Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Vulkans und bat Herrn Grumedan ziemlich
lakonisch die Recreation zu endigen.

"Ey von Herzen gerne, antwortete die-
ser mit außerordentlicher Nachgiebigkeit. --
Aber gestehen Sie daß es zum krank lachen
ist! --

"Kann seyn! -- erwiederte Melinette
sehr trocken -- Jndessen scheint es Prinzes-
sin Zoraide nicht von dieser Seite zu nehmen.

"Ja was Kuckuck soll man aber dabei
anfangen! rief Herr Grumedan ziemlich ent-
rüstet. Jst es meine Schuld, wenn sie so
erbärmlich zusammengesetzt ist? --

Das nicht. Aber dann wäre es doch
besser, sich nach einer handvesteren Schönen
umzusehen.

Madame belieben zu spaßen! Sie wissen
eben so gut wie ich, daß uns diese zarten
Dingerchen am meisten conveniren.

"Sie klagen ja aber grade über diese
Zartheit. --"

Vulkans und bat Herrn Grumedan ziemlich
lakoniſch die Recreation zu endigen.

»Ey von Herzen gerne, antwortete die-
ſer mit außerordentlicher Nachgiebigkeit. —
Aber geſtehen Sie daß es zum krank lachen
iſt! —

»Kann ſeyn! — erwiederte Melinette
ſehr trocken — Jndeſſen ſcheint es Prinzeſ-
ſin Zoraïde nicht von dieſer Seite zu nehmen.

»Ja was Kuckuck ſoll man aber dabei
anfangen! rief Herr Grumedan ziemlich ent-
ruͤſtet. Jſt es meine Schuld, wenn ſie ſo
erbaͤrmlich zuſammengeſetzt iſt? —

Das nicht. Aber dann waͤre es doch
beſſer, ſich nach einer handveſteren Schoͤnen
umzuſehen.

Madame belieben zu ſpaßen! Sie wiſſen
eben ſo gut wie ich, daß uns dieſe zarten
Dingerchen am meiſten conveniren.

»Sie klagen ja aber grade uͤber dieſe
Zartheit. —«

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0047" n="43"/>
Vulkans und bat Herrn Grumedan ziemlich<lb/>
lakoni&#x017F;ch die Recreation zu endigen.</p><lb/>
        <p>»Ey von Herzen gerne, antwortete die-<lb/>
&#x017F;er mit außerordentlicher Nachgiebigkeit. &#x2014;<lb/>
Aber ge&#x017F;tehen Sie daß es zum krank lachen<lb/>
i&#x017F;t! &#x2014;</p><lb/>
        <p>»Kann &#x017F;eyn! &#x2014; erwiederte Melinette<lb/>
&#x017F;ehr trocken &#x2014; Jnde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cheint es Prinze&#x017F;-<lb/>
&#x017F;in Zoraïde nicht von die&#x017F;er Seite zu nehmen.</p><lb/>
        <p>»Ja was Kuckuck &#x017F;oll man aber dabei<lb/>
anfangen! rief Herr Grumedan ziemlich ent-<lb/>
ru&#x0364;&#x017F;tet. J&#x017F;t es meine Schuld, wenn &#x017F;ie &#x017F;o<lb/>
erba&#x0364;rmlich zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzt i&#x017F;t? &#x2014;</p><lb/>
        <p>Das nicht. Aber dann wa&#x0364;re es doch<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;ich nach einer handve&#x017F;teren Scho&#x0364;nen<lb/>
umzu&#x017F;ehen.</p><lb/>
        <p>Madame belieben zu &#x017F;paßen! Sie wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
eben &#x017F;o gut wie ich, daß uns die&#x017F;e zarten<lb/>
Dingerchen am mei&#x017F;ten conveniren.</p><lb/>
        <p>»Sie klagen ja aber grade u&#x0364;ber die&#x017F;e<lb/>
Zartheit. &#x2014;«</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0047] Vulkans und bat Herrn Grumedan ziemlich lakoniſch die Recreation zu endigen. »Ey von Herzen gerne, antwortete die- ſer mit außerordentlicher Nachgiebigkeit. — Aber geſtehen Sie daß es zum krank lachen iſt! — »Kann ſeyn! — erwiederte Melinette ſehr trocken — Jndeſſen ſcheint es Prinzeſ- ſin Zoraïde nicht von dieſer Seite zu nehmen. »Ja was Kuckuck ſoll man aber dabei anfangen! rief Herr Grumedan ziemlich ent- ruͤſtet. Jſt es meine Schuld, wenn ſie ſo erbaͤrmlich zuſammengeſetzt iſt? — Das nicht. Aber dann waͤre es doch beſſer, ſich nach einer handveſteren Schoͤnen umzuſehen. Madame belieben zu ſpaßen! Sie wiſſen eben ſo gut wie ich, daß uns dieſe zarten Dingerchen am meiſten conveniren. »Sie klagen ja aber grade uͤber dieſe Zartheit. —«

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/47
Zitationshilfe: [Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/47>, abgerufen am 22.09.2019.