Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Von vor und nach der Reise. 2. Aufl. Berlin, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

klingelte, daß man mir den Kaffe bringe. Dann sah sie mich freundlich an und sagte: "Nun, was giebt es, lieber Freund? Ich sehe, Sie haben 'was auf dem Herzen und ich will es Ihnen leicht machen. Ich fürchte, Sie wollen fort."

"Ja, meine teuerste Freundin."

"Und keine Möglichkeit?"

"Keine ... Denken Sie doch, er will mich in die Berge schleppen. Auf den Brocken und in einem Tage hin und zurück. Und überall ein Goldwasser oder ein Kirschwasser. Und ich mache mir aus beiden nichts. Und was soll ich auf dem Brocken? Er sagt ja selber, daß man nichts sehen könne. Und im Freien will er mit mir zu Mittag essen und wir sollen einen Stein auf das Tischtuch legen, damit es nicht fortfliegt. Ich bitte Sie ..."

Sie lachte herzlich und sagte dann: "Sie müssen fester sein und eigensinniger und nicht gehorchen."

"Ach, meine teuerste Freundin," nahm ich wieder das Wort "Sie wissen ja selbst, daß das nicht geht. Einem unleidlichen Menschen gegenüber hat man ein leichtes Spiel, man kann ihm aus dem Wege gehn oder ihm in seiner Sprache antworten und er wird sich weder groß darüber wundern, noch es einem sonderlich übel nehmen. Aber gegen die Bonhommie giebt es kein Mittel. Es ist damit -

klingelte, daß man mir den Kaffe bringe. Dann sah sie mich freundlich an und sagte: „Nun, was giebt es, lieber Freund? Ich sehe, Sie haben ’was auf dem Herzen und ich will es Ihnen leicht machen. Ich fürchte, Sie wollen fort.“

„Ja, meine teuerste Freundin.“

„Und keine Möglichkeit?“

„Keine … Denken Sie doch, er will mich in die Berge schleppen. Auf den Brocken und in einem Tage hin und zurück. Und überall ein Goldwasser oder ein Kirschwasser. Und ich mache mir aus beiden nichts. Und was soll ich auf dem Brocken? Er sagt ja selber, daß man nichts sehen könne. Und im Freien will er mit mir zu Mittag essen und wir sollen einen Stein auf das Tischtuch legen, damit es nicht fortfliegt. Ich bitte Sie …“

Sie lachte herzlich und sagte dann: „Sie müssen fester sein und eigensinniger und nicht gehorchen.“

„Ach, meine teuerste Freundin,“ nahm ich wieder das Wort „Sie wissen ja selbst, daß das nicht geht. Einem unleidlichen Menschen gegenüber hat man ein leichtes Spiel, man kann ihm aus dem Wege gehn oder ihm in seiner Sprache antworten und er wird sich weder groß darüber wundern, noch es einem sonderlich übel nehmen. Aber gegen die Bonhommie giebt es kein Mittel. Es ist damit –

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0122" n="120"/>
klingelte,                     daß man mir den Kaffe bringe. Dann sah sie mich freundlich an und sagte: &#x201E;Nun,                     was giebt es, lieber Freund? Ich sehe, Sie haben &#x2019;was auf dem Herzen und ich                     will es Ihnen leicht machen. Ich fürchte, Sie wollen fort.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ja, meine teuerste Freundin.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Und keine Möglichkeit?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Keine &#x2026; Denken Sie doch, er will mich in die Berge schleppen. Auf den                     Brocken und in einem Tage hin und zurück. Und überall ein Goldwasser oder ein                     Kirschwasser. Und ich mache mir aus beiden nichts. Und was soll ich auf dem                     Brocken? Er sagt ja selber, daß man nichts sehen könne. Und im Freien will er                     mit mir zu Mittag essen und wir sollen einen Stein auf das Tischtuch legen,                     damit es nicht fortfliegt. Ich bitte Sie &#x2026;&#x201C;</p><lb/>
        <p>Sie lachte herzlich und sagte dann: &#x201E;Sie müssen fester sein und eigensinniger und                     nicht gehorchen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ach, meine teuerste Freundin,&#x201C; nahm ich wieder das Wort &#x201E;Sie wissen ja selbst,                     daß das nicht geht. Einem unleidlichen Menschen gegenüber hat man ein leichtes                     Spiel, man kann ihm aus dem Wege gehn oder ihm in seiner Sprache antworten und                     er wird sich weder groß darüber wundern, noch es einem sonderlich übel nehmen.                     Aber gegen die Bonhommie giebt es kein Mittel. Es ist damit &#x2013;
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0122] klingelte, daß man mir den Kaffe bringe. Dann sah sie mich freundlich an und sagte: „Nun, was giebt es, lieber Freund? Ich sehe, Sie haben ’was auf dem Herzen und ich will es Ihnen leicht machen. Ich fürchte, Sie wollen fort.“ „Ja, meine teuerste Freundin.“ „Und keine Möglichkeit?“ „Keine … Denken Sie doch, er will mich in die Berge schleppen. Auf den Brocken und in einem Tage hin und zurück. Und überall ein Goldwasser oder ein Kirschwasser. Und ich mache mir aus beiden nichts. Und was soll ich auf dem Brocken? Er sagt ja selber, daß man nichts sehen könne. Und im Freien will er mit mir zu Mittag essen und wir sollen einen Stein auf das Tischtuch legen, damit es nicht fortfliegt. Ich bitte Sie …“ Sie lachte herzlich und sagte dann: „Sie müssen fester sein und eigensinniger und nicht gehorchen.“ „Ach, meine teuerste Freundin,“ nahm ich wieder das Wort „Sie wissen ja selbst, daß das nicht geht. Einem unleidlichen Menschen gegenüber hat man ein leichtes Spiel, man kann ihm aus dem Wege gehn oder ihm in seiner Sprache antworten und er wird sich weder groß darüber wundern, noch es einem sonderlich übel nehmen. Aber gegen die Bonhommie giebt es kein Mittel. Es ist damit –

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theodor Fontane-Arbeitsstelle der Georg-August-Universität Göttingen, Theodor Fontane: Große Brandenburger Ausgabe (GBA): Bereitstellung der Texttranskription (mit freundlicher Genehmigung des Aufbau-Verlags Berlin und Weimar). (2014-01-22T15:28:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frederike Neuber, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-01-22T15:28:28Z)
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2014-01-22T15:28:28Z)

Weitere Informationen:

Dieser Volltext wurde im Rahmen der Ausgabe Theodor Fontane: Große Brandenburger Ausgabe (GBA). Begründet und herausgegeben von Gotthard Erler. Berlin: Aufbau-Verlag 1994ff. Fortgeführt von Gabriele Radecke und Heinrich Detering an der Theodor Fontane-Arbeitsstelle der Georg-August-Universität Göttingen erstellt und erscheint mit freundlicher Genehmigung des Aufbau-Verlags Berlin und Weimar im Deutschen Textarchiv.

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet
  • Druckfehler: stillschweigend korrigiert
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet
  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert
  • Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet
  • Kustoden: nicht gekennzeichnet
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (ꝛ): als r/et transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Zeilenumbrüche markiert: nein

Auslassungszeichen im Text werden einheitlich als U+2026 <…> (HORIZONTAL ELLIPSIS) wiedergegeben.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_reise_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_reise_1894/122
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Von vor und nach der Reise. 2. Aufl. Berlin, 1894, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_reise_1894/122>, abgerufen am 24.05.2019.