Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

"Wenn Sie Schüsseln sehen wollen! --
fuhr er laut schreiend, und mit einem ent-
setzlichen Schlage auf der Brust fort --
da müßen Sie zu mir kommen! -- Zwey
meiner dicksten Genien ächzen, wenn sie sie
auf den Tisch bringen, und in meinen Ter-
rinen, kann man ein kleines Kätzchen, wie
Sie, über baden.

"Nun Nun! sehen Sie nur nicht so be-
trübt aus! -- Jch sage ja noch nicht: daß
es geschehen soll. Aber ich muß doch wirk-
lich den Papa zum Essen bitten. -- Da
sollen Sie einmal Augen machen! -- --

Aber wo blieb Selim während dieser
schönen Unterhaltung? -- Ach Selim hatte
ihr vom Anfange zugehört und dachte nur
auf Mittel Zoraidens Leiden zu mildern.
Er wählte dazu ihre kleinen Lieblinge die
Vögel. Bald stimmten sie ein so angeneh-
mes und die wohlklingendsten Jnstrumente

»Wenn Sie Schuͤſſeln ſehen wollen! —
fuhr er laut ſchreiend, und mit einem ent-
ſetzlichen Schlage auf der Bruſt fort —
da muͤßen Sie zu mir kommen! — Zwey
meiner dickſten Genien aͤchzen, wenn ſie ſie
auf den Tiſch bringen, und in meinen Ter-
rinen, kann man ein kleines Kaͤtzchen, wie
Sie, uͤber baden.

»Nun Nun! ſehen Sie nur nicht ſo be-
truͤbt aus! — Jch ſage ja noch nicht: daß
es geſchehen ſoll. Aber ich muß doch wirk-
lich den Papa zum Eſſen bitten. — Da
ſollen Sie einmal Augen machen! — —

Aber wo blieb Selim waͤhrend dieſer
ſchoͤnen Unterhaltung? — Ach Selim hatte
ihr vom Anfange zugehoͤrt und dachte nur
auf Mittel Zoraïdens Leiden zu mildern.
Er waͤhlte dazu ihre kleinen Lieblinge die
Voͤgel. Bald ſtimmten ſie ein ſo angeneh-
mes und die wohlklingendſten Jnſtrumente

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0042" n="38"/>
        <p>»Wenn Sie Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln &#x017F;ehen wollen! &#x2014;<lb/>
fuhr er laut &#x017F;chreiend, und mit einem ent-<lb/>
&#x017F;etzlichen Schlage auf der Bru&#x017F;t fort &#x2014;<lb/>
da mu&#x0364;ßen Sie zu mir kommen! &#x2014; Zwey<lb/>
meiner dick&#x017F;ten Genien a&#x0364;chzen, wenn &#x017F;ie &#x017F;ie<lb/>
auf den Ti&#x017F;ch bringen, und in meinen Ter-<lb/>
rinen, kann man ein kleines Ka&#x0364;tzchen, wie<lb/>
Sie, u&#x0364;ber baden.</p><lb/>
        <p>»Nun Nun! &#x017F;ehen Sie nur nicht &#x017F;o be-<lb/>
tru&#x0364;bt aus! &#x2014; Jch &#x017F;age ja noch nicht: daß<lb/>
es ge&#x017F;chehen &#x017F;oll. Aber ich muß doch wirk-<lb/>
lich den Papa zum E&#x017F;&#x017F;en bitten. &#x2014; Da<lb/>
&#x017F;ollen Sie einmal Augen machen! &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
        <p>Aber wo blieb Selim wa&#x0364;hrend die&#x017F;er<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Unterhaltung? &#x2014; Ach Selim hatte<lb/>
ihr vom Anfange zugeho&#x0364;rt und dachte nur<lb/>
auf Mittel Zoraïdens Leiden zu mildern.<lb/>
Er wa&#x0364;hlte dazu ihre kleinen Lieblinge die<lb/>
Vo&#x0364;gel. Bald &#x017F;timmten &#x017F;ie ein &#x017F;o angeneh-<lb/>
mes und die wohlklingend&#x017F;ten Jn&#x017F;trumente<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0042] »Wenn Sie Schuͤſſeln ſehen wollen! — fuhr er laut ſchreiend, und mit einem ent- ſetzlichen Schlage auf der Bruſt fort — da muͤßen Sie zu mir kommen! — Zwey meiner dickſten Genien aͤchzen, wenn ſie ſie auf den Tiſch bringen, und in meinen Ter- rinen, kann man ein kleines Kaͤtzchen, wie Sie, uͤber baden. »Nun Nun! ſehen Sie nur nicht ſo be- truͤbt aus! — Jch ſage ja noch nicht: daß es geſchehen ſoll. Aber ich muß doch wirk- lich den Papa zum Eſſen bitten. — Da ſollen Sie einmal Augen machen! — — Aber wo blieb Selim waͤhrend dieſer ſchoͤnen Unterhaltung? — Ach Selim hatte ihr vom Anfange zugehoͤrt und dachte nur auf Mittel Zoraïdens Leiden zu mildern. Er waͤhlte dazu ihre kleinen Lieblinge die Voͤgel. Bald ſtimmten ſie ein ſo angeneh- mes und die wohlklingendſten Jnſtrumente

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/42
Zitationshilfe: [Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/42>, abgerufen am 17.09.2019.