Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

ihren Schutz sind wir verloren! -- Meine
Mutter wird mich aufopfern, und Selim
verzweiflen!" --

"Sey ruhig liebes Kind! -- antwortete
Melinette -- bey der kleinsten Gewaltthä-
tigkeit halte ich mich an den Herrn Gru-
medan. Er weiß: daß ich in solchen Fäl-
len nicht zu spaßen pflege. Erst vor kur-
zem ist er von einer sehr empfindlichen
Strafe befreit worden, und mögte wahr-
scheinlich keine Lust haben sich einer zwei-
ten auszusetzen. Aber ich eile deinen Ge-
liebten zu benachrichtigen. Es ist schlechter-
dings nothwendig, daß er einige Zeit un-
sichtbar bleibe. Hüthe dich das Gegentheil
zu verlangen und vertraue meinem Schutze.

Mit diesen Worten verschwand sie und
ließ Zoraiden gedankenvoll bey ihrem
Hüttchen.

ihren Schutz ſind wir verloren! — Meine
Mutter wird mich aufopfern, und Selim
verzweiflen!« —

»Sey ruhig liebes Kind! — antwortete
Melinette — bey der kleinſten Gewaltthaͤ-
tigkeit halte ich mich an den Herrn Gru-
medan. Er weiß: daß ich in ſolchen Faͤl-
len nicht zu ſpaßen pflege. Erſt vor kur-
zem iſt er von einer ſehr empfindlichen
Strafe befreit worden, und moͤgte wahr-
ſcheinlich keine Luſt haben ſich einer zwei-
ten auszuſetzen. Aber ich eile deinen Ge-
liebten zu benachrichtigen. Es iſt ſchlechter-
dings nothwendig, daß er einige Zeit un-
ſichtbar bleibe. Huͤthe dich das Gegentheil
zu verlangen und vertraue meinem Schutze.

Mit dieſen Worten verſchwand ſie und
ließ Zoraïden gedankenvoll bey ihrem
Huͤttchen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0038" n="34"/>
ihren Schutz &#x017F;ind wir verloren! &#x2014; Meine<lb/>
Mutter wird mich aufopfern, und Selim<lb/>
verzweiflen!« &#x2014;</p><lb/>
        <p>»Sey ruhig liebes Kind! &#x2014; antwortete<lb/>
Melinette &#x2014; bey der klein&#x017F;ten Gewalttha&#x0364;-<lb/>
tigkeit halte ich mich an den Herrn Gru-<lb/>
medan. Er weiß: daß ich in &#x017F;olchen Fa&#x0364;l-<lb/>
len nicht zu &#x017F;paßen pflege. Er&#x017F;t vor kur-<lb/>
zem i&#x017F;t er von einer &#x017F;ehr empfindlichen<lb/>
Strafe befreit worden, und mo&#x0364;gte wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich keine Lu&#x017F;t haben &#x017F;ich einer zwei-<lb/>
ten auszu&#x017F;etzen. Aber ich eile deinen Ge-<lb/>
liebten zu benachrichtigen. Es i&#x017F;t &#x017F;chlechter-<lb/>
dings nothwendig, daß er einige Zeit un-<lb/>
&#x017F;ichtbar bleibe. Hu&#x0364;the dich das Gegentheil<lb/>
zu verlangen und vertraue meinem Schutze.</p><lb/>
        <p>Mit die&#x017F;en Worten ver&#x017F;chwand &#x017F;ie und<lb/>
ließ Zoraïden gedankenvoll bey ihrem<lb/>
Hu&#x0364;ttchen.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0038] ihren Schutz ſind wir verloren! — Meine Mutter wird mich aufopfern, und Selim verzweiflen!« — »Sey ruhig liebes Kind! — antwortete Melinette — bey der kleinſten Gewaltthaͤ- tigkeit halte ich mich an den Herrn Gru- medan. Er weiß: daß ich in ſolchen Faͤl- len nicht zu ſpaßen pflege. Erſt vor kur- zem iſt er von einer ſehr empfindlichen Strafe befreit worden, und moͤgte wahr- ſcheinlich keine Luſt haben ſich einer zwei- ten auszuſetzen. Aber ich eile deinen Ge- liebten zu benachrichtigen. Es iſt ſchlechter- dings nothwendig, daß er einige Zeit un- ſichtbar bleibe. Huͤthe dich das Gegentheil zu verlangen und vertraue meinem Schutze. Mit dieſen Worten verſchwand ſie und ließ Zoraïden gedankenvoll bey ihrem Huͤttchen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/38
Zitationshilfe: [Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/38>, abgerufen am 19.09.2019.