirrung auseinander gekommen, erfüllte mich eine Minute lang die Hoffnung, in ein Nichtraucher-Coupee retirieren und so vielleicht entwischen zu können … Aber Onkel Dodo war auch Nichtraucher und da saßen wir denn, unserer Versicherung nach, wieder glücklich beisammen und „freuten“ uns, nicht getrennt worden zu sein. „Bis Berlin hin,“ begann er, „läßt sich schon ’was reden. Wir haben übrigens durchgehende Wagen. Es ist Ihnen doch Recht, meine Damen, wenn ich Luft mache?“

Diese letzten Worte waren an vier Damen gerichtet, die klugerweise, bereits die Rücksitze des Wagens eingenommen hatten. Und so kam ich denn an das offne Fenster und hatte die frische Luft eines Schnellzuges aus erster Hand. Ich hätte protestieren und auf Schließung wenigstens eines Fensters dringen können, aber ich kannte meinen Partner zu gut, um mich auf Erfolglosigkeiten einzulassen.

Um sechs trafen wir auf dem Friedrichsstraßen-Bahnhof ein. Eine geplante „gemeinschaftliche Droschke,“ – die übrigens, bei dem mir längst angeflogenen Kopf- und Zahnreißen, ziemlich irrelevant gewesen wäre – ging an mir vorüber und Gott sei Dank einsamen Betrachtungen über „les défauts des vertus“ der besten Menschen hingegeben,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0128" n="126"/>
verwirrung auseinander gekommen, erfüllte mich eine                     Minute lang die Hoffnung, in ein Nichtraucher-Coupee retirieren und so                     vielleicht entwischen zu können &#x2026; Aber Onkel Dodo war auch Nichtraucher                     und da saßen wir denn, unserer Versicherung nach, wieder glücklich beisammen und                     &#x201E;freuten&#x201C; uns, nicht getrennt worden zu sein. &#x201E;Bis Berlin hin,&#x201C; begann er, &#x201E;läßt                     sich schon &#x2019;was reden. Wir haben übrigens durchgehende Wagen. Es ist Ihnen doch                     Recht, meine Damen, wenn ich Luft mache?&#x201C;</p><lb/>
        <p>Diese letzten Worte waren an vier Damen gerichtet, die klugerweise, bereits die                     Rücksitze des Wagens eingenommen hatten. Und so kam ich denn an das offne                     Fenster <choice><sic>nnd</sic><corr>und</corr></choice> hatte die frische Luft eines Schnellzuges aus erster Hand. Ich hätte                     protestieren und auf Schließung wenigstens <hi rendition="#g">eines</hi> Fensters dringen können, aber ich kannte meinen Partner zu gut, um mich auf                     Erfolglosigkeiten einzulassen.</p><lb/>
        <p>Um sechs trafen wir auf dem Friedrichsstraßen-Bahnhof ein. Eine geplante                     &#x201E;gemeinschaftliche Droschke,&#x201C; &#x2013; die übrigens, bei dem mir längst angeflogenen                     Kopf- und Zahnreißen, ziemlich irrelevant gewesen wäre &#x2013; ging an mir vorüber und                     Gott sei Dank <hi rendition="#g">einsamen</hi> Betrachtungen über &#x201E;les défauts                     des vertus&#x201C; der besten Menschen hingegeben,
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0128] verwirrung auseinander gekommen, erfüllte mich eine Minute lang die Hoffnung, in ein Nichtraucher-Coupee retirieren und so vielleicht entwischen zu können … Aber Onkel Dodo war auch Nichtraucher und da saßen wir denn, unserer Versicherung nach, wieder glücklich beisammen und „freuten“ uns, nicht getrennt worden zu sein. „Bis Berlin hin,“ begann er, „läßt sich schon ’was reden. Wir haben übrigens durchgehende Wagen. Es ist Ihnen doch Recht, meine Damen, wenn ich Luft mache?“ Diese letzten Worte waren an vier Damen gerichtet, die klugerweise, bereits die Rücksitze des Wagens eingenommen hatten. Und so kam ich denn an das offne Fenster und hatte die frische Luft eines Schnellzuges aus erster Hand. Ich hätte protestieren und auf Schließung wenigstens eines Fensters dringen können, aber ich kannte meinen Partner zu gut, um mich auf Erfolglosigkeiten einzulassen. Um sechs trafen wir auf dem Friedrichsstraßen-Bahnhof ein. Eine geplante „gemeinschaftliche Droschke,“ – die übrigens, bei dem mir längst angeflogenen Kopf- und Zahnreißen, ziemlich irrelevant gewesen wäre – ging an mir vorüber und Gott sei Dank einsamen Betrachtungen über „les défauts des vertus“ der besten Menschen hingegeben,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theodor Fontane-Arbeitsstelle der Georg-August-Universität Göttingen, Theodor Fontane: Große Brandenburger Ausgabe (GBA): Bereitstellung der Texttranskription (mit freundlicher Genehmigung des Aufbau-Verlags Berlin und Weimar). (2014-01-22T15:28:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frederike Neuber, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-01-22T15:28:28Z)
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2014-01-22T15:28:28Z)

Weitere Informationen:

Dieser Volltext wurde im Rahmen der Ausgabe Theodor Fontane: Große Brandenburger Ausgabe (GBA). Begründet und herausgegeben von Gotthard Erler. Berlin: Aufbau-Verlag 1994ff. Fortgeführt von Gabriele Radecke und Heinrich Detering an der Theodor Fontane-Arbeitsstelle der Georg-August-Universität Göttingen erstellt und erscheint mit freundlicher Genehmigung des Aufbau-Verlags Berlin und Weimar im Deutschen Textarchiv.

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet
  • Druckfehler: stillschweigend korrigiert
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet
  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert
  • Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet
  • Kustoden: nicht gekennzeichnet
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (ꝛ): als r/et transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Zeilenumbrüche markiert: nein

Auslassungszeichen im Text werden einheitlich als U+2026 <…> (HORIZONTAL ELLIPSIS) wiedergegeben.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_reise_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_reise_1894/128
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Von vor und nach der Reise. 2. Aufl. Berlin, 1894, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_reise_1894/128>, abgerufen am 21.05.2019.