Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

nachahmendes Concert an: daß sie Herrn
Grumedan sogar auf einige Augenblicke
seine goldene Schüsseln vergessen machten.

"Hm! nicht übel! rief er, nachdem er
einige male sich recht wohlgefällig ausge-
dehnt hatte. -- Wahrscheinlich eine kleine
Galanterie Jhrer Beschützerin Signora
Melinette. Jndessen sehe ich doch nicht
ein; daß viel Kunst dazu gehört, die Vögel
musikalisch zu machen. -- Wollen Sie,
schlechterdings dergleichen haben; so müßte
es doch närrisch zugehen, wenn man nicht
etwas viel kurioseres heraus bringen sollte."

"Ach ich bin recht sehr mit diesem zu-
frieden -- erwiederte Zoraide, --

"Das will ich glauben! -- fiel Herr
Grumedan ein -- Weil Sie nichts besse-
res kennen. -- Aber es soll Jhnen mein
Seel ganz anders zu Muthe werden, wenn
ich meine Concertanten anfangen lasse! --

nachahmendes Concert an: daß ſie Herrn
Grumedan ſogar auf einige Augenblicke
ſeine goldene Schuͤſſeln vergeſſen machten.

»Hm! nicht uͤbel! rief er, nachdem er
einige male ſich recht wohlgefaͤllig ausge-
dehnt hatte. — Wahrſcheinlich eine kleine
Galanterie Jhrer Beſchuͤtzerin Signora
Melinette. Jndeſſen ſehe ich doch nicht
ein; daß viel Kunſt dazu gehoͤrt, die Voͤgel
muſikaliſch zu machen. — Wollen Sie,
ſchlechterdings dergleichen haben; ſo muͤßte
es doch naͤrriſch zugehen, wenn man nicht
etwas viel kurioſeres heraus bringen ſollte.«

»Ach ich bin recht ſehr mit dieſem zu-
frieden — erwiederte Zoraïde, —

»Das will ich glauben! — fiel Herr
Grumedan ein — Weil Sie nichts beſſe-
res kennen. — Aber es ſoll Jhnen mein
Seel ganz anders zu Muthe werden, wenn
ich meine Concertanten anfangen laſſe! —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="39"/>
nachahmendes Concert an: daß &#x017F;ie Herrn<lb/>
Grumedan &#x017F;ogar auf einige Augenblicke<lb/>
&#x017F;eine goldene Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln verge&#x017F;&#x017F;en machten.</p><lb/>
        <p>»Hm! nicht u&#x0364;bel! rief er, nachdem er<lb/>
einige male &#x017F;ich recht wohlgefa&#x0364;llig ausge-<lb/>
dehnt hatte. &#x2014; Wahr&#x017F;cheinlich eine kleine<lb/>
Galanterie Jhrer Be&#x017F;chu&#x0364;tzerin Signora<lb/>
Melinette. Jnde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehe ich doch nicht<lb/>
ein; daß viel Kun&#x017F;t dazu geho&#x0364;rt, die Vo&#x0364;gel<lb/>
mu&#x017F;ikali&#x017F;ch zu machen. &#x2014; Wollen Sie,<lb/>
&#x017F;chlechterdings dergleichen haben; &#x017F;o mu&#x0364;ßte<lb/>
es doch na&#x0364;rri&#x017F;ch zugehen, wenn man nicht<lb/>
etwas viel kurio&#x017F;eres heraus bringen &#x017F;ollte.«</p><lb/>
        <p>»Ach ich bin recht &#x017F;ehr mit die&#x017F;em zu-<lb/>
frieden &#x2014; erwiederte Zoraïde, &#x2014;</p><lb/>
        <p>»Das will ich glauben! &#x2014; fiel Herr<lb/>
Grumedan ein &#x2014; Weil Sie nichts be&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
res kennen. &#x2014; Aber es &#x017F;oll Jhnen mein<lb/>
Seel ganz anders zu Muthe werden, wenn<lb/>
ich meine Concertanten anfangen la&#x017F;&#x017F;e! &#x2014;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0043] nachahmendes Concert an: daß ſie Herrn Grumedan ſogar auf einige Augenblicke ſeine goldene Schuͤſſeln vergeſſen machten. »Hm! nicht uͤbel! rief er, nachdem er einige male ſich recht wohlgefaͤllig ausge- dehnt hatte. — Wahrſcheinlich eine kleine Galanterie Jhrer Beſchuͤtzerin Signora Melinette. Jndeſſen ſehe ich doch nicht ein; daß viel Kunſt dazu gehoͤrt, die Voͤgel muſikaliſch zu machen. — Wollen Sie, ſchlechterdings dergleichen haben; ſo muͤßte es doch naͤrriſch zugehen, wenn man nicht etwas viel kurioſeres heraus bringen ſollte.« »Ach ich bin recht ſehr mit dieſem zu- frieden — erwiederte Zoraïde, — »Das will ich glauben! — fiel Herr Grumedan ein — Weil Sie nichts beſſe- res kennen. — Aber es ſoll Jhnen mein Seel ganz anders zu Muthe werden, wenn ich meine Concertanten anfangen laſſe! —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/43
Zitationshilfe: [Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/43>, abgerufen am 17.09.2019.