Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

man den Genius auch wohl von der komi-
schen Seite nehmen.

Jn dieser Stimmung befanden sich die
Gemüther; als Herr Grumedan in einer
mit Stroh angefüllten Staubwolke Zorai-
den seine Aufwartung machte.

Sie rieb sich die schönen Augen und
Herr Grumedan versicherte: daß es ihm
jederzeit einen königlichen Spas mache,
die Leute auf solche Weise bekomplimenti-
ren zu können.

"Dort, neben Jhrem Park -- fuhr er
fort -- streifte ich an einem Haufen Spazier-
gänger vorbey. Da hätten Sie nur die Frau-
enzimmerchen sehen sollen! -- Das war ein
Gequiqe! ein Gekreische. Sie liefen wie die
verlornen Schäfchen hin und her, und wuß-
ten nicht wie ihnen geschah; als ich sie auf
meine Weise, recht tüchtig, Eine nach der
Anderen abschmatzte. Die Herrn Galane

man den Genius auch wohl von der komi-
ſchen Seite nehmen.

Jn dieſer Stimmung befanden ſich die
Gemuͤther; als Herr Grumedan in einer
mit Stroh angefuͤllten Staubwolke Zoraï-
den ſeine Aufwartung machte.

Sie rieb ſich die ſchoͤnen Augen und
Herr Grumedan verſicherte: daß es ihm
jederzeit einen koͤniglichen Spas mache,
die Leute auf ſolche Weiſe bekomplimenti-
ren zu koͤnnen.

»Dort, neben Jhrem Park — fuhr er
fort — ſtreifte ich an einem Haufen Spazier-
gaͤnger vorbey. Da haͤtten Sie nur die Frau-
enzimmerchen ſehen ſollen! — Das war ein
Gequiqe! ein Gekreiſche. Sie liefen wie die
verlornen Schaͤfchen hin und her, und wuß-
ten nicht wie ihnen geſchah; als ich ſie auf
meine Weiſe, recht tuͤchtig, Eine nach der
Anderen abſchmatzte. Die Herrn Galane

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="36"/>
man den Genius auch wohl von der komi-<lb/>
&#x017F;chen Seite nehmen.</p><lb/>
        <p>Jn die&#x017F;er Stimmung befanden &#x017F;ich die<lb/>
Gemu&#x0364;ther; als Herr Grumedan in einer<lb/>
mit Stroh angefu&#x0364;llten Staubwolke Zoraï-<lb/>
den &#x017F;eine Aufwartung machte.</p><lb/>
        <p>Sie rieb &#x017F;ich die &#x017F;cho&#x0364;nen Augen und<lb/>
Herr Grumedan ver&#x017F;icherte: daß es ihm<lb/>
jederzeit einen ko&#x0364;niglichen Spas mache,<lb/>
die Leute auf &#x017F;olche Wei&#x017F;e bekomplimenti-<lb/>
ren zu ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>»Dort, neben Jhrem Park &#x2014; fuhr er<lb/>
fort &#x2014; &#x017F;treifte ich an einem Haufen Spazier-<lb/>
ga&#x0364;nger vorbey. Da ha&#x0364;tten Sie nur die Frau-<lb/>
enzimmerchen &#x017F;ehen &#x017F;ollen! &#x2014; Das war ein<lb/>
Gequiqe! ein Gekrei&#x017F;che. Sie liefen wie die<lb/>
verlornen Scha&#x0364;fchen hin und her, und wuß-<lb/>
ten nicht wie ihnen ge&#x017F;chah; als ich &#x017F;ie auf<lb/>
meine Wei&#x017F;e, recht tu&#x0364;chtig, Eine nach der<lb/>
Anderen ab&#x017F;chmatzte. Die Herrn Galane<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0040] man den Genius auch wohl von der komi- ſchen Seite nehmen. Jn dieſer Stimmung befanden ſich die Gemuͤther; als Herr Grumedan in einer mit Stroh angefuͤllten Staubwolke Zoraï- den ſeine Aufwartung machte. Sie rieb ſich die ſchoͤnen Augen und Herr Grumedan verſicherte: daß es ihm jederzeit einen koͤniglichen Spas mache, die Leute auf ſolche Weiſe bekomplimenti- ren zu koͤnnen. »Dort, neben Jhrem Park — fuhr er fort — ſtreifte ich an einem Haufen Spazier- gaͤnger vorbey. Da haͤtten Sie nur die Frau- enzimmerchen ſehen ſollen! — Das war ein Gequiqe! ein Gekreiſche. Sie liefen wie die verlornen Schaͤfchen hin und her, und wuß- ten nicht wie ihnen geſchah; als ich ſie auf meine Weiſe, recht tuͤchtig, Eine nach der Anderen abſchmatzte. Die Herrn Galane

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/40
Zitationshilfe: [Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/40>, abgerufen am 19.09.2019.