Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

standen unterdessen wie versteinert, und ich
dachte vor Lachen den Geist aufgeben zu
müssen.

"Ach da würden Sie sehr wenig aufge-
geben haben! -- seufzte Zoraide mit thränen-
den Augen.

Glücklicher oder unglücklicher Weise
hörte Herr Grumedan nichts von dieser
Anmerkung. Er hatte sich laut schnaufend
auf eine Rasenbank und grade auf Zorai-
dens Arbeitskörbchen niedergeworfen, was
er mit einigen derben Flüchen über die
Erbärmlichkeit des Frauenzimmerapparats
ganz zerknirscht unter sich hervorzog.

Er versicherte ein ausgemachter Feind
aller dieser Nürnberger Waare zu seyn und
schwur augenblicklich sein ganzes Goldser-
vies einschmelzen zu lassen; wenn nicht je-
der Senflöffel Solidität genug hätte, jeden
nach Belieben damit todt zu schlagen.

ſtanden unterdeſſen wie verſteinert, und ich
dachte vor Lachen den Geiſt aufgeben zu
muͤſſen.

»Ach da wuͤrden Sie ſehr wenig aufge-
geben haben! — ſeufzte Zoraide mit thraͤnen-
den Augen.

Gluͤcklicher oder ungluͤcklicher Weiſe
hoͤrte Herr Grumedan nichts von dieſer
Anmerkung. Er hatte ſich laut ſchnaufend
auf eine Raſenbank und grade auf Zoraï-
dens Arbeitskoͤrbchen niedergeworfen, was
er mit einigen derben Fluͤchen uͤber die
Erbaͤrmlichkeit des Frauenzimmerapparats
ganz zerknirſcht unter ſich hervorzog.

Er verſicherte ein ausgemachter Feind
aller dieſer Nuͤrnberger Waare zu ſeyn und
ſchwur augenblicklich ſein ganzes Goldſer-
vies einſchmelzen zu laſſen; wenn nicht je-
der Senfloͤffel Soliditaͤt genug haͤtte, jeden
nach Belieben damit todt zu ſchlagen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="37"/>
&#x017F;tanden unterde&#x017F;&#x017F;en wie ver&#x017F;teinert, und ich<lb/>
dachte vor Lachen den Gei&#x017F;t aufgeben zu<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>»Ach da wu&#x0364;rden Sie &#x017F;ehr wenig aufge-<lb/>
geben haben! &#x2014; &#x017F;eufzte Zoraide mit thra&#x0364;nen-<lb/>
den Augen.</p><lb/>
        <p>Glu&#x0364;cklicher oder unglu&#x0364;cklicher Wei&#x017F;e<lb/>
ho&#x0364;rte Herr Grumedan nichts von die&#x017F;er<lb/>
Anmerkung. Er hatte &#x017F;ich laut &#x017F;chnaufend<lb/>
auf eine Ra&#x017F;enbank und grade auf Zoraï-<lb/>
dens Arbeitsko&#x0364;rbchen niedergeworfen, was<lb/>
er mit einigen derben Flu&#x0364;chen u&#x0364;ber die<lb/>
Erba&#x0364;rmlichkeit des Frauenzimmerapparats<lb/>
ganz zerknir&#x017F;cht unter &#x017F;ich hervorzog.</p><lb/>
        <p>Er ver&#x017F;icherte ein ausgemachter Feind<lb/>
aller die&#x017F;er Nu&#x0364;rnberger Waare zu &#x017F;eyn und<lb/>
&#x017F;chwur augenblicklich &#x017F;ein ganzes Gold&#x017F;er-<lb/>
vies ein&#x017F;chmelzen zu la&#x017F;&#x017F;en; wenn nicht je-<lb/>
der Senflo&#x0364;ffel Solidita&#x0364;t genug ha&#x0364;tte, jeden<lb/>
nach Belieben damit todt zu &#x017F;chlagen.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0041] ſtanden unterdeſſen wie verſteinert, und ich dachte vor Lachen den Geiſt aufgeben zu muͤſſen. »Ach da wuͤrden Sie ſehr wenig aufge- geben haben! — ſeufzte Zoraide mit thraͤnen- den Augen. Gluͤcklicher oder ungluͤcklicher Weiſe hoͤrte Herr Grumedan nichts von dieſer Anmerkung. Er hatte ſich laut ſchnaufend auf eine Raſenbank und grade auf Zoraï- dens Arbeitskoͤrbchen niedergeworfen, was er mit einigen derben Fluͤchen uͤber die Erbaͤrmlichkeit des Frauenzimmerapparats ganz zerknirſcht unter ſich hervorzog. Er verſicherte ein ausgemachter Feind aller dieſer Nuͤrnberger Waare zu ſeyn und ſchwur augenblicklich ſein ganzes Goldſer- vies einſchmelzen zu laſſen; wenn nicht je- der Senfloͤffel Soliditaͤt genug haͤtte, jeden nach Belieben damit todt zu ſchlagen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/41
Zitationshilfe: [Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/41>, abgerufen am 18.09.2019.