Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Von vor und nach der Reise. 2. Aufl. Berlin, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

Und nun erzählten sie, daß eine der Onkel Dodoschen Raketen auf das alte Dach der Eremitage gefallen und in Folge davon der ganze Rohr- und Rindenbau rasch niedergebrannt sei. "Wir kriegen nun eine bessere," sagte Alice. "Papa war auch in Sorge der Scheunen halber und Alfred lief, um die Spritze zu holen. Und deshalb haben sie gestürmt. Es war aber eigentlich nicht nötig."

"Und die Mama?"

"Nun die kriegte natürlich ihren Weinkrampf. Als aber Onkel eine Nessel ausriß und sie damit schlagen wollte, weil er sagte, ,das hülfe,' da schlug es um und sie kriegte nun ihren Lachkrampf und gleich darauf erholte sie sich wieder."

"Und kommen sie bald?"

"Ich wundre mich, daß sie noch nicht da sind."

Ich meinerseits hatte nicht Lust, der Entwickelung dieser Tragikomödie beizuwohnen und bat deshalb die Kinder, mich bei den Eltern entschuldigen zu wollen. Ich hätte Kopfweh. Und unter diesen Worten zog ich mich auch wirklich zurück und schlief bald ein. Aber es war kein rechter Schlaf. Immer sah ich eine Rakete steigen und dann gab es einen Puff und dann fielen drei Leuchtkugeln nieder und dazwischen stürmte die Feuerglocke. Menschen sah ich nicht, mit Ausnahme Frau Karolinens, die,

Und nun erzählten sie, daß eine der Onkel Dodoschen Raketen auf das alte Dach der Eremitage gefallen und in Folge davon der ganze Rohr- und Rindenbau rasch niedergebrannt sei. „Wir kriegen nun eine bessere,“ sagte Alice. „Papa war auch in Sorge der Scheunen halber und Alfred lief, um die Spritze zu holen. Und deshalb haben sie gestürmt. Es war aber eigentlich nicht nötig.“

„Und die Mama?“

„Nun die kriegte natürlich ihren Weinkrampf. Als aber Onkel eine Nessel ausriß und sie damit schlagen wollte, weil er sagte, ‚das hülfe,‘ da schlug es um und sie kriegte nun ihren Lachkrampf und gleich darauf erholte sie sich wieder.“

„Und kommen sie bald?“

„Ich wundre mich, daß sie noch nicht da sind.“

Ich meinerseits hatte nicht Lust, der Entwickelung dieser Tragikomödie beizuwohnen und bat deshalb die Kinder, mich bei den Eltern entschuldigen zu wollen. Ich hätte Kopfweh. Und unter diesen Worten zog ich mich auch wirklich zurück und schlief bald ein. Aber es war kein rechter Schlaf. Immer sah ich eine Rakete steigen und dann gab es einen Puff und dann fielen drei Leuchtkugeln nieder und dazwischen stürmte die Feuerglocke. Menschen sah ich nicht, mit Ausnahme Frau Karolinens, die,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0120" n="118"/>
        <p>Und nun erzählten sie, daß eine der Onkel Dodoschen Raketen auf das alte Dach der                     Eremitage gefallen und in Folge davon der ganze Rohr- und Rindenbau rasch                     niedergebrannt sei. &#x201E;Wir kriegen nun eine bessere,&#x201C; sagte Alice. &#x201E;Papa war auch                     in Sorge der Scheunen halber und Alfred lief, um die Spritze zu holen. Und                     deshalb haben sie gestürmt. Es war aber eigentlich nicht nötig.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Und die Mama?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nun die kriegte natürlich ihren Weinkrampf. Als aber Onkel eine Nessel ausriß                     und sie damit schlagen wollte, weil er sagte, &#x201A;das hülfe,&#x2018; da schlug es um und                     sie kriegte nun ihren Lachkrampf und gleich darauf erholte sie sich wieder.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Und kommen sie bald?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ich wundre mich, daß sie noch nicht da sind.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Ich meinerseits hatte nicht Lust, der Entwickelung dieser Tragikomödie                     beizuwohnen und bat deshalb die Kinder, mich bei den Eltern entschuldigen zu                     wollen. Ich hätte Kopfweh. Und unter diesen Worten zog ich mich auch wirklich                     zurück und schlief bald ein. Aber es war kein rechter Schlaf. Immer sah ich eine                     Rakete steigen und dann gab es einen Puff und dann fielen drei Leuchtkugeln                     nieder und dazwischen stürmte die Feuerglocke. Menschen sah ich nicht, mit                     Ausnahme Frau Karolinens, die,
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0120] Und nun erzählten sie, daß eine der Onkel Dodoschen Raketen auf das alte Dach der Eremitage gefallen und in Folge davon der ganze Rohr- und Rindenbau rasch niedergebrannt sei. „Wir kriegen nun eine bessere,“ sagte Alice. „Papa war auch in Sorge der Scheunen halber und Alfred lief, um die Spritze zu holen. Und deshalb haben sie gestürmt. Es war aber eigentlich nicht nötig.“ „Und die Mama?“ „Nun die kriegte natürlich ihren Weinkrampf. Als aber Onkel eine Nessel ausriß und sie damit schlagen wollte, weil er sagte, ‚das hülfe,‘ da schlug es um und sie kriegte nun ihren Lachkrampf und gleich darauf erholte sie sich wieder.“ „Und kommen sie bald?“ „Ich wundre mich, daß sie noch nicht da sind.“ Ich meinerseits hatte nicht Lust, der Entwickelung dieser Tragikomödie beizuwohnen und bat deshalb die Kinder, mich bei den Eltern entschuldigen zu wollen. Ich hätte Kopfweh. Und unter diesen Worten zog ich mich auch wirklich zurück und schlief bald ein. Aber es war kein rechter Schlaf. Immer sah ich eine Rakete steigen und dann gab es einen Puff und dann fielen drei Leuchtkugeln nieder und dazwischen stürmte die Feuerglocke. Menschen sah ich nicht, mit Ausnahme Frau Karolinens, die,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theodor Fontane-Arbeitsstelle der Georg-August-Universität Göttingen, Theodor Fontane: Große Brandenburger Ausgabe (GBA): Bereitstellung der Texttranskription (mit freundlicher Genehmigung des Aufbau-Verlags Berlin und Weimar). (2014-01-22T15:28:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frederike Neuber, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-01-22T15:28:28Z)
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2014-01-22T15:28:28Z)

Weitere Informationen:

Dieser Volltext wurde im Rahmen der Ausgabe Theodor Fontane: Große Brandenburger Ausgabe (GBA). Begründet und herausgegeben von Gotthard Erler. Berlin: Aufbau-Verlag 1994ff. Fortgeführt von Gabriele Radecke und Heinrich Detering an der Theodor Fontane-Arbeitsstelle der Georg-August-Universität Göttingen erstellt und erscheint mit freundlicher Genehmigung des Aufbau-Verlags Berlin und Weimar im Deutschen Textarchiv.

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet
  • Druckfehler: stillschweigend korrigiert
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet
  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert
  • Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet
  • Kustoden: nicht gekennzeichnet
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (ꝛ): als r/et transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Zeilenumbrüche markiert: nein

Auslassungszeichen im Text werden einheitlich als U+2026 <…> (HORIZONTAL ELLIPSIS) wiedergegeben.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_reise_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_reise_1894/120
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Von vor und nach der Reise. 2. Aufl. Berlin, 1894, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_reise_1894/120>, abgerufen am 20.05.2019.