Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Feuerwerk seyn? -- Fee Melinette greift
sich ja recht an! -- Nun, morgen kann ich
auch damit aufwarten. Für heute ist es
besser, Sie legen sich zu Bette und künftig
werden Sie sich das Erschrecken wohl abge-
wöhnen." Mit diesen Worten empfahl er
sich, und Zoraide sank in ihres Selims
Arme.

Aber ach! schon auf den folgenden Tag
war das Feuerwerk angekündiget, und sollte
nach Herrn Grumedans Versicherung, alles
übertreffen, was man jemals in der Art
gesehen haben mochte.

Vergebens bat, flehte Zoraide, sie we-
nigstens heute nur damit zu verschonen! --
Herr Grumedan war unerbittlich.

"Alle meine Leute -- rief er -- sind
schon zur Stelle und warten nur auf das
verabredete Zeichen. Ja! ein solches er-
bärmliches Ding als das gestrige, mag sich

Feuerwerk ſeyn? — Fee Melinette greift
ſich ja recht an! — Nun, morgen kann ich
auch damit aufwarten. Fuͤr heute iſt es
beſſer, Sie legen ſich zu Bette und kuͤnftig
werden Sie ſich das Erſchrecken wohl abge-
woͤhnen.« Mit dieſen Worten empfahl er
ſich, und Zoraïde ſank in ihres Selims
Arme.

Aber ach! ſchon auf den folgenden Tag
war das Feuerwerk angekuͤndiget, und ſollte
nach Herrn Grumedans Verſicherung, alles
uͤbertreffen, was man jemals in der Art
geſehen haben mochte.

Vergebens bat, flehte Zoraïde, ſie we-
nigſtens heute nur damit zu verſchonen! —
Herr Grumedan war unerbittlich.

»Alle meine Leute — rief er — ſind
ſchon zur Stelle und warten nur auf das
verabredete Zeichen. Ja! ein ſolches er-
baͤrmliches Ding als das geſtrige, mag ſich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0045" n="41"/>
Feuerwerk &#x017F;eyn? &#x2014; Fee Melinette greift<lb/>
&#x017F;ich ja recht an! &#x2014; Nun, morgen kann ich<lb/>
auch damit aufwarten. Fu&#x0364;r heute i&#x017F;t es<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er, Sie legen &#x017F;ich zu Bette und ku&#x0364;nftig<lb/>
werden Sie &#x017F;ich das Er&#x017F;chrecken wohl abge-<lb/>
wo&#x0364;hnen.« Mit die&#x017F;en Worten empfahl er<lb/>
&#x017F;ich, und Zoraïde &#x017F;ank in ihres Selims<lb/>
Arme.</p><lb/>
        <p>Aber ach! &#x017F;chon auf den folgenden Tag<lb/>
war das Feuerwerk angeku&#x0364;ndiget, und &#x017F;ollte<lb/>
nach Herrn Grumedans Ver&#x017F;icherung, alles<lb/>
u&#x0364;bertreffen, was man jemals in der Art<lb/>
ge&#x017F;ehen haben mochte.</p><lb/>
        <p>Vergebens bat, flehte Zoraïde, &#x017F;ie we-<lb/>
nig&#x017F;tens heute nur damit zu ver&#x017F;chonen! &#x2014;<lb/>
Herr Grumedan war unerbittlich.</p><lb/>
        <p>»Alle meine Leute &#x2014; rief er &#x2014; &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;chon zur Stelle und warten nur auf das<lb/>
verabredete Zeichen. Ja! ein &#x017F;olches er-<lb/>
ba&#x0364;rmliches Ding als das ge&#x017F;trige, mag &#x017F;ich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0045] Feuerwerk ſeyn? — Fee Melinette greift ſich ja recht an! — Nun, morgen kann ich auch damit aufwarten. Fuͤr heute iſt es beſſer, Sie legen ſich zu Bette und kuͤnftig werden Sie ſich das Erſchrecken wohl abge- woͤhnen.« Mit dieſen Worten empfahl er ſich, und Zoraïde ſank in ihres Selims Arme. Aber ach! ſchon auf den folgenden Tag war das Feuerwerk angekuͤndiget, und ſollte nach Herrn Grumedans Verſicherung, alles uͤbertreffen, was man jemals in der Art geſehen haben mochte. Vergebens bat, flehte Zoraïde, ſie we- nigſtens heute nur damit zu verſchonen! — Herr Grumedan war unerbittlich. »Alle meine Leute — rief er — ſind ſchon zur Stelle und warten nur auf das verabredete Zeichen. Ja! ein ſolches er- baͤrmliches Ding als das geſtrige, mag ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/45
Zitationshilfe: [Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/45>, abgerufen am 22.09.2019.