Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

"Ach Selims Liebe! -- Sein Muth! --
Welche Gefahren! Welche schreckliche Aus-
sichten!" --

Jn der That! kaum hörte er die Un-
glückspost; als auch schon von Schwerdt
und Lanze die Rede war. -- Nichts von
Mäßigung! von Unsichtbarkeit! -- Ein Ne-
benbuhler! Bey einem Nebenbuhler unsicht-
bar! -- Es war unmöglich! Es ließ sich
gar nicht denken! --

Allein dieser Nebenbuhler war ein Ge-
nius und mußte grade wegen seiner Plump-
heit mit der äußersten Vorsicht behandelt
werden. Wollte der Prinz ihren sehr ver-
nünftigen Rathschlägen kein Gehör geben;
so mogte er auf Melinettens Hülfe nicht
mehr rechnen.

Was war zu thun? -- er mußte sich
endlich ergeben. Melinette hatte Recht. --
Bey Zoraidens unwandelbarer Liebe konnte

C 2

»Ach Selims Liebe! — Sein Muth! —
Welche Gefahren! Welche ſchreckliche Aus-
ſichten!« —

Jn der That! kaum hoͤrte er die Un-
gluͤckspoſt; als auch ſchon von Schwerdt
und Lanze die Rede war. — Nichts von
Maͤßigung! von Unſichtbarkeit! — Ein Ne-
benbuhler! Bey einem Nebenbuhler unſicht-
bar! — Es war unmoͤglich! Es ließ ſich
gar nicht denken! —

Allein dieſer Nebenbuhler war ein Ge-
nius und mußte grade wegen ſeiner Plump-
heit mit der aͤußerſten Vorſicht behandelt
werden. Wollte der Prinz ihren ſehr ver-
nuͤnftigen Rathſchlaͤgen kein Gehoͤr geben;
ſo mogte er auf Melinettens Huͤlfe nicht
mehr rechnen.

Was war zu thun? — er mußte ſich
endlich ergeben. Melinette hatte Recht. —
Bey Zoraïdens unwandelbarer Liebe konnte

C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0039" n="35"/>
        <p>»Ach Selims Liebe! &#x2014; Sein Muth! &#x2014;<lb/>
Welche Gefahren! Welche &#x017F;chreckliche Aus-<lb/>
&#x017F;ichten!« &#x2014;</p><lb/>
        <p>Jn der That! kaum ho&#x0364;rte er die Un-<lb/>
glu&#x0364;ckspo&#x017F;t; als auch &#x017F;chon von Schwerdt<lb/>
und Lanze die Rede war. &#x2014; Nichts von<lb/>
Ma&#x0364;ßigung! von Un&#x017F;ichtbarkeit! &#x2014; Ein Ne-<lb/>
benbuhler! Bey einem Nebenbuhler un&#x017F;icht-<lb/>
bar! &#x2014; Es war unmo&#x0364;glich! Es ließ &#x017F;ich<lb/>
gar nicht denken! &#x2014;</p><lb/>
        <p>Allein die&#x017F;er Nebenbuhler war ein Ge-<lb/>
nius und mußte grade wegen &#x017F;einer Plump-<lb/>
heit mit der a&#x0364;ußer&#x017F;ten Vor&#x017F;icht behandelt<lb/>
werden. Wollte der Prinz ihren &#x017F;ehr ver-<lb/>
nu&#x0364;nftigen Rath&#x017F;chla&#x0364;gen kein Geho&#x0364;r geben;<lb/>
&#x017F;o mogte er auf Melinettens Hu&#x0364;lfe nicht<lb/>
mehr rechnen.</p><lb/>
        <p>Was war zu thun? &#x2014; er mußte &#x017F;ich<lb/>
endlich ergeben. Melinette hatte Recht. &#x2014;<lb/>
Bey Zoraïdens unwandelbarer Liebe konnte<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0039] »Ach Selims Liebe! — Sein Muth! — Welche Gefahren! Welche ſchreckliche Aus- ſichten!« — Jn der That! kaum hoͤrte er die Un- gluͤckspoſt; als auch ſchon von Schwerdt und Lanze die Rede war. — Nichts von Maͤßigung! von Unſichtbarkeit! — Ein Ne- benbuhler! Bey einem Nebenbuhler unſicht- bar! — Es war unmoͤglich! Es ließ ſich gar nicht denken! — Allein dieſer Nebenbuhler war ein Ge- nius und mußte grade wegen ſeiner Plump- heit mit der aͤußerſten Vorſicht behandelt werden. Wollte der Prinz ihren ſehr ver- nuͤnftigen Rathſchlaͤgen kein Gehoͤr geben; ſo mogte er auf Melinettens Huͤlfe nicht mehr rechnen. Was war zu thun? — er mußte ſich endlich ergeben. Melinette hatte Recht. — Bey Zoraïdens unwandelbarer Liebe konnte C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/39
Zitationshilfe: [Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/39>, abgerufen am 18.09.2019.