Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

aufschieben lassen; aber hier ist wahrhaftig
nicht zu spaßen! --

Zoraide verstummte, und das Feuerwerk
nahm seinen Anfang. Es war nichts mehr
und nichts weniger als ein ziemlich ansehn-
licher Vulkan, welcher durch einige Erdstöße
die Ergötzlichkeit ankündigte. Schon bey
dem Ersten war Zoraide zu Boden gesun-
ken. Aber Herr Grumedan weit entfernt
es zu bemerken, hielt sich die Seiten vor
Lachen und versicherte hoch und theuer:
sich in langer Zeit nicht so königlich amü-
sirt zu haben. Ganz vorzüglich labte er
sich an den Schrecken der Wanderer in der
Nähe des Parks und glaubte, besonders
bey dem Geschrey der Frauenzimmer, sich
ausschütten zu müssen.

Aber Fee Melinette glaubte denn auch
seinen Galanterien ein Ziel setzen zu müssen.
Sie erschien mitten unter dem Geprassel des

aufſchieben laſſen; aber hier iſt wahrhaftig
nicht zu ſpaßen! —

Zoraïde verſtummte, und das Feuerwerk
nahm ſeinen Anfang. Es war nichts mehr
und nichts weniger als ein ziemlich anſehn-
licher Vulkan, welcher durch einige Erdſtoͤße
die Ergoͤtzlichkeit ankuͤndigte. Schon bey
dem Erſten war Zoraïde zu Boden geſun-
ken. Aber Herr Grumedan weit entfernt
es zu bemerken, hielt ſich die Seiten vor
Lachen und verſicherte hoch und theuer:
ſich in langer Zeit nicht ſo koͤniglich amuͤ-
ſirt zu haben. Ganz vorzuͤglich labte er
ſich an den Schrecken der Wanderer in der
Naͤhe des Parks und glaubte, beſonders
bey dem Geſchrey der Frauenzimmer, ſich
ausſchuͤtten zu muͤſſen.

Aber Fee Melinette glaubte denn auch
ſeinen Galanterien ein Ziel ſetzen zu muͤſſen.
Sie erſchien mitten unter dem Gepraſſel des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0046" n="42"/>
auf&#x017F;chieben la&#x017F;&#x017F;en; aber hier i&#x017F;t wahrhaftig<lb/>
nicht zu &#x017F;paßen! &#x2014;</p><lb/>
        <p>Zoraïde ver&#x017F;tummte, und das Feuerwerk<lb/>
nahm &#x017F;einen Anfang. Es war nichts mehr<lb/>
und nichts weniger als ein ziemlich an&#x017F;ehn-<lb/>
licher Vulkan, welcher durch einige Erd&#x017F;to&#x0364;ße<lb/>
die Ergo&#x0364;tzlichkeit anku&#x0364;ndigte. Schon bey<lb/>
dem Er&#x017F;ten war Zoraïde zu Boden ge&#x017F;un-<lb/>
ken. Aber Herr Grumedan weit entfernt<lb/>
es zu bemerken, hielt &#x017F;ich die Seiten vor<lb/>
Lachen und ver&#x017F;icherte hoch und theuer:<lb/>
&#x017F;ich in langer Zeit nicht &#x017F;o ko&#x0364;niglich amu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;irt zu haben. Ganz vorzu&#x0364;glich labte er<lb/>
&#x017F;ich an den Schrecken der Wanderer in der<lb/>
Na&#x0364;he des Parks und glaubte, be&#x017F;onders<lb/>
bey dem Ge&#x017F;chrey der Frauenzimmer, &#x017F;ich<lb/>
aus&#x017F;chu&#x0364;tten zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Aber Fee Melinette glaubte denn auch<lb/>
&#x017F;einen Galanterien ein Ziel &#x017F;etzen zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Sie er&#x017F;chien mitten unter dem Gepra&#x017F;&#x017F;el des<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0046] aufſchieben laſſen; aber hier iſt wahrhaftig nicht zu ſpaßen! — Zoraïde verſtummte, und das Feuerwerk nahm ſeinen Anfang. Es war nichts mehr und nichts weniger als ein ziemlich anſehn- licher Vulkan, welcher durch einige Erdſtoͤße die Ergoͤtzlichkeit ankuͤndigte. Schon bey dem Erſten war Zoraïde zu Boden geſun- ken. Aber Herr Grumedan weit entfernt es zu bemerken, hielt ſich die Seiten vor Lachen und verſicherte hoch und theuer: ſich in langer Zeit nicht ſo koͤniglich amuͤ- ſirt zu haben. Ganz vorzuͤglich labte er ſich an den Schrecken der Wanderer in der Naͤhe des Parks und glaubte, beſonders bey dem Geſchrey der Frauenzimmer, ſich ausſchuͤtten zu muͤſſen. Aber Fee Melinette glaubte denn auch ſeinen Galanterien ein Ziel ſetzen zu muͤſſen. Sie erſchien mitten unter dem Gepraſſel des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/46
Zitationshilfe: [Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/46>, abgerufen am 17.09.2019.